Beiträge von Linda

    Meine Erfahrungen:

    Schokolade: Kochschoko, Schoko die 'knackt' wenn sie bricht, hält lange wenn kühl gelagert, (Callebaut, Manner, Lindt)

    vermeide Haselnüsse, Cocos, Cremefüllungen, weiße Schoko (egal welcher Art), Keksfüllungen, Fruchtfüllungen, Zotter, Felber,

    Mandeln halten überraschend lang, werden eher hart als ranzig in der Schoko, Rosinen können bei langer Lagerung Zuckerkristalle bilden die fast so hart wie Steine sind.


    Trail Mix: Wenn man die einzelnen Zutaten getrennt u 'gut' aufbewahrt werden ~ 2 Jahre

    Mandeln, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Rosinen, getr. Früchte (Zwetschken, Apfelringe, Datteln, Feigen), Cocosflocken

    Aufpassen bei Cashews, Kürbiskernen, Haselnüssen, - die halten oft nur 1- 1 1/2 Jahre


    Kekse: habe gerade einen Langzeitversuch mit den Leibnitz Butterkeksen.

    Bisheriges Fazit: die Vollkorn schaffen es nicht über 1Jahr über das MHD, aber die Originalen halten lange (MHD 9/16 - knackfrisch u buttrig im Geschmack)

    Ansonsten auch keine guten Erfahrungen (manner, Prinzenrolle,.. ~ 2 1/2 Jahre nach MHD).

    Selbst Spekulatius und die Dänish sind nach 4Jahren nur mehr so LaLa.


    Pringels sind Chips definitiv vor zu ziehen, wobei ich finde das die billigen (zB. Spar budget, Lidl) besser den Geschmack behalten als das Original.

    Popkorn-Körner ca. 4 Jahre nach MHD, dann werden sie zu hart und das Verhältnis zu gepopten u denen die nicht popen ist stark! sinkend.


    Haribo Gummibärchen, Weingummi, ... ~ 3 Jahre nach MHD können sie klebig werden (müssen nicht, aber kann passieren - bin noch nicht drauf gekommen warum bei manchen u bei manchen nicht)


    Zuckerl: alles was Hartzuckerl ist - ist beinahe ewig haltbar (Ricola, Firn, ...)

    Da ist nur aufzupassen wenn eine Füllung drinnen ist, woraus die besteht. Alkoh. basirende Füllungen - habe ich auch nach 10 Jahren noch kein Problem festgestellt, Ebenso bei Honig als Füllung.

    Marmelade/Gele können nach 3 Jahren ungenießbar werden. (zB. Englhofer, Wiener Zuckerl)


    Kaugummi: möglichst luftdicht verpacken, bei manchen kann die 'Schale' super hart werden (Orbit)

    Die 'klassischen' (Wrigley's Spermint) werden brüchig mit der Zeit. Ev. auch bröselig (~ 12 Jahre altes Testobjekt)

    Ich habe einen geerbten Goldhamster Messerblock - den möchte ich nicht missen.

    Ist sicher schon 40 Jahre jung^^, aber scharf wie Sau

    Ich würde wohl 2-3 dicke Müllsäcke ineinander geben und dann so tief wie möglich reinstecken.

    Mit Sand auffüllen u ev. noch etwas Wasser dazu.

    Ebenso für die Waschbecken.


    Wenn ihr das WC abmontiert u mit nem Stopfen verseht, würde ich noch ein paar Kisten Mineralwasser oder irgenwas anderes schweres auf den Ablaufdeckel stellen. Nur der Kleber wird dem Druck nicht stand halten. - geht halt nur bei Stand WC und nicht bei den wandhängenden WCs.

    Besten Einbrecherschutz den ich kenne sind kleine Kinder und alte neugierige Leute.


    A:

    Wir leben am Land in einer Sackstraße mit 4 Häusern, und irgendwer ist immer zu Hause.

    Kommt bei uns ein fremdes Auto angefahren wird es neugierig beobachtet wer Besuch bekommt, oder was neues bestellt hat (Lieferdienst).

