Beiträge von Don Pedro

    Ich habe mir dieses Video angeschaut und bin etwas sketipsch. Gibt das keine Druckstellen wo es von 1 Lage auf 2 Lagen (Kante) übergeht? In Schuhen und besonders in hohen Stiefeln merke ich jede Falte,


    Auch für junge, gesunde Menschen, bleibt eine überstandene Covid-19 Erkrankung nicht immer ohne Folgen.

    Ich habe mir den Artikel durchgelesen, für die angeführte Behauptung ("Rätselhafte Rückschläge bei jedem 10 Patienten") gibt es genau keine Quelle und wird auch nicht wirklich thematisiert. Es wird nur über einen 26 jähjrigen Berichtet der Probleme hat, aber ohne genaue Details zu nennen.

    Der Fairness halber sollte man aber auch folgende Punkte erwähnen:

    Es gibt die 50 Stück Packung nicht, aber die 20 Stück Packung schon

    Die Variante mit 200 mg je Tablette ist aus, aber die 100 mg gibt es noch

    Als Pulver nicht verfügbar, als Tropfen aber schon

    Das Produkt wird unter ABC vertrieben (alter Name) und ist aus, unter XYZ (neuer Name) ist es aber verfügbar

    Bei vielen 08/15 Produkten gibt es Alternativen die genauso gut sind wie das "Original". Die wenigsten Ärzte interessieren sich aber für das Thema weil er schon seit 30 Jahren XYZ verschreibt, unabhängig von anderen, teilweise auch besseren Möglichkeiten.

    Wie werden Coronatote in Österreich gezählt? Ich habe da auf sozialministerium.at, der offiziellen Quelle in Österreich 2 unterschiedliche Definitionen gefunden.


    (1) Jede verstorbene Person, die zuvor COVID-positiv getestet wurde, wird in der Statistik als „COVID-Tote/r“ geführt, unabhängig davon, ob sie direkt an den Folgen der Viruserkrankung selbst oder „mit dem Virus“ (an einer potentiell anderen Todesursache) verstorben ist.


    Quelle: https://www.sozialministerium.…onavirus-(2019-nCov).html


    Todesfälle - Gesamtzahl der im EMS gemeldeten Personen die tatsächlich an COVID-2019 gestorben. Todesfälle aus anderem Grund sind nicht inkludiert (z.B. Unfall).


    Quelle: https://www.sozialministerium.…oronavirus/Dashboard.html


    Frage an die Runde ... Wie wird jetzt wirklich gezählt?


    Auch bei den Genesen ist es mir nicht wirklich klar.


    Gesamtzahl der genesenen Personen, die zuvor positiv getestet wurden.

    Diese Daten werden einmal täglich von den Landessanitätsdirektionen an das BMSGPK gemeldet und daraufhin einmal täglich (vormittags) aktualisiert. Der Erfassung können unterschiedliche Datenquellen zugrunde liegen. Da das genaue Datum der Genesung für manche Fälle nicht vorliegt, kann teilweise ein Algorithmus zur Schätzung der Anzahl der Genesenen verwendet werden.

    Quelle: https://www.sozialministerium.…oronavirus/Dashboard.html


    Wenn ich nicht im Spital bin, das betrifft zum Glück ja die meisten, wie erfährt dann das Ministerium das ich wieder gesund bin? Macht dann der praktische Arzt die Meldung? Und falls ich doch tot bin, woher wissen sie das ich Covid 19 hatte und nicht an einem Herzinfarkt versorben bin? Wird jeder Tote mit der Liste der C19 Patienten abgeglichen. Falls die namentlich erfasst werden?


    Irgendwie ist mir das ganze System ziemlich unklar ...

    Dashboard des RKI (Robert Koch Institut). Einige kennen vielleicht das Dashboard des RKI, da gibt es täglich aktuelle Übersichten über C19 in Deutschland. Was aber ganz wichtig ist, das ist die Erklärung zu den Zahlen. Die erhält man wenn man ganz links auf den kleinen blauen Pfeil klickt. Zur Sicherheit habe ich die Erklärung rauskopiert.

    Wichtige Information

    Für die Gesamtzahl pro Bundesland/Landkreis werden die den Gesundheitsämtern nach Infektionsschutzgesetz gemeldeten Fälle verwendet, die dem RKI bis zum jeweiligen Tag um 0 Uhr übermittelt wurden.


    Für die Darstellung der neuübermittelten Fälle pro Tag wird das Meldedatum verwendet – das Datum, an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis über den Fall erlangt und ihn elektronisch erfasst hat.


    Zwischen der Meldung durch die Ärzte und Labore an das Gesundheitsamt und der Übermittlung der Fälle an die zuständigen Landesbehörden und das RKI können einige Tage vergehen (Melde- und Übermittlungsverzug). Jeden Tag werden dem RKI neue Fälle übermittelt, die am gleichen Tag oder bereits an früheren Tagen an das Gesundheitsamt gemeldet worden sind. Diese Fälle werden in der Grafik Neue COVID-19-Fälle/Tag dann bei dem jeweiligen Datum ergänzt.


