Beiträge von Don Pedro

    Es ist immer die Frage was geplant ist. Die meisten gehen davon aus das die Feuerwehr ihr Aggregat anwirft und dann ist zu Hause wieder Strom, für Eiskasten, Fernseher und Sauna, bis halt alles repariert ist.

    Was wird die Realität sein: Das Aggregat erzeugt Strom für die Turnhalle oder das Rathaus, was halt das lokale Notquartier wird. Die Geflügelfarmen werden nichts bekommen, die Schweinebauern werden nichts bekommen und die Privathaushalte auch nicht, Und vielleicht für das Krankenhaus wenn dort (was sicher bei einigen sein wird) das Aggregat streikt.

    Frage an die Runde: Bei AstraZeneca wird ja eine Mexalen vor und nach der Impfung empfohlen. Wie ist es mit Pfizer? Da habe ich keine eindeutige Empfehlung gefunden.

    Falls der einzige stichhaltige Grund gegen einen Schlüsseltresor der doch recht offensichtlich schlechte Schutz vor werkzeuglosem unbefugtem Zugriff sein sollte, könnte man eine elektronische Variante in Betracht ziehen. Kosten ein Vielfaches, aber haben diese Schwäche nicht. zB masunt 1120 E - kenne ich nicht aus der Praxis, aber das technische Konzept würde mich überzeugen.

    Vorsicht bei elektronischen Schliesssystemen. Wenn es sich um ein "externes" Schloss handelt (nicht in einer Tür verbaut), dann sind die meistens magnetisch verriegelt und lassen sich mit einem fetteren Kühlschrankmagnet öffnen.

    Mein Vater (75+) hat ein Mail bekommen, er kann sich einen Impftermin aussuchen. Wir haben gleich den nächsten Sonntag genommen und auch schon den zweiten Termin fixiert (Anfang Mai). Er bekommt das "gute Zeugs" im Austriacenter ... Pfizer ;)

    Wobei er alles nehmen würde ...

    Ich habe wo gelesen das in Österreich 70% der Infektionen aus der Familie kommen, der Sinn die Geschäfte zu sperren ist daher fragwürdig.

    Quelle: Entweder news.orf.at oder Teletext, war von gestern oder vorgestern

    Da zumindest bei mir nicht regelmäßig zehntausende Euro übrig bleiben, die ich vergolden will, gehe ich halt wegen ein, zwei Münzen auf die Bank

    Achtung: Wenn du Münzen bei deiner Hausbank über das Konto kaufst, dann ist es trotzdem nachvollziebar. Wenn, dann in Bar bei einer anderen Bank oder einem Goldshop kaufen.


    Bardo Thodol : Welche Münzen sind deine Favoriten? Golddukaten, Philharmoniker, Maple Leaf, Krügerrand ...

    ich dachte CN steht für China. Soviel ich weiß gibt es zwischen Deutschland und China eine Eisenbahnverbindung.

    Momentan wird sehr viel von China über die Schiene nach Europa transportiert, ist derzeit deutlich günstiger als per Schiff.

    Und jeder der glaubt der Staat nimmt ihm sein Gold weg, sollte sich genauer erkundigen und nicht eine fast 100 Jahre alte Aktion als Beispiel hernehmen.

    Passt zwar nicht zu Gold/Silber, aber im Rahmen der Finanzkrise vor einigen Jahren hat Zypern von allen Bankkonten 10% einkassiert. Also so unmöglich halte ich zukünftige Staatseingriffe in private Finanzen, egal ob Gold/Silber oder Bankkonten leider nicht.

    Mit einem Synology NAS kann man wirklich nichts falsch machen, die sind technisch gut und auch die Bedienbarkeit (Oberfläche) ist echt gut. Mit QNAP habe ich noch keine Erfahrungen, aber wenn man den Berichten glaubt sind die auf dem gleichen Level wie Synology.


    Ich verwende derzeit mehrere NAS von Thecus, die waren früher für Firmen und Privatkunden gedacht, momentan ziehen sie sich aus dem Provatkundengeschäft zurück. Als professionelle Businesslösung bieten die Teile Sachen an die man als privater kaum braucht, aber ... wenn man es hat lernt man es zu schätzen.


    Was man bei einer Datensicherung immer berücksichtigen muss: Historie

    Die meisten Sicherungen sind eine 1:1 Kopie des aktuellen Standes. Wenn jetzt eine Datei bei mir gelöscht wird (oder so verändert das sie unbrauchbar ist), dann wird auch meistens die Sicherung mit dem akutellen angepasst, sprich gelöscht oder überschrieben. Bei "einmal Sachen" wie Photos ist die Gefahr der Änderung nicht so groß, aber wenn es um Dokumente und Tabellen geht, Sachen die sich dauernd ändern, dann sollte man unbedingt auch die "alten" Versionen aufheben.


    Backupprogramme speichern die gesicherten Daten gerne in ihren eigenen Formaten ab, d.h. Daten die mit Programm A gesichert wurden können nur mit Programm A wieder hergestellt werden. Um das zu umgehen verwende ich das Programm HardlinkBackup, das speichert meine Daten so ab das es aussieht als hätte ich jeden Tag eine Vollsicherung. Wenn sich nichts ändert wird in Wirklichkeit die Datei nur einmal gesichert und dann wird darauf verlinkt (Hardlink). Wenn sich was ändert, dann wird natürlich eine Kopie gezogen.


    Was ich nicht (mehr) sichere ist das Betriebssystem und die installierten Programme. Früher habe ich das mit Acronis TrueImage gemacht, einfach eine 1:1 Kopie meines Betriebssystemes auf einer externen Festplatte erstellt und dann über USB Stick oder CD wieder zurückgespielt. Das habe ich auch genutzt um mehrere Rechner mit der gleichen Softwareausstattung zu installieren.

    Warum mache ich es nicht mehr? Privat hatte ich noch nie das Problem das mein Betriebssystem defekt war. Und wenn es das sein würde, dann installiere ich es einfach neu. Dauert zwar ein paar Stunden, aber man sitzt ja nicht vor dem Rechner sondern macht es nebenbei. Damit hat die Kostennutzenrechnung für mich gegen eine Sicherung meines Windows gesprochen.


    VomGrundprinzip her arbeite ich da genauso wie Bardo Thodol , vom Rechner auf das NAS und dort auf externe Platten die dann wo anders gelagert werden.