Beiträge von Bardo Thodol

    Also ich finds traurig.

    DreamTheater ist grad mal eine Woche da und versucht sich einzubringen und anstatt den Beitrag in die "richtige" Richtung zu pushen, wird herumgemosert.

    Ich hab mir auch eher ein paar "Tips" bezüglich veganer Ernährung erwartet, aber ich bin ja schon groß und kann fragen.

    Ich find's eher symptomatisch.


    Quizfrage: Wie findet man heraus, dass ein Mensch Veganer ist?

    Antwort: Ganz einfach: Er sagt es dir beim ersten Kennenlernen!


    Genau daran musste ich gerade denken.


    Ich finde auch, dass vegan zu Preppen (wohlgemerkt: nicht vegetarisch!!!) auch keinen Vorteil bringt. Dass man mit einer Fleischmahlzeit pro Woche (und sogar noch weniger) das Auslangen findet, ohne Mangelerscheinungen zu haben, unterschreibe ich sofort.

    Aber bei veganer Ernährung fallen halt viele Lebensmittel (nicht nur Honig und Wein, sondern auch viele Backerzeugnisse (welche Eier, Milch oder -anteile davon enthalten), fast alle Dosenprodukte, viele Süßigkeiten (Gelatine, Milchschokolade) uvm weg.


    Wer die Möglichkeit hat, etwas (Kleinst)Landwirtschaft zu betreiben wird ebenfalls idR nicht vegan "arbeiten": Hühner können Abfälle verwerten, zum Unkrautentfernen verwendet werden (z.B.: Ich will einen Flecken Gras/Rasen umackern. Eine Mordsplackerei. Oder ich lasse erst mal ein paar Wochen die Hühner drüber und spare mir einen Haufen Arbeit). um Dünger zu gewinnen uvm. Hasen können auf Magerwiesen, wo kein Getreide oder Gemüse wächst, Fleisch (lies: Proteine und Vitamine) produzieren. The List goes on.


    Ich glaube auch, dass es am Ende einer Krise genau so viele Veganer gibt wie Atheisten in einem abstürzenden Flugzeug. Vielleicht hat jemand "Die Farbe des Horizonts" gesehen?!?


    Daher schlage ich vor: Diesen Thread schließen, und einen (mehrere) Threads zu den diversen Themen (Anbau, Lagerung, Verwertung, Wasweisichnochalles) von Obst, Gemüse, Beeren, Getreide udgl. aufmachen bzw. reaktivieren. Ist ja nicht so, als ob es in diese Richtung noch nichts gäbe...

    Zunächst mal vorweg: Ich sehe hier ein gängiges Vorurteil über Veganer - jedem bei passender (oder auch teilweise unpassender) Gelegenheit die Vorteile "seiner" Ernährungsweise aufdrängen zu wollen - bestätigt.


    Wenn ich schon höre, dass "tierische Proteine einfach schlecht für den Körper sind" dreht sich mir der Magen um. Schlicht und ergreifend, weil dies im Widerspruch zu etlichen wissenschaftlichen Studien steht.

    Tierische Proteine sind idR höherwertiger (lies: vom körper leichter aufzunehmen und decken auch die essentiellen Aminosäuren besser ab) als pflanzliche. Zusätzlich können Spurenelemente wie z.B. Eisen, Jod, uvm. aus tierischen Lebensmitteln auch besser aufgenommen werden.

    Sobald man Fleisch (inkl. Innereien) isst, muss man sehr viel weniger auf die Zusammensetzung seiner Nahrung achten als wenn man sich rein pflanzlich ernährt.

    Es hat schon einen Grund, warum alle Naturvölker Fleisch auf ihrem Speiseplan haben (zumindest wenn es verfügbar ist).


    Was natürlich nicht heißt, dass eine rein fleischorientierte Ernährung gesund ist. Dass Herr und Frau Österreicher mehr Fleisch essen als gesund ist, ist ja unbestritten. Dass es bei einer Reduktion von Fleisch zugunsten Gemüse positive gesundheitliche Auswirkungen gibt ebenso.


    Das ist jedoch kein Argument, gleich eine vegetarische/vegane/pseudovegane Lebensweise zu fordern, gutzuheißen oder auch nur zu empfehlen!


    Da ich auch hier keinen Preppingbezug*) sehe, mache ich mich für das Schließen dieses Threads stark.



    LG,


    Bardo Thodol



    *) Preppingbezug hätte mMn eine konkrete Fragestellung wie z.B. welche Lebensmittel, Vitamine, ... man für vegane Ernährung vorsehen sollte. Oder andere praktische Diskussionen zum Thema. Aber kein "ich bin Veganer und will euch jetzt alle dazu überreden, es ebenfalls zu werden"-Thread!!!

