Beiträge von Linda

    Wenn kein Deckel vorhanden ist, tut Alufolie den gleichen Dienst.


    Ansonsten: Gerichte kochen, die nicht lange kochen :)

    zB. CousCous (Wasser aufkochen, CousCous rein, vom Herd nehmen, warten - ohne Kochkiste usw., Fertig!)

    Bei den Linsen die Sorten nehmen die nicht 30-40min köcheln müssen, sondern die die 3-8min kochen.

    Bohnen am Vorabend einweichen, reduziert die Kochzeit auch erheblich!

    Generell Einpfannen/1-pot Gerichte bevorzugen - spart nicht nur Brennstoff sondern auch Abwaschwasser ;)

    Und wenn das Beet gerade sein soll, schlägt man eine enigermaßen gerade Stange an der Ecke ein,

    eine zweite Stange schlägt man am 3 (oder 4) Teile Punkt ein, und man selbst steht mit einer weiteren Stange am Beetende.

    Wenn alle drei Stangen deckungsgleich (in Flucht lt. Augenmaß) sind, ist die Länge gerade.


    Dieses System wird auch am Bau verwendet, wenn zB. ein Grundstück ausgemessen wird.

    In der Hotellerie wird mit 1 1/2 Rollen pro Person und Woche als Durchschnitt gerechnet.

    Das haben wir auch lagernd für 1 Jahr.


    Als Ersatz haben wir 20x20cm Baumwolltücher (weiß nicht mehr welcher Hersteller), so ähnlich wie die Cheeky Wipes, aber dünner (lassen sich in der mitte Falten ;)) und können auch ohne Waschmaschine leicht sauber gehalten werden. (was mit normalen Waschlappen nicht so prikelnd ist)


    Und für den Krisenfall gibt es noch die Plastik Spritzflaschen

    Sind nach einer Eingewöhnungsphase auch OK, ersetzen aber Klopapier nicht komplett.

    Toll!

    ein paar Sachen die in meinem Handbuch stehen, die mich überraschen, das ich sie immer wieder verwende:

    Ein paar der wichtigsten mathematischen Formeln u Werte.

    ZB. Pi, Goldener Schnitt, Pythagoras (3/4/5 - für rechten Winkel), Kreis/Zylinderformel, Verhältnisformel


    Diverse Gartenbautechniken wie zB. Pflanzabstände, ADOLF/Letzer Frosttag,

    Dünger/Pflanzenhilfsstoff-Rezepte, ...


    Einkochrezepte, Zeiten, Mindestkochdauer, ...

    Das mit den Kupfernägeln ist kein Gerücht.

    Aber dabei geht es darum das das Kupfer direkt mit dem Baumsaft im Bast in Berührung steht (und nicht mit den Wurzeln)

    - und da reicht ein einzelner Nagel nicht aus.

    Besser ist ein Blauwassernagel (Kupfersulphat Phiole) um das Wachstum zu hindern.

    Da geht es um die Überdosierung von Kupfer.


    Im Gartenbau ist aber eher das Fehlen von Kupfer ein Problem.

    Wenn Krautpflanzen an den äußeren Blatträndern die Farbe verliert, dann ist das ein Beispiel für Kupfermangel.

    Generell sind Kraut u Kohlpflanzen (gesamte Brassica Familie) Kupferhorter.

    Kupfer wird von ihnen oft als Enzymaktivator eingesetzt.


    Kupfermangel zeigt sich in geringer Vit C Anreicherung (Ascorbinsäure), schlechtem Chloroplastaufbau, ...


    Wie so oft - die Dosis macht's!

    Ich bin happy mit unserem FIFA System.

    War etwas über 4 Monate nicht da, u das Lager sieht OK aus ^^


    Unsere Regale sind so aufgebaut, das sie vorne (zur Tür, kurzer Weg) die älteren Produkte haben,

    und von hinten das neu Erworbene/Eingekochte nachsortiert wird.
    So ist auf einen Blick zu erkennen was fehlt/wo wenig ist, und die Rotation wird permanent gewartet :thumbup:

    Imperatrix

    Beim 'wecken' mit dem Pressure Canner unbedingt DREI der Klammerln verwenden!

    nicht wie beim normalen Wasserbad-Einkochen zwei

    - beim 'Canning' verschiebt sich der Gummiring durch den Druckausgleich gerne nach außen,

    das kann mit den drei statt zwei Klammerln reduziert werden


    Wenn du 'leere' Gläser mit Wasser mit einkochst, statt der üblichen Platzhalter,

    kannst du das zu deinem Wasservorrat hinzufügen - mit einem LANGEN Haltbarkeitsdatum! ;)


    Falls du Rezepte a la BALL brauchst mit metrischen angaben,

    bzw. 'Altitude Adjustments' - schreib mir, ich kann dir gerne Auszüge aus meinen Büchern schicken.

