Beiträge von Scavenger

    Ok, nachdem mir der Onlineshop nun zum zweiten mal das Versanddatum für den Parka um 2 Wochen verschoben hat, habe ich die Bestellung nun storniert und sehe mir die Winterjacken von Engelbert Strauss an.


    Welches Modell könnt ihr empfehlen? Fluid   Scavenger


    Danke!

    Ich hab im Herbst ebenfalls die Softshelljacke e.s. motion 2020 in Verwendung. Hier hab ich das Modell mit den grellfarbigen Reissverschlüssen, da es im Klagenfurter Becken im Herbst/Frühjahr eigentlich größtenteils Nebelig ist und man damit wesentlich besser gesehen wird.

    Bei dem inflationären Vorhandensein an Android Telefonen ist mit ersteres eigentlich ziemlich egal: ich hab sogar mein altes Outdoor Android als Backup Handy beim Satsleeve dabei in einer Pelibox. Gefühlt ist der Satsleeve (der bereits am Himalaya war) robuster als das SG2510 welches ich als Zweitgerät besitze und man kann den Satsleeve auch als Telefon-only nutzen, da er, wenn man den Standfuß abnimmt auch ein Mikrofon und einen Lautsprecher hat. Angerufen werden kann man damit ganz normal - aktiv anrufen kann man damit zumindest noch eine vordefinierte Nummer per SOS Button.


    IMG_20180405_162955_01.jpg


    Der gewonnene Komfort (sich eben nicht immer mit dem Endgerät ausrichten zu müssen) und auch das wesentlich bessere Handling (den satsleeve kann ich einfach am Fenster aufbauen und er hat ständigen SatEmpfang - damit auch eine wesentlich einfachere Erreichbarkeit für eingehende Anrufe / SMS). ist hier schon ziemlich vorteilhaft - Gesprächsqualität ist durchwegs gut und durch die feste Ausrichtung auch durchgehend. Ich habe Vergleiche mit dem SG2510 und dem XT-PRO Dual.



    Bei den Netzbetreibern geben ich dir prinzipiell recht - deswegen halte ich auch noch eine echte ThurayaSIM aufrecht. In den bisherigen realen Szenarien, in denen SatCom notwendig gewesen ist, hat jedoch auch die A1 Karte funktioniert (ein lokales Ausfallsgeschehen ist wohl wesentlich wahrscheinlicher als der große Kracher). Ein Satbetreiber kann natürlich immer und jederzeit gewisse Karten abdrehen - das kann er aber natürlich auch jederzeit mit den eigenen ;)

    Thuraya hat Roamingverträge, die es jemandem in Österreich erlauben mit jeder A1 Simkarte (und auch deren gehostete Provider wie bob oder yesss) direkt im Satelittennetz zu telefonieren. Damit gehen die Erhaltungskosten gegen 0 wenn man dafür halt Minutenpreise von bis zu EUR 4,50 in Kauf nimmt.

    Für Kärnten kann ich sagen, dass hier nach einem Blackoutszenario im Dezember 2017 massiv aufgerüstet wurde und sämtliche BOS wie auch Behörden mit Thuraya Telefonen als Rückfallsebene ausgestattet wurden. In diesem Zuge hatte ich damals auch ein dienstliches Telefon gestellt bekommen - mittlerweile hab ich auch ein privates und die weiter entfernte Familie hat ebenfalls ein Gerät.


    Ich nutze jedoch einen sog. "Satsleeve" den ich stationär ausrichten kann um dann mit meinem normalen Telefon in Wlanreichweite telefonieren zu können:
    sleeve.jpg


    Roamingbeiträge:

    35cb5cc1-b1e4-4905-9f20-07d518e70a1c.jpg

    Programmierkabel ist mal definitiv der erste und wichtigste Teil, den man sich als Euroartikel anschaffen sollte. Zum Rest - auch wenn es jetzt überheblich klingt - wird dir kein Amateurfunker eine Anleitung geben, weil diese zurecht nicht wollen, dass man auf den Frequenzen den Funkverkehr stört.


    Tipp: mach den Kurs und lerne mit den Geräten umzugehen, oder beschränke dich auf die lizenzfreien Funkgeräte wie PMR und CB.

    Ich will keinesfalls Partei ergreifen, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass alle "guten" Bewertungen prinzipiell mal direkt durchgehen, aber die schlechteren für eben eine Revision zuerst mal ans Beschwerdemanagement gehen. Aber wir werden ja sehen, ob sie irgendwann aufscheint, oder du eventuell sogar direkt angeschrieben wirst.

    Interessantes Model einer nuklearen Airburst Detonation über eine Metropole - die Opferzahl und Schäden sind beängstigend beeindruckend, vor allem weil Airburst die "harmlosere" Variante ist.

    Airburst ist wesentlich schlimmer als eine Ground Detonation. Nicht nur werden sowohl die Hitze- als auch die Schockwelle über ein größeres Areal verstreut - Die vom Boden reflektierte Schockwelle schaukelt sich mit der initialen Schockwelle auf und wirkt so lokal wesentlich stärker als eine Bodenwelle alleine.


    Airburst hat an der Detonationsstelle am Boden weniger Wirkung - dafür in alle Richtungen wesentlich höhere Schadenszahlen. Das einzige, was hier (abhängig von der Detonationshöhe) vermindert wird, ist der Fallout.