    Ich denke, das mit dem Abwasch wird wie früher gehandhabt: Sobald das Essen rationalisiert wird (lies: man weniger zu Essen bekommt als man das üblicherweise tut), wird der Topf gaanz von selber sauber. So ähnlich wie bei uns, wenn der leere, ausgekühlte Kochtopf kurz neben dem Futternapf unseres Hundes platziert wird - nur mit dem Unterschied, dass dieser dann trotzdem gut abgewaschen wird!


    Ich bin auf jeden Fall für Variante 2:

    - Umrühren (und damit auch das Verhindern vom Anbrennen) in einer randvollen Dose ist besch...eiden.

    - Aufpeppen der Mahlzeit ist darin gänzlich unmöglich.

    - Die Beschichtung bzw. deren "Absonderungen" beim Kochen möchte ich auch nicht haben!


    Für den Topf zum Auswaschen brauche ich relativ wenig Wasser (habe u.a. Putzpapier in rauen Mengen): Topf anfeuchten, mit Spüli (Sand/Asche) auswischen, nachspülen - fertig. Braucht keinen 1/4l Wasser.

    Fenstergitter haben einen doppelt abschreckenden Effekt: Nicht nur, dass der Aufwand zum Einbrechen stark ansteigt. Einbrecher haben es auch gerne, wenn sie im Fall der Fälle rasch flüchten können, falls sie überrascht werden. Und Fenstergitter sind da eher hinderlich...

    Dann würde ich ganz einfache Panzerriegel, ggf. in Kombination mit einer Schutzfolie, nehmen. Die hält in Massivziegel mit normalen Dübeln ausreichend gut, um halbwegs Sicherheit zu bieten (komplette Sicherheit ist sowieso eine Illusion).

    Zusätzlich (wenn wirklich öfter gekippt wird) sollte man Fenstergriffe mit Druckknopfolive oder versperrbare Griffe wählen.


    Wir haben von einige Jahren (nach einem erfolgreichen und mehreren versuchten Einbrüchen) unsere beiden verwundbarsten Fenster gegen welche mit höherer Sicherheitsklasse tauschen lassen (Fa. Bayerwald).

    War nicht geschenkt, aber jetzt haben wir eben Rahmen mit Stahlverstärkung, Pilzkofverriegelung, einbruchhemmendes Glas (ohne die lästige Sichtverschlechterung, die ein normales Nachrüsten mit sich bringt) und eben Fenstergriffe, die nicht mehr mit einem Drahtbügel geöffnet werden können.


    Bietet aber auch keinen 100%igen Schut. Ist aber besser als gar nix...

    Ich halte es da mit Berthold Brecht: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral"! Fressen darf man gerne mit Überleben substituieren. Wobei ich allerdings jetzt nicht den Drang habe, mir ein Urnengrab zu mieten. Aber das hat primär Platzgründe - ich wüsste nichts, was ich darin unterbringen würde.

    Hi!


    Ich wollte einfach mal ein herzliches "Danke" an Ben und alle anderen aktiv am Forum mitwirkenden (Moderatoren und sonstige Helfer) aussprechen.

    Danke, dass ihr eure Zeit in eine unbezahlte und weitgehend unbedankte Arbeit investiert, um das Forum am Laufen zu halten!!! :thumbup::thumbup::thumbup:



    Liebe Grüße,


    Bardo Thodol

    Wobei man auch sagen muss, dass seit dem 18. Jh so einiges anders geworden ist. Es gibt heute z.B. Saatgut, das nicht mehr pro Korn vier neue Produziert (wovon eines wieder zur Aussaat zurückgelegt werden muss, also nur 75% des Ertrages auch nutzbar sind).


    Die Werte für Tierhaltung mögen für Schweinehaltung gelten; Hühner und Hasen brauchen wenig bis kein Wasser (je nach Futter) und wesentlich weniger Stallfläche!

    Hasen (eigentlich: Kaninchen) brauchen auch keinen direkten Auslauf - haben sie früher auch nie bekommen. Man braucht lediglich Grünzeug zum Füttern.

    Nachdem ich den Langzeittest zur Lagerung von PippiLotta immer gerne gelesen habe, möchte ich euch die (noch in den Kinderschuhen steckenden) Erfahrungen meines eigenen "Selbstversuches" nicht vorenthalten.


    Allerdings werde ich nicht so systematisch herangehen, weil bei mir auch die Motivation eine andere ist: Ich kaufe mir die Eier normalerweise auf dem Weg in die Hundeschule fahre. Denn da ist ein "Hühnerhof" wie aus dem Bilderbuch: Freilaufhaltung mit mobilen Ställen, die auf der Wiese regelmäßig umgestellt werden. Keine Massentierhaltung, sondern vielleicht 200 Tiere oder so - auf einer Fläche von mehreren 1.000 m².

    Preislich sind die Eier mit 2,20 €/10 Stück (ich gebe immer 2,50 her) auch mehr als attraktiv.