    Wir sind uns sicher das dadurch schon mind. 2 Mal ein Spähversuch abgebrochen wurde.

    (einmal Einbruchserie im Nachbarort danach u das andere Mal wurde in unserem Ort (3km entfernt) vandaliert)


    B:

    Bei meiner Cousine kommt man vom Windfang direkt in den großen Wohnraum.

    Wo eine Eisenbahn am Boden aufgebaut ist (damals seit 1 Jahr, inzwischen sind es 4 Jahre).

    3(+6Nachbars) Kinder die ständig ein u aus stürmen (Schuhe, Jacken,.. liegen herum).

    Klassischer 'Bombe hat eingeschlagen'-Look!

    Balkontüre hatten sie vergessen zuzumachen, und die Nachbarskinder tobten im Garten unten.

    Ebenfalls Sackstraße, mit 4 Häusern, allerdings fast noch in der Stadt. Alle 4 Häuser mit Kindern.

    Sie waren nicht zu Hause, als sie heim kamen war die Wohnungstür aufgebrochen, sonst nichts....


    Generell schaut es bei uns nicht so aus, als ob was zu holen wäre.

    Einbrecher sind derzeit nicht interessiert an Spielzeug, Holz, Obst, Weckgläsern (was bei uns halt so rumliegt...) ;)


    Bonus:

    Die Mutter meiner besten Freundin wohnt in Wien.

    Wenn man die Türe öffnet hat man das Gefühl in eine Messi-Wohnung zu treten, und glaubt, das einen gleich die Schachtel/Buch/Zeitschriftenstapel im Gang niederwalzen werden.

    Ist man da durch, macht der Gang einen Knick - Wunderschöne offene Wohnung!


    Wenn auf den ersten Blick es der Mühe nicht wert scheint - ist die halbe Miete schon gezahlt,

    wenn es auf den zweiten Blick ECHT mühsam erscheint...

    DOKA ist etwas teuer, aber die üblichen imprägnierten Schaltafeln funktionieren ebenso wie Tischlerplatten.

    Diese Platten bestehen aus 3 Schichten Massivem Holz.

    Ist halt zum abwägen ob dir die Optik (gelb) den Preis wert ist.


    OSB, MDF, oder HF funktioniert nicht, ebenso wie Spanplatten.

    Diese Platten bestehen aus zerspantem Material (Holzfasern), welches gepresst und mit etwas Bindemittel versehen wurde.

    Sobald Feuchtigkeit (Gießwasser, Regen, Bodenfeuchte) in/an das Material kommt, quillt es auf und verliert an Festigkeit.

    Auch wenn es wieder trocknet, ist es nicht mehr stabil (zerbröselt).

    30m² Garten sind doch schon mal super. Das gibt genug arbeit als Anfänger.

    Meiner bescheidenen Meinung nach solltest du dich zuerst mit den Grundlagen befassen.


    Ausrichtung der Beete Nord Süd oder doch nicht?

    Hanglage, Neigung die du dir zu Nutze machen kannst?


    Wasserwege planen - nicht nur für die Bewässerung, sondern auch wenn du einen Starkregen hast, wo fließt das Wasser ab. Sonst saufen die Beete ab.


    Hast du Bäume/Gebäude die zu gewissen Zeiten Schatten auf den Garten werfen?

    Ist es besser wenn du in diesem Bereich zB. einen Naschgarten planst? (Erdbeeren, Himbeeren gedeihen super auch wenn sie nicht den ganzen Tag in der Sonne stehen)


    Welche Beetbreite ist für dich gut? (75cm wird bei den meisten stark bewirtschafteten Gärten bevorzugt, da man noch drübergrätschen kann, aber schon so breit das große Pflanzen wie zB. Brokkoli, Kraut, ... nicht einzeln im Beet steht sondern parallel oder versetzt angebaut werden können.) Von den klassischen 120cm halte ich nichts - mehrfach ausprobiert, funktioniert mMn nicht.