    Vielleicht wird es erst nach erfolgter Revision mit einem Kommentar freigeschalten? Wäre jedenfalls schade, wenn das der Umgang mit Kundenfeedback wäre - warum forder ich es dann ein? Bei der Durchsicht auf den Link hab ich auch festgestellt, dass es zwar fast 1000 Bewertungen gibt, jedoch nur eine einzige unter 3 Sternen .. ich glaub, dass das rein statistisch schon schwer argumentierbar ist :-D


    Dennoch mache ich persönlich meine Bestellung nicht unbedingt am Kundenservice (in dem Fall eher Beschwerdemanagement) der Firma fest, solange das Produkt an sich für mich passt. Hatte bisher einmal Kontakt mit dem Kundenservice wegen einer Bestellung und der war prompt und auch zufriedenstellend inkl. einer kulanten "Wiedergutmachung".

    Ich hab bei der 1+1 gratis Aktion für die großen Tubes zugeschlagen und meine Vorräte diesbezüglich gut gefüllt. Es waren netterweise auch 3 Einzelpackungen der Meals und ein Liquid Meal gratis dabei.

    Die meisten Sirenen haben die Doppelfunktion, dass sie auch für die Alarmierung der Feuerwehren in bestimmten Einsatzlagen zuständig sind und werden deshalb zumeist jeden Samstag auch dahingehend getestet.


    Heute geht es aber auch um den Alarmierungsweg: Dieser findet heute nicht nur über die Leitstelle der Feuerwehren statt sondern wird auch Bundesweit zentral ausgelöst. Diese Alarmierungswege werden deshalb auch einmal im Jahr getestet.

    Ich bin mittlerweile bei Engelbert Strauss gelandet, was meine Alltagskleidung in Sachen Jacken angeht. Funktionsbekleidung, die auch mal was aushält, mit reflektierenden Elementen für den monatelangen Nebel im Klagenfurter Becken. Und man zahlt nicht den Aufschlag weils "tacticool" ist ;-)

    Aber warum Flüssignahrung?

    Ich verwende es hauptsächlich an Tagen, an denen ich tatsächlich so im Stress bin, dass eine Mittagspause definitiv nicht wirklich drinnen ist. Ein paar Minuten mal neben der Arbeit an einem Becher nippen jedoch schon.


    Diese Tage sind seit März exponentiell nach oben geschossen. Während ich davor vielleicht alle 2-3 Wochen mal ein Mittagessen ersetzt hab, bin ich momentan in etwa auf 2-3 mal in der Woche angelangt.


    Jedoch wird eines der großen Projekte, an denen ich maßgeblich beteiligt bin, mit Mitte Dezember abgeschlossen - dann kehrt wieder etwas mehr "Alltag" in meinem Leben ein und ich hab auch wieder mehr Zeit für meine Mittagspause.


    Als Krisennahrung habe ich es eigentlich nicht so am Schirm - da hat es mir ein zu kurzes MHD. Meine Krisennahrung ist zu einem sehr großen Anteil eine Variation aus sehr lange haltbaren Dosen und auch einiges an Gefriergetrocknetem sowie eine eiserne Reserve aus Convar-7 sowie NRG-5 Riegeln.


    Jedoch muss ich eines anmerken: Während viele Kollegen nach einem üppigen Mittagessen in den Nachmittagsbesprechungen mehr oder weniger im "Suppenkoma" dahinvegetieren (ich kenn das ja auch von mir selber *g*) fühl ich mich an einem Tag mit flüssigem Mittagessen eigentlich relativ fit.


    Wichtig ist aber: ich will keinesfalls meine Ernährung darauf umstellen. Ich bin viel zu sehr Genussmensch, als das ich mir nur noch shakes reinpfeifen würde. Jedoch sind für mich(!) die Produkte von Yfood und auch Runtime geschmacklich durchaus angenehm (bei Runtime auch wegen der Einzelportionssackerl und der vielen Variationen) und machen auch wirklich für ein paar Stunden satt.

    Schwer zu sagen, ist noch recht früh im Test.


    Aber YFood hat mich bis jetzt am meisten überzeugt.

    Ich bin nach einem ausgiebigen Test vor 3 Jahren letztendlich jetzt auch bei Yfood bzw. Runtime gelandet. Alle anderen sind mir von der Konsistenz her nicht trinkbar bzw. erinnern mich geschmacklich an einen Chemiebaukasten.

    Unbedingt so halten! Essen macht ja Spaß und ist ein Genuß! Aber hin und wieder mal einfach "keinen Bock auf kochen" haben, oder wenns schnell und auch leicht bekömmlich sein soll - da sind die dinger wirklich perfekt. Heute mit Kollegen bei strömenden Regen auch wieder einen Shake "gegessen" während der Rest mit Regenschirmen gegen die Wassermassen draussen angekämpft hat :-D

    Ich hatte die letzten 3 Tage einen intensivkurs und nicht viel Zeit fürs Mittagessen. Die Kursteilnehmer haben für die kurze Mittagspause auf das übliche (Pizza, Kebab,...) zurückgegriffen und ich hatte 3x Yfood als Mittagessen dabei. Während bei den anderen das "Suppenkoma" sichtlich zugeschlagen hat, war ich körperlich gut fit und aufnahmebereit. Ich hab ein wenig mit Kaffee gedopet aber generell musste ich sagen, war die Trinknahrung für diese Mittagspausen ideal.


    Solange man nicht NUR darauf baut, kann das ein toller Mahlzeitenersatz sein.