    Der genaue Infektionszeitpunkt der gemeldeten Fälle kann in aller Regel nicht ermittelt werden. Das Meldedatum an das Gesundheitsamt spiegelt daher am besten den Zeitpunkt der Feststellung der Infektion (Diagnosedatum) und damit das aktuelle Infektionsgeschehen wider. Durch den Meldeverzug sind die Daten die letzten Tage in der Grafik noch unvollständig und füllen sich mit den in den kommenden Tagen nachfolgend übermittelten Daten auf. Aus dem Verlauf der übermittelten Daten allein lässt sich daher kein Trend zu den aktuell erfolgten Neuinfektionen ablesen.


    Das Erkrankungsdatum ist der Tag, an dem der Patient nach eigener Angabe bzw. nach Angabe des behandelnden Arztes mit klinischen Symptomen erkrankt ist. Das Erkrankungsdatum kann wegen der sehr zeitigen Labortests auch nach dem Meldedatum liegen. Liegt dem Gesundheitsamt das Erkrankungsdatum nicht vor, so wird alternativ das Meldedatum genutzt.

    Ausgehend vom Beginn der Erkrankung, bzw. wenn dieser nicht bekannt ist, vom Meldedatum, ergibt sich ein geschätztes Datum der Genesung für jeden Fall. Da im Einzelfall auch deutlich längere Erkrankungsverläufe möglich sind, bzw. die hier genutzten Informationen nicht bei allen Fällen dem RKI übermittelt werden, sind die so berechneten Daten nur grobe Schätzungen für die Anzahl der Genesenen und sollten daher auch nur unter Berücksichtigung dieser Limitationen verwendet werden.

    Für eine detailliertere Analyse der der COVID-19-Fälle verweisen wir auf den täglichen Lagebericht des RKI.

    Auch wenn ich mich jetzt weit aus dem Fenster lehne ... Meldungen die weniger Gefahr bedeuten sollten wir ignorieren und Meldungen die mehr Gefahr bedeuten sollten wir berücksichtigen? Rein zur Sicherheit solange "Vorsicht ist besser als Nachsicht" noch Gültigkeit hat?

    Was verstehen? Dass die Meinung eines Hamburger Mikrobiologen, der eine Aussage über Hamburg trifft, die wahr sein kann oder auch nicht, von Focus.de verwendet wird, um die Ansteckungsgefahr zu verharmlosen?

    Ist der Mikrobiologe also auf der Liste der pösen Wissenschaftler, denen man nicht glauben darf?

    Ich war früher aktiv bei der Wasserrettung, es gibt immer Idioten die denken sie können alles. Und mit manchen Aktionen gefährden sie auch uns Retter. Bei starkter Strömung kannst du in einem Bach mit Wasser bis knapp unter die Knie nicht mehr stehen. So stark ist der Wasserdruck. Jetzt überlege man sich das mal mit 2 Meter Tiefe und - daran denken die wenigsten - voller Schlamm, Steine und Holz.


    Bei Lebenden sind wir in solche Gewässer, natürlich mit entsprechender Ausrüstung, hineingegangen. Für Tote haben wir das nicht riskiert.


    Meine gefährlichsten Erlebisse ... Ein Surfer am Kamp bei Hochwasser, ein Kajakfahrer der die Donau testen wollte und ein Schwimmer der die neue Donau während einer Flutung durchqueren wollte.

    Ich habe auf einem Flohmarkt ein gebrauchtes BG gekauft, so um die 15 - 20 €. Die Schärfe hält es ganz gut, außer Kleinkram habe ich noch nichts damit gemacht, momentan ist es mein Urlaubsmesser, d.h. wenn ich wo hinfliege ist es im Koffer drinnen.

    Sagt mal, ist da eigentlich zu viel Stromverbrauch der Auslöser für eine technische Störung ?

    Kann doch alles möglich sein - oder?

    Ja, das ist durchaus möglich. Einerseits durch eine dauerhafte Überlast mancher Systeme (am Weg der Stromverteilung) kann Überhitzung entstehen die zu Abschaltungen oder technischen Gebrechen führt. Andererseits können durch spontane Spitzenlasten manche Regelsystem zu langsam reagieren und die Netzfrequenz würde zu weit absinken was auch zu Abkopplungen führt.


    Oder ganz simpel ... Durch zu große Hitze ist irgendwo ein Isolator kaputt gegangen und es hat einen Kurzschluss gegeben.

    Zitat

    Fachleute mahnen zu Abstand und Maske

    Die Zahl der Coronavirus-Fälle ist in Österreich zuletzt wieder deutlich angestiegen. Fachleute sehen derzeit keine zweite Welle, mahnen aber zur Vorsicht, zumal sich das Infektionsgeschehen mit Verzögerung abbildet. Und sie appellieren an die Bevölkerung, drei einfache Maßnahmen zur Eindämmung des Virus auch weiterhin zu befolgen: Abstandhalten, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Handhygiene.

    Quelle: https://orf.at/stories/3171708/


    Auch wenn es keine zweite Welle ist, die einfachsten Hygienregeln sollte man trotzdem einhalten. Erschreckend wie dämlich manche sind :(