    Wegbreite zwischen den Beeten sollte nie unter 45cm fallen! (sieht am Plan u beim anlegen nach viel aus, aber wenn alles wächst gibt es trotzdem kaum noch ein durchkommen)

    Schau das die Beete alle ziemlich gleich lang sind, da funktioniert dann die Rotation/Wechselwirtschaft leichter. (und so lang wie möglich! Fruchtwechsel innerhalt eines Beetes ist ja kein Problem, aber so sparst du an Wegflächen und unterbrichst auch nicht den Arbeitsfluß beim vorbereiten/sähen/jäten/ernten)


    Wenn du jetzt schon eine Bewässerung mitplanen kannst ist das natürlich super.

    - Bedenke wenn du Drip oder Sprinklerbänder legst, das du sie parallel zum Beetverlauf setzt - sonst wirst du schon beim ersten heindeln/jäten/rechen fluchen.

    - Oder ob du 2-4 Bewässerungspunkte setzt u dann mit einem Hochsprinkler arbeitest (Billiger in der Anschaffung, verbraucht aber mehr Wasser).


    Schneckenzaun komplett rundum oder nur für die Beete?

    Zaun gegen Rehe/Hasen notwendig? Rundum?


    Wenn das alles geklärt ist, kannst du bestimmen wie hoch deine Beete sein sollen.

    - Lasagne/Back to Eden,.. geht am besten auf annähernd Bodenniveau da du ohnehin mit der Zeit Höhe/Nährstoffe/Hummus aufbaust.

    Dies eignet sich besonders für Pflanzen die mehrjährig sind (Spargel, Antischoken, Nashgarten), aber auch viele andere Gemüse

    - Konventioneller Gartenbau/Mittleider/rückenschonender aber in Anschaffung/Erhaltung teurer ist die Variante des niedrigen Hochbeetes oder der Hügelbeete. 25-30cm Brettbalken geben schöne Beete u halten was aus ohne zu viel zu kosten (wende dich direkt an ein Sägewerk - die machen auch Hauszustellungen. zB. Lärche 30x250x4000-5000mm Rohhobler, manchmal haben die auch Altholz etwas günstiger.)

    - Hochbeete oder hohe Hügelbeete sind für Kräuter u Salate natürlich was feines, aber die Tomaten u die Stangenbohnen will ich da nicht drinnen haben. Und auch für die Kartoffeln, Mais, Brokkoli, Kohlsprossen wäre das nichts.


    Damit du beim planen etwas visuelle Unterstützung hast kann ich dir Almanac Gardenplanner empfehlen. (gibt auch eine kolo Testphase:))


    Wenn das alles fertig geplant ist, ist die Zeit die Beete vorzubereiten.

    Grasnarbe entfernen u kompostieren.

    Beete abstecken, Kompost/Humus ausbringen, Hügelbeete bauen, ...

    Mulch/Kälteschutz oder Gründüngung ausbringen (für die meisten Arten ist schon etwas spät, Phazelia sollte noch gehen)

    oder / und! mit Unkrausvies abdecken sofern nicht schon was angebaut wird (Vogerlsalat, Pastinaken, Karotten, Winterkefe)


    Dann kannst dich ans planen fürs nächste Jahr machen - viel Spaß dabei!

    Vorfreude hilft über den Winter :)

    Meine Winterjacke fürs richtig kalte oder für langes Arbeiten im Freien ist auch Engelbert Strauss.

    Ich finde sie aber momentan im Webshop nicht. vllt gibt es sie auch nicht mehr.

    Ist super warm (über 5°C zieh ich die nicht an!) und man kann sich auch gut darin bewegen/arbeiten.

    Ja, ich hab einen Lava.

    Kann nur gutes davon berichten, besonders wenn man mehr auf einmal vakuumiert.

    Wir haben ihn jetzt seit 6 Jahren, und bisher hat es sich auf jedenfall rentiert.

    Besonders weil er auch beim Einkochen/Apfelmus ausgezeichnete dienste leistet. Einen kompletten Topf gut zu entlüften/vakuumieren bringen die billigen Geräte nicht zusammen. Habe da schon ein paarmal mit meinem bei Freuden ausgeholfen.

