Beiträge von Capt. Jack Reynolds

    Ich war vor einiger Zeit extra auf einem Seminar der Innung, und da wurde klar festgestellt das due eine PV- Anlage die du zum einspeisen einfach ansteckst nicht genemigungsfähig ist. Der Grund ist weil du die Verkabelung überlasten kannst wenn du von zwei Quellen einen Verbraucher versorgst. Das ganze wäre nur erlaubt wenn du es über eine Überstromeinrichtung in die Sammelschiene des Verteilers einspeist und die Verbraucher somit über die normalen Überstromeinrichtungen des Verteilers versorgst.
    Und die Vorschrift sagt auch aus das die PV-Anlage durch eine geeignete Fehelstromeinrichtung und Überstromeinrichtung zu sichern hast, und ich kenne keinen Wandler der beides eingebaut hat.

    Aber einfach in die Steckdose anstecken und von hinten her nen Stromkreis Versorgen, das ist nicht. Natürlich könntest du eine Steckdose nehmen die alleine direkt mit dem Verteiler verbunden ist, das wäre eher Normgerecht, der Geschirrspüler, die Waschmaschine oder der Trockneranschluss in einer Wohnung erfüllen oft die Bedingung, aber halt nicht die Steckdose neben dem Balkon.


    All good medicine - Christian

    Tja, auch stillgelegte Atomanlagen sind ein Risiko, leider.

    Zitat
    Sicherheitsalarm nach Tunnelkollaps in US-AKW

    Nach dem Einsturz eines Tunnels in einer Atomanlage im Westen der USA ist Sicherheitsalarm ausgelöst worden. Allerdings gab es nach Angaben der Behörden keinerlei Indizien dafür, dass bei dem Unglück in dem stillgelegten Atomkraftwerk Hanford Site im Bundesstaat Washington heute radioaktives Material freigesetzt wurde.

    Hunderte Beschäftigte wurden dennoch nach Angaben des Energieministeriums in Washington aus der Anlage fortgebracht. Andere Angestellte in weiter vom Unglücksort entfernten Einrichtungen wurden angewiesen, nicht nach draußen zu gehen, Lüftungsanlagen dichtzumachen und vorerst nichts zu trinken und zu essen.

    In dem eingestürzten Tunnel befand sich nach Angaben des Ministeriums radioaktiv verseuchtes Material. Das frühere AKW befindet sich rund 300 Kilometer südöstlich der Großstadt Seattle.


    http://orf.at/stories/2390823/


    Kann man nur hoffen das es tatsächlich zu keiner Gefahr für die Umwelt kommt, den Rückbau und die Entsorgung hat es auf jeden fall mit Sicherheit erschwert. Das ist leider auch eins der Probleme mit dem man bei solchen Dingen zu kämpfen hat.


    All good medicine - Christian

    Zitat von WaMsti im Beitrag #7
    was mich stutzig macht, da ich etwas laienhaft durch die gegend stolpere
    https://www.offgridtec.com/12v-solaranla...e-solarset.html bei diesem angebot hast du den wechselrichter in einem kasten mit steckdosen, das heißt inselbetrieb nur vom kastl weg, keine energie keine leistung
    Bei https://unitrading.at/Photovoltaik-Solar und bei diesem http://greenakku.de/PV-Komplettpakete/selfPV:::28_1.html , bei diesen angeboten hast ein wechselrichter mit stecker, heißt stecker in steckdose, sonne da, energie da, stromzähler dreht sich langsamer, ich spare strom, sonne weg ich beziehe strom vom stromanbieter,das heißt im inselbetrieb (sprich mitnahme des gerätes bei flucht) wäre eine batterie und laderegler noch sinnvoll
    hab ich das so richtig verstanden

    mkg alex


    Achtung, es ist in Österreich nicht erlaubt einfach so Energie ins Netz einzuspeisen. Zum einen erlauben das die Energieversorger und die geltende Gesetzliche Regelung nicht, zum anderen könntest du bei ungünstigen Umständen einen Brand auslösen, zum dritten bräuchtest du einen speziellen Fehlerstromschutzschalter des Typs B oder vergleichbar ( Gleichstromsensetiv, Umrichterfest, usw). Und, solltest du einen Inteligenten Stromzähler haben, und bis spätestens 2020 werden wir alle einen haben, dann kann der das messen das du Strom einspeist.



    Also Vorsicht mit sowas.





    All good medicine - Christian

    Oh, da wäre ich nicht sicher, selbst Atomare Katastrophen wie Chernobyl oder Fukushima nutzen jemandem, der daraus direkt oder indirekt kapital schlägt.

    Aber im Sport haben solche mittel absolut nichts verloren, da stimme ich zu, und auch sonst sollte der Einsatz von solchen und ähnlichen Mitteln auf das absolut notwendige beschränkt sein. Aber noch gibt es das Zeug nicht, und wahrscheinlich die nächsten 10 Jahre nicht, also brauchen wir uns keine Sorgen machen erstmal.

