Beiträge von Mik

    Solange die Verteiler Strom haben, kann der Anruf auch durchgeführt werden. Ja, ich kenne die Nummer "meiner" Leitstelle.



    Das habe ich auch nicht behauptet. Sondern, dass die LEITSTELLEN notstromversorgt sind. Polizeiposten sind per Tetra Funk erreichbar für die Leitstellen.

    ...leider ist anzunehmen, dass sämtliche TETRA Funkzellen annähernd so schnell weg vom (Not)Strom sind wie die Handymasten.
    Ergo auch hier hat TETRA keine Relevanz für Kommunikation.

    Auch die lokalen Telefone der Polizei werden NICHT funktionieren da das Wählamt keinen Strom mehr hat. Oder der Router der die Telefonie over IP umsetzt ...

    ...kann das nur bestätigen. Deshalb setzt (zumindest in NÖ) die Landeswarnzentrale auch auf Kurzwelle (innerhalb und auch außerhalb der Amateurfunkfrequenzen) als Backup.
    Die Telefonleitungen werden tot sein.

    Braucht man für das eine Funklizenz oder ist das frei?

    wenn du es legal betreiben willst, benötigst du eine Amateurfunklizenz.
    Das betrifft dann die Funkerei, das Gerät selbst (Baofeng) ist in einigen Ländern verboten( glaube Schweiz und in D ist man auch dahinter), da es sehr viele Oberwellen aussendet. Also nicht frequenzgenau ist und somit jeder Fernmeldebehörde ein Dorn im Auge. Und natürlich auch dem Amateurfunkdienst, da die ungewollte Abstrahlung im Oberwellenbereich andere stören kann.

    Deshalb sind diese China Geräte auch so günstig zu bekommen. "...eine saubere Technik leidet darunter natürlich"

    Von Waldviertler habe ich vor kurzem eine Werbung auf FB gelesen. Die kämpfen anscheinend ums Überleben. Also wäre ein Kauf dort sicher eine gute Tat.

    habe mir erst vorige Woche "Waldviertler" gekauft. War zwar etwas teuer, aber "best shoes ever"!
    Ich wußte nicht, dass man so bequem gehen kann. Ehrlich.

    Die Notfunkstation OE3XKD vom ÖVSV in der NÖ Landeswarnzentrale ist somit auch am Samstag besetzt, habe ich eben erfahren.
    Nehme an am 80m Band (3643kHz und auf 2m (145.500MHz)
    Ich selbst werde versuchen auch 80m SSB zum Laufen zu bekommen. Aber auf jeden Fall 145.500 und umliegende Relais.
    Ev. auch CB Kanal 09

    Kurskosten 155,-

    siehe Beilage der Aussendung

    AussendungKurseAugust2020.pdf

    Finde ich sehr schade, dass hier soviel Geld verlangt wird. Die Ortstellen bieten die Kurse (Kl.1 und Kl.4) meistens gratis an.
    Man muss schauen, welche Bezirksstelle in der Nähe ist. Nicht alle veranstalten Kurse. (Oft aufgrund zu wenig Mitglieder, z.B. ADL232, Horn im Waldviertel hat an die 5 Mitglieder, leider) -> Nachwuchsproblem!

    https://oe1.oevsv.at/newcomer/amateurfunk-kurs/


    https://www.oevsv.at/oevsv/landesverbaende/ (zuerst Bundesland auswählen, dann die Bezirksstelle) im Menü


    z.b: für NÖ:

    https://oe3.oevsv.at/lv3/bezir…in-niederoesterreich-oe3/

    Hallo Leute, ich bin einer dieser lokalen Gruppe. Bin aber noch keine 50 :D
    Es handelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit wieder um einen Kurs für die Klasse 3.
    Also nur UKW Funk und das nur national, also in Ö gültig,

    Leider werden diese Kurse immer vom Dachverband (OEVSV) organisiert, ohne die Ortsgruppe ADL305 (Tulln-Stockerau) miteinzubeziehen.
    Wenn wer mehr Infos haben möchte, gerne per PN.


    Hier sind Infos was die Klasse 3 beinhaltet:

    Amateurfunk Bewilligungsklassen in Österreich

    Viel besser wäre es die CEPT- Novice Lizenz (Klasse4) anzubieten, da hier auch Kurzwellenbänder beinhaltet sind. (und international gültig)
    Natürlich wäre das aber etwas mehr Stoff zu lernen und nicht in der Zeit durchführbar.

    Für das Netzwerkkabel kann man sich auch helfen.


    TP-Link TL-PA4010P KIT 600Mbit/s 2-Ports Passthrough Steckdose Powerline Adapter Set

    https://www.amazon.de/dp/B00AD…77TB?tag=httpswwwaustr-21

    Bitte Finger weg von POWERLINE! Diese speisen in die Hauselektrik ein und strahlen im Kurzwellenbereich (1 bis 30 MHZ).
    Besser gesagt, jedes Stromkabel in eurem Haus ist durch die verschiedenen Längen resonant auf einer Frequenz. Wenn man die durch unkontrollierte Schwingungen (Funk = Powerline) in Resonanz bring, schwingen sie mit und stören viele Funkdienste. Vorallem den Amateurfunk, der seinen Hauptbereich im Kurzwellenband (1 bis 30 MHz) hat.
    Das Grundrauschen, wenn man einen Nachbarn mit Powerline hat, ist dermaßen hoch, dass keine vernünftige Verbindung mehr zustande kommt.
    Wie sollen wir Amateurfunker im Krisenfall helfen (und vorher üben), wenn tausende Leute in Ö oder D unsere Bänder zumachen?