    1,5-2Jahre ist bei uns der Rotationszeitraum für Schwein u Rind.

    Auch aus dem Grund, da wir unseren Bauern sagen müssen wenn sie ein Butscherl oder ein Kalberl für uns reservieren.

    Dauert ja bis die Sau oder das Rind aufgezogen sind.

    Es kann aber auch sein das etwas länger drin bleibt, zb. Sterzfest ist jetzt zwei Jahre hintereinander ausgefallen, Klachlsuppe wirds aber nicht vor Herbst geben ;)

    Auch bin ich beim Tiefkühlschrank abtauen drauf gekommen, das wir 3 Schmalztiegel haben. (ich dachte es wären nur zwei)

    Aber bei denen habe ich zwischen 1 u 5 Jahren keinen Unterschied fest gestellt. (Geweckt + Tiefgefroren)

    In Graz sind die Ribisel schon voll reif. Die Ernte von zwei Sträuchern 1,4kg war gut.

    Und die Zucchini wachsen.

    Bei uns am Berg blühen gerade die ersten Kartoffel :)


    Und ich bin grad am Rhabarber Kompott einkochen.

    theLU:


    Bsp Essiggurkerl


    neues Glas mit Essiggurkerl wird fürs Streichwurstbrot benötigt.

    Das Glas wird geöffnet (knack - zisch) Siegel gebrochen - da ist jetzt Luft ins Glas geströmt

    Die gewünschten Essiggurkerl fürs Brot werden entnommen (ich hoffe mit einer frischen Gabel),

    dann drehst du den Deckel wieder auf.


    Normalerweise würdest du das Glas jetzt in den Kühlschrank stellen u dann schauen das es möglichst schnell aufgegessen wird, damit nichts verdirbt.


    Wenn du aber das Glas in die Schüssel mit dem Vakuumdeckel stellst u da die Luft herraus saugst, ist es fast wieder so als ob das Siegel gar nicht gebrochen wäre u es noch original verschlossen ist.


    Wichtig ist halt das der Deckel leicht aufgeschraubt wird, u nicht zugeknallt wird - da kann ja sonst die Luft nicht rausgezogen werden.

    Ja, das mit dem Stroh Rum geht auch, aber es gibt einiges wo der geschmacklich einfach nicht dazu passt.


    Wir verwenden es besonders beim Apfelmus einkochen.

    Nach dem Gläserfüllen, kommen die noch offenen Gläser in die Schüssel mit dem Vakuumdeckel drauf.

    Dann die Luft raussaugen - aus dem Apfelmus!

    Danach rausnehmen, Deckel aufsetzen, und normal einkochen.

    Ihr glaubt nicht was das für einen Unterschied in der Farbe und im Geschmack macht!

    Das bischen Luft das IM Apfelmus ist, macht einen großen Unterschied.

    Uns geht es dabei nicht um die Haltbarkeit - die ist durch das Einkochen ohnehin gegeben, sondern um Geschmackserhalt!


    Die normale Anwendung ist für Essiggurken, Rohnen, Krenn, Sugo, und sonstige eingelegte oder 'mal Hier - mal Da' Produkte.

    Neues Glas aufknacken, gewünschte Menge entnehmen, Deckel drauf - leicht zudrehen, vakuumieren, fertig - kann in der Speis stehen bis zum nächsten Mal!


    Ansonsten wird es bei uns auch eingesetzt wenn es um lockere Podukte geht, die im Glas in der Speis stehen.

    zB. Nüsse, getr. Bohnen, Kichererbsen

    Gerade bei Nüssen oder auch harten Fetten (Thea) ist der Unterschied enorm.

    Da wird durch das Vakuumieren den Ölen die Grundlage der Oxidation entzogen, somit gibt es ein viel viel viel viel langsameres ranzig werden.


    Ihr gebt ja nicht umsonst die Oxi Absorber mit in die Kübel/Hobboks zu den Nahrungsmitteln die ihr lange aufbewahren wollt.

    Oxidation u Wärme sind die Hauptursache des Verderbens, neben Keimen u Sporen.