    Jedenfalls ist jetzt Winterpause, also fahre ich da bis März nicht mehr vorbei (ist ca. 40 km von mir entfernt). darum habe ich beim letzten Mal Ende November acht Kartons (10-er) mitgenommen. Alle am 24.11. gelegt. MHD gibt es auf diesen Schachteln ohnehin nicht - man geht da offenbar noch von mündigen Bürgern aus. 8)



    Ich habe die Eier ähnlich wie PippiLotta mit Fett eingerieben. Anders als sie habe ich aber kein Öl genommen, sondern Butterreinfett. Schlicht aus dem einfachen Grund, weil es bei Raumtemperatur fest ist und ich mir davon einen besseren Schutz erwarte. Wobei ehrlich gestanden der Unterschied nicht groß sein wird...


    Gefettete und ungefettete Eier

    Eier_eingefettet.jpg

    Man sieht sehr gut den Unterschied zwischen den sechs oberen, gefetteten und den vier unteren, ungefetteten Eiern.


    Nun sind sie in den Keller gewandert und lagern dort seit ziemlich genau einem Monat. Gewendet wird einmal pro Woche. Der Keller hat eine relativ konstante Temperatur von 16° und mittlere Luftfeuchtigkeit.


    "Lagerstapel"

    Eier-gestapelt.jpg

    So lagern die Eier jetzt. Gewendet wird wie gesagt wöchentlich.


    Heute ist die erste Packung vom Lager in den Kühlschrank gewandert. Den Wassertest haben alle zehn Eier wie erwartet ohne Probleme bestanden. Allerdings ist es eine ziemliche Herausforderung, eingefettete, nasse Hühnereier festzuhalten! Ich wische sie daher mit einem Blatt Küchenrolle ab, bevor ich sie in den Kühlschrank gebe. Nicht, dass mir die Ausfallsrate aus rein mechanischen Gründen hochschnellt! ^^


    Ich bin gerade am Überlegen, ob ich nicht eine Packung aus der Rotation nehmen soll und den Effekt (sofern vorhanden, wovon ich aber ausgehe) beobachte...

    Wenn ich monatlich zwei Eier teste, sollte sich ja durchaus ein Unterschied festmachen lassen - spätestens nach fünf Monaten.

    Ich habe keine direkte Erfahrung, allerdings hat meine Familie (Großeltern, Vater, Onkel, also vier Personen) sich Jahrzehnte lang ziemlich autark ernährt:

    - Kartoffelanbau auf ca. 1.000m²

    - Etwa nochmal die selbe Fläche für Gemüse (Zwiebeln, diverse Kohlgemüse, Bohnen, ...; dazu Beerensträucher (v.a. Ribisel))

    - nochmal ca. 1.000m² Obstgarten (Äpfel und Birnen zum Essen und auch zum Most- und Essigmachen).

    - Hühnerhaltung, Kaninchen und mal ein, zwei Ziegen, eine Kuh, ein Schwein o.ä.; Das Gras ist tlw. zwischen den Bäumen gewachsen, teilweise auf einem weiteren Grundstück (ca. 3.000m²) einige km weiter.


    Die Kuh war mit den vorhandenen Flächen nicht durchzubringen, also haben sie v.a. mein Vater und Onkel) bei Bauern arbeiten gehen müssen, um das Recht zu bekommen, die Feldraine abzumähen. Dafür brachte die Milch wieder etwas Geld ein (war allerdings zugegebenermaßen den Aufwand nicht wert, so dass das ein einmaliges Experiment blieb). Zusätzlich haben sie sich auch das Recht erarbeitet, abgeerntete Felder nachsuchen zu dürfen (insbesondere Maisfelder, da die damaligen Mähdrescher relativ unsauber gearbeitet haben und genügend ganze Maiskolben liegen geblieben sind); der Mais ging dann in die Hühner- und Schweinehaltung.

    Neben der Kuh waren auch die Schweine futtertechnisch relativ anspruchsvoll und vom Kosten/Nutzenverhältnis für so eine Kleinstlandwirtschaft nicht rentabel.

    Eier wurden verkauft, um etwas Geld zu erhalten; umgekehrt mussten ja auch wieder Sämereien und alle drei bis vier Jahre Saatkartoffel zugekauft werden.


    Unter den damaligen Gegebenheiten (schwerer Lehmboden, ca. 350m über NN, kein Kunstdünger oder Insektizide) würde ich daher ca. 750m² pro Person als absolutes Minimum ansehen. Und natürlich muss die ganze Familie mitarbeiten, um das System zu erhalten.

    Viel Luft für Missernten ist da allerdings nicht drin...

    Deren Problem war ja generell schlechte Ausrüstung: Nicht nur, dass sie lediglich digitale Karten hatten (die ja jederzeit durch kältebedingten Akkutod weg sein können): Sie hatten auch keine der Tour entsprechende Ausrüstung dabei.

    Wegmarkierungen haben sie offensichtlich auch nicht beachtet.

    Zusätzlich haben sie viel zu lange gewartet, um einen Notruf abzusetzen.


    Da ist definitiv mehr schief gelaufen als nur falsche Karten!