Beiträge von Grauer Wolf

    017.JPG

    Schon lange vor Internet wurden Informationen auf verschiedenste Art und Weise weitergegeben.

    Wer wäre bereit sein Haus/Wohnung mit mit einen AP-Zeichen zu kennzeichnen?


    Die Darstellung obiger Gaunerzinken stammt aus einen Museum im Mostviertel (Niederösterreich).

    In Museen, wo alte Geräte ausgestellt sind, bin ich gerne unterwegs, weil es dort so viele einfache aber funktionsfähige

    Gegenstände zu sehen gibt. Diese zu kennen, könnte (für mich) im "Bedarfsfall" ganz nützlich sein.

    Habe mein "Tasche in der Tasche-Systhem" für das Umpacken von Rucksack in Arbeitstasche in Wanderrucksack in Seesack in... als für mich gute Lösung gefunden. Alles SEHR Wichtige ist in einem Packerl mit mehreren Innenfächern, insgesamt gefüllt etwa 20x15x10cm, untergebracht (auch eine kleine Powerbank und die 2 Ladekabeln, die ich brauchen könnte;)). Das wandert komplett von Tasche zu Rucksack..

    Bewährt sich bis jetzt sehr gut!

    Das ist auch mein System.

    Seit ich aber einmal bei starken Regen die Powerbank aktivieren musste (was mühsam war) habe ich nun als ersten Schritt einen Reserveakku mit.

    tanziopa war schneller!

    In der Generation meiner Eltern wurden im Alltag oft Stiefel getragen. Sowohl Gummi- wie auch Lederstiefel (Motorradfahrer).

    Somit gab es die "Stiefelfetzen", zumindest am Land, in fast jeden Haushalt.

    Meine Situation ist wahrscheinlich anders als die von den meisten Preppern. Ich lebe auf halber Höhe im Mittelgebirge in einem abgelegenen Dorf. Die meisten Eingeborenen haben Vorräte. Kann jedoch sein, dass ein paar Leute in Bedrängnis kommen oder Flüchtlinge hinzukommen. In dem Fall gebe ich lieber freiwillig als gezwungen. Soweit meine Reflexion.

    Danke für die guten Tipps, sie haben mir weitergeholfen. LG

    Menschen aus dem Dorf (die in Bedrängnis gekommen sind)

    würde ich etwas aus meinen Vorräten überlassen.

    Vorüberkommende oder Flüchtlinge

    die Hunger haben werden sich über einen Dosenaufstrich und ein Stück Brot für den weiteren Weg sicher freuen. Mit Lebensmittel die erst zubereitet werden müssen werden sie nicht viel anfangen können.

    Ich glaube man könnte diesen Menschen mehr helfen, wenn man ihnen Individuell, der jeweiligen Situation angepasst, unter die Arme greift.

    Einen Rastplatz anbietet, (muss ja nicht das Wohnzimmer sein) eine Mahlzeit zubereitet, damit sie weiter ziehen können.

    Herzlichen Dank für die vielen Informationen und für mich neuen Erkenntnisse.

    Ich werde daher meine begonnenen Haltbarkeitstests beenden, die gekauften Gläser brav in den Kühlschrank stellen und nach und nach mit Genuss verspeisen, denn die diversen Gerichte schmecken mir wirklich gut.

    Für meinen Langzeitvorrat werde ich weiterhin bei Dosen bleiben.

    Frage an die Experten und Expertinnen.

    Bin da auf ein (für mich) interessantes Angebot gestoßen. http://www.eingerext.at Eingerexte Waldviertler Schmankerl - wie zu Omas Zeiten!

    Aus euren Berichten weiß ich nun, dass die Lagerung grundsätzlich kein Problem sollte, weder bezüglich Ort (auch unterm Bett) noch Temperatur.

    Die Rexerei schreibt vor/empfiehlt 6 Monate bei +2°C bis +6°C. Könnte das nur einer Absicherung geschuldet sein?

    In welchen Temperaturbereich können die Gläser real gelagert werden?

    Was mir bei all den Stellungnahmen noch nicht aufgefallen ist:

    Wie schaut es aus mit Wasser, wie schaut es aus mit Hygiene? Quelle, Brunnen, Platz für "Donnerbalken?