    Und ich glaube auch nicht das wenn es sowas gibt, das es dann nicht schwerwiegende Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen gibt, schon deshalb sollte man die Finger davon lassen.


    All good medicine - Christian

    Da stimme ich dir zu, ich selber halte auch gar nichts von solchem Mitteln, und würde sie auch im Leben nicht nehmen, ausser es ginge gar nicht anders, aber die Profitgier auf der einen Seite und die Gier einem Schönheitsideal zu entsprechen auf der anderen Seite wird es schon richten wenn es so ein Mittel gibt.

    Ich habe nen Lehrling, der mit 15 Jahren bereits mehrmals wöchentlich trainiert um seinen Körper zu formen wie er sagt und seine Muskeln besser auszubilden und darstellen zu können. Wenn der Wahn bereits in diesem Alter zuschlägt, was willst du dann erwarten.


    Ichhalte gar nichts davon, aber man darf nicht nur die negativen Aspekte sehen, für manche Erkrankungen wäre es vielleicht eine Unterstützung so ein Medikament zu haben. Das Internet wurde auch nicht für uns erschaffen, sondern für das Militär, heute profitieren wir alle davon. Das GPS-System wurde nicht für die Masse gebaut, sondern für das Militär, und heute nutzen wir das alle. Genauso kann es mit so einem Medikament sein, aber ich sehe solche "Wundermittel" immer sehr kritisch, es kann nützen, aber es muss nicht.



    All good medicine - Christian

    Wenn man in der Krise damit was basteln will, sollte man unbedingt die Grundlagen kennen, die Grenzen des ganzen und die Gefahren. Nur so kann man dann auch etwas basteln wenn mal was ausfällt usw.

    Die Grundlagen sind nicht so schwer, das kann man auch nebenbei lernen, und wenn es einen interessiert, kann man sich dann in gewisse Themen vertiefen bis zu einem gewissen Grad, und auch mal selber etwas experimentieren, so lernt man am meisten.

    Fertige Lösungen sind super, aber man lernt nichts dabei ausser wie man Kabel A in Buchse A steckt, und das kann mit etwas Training auch ein Rabe oder ein anderes Tier lernen.

    Wenn du etwas Lernen willst, fange klein an mit einem Experimentierset und baue darauf auf. :-)


    @Don Pedro

    Wäre interessant mal alle diese Treads dazu irgendwo zusammenzufassen oder zu sammeln, Energie ist doch ein sehr wichtiges und gefragtes Thema wie man sieht.



    All good medicine - Christian

    Laut der Studien existiert sie, und da halt eich mich mal an die Studie. Ob es dann so machbar ist wie die Wissenschaftler sich das vorstellen, das ist die andere Frage. Viagra war ja auch lange Zeit unvorstellbar, und wurde nicht als Potenzmittel entwickelt, sondern als Mittel zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina Pectoris, die Nebenwirkung war so nicht beabsichtigt, wurde aber dann zum Hauptfaktor des Medikamentes.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sildenafil

    Bloß weil etwas für uns nicht vorstellbar ist, heißt das nicht das es nicht existiert oder in Zukunft existiert.


    All good medicine - Christian

    Der Klimawandel ist längst keine Theorie mehr, wer etwas schaut und sich seine Umwelt ansieht wird das schnell erkennen. In der Stadt fällt er nur nicht so sehr auf, auf dem Land um so mehr. Es regnet immer weniger, im Winter weniger Schnee, Brunnen die über 70 Jahre keinerlei Probleme hatten einen ganzen Bauernhof zu versorgen, laufen plötzlich jedes Jahr trocken, kein Wunder bei viel weniger Niederschlag. Was davon jetzt Menschengemacht ist und was natürlich ist, das sei mal dahingestellt, aber das Klima ist im Wandel, das war es immer und wird es immer sein. Und Klimawandel bedeutet nicht das es wärmer wird, bei uns kann das das Gegenteil bedeuten.

    Asteroideneinschläge sind immer möglich, und irgendwann wird es uns wieder erwischen, aber das ist tatsächlich so ein Punkt der langsam wahrscheinlicher wird, aber auch nie kommen kann.

    Epidemien nehmen zu, aus drei Gründen, immer mehr Menschen leben auf immer engerem Raum, das perfekte Klima damit sich Bakterien ausbreiten können. Immer mehr Bakterien werden resistenter gegen Medikamente, auch das wird zum Problem, und immer mehr Menschen weigern sich eine Impfung vorzunehmen. Zudem werden in vielen Gebieten die Hygienischen Umstände schlechter durch Wassermangel usw. Ein Drittel der Menschheit hat praktisch keinen Zugang zu vernünftigem Trinkwasser oder Sanitären Einrichtungen.