    Mein Bruder ist Diabetiker, daher haben wir uns da schon einiges an Gedanken gemacht.

    Sollte bei uns der Strom weg bleiben, wird im Gemüsekeller/Erdkeller (permanente 8°C)

    eine der eh vorhandenen Kühltaschen mit dem Insulin gefüllt u abgestellt.

    Das wir im Erdkeller permantente +8°C haben, wissen wir aus den Experimenten meines Vaters (stabile Temp erforderlich!)


    Gennerell würde ich bei stationärem oder BugIn einen 'Garten/uneinsichtigen Flecken Erde bei dem frisch aufgeworfene Erde nicht auffällt' Platz suchen,

    und dort ein Loch graben.

    80cm-1m Tiefe -> dort herrschen einigermaßen stabile Temp. 7-11°C

    ist nicht optimal, aber ohne 'technische Hilfsmittel' die einfachste Art um eine !gleichmäßig kühle! Temp zu erreichen.

    Ganzjährig möglich!


    Wer das noch pimpen will, kann einen fliesenden Bach suchen, u im Schatten dort eine Senke graben, dort dann das Insulin im einigermaßen wasserdichten Beutel reinhängen. (im Sommer)

    im Winter: tief im Wasser versenken (+4°C)

    Getreide - von der Mühle deines Vertrauens

    Kartoffelpulver (pur), Milchpulver, div. Bohnen, Linsen, Reis, Gries, Graupen, CousCous, Tofuflocken, Backpulver, Zucker, 90% Schokodrops, Schwarztee in Pressplatten, Haferflocken, Nudeln ohne Ei (Spaghetti, Lasagneblätter, Fleckerln, Sorten die wenig Luftraum haben!), Tomatenpulver, Polenta, - Metro


    alles jetzt im Winter bei niederer Temp u wenig Luftfeuchtigkeit! (<20%) nachtrocknen lassen,

    dann in Hobbocks abfüllen

    ev. bei Pulver oder den Nudlen (hoher Luftanteil) zusätzlich Oxi Absorber hinein geben

    Deckel drauf u Spannring festziehen

    im Tiefkühlschrank 2 Tage bei -20° tieffrieren

    -> Lagerfertig! (Lagerraum mit wenig Temp.schwankungen 8-10°C ist optimal)


    Das ist die Methode die wir seit nun fast 2 Jahrzenten befolgen und die oben genannten Produkte funktionierten bei uns ohne Probleme

    Die Hobbock Weißblecheimer sind zwar in der Anschaffung nicht so günstig wie ein paar Plastikbeutel, Milar, Vakuum, ...

    aber langfristig rentiert sich das auf jeden Fall. Ist vor allem zum stapeln, rumschleppen, aufmachen u verwenden, ... viel praktischer.


    Gewürze, Nüsse, Fette haben zwar keine garantierte Haltbarkeit von 15 Jahren, aber mit folgender Methode haben wir mit 5jähriger Rotation bisher noch keinen einzigen Ausfall gehabt:

    Schraubgläser mit TwistOff Deckel (zB. Essiggurken, Apfelmus, Tomatensugo,...)

    Dinge ins Glas, Deckel aufsetzten - nicht zuschrauben!,

    dann mit Vakuumgerät (Zusatzelement für Deckelgläser) Luft raussaugen,

    Deckel festdrehen,

    -> Lagerfertig! (Lagerraum mit wenig Temp.schwankungen 8-10°C ist optimal)

    geht am besten im Sommer! oder in gut beheiztem Raum, da die Luft im Lagerkeller kühler ist u durch den Temp.unterschied zusätzlich das Vakuum unterstützt.


    habe auf diese Weise Nachtkerzenöl über 8 Jahre aufbewahrt - ohne Probleme, dann war es aufgebraucht ;)

    (war für Neurodermitiscreme, die ich selbst hergestellt habe)


    Honig im Hobbock, Salz/Natron/Epsom/Kaliumsalz in Plastikeimer,

    --> beinahe unendlich haltbar :)



    Tipp am Rande:

    in einen 12L Hobbock Eimer passen 9kg Weizen / 12kg Zucker / 7-9kg Bohnen-Linsen-Erbsen

    deswegen sind für uns die 12L Eimer die größten Eimer.

    Wenn es ans Verbrauchen geht, wird einer dieser Eimer geöffnet - in zwei 6L Hobbocks geteilt.

    Einer dieser beiden kleinen Eimer wird zum Verbrauch in die Speiß gebracht, der andere bleibt weiter im Lager.