    hier noch eineige Berichte darüber:

    https://www.teltarif.de/powerl…elle-test/news/59169.html



    oder hier:


    Quelle: http://www.izgmf.de/
    Bakom: PLC-Störstrahlung überschreitet deutlich zulässige Grenzwerte

    Das Schweizer Bakom (Bundesamt für Kommunikation, vergleichbar zur deutschen Reg TP) hat im Dezember 2004 eine Meldung über eine Störstrahlungsmesskampagne im Umfeld der Stadt Solothurn veröffentlicht. Ziel waren nicht etwa DECT oder Mobilfunk, sondern die statistische Erfassung von Störstrahlung, die von Modems der so genannten PLC-Technik ausgeht (Datenübertragung über 230-V-Netzleitungen). PLC ist in Privathaushalten eine Alternative zu W-LAN. Die Erfassung betraf Modems nach dem in Europa gängigen HomePlug-Standard. Die Ergebnisse – so das Bakom – zeigen klar, dass der statistische Wert der Störstrahlung im Gebäudeinnern im gesamten von PLC verwendeten Frequenzbereich (4,49 MHz bis 20,7 MHz) hoch ist, außer bei den Amateurfunkbändern. Konkrete Werte nennt das Bundesamt zwar nicht, doch überschritten die erreichten Werte deutlich die in den deutschen Nutzungsbestimmungen NB30 festgelegten Grenzwerte. Weiter heißt es, die Störstrahlung von PLC-Modems könne den Empfang von Kurzwellensignalen in ihrem Versorgungsgebiet erschweren oder sogar unmöglich machen. Funkamateure protestieren deshalb schon seit Jahren gegen die PLC-Technik, bisher jedoch erfolglos. Das Bakom schließt aus den Messergebnissen, dass diese Modems den grundlegenden Anforderungen der europäischen Richtlinien im EMV-Bereich nicht entsprechen und dass die “HomePlug Powerline Alliance” sich um eine Verbesserung der Spezifikation bemühen müsse. Kommentar des izgmf: Schon wieder eine Technik, die ungeachtet schädlicher Folgewirkungen auf den Markt gebracht wurde, um Fakten zu schaffen, die sich nachträglich nur noch durch zähes Ringen korrigieren lassen (3.1.05-ll).

    Die Möglichkeiten des Amateurfunk sind fast unendlich...also von Analog-Kurzwelle über digitale Übertragungsarten, Sprache, Daten, bis zur Satellitenübertragung. Sogar Videos kann man im Amateurfunk übertragen. Auch BOS Orgs. halten ihre Kurzwellenstationen (analog) gut in Schuss.
    Es gibt also Kooperation und wird regelmäßig geübt.

    Nur so zum Verständnis für Anfänger:

    Da ich mich am 11.Juni im Weinviertel aufhalten werde, werde ich um 16 Uhr mein Tecsun Radio einschalten, die Frequenz 27185 kHz (Kanal 9) eingeben und hören, was da so kommt. Sollte der Empfang schlecht sein , werde ich es auf 27115 kHz (Kanal 913 versuchen. Ist das korrekt?

    fast richtig!
    27185 ist der CB Kanal 19
    27115 ist Kanal 13


    ..aber vl. war das nur ein Schreibfehler bei dir. (Kanal913)

    Und ja, einschalten, richtige Frequenz (zuerst K13) einschalten und hören. Du kannst ja immer wieder mal umschalten auf 27185Khz (K19)
    Wo im Wein4tel wirst du ca. sein? (nächste größere Ortschaft)

    LG Mik

    ...schau das ist ein schwierige Frage. Vom Gesetz her liegst du im absoluten illegalen Bereich.
    PMR ist nur erlaubt, weil die Geräte mit max 0,5W senden und keine abnehmbare Antenne haben.
    (...bessere Antenne -> mehr Sendeleistung. Die Antenne ist ein Leistungsverstärker)

    Auch der Hub (Erklärung siehe unten) ist beim Baofeng nicht der selbe wie beim originalen PMR Gerät.
    Kann dadurch von der Funküberwachung sehr leicht als "Nicht-PMR" identifiziert werden.

    frequency deviation

    Bei der Frequenzmodulation gibt der Frequenzhub an, um welche Frequenz sich das modulierte Signal von der Trägerfrequenz unterscheidet. Je höher der Frequenzhub ist, desto höher ist die benötigte Frequenzbandbreite und desto besser ist der Rauschabstand des Signals.

    ...du musst also selbst entscheiden, ob und wie du diese Geräte verwendest.
    Natürlich ist in einer Notsituation (fast) alles legitim.

    ....ich will nicht schon wieder belehrend sein, ABER !

    Bitte lasst die Finger von solchen Funkgeräten, wenn ihre keine Amateurfunklizenz habt.
    Ihr stört andere Funkdienste, wenn ihr keine Ahnung von Bandplänen und Frequenzzuordnungen habt!
    Das hat schon einen Sinn, dass man eine Prüfung machen muss, wenn man mit 10W lustig herumfunken möchte.

    Vielleicht versteht ihr es so......die ISM Bänder liegen auch im 70cm Band. Also 433 MHz Gegend.
    ISM steht für: Industrial, Scientific and Medical Band

    siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/ISM-Band

    Ich greife den Begriff "Medical" heraus...also Medizinische Anwendungen.
    Würdet ihr es toll finden, wenn jemand durch eure Unwissenheit was Sendeleistung und Frequenzen betrifft, zu Schaden kommt?
    Weil ihr in der Nähe eines Krankenhauses eine "illegale" Aussendung macht und vl. Herzüberwachungsgeräte, etc. stört???

    LG Mik