Beiträge von EisBär

    Da ich wieder mal beim umräumen und beim erstellen einer Datenbank bin, hat sich die Frage der Mindestmenge/Zeit&Person wieder ergeben.

    Wie berechnet ihr die notwendige Menge?

    Übernehmt ihr aus fertigen Listen (ZSV, RK,...) und rechnet hoch? Oder nehmt ihr vorgaben aus diversen Apps?


    Würde mich interessieren wie die Grunddaten bezogen werden.

    So habe beim durchstöbern diesen alten Beitrag gefunden.

    Ben hast du etwas umgesetzt?


    Ich war mit allem nicht zufrieden. Und bin daher gerade dabei es über eine Datenbank zu verwirklichen.

    Wenn ich es jetzt Richtig mitbekommen habe, ist die Couch vor dem offenen Fenster gestanden. Wie dann so oft bis nach hinten an die Wand. Und damit nicht einmal ein Abstand. Einfach Zimmer umstellen und die Couch nicht vor dem Fenster stehen haben?

    Denke dass hätte es verhindert. Und auch nichts gekostet.

    Wobei man den Unterschied zwischen dem S70 und 212 hört.
    Ich erkenne ihn zumindest.
    Beim EC 135 Muss ich schauen ob ich die Farbe erkenne. (Gelb oder Silber/Blau)
    Der 202B hat auch wieder einen eigenen Klang. Und ist am ehesten zu verwechseln. Nämlich mit dem OH-58.

    @Scavenger in so einem Fall würde ich auch die Polizei rufen. Hab ich sogar so ähnlich schon gehabt. Aber würde schon am Telefon sagen, dass es nicht wegen des Unfalles ist, sondern weil ich mich vom Vater bedrängt/bedroht fühle. Hat mir in meiner Situation die Blaulichtsteuer erspart.

    Siehe es eher wie die „alte“ Generation. Zu meiner Anfangszeit als Prepper haben wir auch Diskusionen gehabt. (Also bei Familientreffen mit meinen Brüdern) Bei so einer Gelegenheit hat meine Großmutter zugehört. Ihr Kommentar: „ist doch Normal, wer hat keine Speis zu Hause?“
    Oder bei einer Podiumsdiskusion des Zivilschutzverbandes. Da hat wer gefragt, ob es von offizieller Seite jemanden gibt, der sich um die „Alten“ kümmert.
    Die Antwort war kurz: „Nein, aber um die macht er sich die wenigsten Sorgen, die wissen schon wie das geht. Und die haben genug zu Hause.“

    Und kenne keine Oma oder Opa die Doomsday Mäßig Rambolike Bewaffnet sind.

    Wenn die Angst vor dem Ausrauben besteht, dann macht doch das Preppen noch mehr sinn.
    - Wie verhindere ich, dass ich entdeckt werde.
    - Wie erschwere ich Passiv den Zutritt zu mir.
    - Habe ich meinen Vorrat aufgeteilt und versteckt, dass wenn ich doch ausgeraubt werde nicht alles weg ist.

    Und wenn die Angst in der Stadt doch noch zu Groß ist, hab ich einen Plan B mit einem BOL am Land? Kann natürlich auch (eingewiehte) Familie oder Freunde sein.

    Eingeweihte deswegen in Klammer, da man den Ablauf in der Krise mit denen im Vorhinein besprochen haben muss. Es aber nicht in der Preppersparche machen braucht. Z.B.:
    „Du kann ich im SHTF Fall euch als BOL benutzen?“ sondern „ Wir haben uns nach einem Bericht im TV Gedanken gemacht, dass es Situation gibt, bei denen wir lieber nicht in der Stadt wären. Könnten wir da zu euch kommen?“

    Lebensmitteln in Boxen - ab ins Auto - und Weg.

    Ich muss zugeben, dass ich Zwangsweise ein aussentrager bin. Da die EH Ausrüstung die nicht am Mann ist mindestens die Hälfte des Rucksackes ausmacht. Und nur das hintere Fach dann frei bleiben könnte.
    Und somit ist eigentlich der ganze Rucksack das IFAK.
    Rest vom EDC ist ebenfalls am Mann.