    Bevölkerungswachstum, das wäre sogar das geringere Problem, würden wir die anderen Probleme lösen, aber solange wir lieber fast die Hälfte der Lebensmittel wegwerfen statt sie zu verwenden, solange wir die Energieprobleme nicht unter Kontrolle kriegen und die Umweltverschmutzung, solange ist die Überbevölkerung ein Problem.

    Wirt haben viele Probleme die auf uns zukommen, und diese Probleme beinhalten sehr viel Krisenpotential, und deswegen sollten wir uns damit befassen. Ich weiß, niemand will hören das unser derzeitiger Weg unseren Planeten immer mehr schädigt, aber andererseits hätten wir vieles unserer Modernen Technik nicht ohne diesen Weg bisher gegangen zu sein.

    Ich persönlich sehe es so das wenn die Menschheit als ganzes nicht die nächsten 10 - 20 Jahre eine radikale Kehrtwende macht was den verbrauch Fossiler Brennstoffe betrifft, was Umweltpolitik usw angeht, wir tatsächlich in 20 bis 30 Jahren massive Probleme bekommen werden, die Milliarden von Menschen betreffen. Derzeit setzen wir derzeit pro Jahr etwa soviel CO2 frei wie die erde in ca 1 Million Jahre gebunden hat in form von Kohle, Öl und Gas. Das bleibt auf Dauer nicht ohne Folgen. Und so traurig das ist, die Folgen werden wir selber noch spüren. Lass den Meeresspiegel ansteigen um nur 50 cm, dann sind viele Millionenstädte Weltweit unbewohnbar. Ein Anstieg von 50 cm würde alleine in Ägypten ca 12 Millionen Menschen Heimatlos machen, und so setzt sich das fort.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegelanstieg_seit_1850

    Alles in allem, wenn wir so weitermachen, werden unsere Probleme schlimmer, bzw bekommen wir neue Probleme um die wir uns persönlich kümmern müssen, und das ist leider nach derzeitigem Stand eine Tatsache.

    Natürlich darf man nicht vergessen, wir könnten Morgen eine neue Technologie entwickeln die viele dieser Probleme löst. Neue billige Energiequellen, bessere Landwirtschaft, bessere Trinkwassergewinnung und Filterung usw, könnten viele bis alle dieser Probleme lösen. Aber man kann sich eben nicht darauf verlassen das es diese neuen Technologien geben wird. Es könnte auch zu Umweltkatastrophen kommen die einen Erwärmung schlagartig stoppt. Wir können nicht in die Zukunft sehen, wir können nur anhand der jetzigen Daten die Zukunft Hochrechnen, und das ist entsprechend ungenau, aber alle derzeitigen Prognosen, selbst die der Öl und Gas-Industrie zeigen das es nicht so gut aussieht. Aber wie gesagt, bereits morgen kann das alles viel viel besser aussehen.

    Ich persönlich bin dabei mich auf diese Probleme vorzubereiten, sei es mit Vorräten, sei es mit dem Erwerb von Fähigkeiten, und einiges mehr. Und sind wir ehrlich, schaden kann das nie.



    All good medicine - Christian

    Aber mal zurück zum Strom, wer jetzt schon viel Energie verbraucht, wird es in der Krise schwerer haben als jemand der wenig Strom ersetzen muss. Das ist einer der Gründe warum ich jedes Jahr den Stromverbrauch reduziere. Ziel für dieses Jahr ist es unter 700 kw/h zu kommen, demnächst kommen die Abrechnungen, mal sehen wie gut das geklappt hat.
    Dabei ist aber natürlich das Ziel ganz normal zu leben, mit Computer, Licht usw, also ohne Einschränkungen alles betreiben zu können was man so im Haushalt hat.


    All good medicine - Christian

    Die Entschärfung ist geglückt, alle drei Bomben sind jetzt ungefährlich, ab sofort dürfen alle die deswegen ihre Häuser und Wohnungen verlassen mussten wieder zurückkehren.

    Das sind doch gute Nachrichten. Bei zwei der Bomben konnte der Zünder herausgedreht werden, bei der dritten wurde der Zünder mit einem Wasserstrahlschneider herausgeschnitten.

    Die restlichen Gegenstände die verdächtigt wurden eben falls Blindgänger zu sein stellten sich als Schrotteile heraus.

    Alles in allem kann man sagen das ganze war ein voller Erfolg.


