Beiträge von Wolfman

    Hmm..
    Ich denke mal für einen Familienprepper ist die Armbrust am besten geeignet, da der Umgang damit ohne zeitaufwendiges Üben für fast alle Familienmitglieder zu erlernen ist.
    Und da ich einen Langbogen habe fange ich mit Compound und Recurve wenig an, die jeweiligen Vorteile sind ja schon aufgezählt worden.
    Im Endeffekt zählt das womit ich auch umgehen kann bzw. trainiert habe.
    Aber zum Bogen greife ich eh erst wenn die Mun aufgebraucht ist...;-)

    Ich warte zwar noch nicht auf den schwarzen Vogel, aber ich bleibe planungsmäßig komplett analog. Ich denke in einer Krise habe ich andere Sorgen als elektronische Helferleins mit Strom zu versorgen.
    Jetzt sind Handy & Co. ganz nette Spielsachen, aber sogar "im Frieden" gibts damit Probleme, wieso sollte ich mich dann in einer Krise darauf verlassen wollen?
    Also : Nein...mMn.

    Also wenn ich definitiv weiß, wo ich einen Artikel bei einem Händler hier vor Ort bekommen kann, dann versuche ich die lokalen Geschäfte zu unterstützen sofern der Preis nicht exorbitant höher ist als auf Amazon & Co.
    Erst gestern wieder Steinadler gestützt mit einem Carinthia Tropen, da habe ich nicht mal im Netz die Preise verglichen.
    Aber gewisse Sachen gibts halt leider nur online. Und schneller ist online natürlich auch. ..überhaupt mit Prime.

    Ich benutze seit 2 Jahren das Front Pack von Claws (?), allerdings in der Signalfarbe Orange, bei Tagestouren bzw. Beim Bushcraften in Kombi mit dem Rucksack. Im Front Pack ist das Essentielle, im Rucksack der Rest.
    In schwarz wäre es mMn auch alltagstauglich, evtl. unter einer weiten Jacke oder Hemd.
    So bequem habe ich selten was getragen....bei brauchbarem Volumen von 2x12l (glaube ich zumindest! ).
    Und taktisch wirkt das Ding nicht wirklich...

    Da du den GHB ohnehin nur für eine Nacht bzw. einen Tagesmarsch entfernt auslegen willst:
    Wozu Vitamintabletten?
    Wozu im Auto Kopfwehtabletten o.ä.?
    Für dein Szenario reicht mMn eine Decke / Schlafsack, 2 l Wasser und ein paar Müsliriegel...und da gibts keine Temperaturprobleme.
    Ich kann immer nur sagen: KISS!

    Also bei 2 Wochen im Jahr hält ein Carinthia wahrscheinlich ewig...
    Ich habe einen Big Pack Daunenschlafsack...20 Jahre alt...und nutze ihn immer noch 3, 4 Mal im Jahr.
    Die Dinger halten wirklich ewig.

    Yup.
    Ich setze eher auf stromlos weil es mobiler ist, dh die Petroleumlampe kann auch bei Bug out mit...
    Das Solarpanel am Dach eher nicht.
    Auch das Aggregat bleibt bei mir im BO zuhause.
    Aber am vernünftigsten ist sicher eine Kombilösung da alles abgedeckt ist.

    Da es sich um eine verschränkte Verzahnung handelt funktioniert die Säge mMn sehr gut.
    Gegenüber einer Drahtsäge würde ich das Glock mit Zahnung vorziehen.
    Als SV dann wieder weniger gut geeignet...

    Denk mal an den BH Schlafsack. Der ist jahrelang eingerollt und deswegen nicht kaputt. Natürlich leidet das Isolationsvermögen, aber ich denke niemand kann dir sagen dass z.B. nach 5 Jahren die Wärme um 1 Grad abnimmt...
    Also rein mit der gerollten Kunstfaser ins Auto!

    Wiki,
    Beziehen sich die 200cm bei Carinthia auf das Innenmaß?
    Wird das bei meinen 1,92 zu kurz wenn ich kerzengerade drinnen liege?
    Ich will mir jetzt bald den Defence 4 kaufen, daher die Frage.
    Auf der HP werden 230cm außen angegeben...