    Geht es nur um einen Platz zum "Üben"?

    Pfadfinder üben auch im Gelände und nutzen dazu bereitgestelltes Gelände. Zumindest war das noch vor ein paar Jahren so.

    Über diese Schiene lässt sich vielleicht was finden. Erinnere mich an den einen oder anderen Wirt am Land der dies möglich machte.

    In Frage kommen könnten auch Campingplätze an Flüssen wie Salza oder Enns wo Wassersport betrieben wird. Dort flackerte immer mehr als nur ein

    Lagerfeuer.

    Vorteile sind: Gut erreichbar, Sanitäranlagen vorhanden, reservieren, benützen, genießen, zahlen und das war es.

    so eine UCO Kerze (normal) hält 6 Stunden, die Aus Bienenwachs angeblich 8 Stunden. Ich verwende die UCO Lampe beim Zelten im 1 Mann Zelt im Winter (gibt auch etwas Wärme ab, macht die Übernachtung gemütlicher), aber als längerfristige Lösung für zu Hause würde ich schon einmal wg den Kerzenkosten etwas anderes verwenden.

    Die UCO Laterne gibt es auch für Teelichter. Daher ca. nur halb so groß, Leuchtdauer durch Teelichter mit 4,6 oder 8 Stunden gut regulierbar.

    Ein 8 Stunden Teelicht hält da schon eine Nacht als Notlicht durch.

    HatKochkiste.JPG

    Kochkiste.JPG

    Rindfleisch mit Dosengemüse.JPG

    Hat heute richtig Spaß gemacht und ist mir gelungen (im Vergleich zur besseren Anordnung der Bilder)

    Während wir wandern unterwegs waren, garte in der Kochkiste Rindfleisch mit Erdäpfel und Gemüse.

    Teelichtofen.JPG

    Dinkel Vollkorn mit Leinsamen im Teelichtofen - Kopie (2).JPG

    Während wir unterwegs waren rastete der Brotteig. Wieder zu Hause entstand im Teelichtofen ein herrliches Vollkornbrot.

    Und weil die Teelichter noch nicht ausgebrannt waren habe ich noch Kürbiskerne geröstet.

    Zitat von Frieder im Beitrag #4
    Nach meiner Umschau sind die kleineren "Einstiegs"dieselgeneratoren sind meistens keine Invertergeräte.


    Im Wesentlichen haben nur die kleinen

    externen Kabel-

    Netzteile (Notebook, Handy, ...) Probleme mit Strom aus Nicht-Inverter-Generatoren. Fast alle anderen (Gehäuse)netzteile (auch elektronische Netzteile in Desktop PC) fressen Strom, der nicht genau sinus-förmig ist.



    Für Notebook und Handy bieten sich 12V-Autonetzteile an in Kombination mit einem Labornetzgerät (230V->12V) und einem kleinen 12V Akku (zum Stabilisieren der 12V Spannung).

    Frage eines Laien:

    Kann ioch demnach von/mit einer 12 Volt Autobatterie und Spannungswandler mein Handy und Notebook problemlos (für die Geräte) aufladen?

    Danke für ein einfaches Ja oder nein.

    Mobile Solaranlage.JPG

    Weil ich es einfach und unkompliziert liebe, habe ich nun ein "mobiles Solar-Kraftwerk".

    Auf einer Sackrodel

    ein 30 W Solarkit + Leuchte Super ILLU ONE

    ein Solar Laderegler

    eine Bordbatterie MT-AGM 85 Ah

    Dieses System kann von mir und meiner Familie, bis zum jüngsten Enkelkind, leicht bewegt und bedient werden.

    Ersten Versuchen entnehme ich, dass eine Stunde Solarladezeit eine 25 Watt Lampe 1 Stunde lang zum leuchten bringt.

    Eine volle Batterie daher eine 25 Watt Lampe/Spannungswandler ca. 30 Stunden lang Licht gibt.

    Ist natürlich nicht professionell und so manche Spezialisten unter euch werden sich über mein System wundern, aber mir taugt es,

    weil es (für mich) so einfach ist.

    Einfach - einfach leben.