    All good medicine - Christian

    So eine Forschung und Entwicklung kostet Geld, also natürlich wollen die irgendwann die Pille verkaufen, wenn es möglich ist. Ich kann mir aber auch einige Medizinische Anwendungen vorstellen, z.B. bei Patienten die wegen einer Erkrankung Bettlägerig sind. Heute sind diese Leute auf eine Reha angewiesen um ihre Muskeln wieder aufzubauen, so eine Pille könnte das ändern.
    Auch in der Raumfahrt wäre es eine Lösung. Astronauten müssen täglich körperlich trainieren um Fit zu bleiben wenn sie auf der ISS oder im All sind, und dennoch können sie nachher auf der Erde kaum laufen. Würden wir heute Astronauten auf den Mars schicken, sie würden dort kaum laufen können, schon gar nicht mit dem schweren Anzug. So eien Pille oder ein Wirkstoff könnte den Muskelabbau verhindern, kranke Menschen wieder fiter machen usw.

    Aber natürlich ist das eine Ziel des ganzen Geld zu verdienen, das ist die Triebfeder praktisch jeder Unternehmung auf diesem Planeten, alles läuft zum Ende darauf hinaus das jemand Geld verdienen will. Nur die wenigsten Menschen auf diesem Planeten tun was ohne einen Gewinn im Auge zu haben.


    All good medicine - Christian

    Abwässer sind immer ein Problem, und gerade in Industrie und Produktionsgegenden ist es ein sehr grosses Problem all diese Abwässer zu reinigen, da oft viele verschiedene Chemische Verbindungen aber auch Biochemische Stoffe mit entsorgt werden. Oft genug ist ein reinigen nur so schwer möglich das die Abwässer einfach so lange mit sauberem Wasser verdünnt werden bis man unter die Grenzwerte fällt.
    Und dann gibt es leider noch die Gebiete, wo die Industrie auf das reinigen verzichtet und es einfach in die Natur ableitet, ohne sich dafür zu interessieren was man damit vielleicht anrichtet.


    Zitat
    „Bioreaktor unter freiem Himmel“

    Große Antibiotikafabriken in Indien könnten durch mangelnde Abwasserreinigung mit zur Entstehung multiresistenter Bakterien beitragen. Das haben Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ („SZ“) am indischen Pharmastandort Hyderabad ergeben. Am Donnerstag präsentierten die Medien ihre Ergebnisse.

    Laut den Recherchen ergaben Gewässerproben, die im November 2016 in unmittelbarer Nähe von Pharmafabriken entnommen wurden, eine teils hundert- und sogar tausendfach höhere Konzentration an Antibiotika und Pilzbekämpfungsmitteln, als sie Grenzwerte in Europa zulassen würden. Diese Medikamentenmenge kann gravierende Folgen nach sich ziehen.

    In Gewässern entwickelten Bakterien in kürzester Zeit Abwehrmechanismen gegen Antibiotika, sagte Arne Rodloff, Mikrobiologe am Universitätsklinikum Leipzig. Die resistenten Erreger könnten über direkten Kontakt mit diesem Wasser und über die Nahrungskette in den menschlichen Körper gelangen, zum Beispiel den Darm, ergänzte der Leipziger Infektionsforscher Christoph Lübbert. Das könne dazu führen, dass gängige Antibiotika bei Infektionen nicht mehr anschlagen und Patienten im schlimmsten Fall sterben.

    „Globalisierung der Erreger“
    Lübbert war gemeinsam mit deutschen Journalisten im November in Hyderabad und nahm an Ort und Stelle Wasserproben. Die Kloake, die er dort nahe den Fabriken sah, nannte der Wissenschaftler einen „Bioreaktor unter freiem Himmel“ und ergänzte: „Das ist eine Globalisierung der Erreger.“ Sein Kollege Fritz Sörgel, Leiter des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP), sprach laut der ARD-„Tagesschau“ von einer „Zeitbombe“. Das IBMP untersuchte die Proben, welche Lübbert und die Journalisten aus Indien mitgebracht hatten.

    Laut der „SZ“ wiesen die Wissenschaftler in einer Probe sogar die höchste Konzentration eines Medikaments nach, die jemals in der Umwelt gemessen wurde. Fluconazol ist ein Mittel gegen Pilzinfektionen. Im Abwasser einer Firma ließen sich pro Liter 237 Milligramn davon nachweisen. Das ist 20-mal so viel, wie ein Schwerkranker im Blut benötigt.

    ...


    http://orf.at/stories/2390072/2390070/


    Leider führt das dazu das Bakterien dadurch resistenter werden, und Menschen und Tiere die in diesem Wasser baden oder es gar trinken eine unkontrollierte menge an den verschiedenen Medikamenten zu sich nehmen.
    Momentan mag das für uns nicht nach einem Problem aussehen, aber in der Krise sollte sich jeder überlegen welche Wasserquelle er verwendet, alles was an einer Ortschaft, einem Gewerbegebiet vorbeigeflossen ist, oder auch schon eine längere Strecke an der Oberfläche zurückgelegt hat ist wahrscheinlich tabu, und auch mit den meisten Filtern nicht trinkbar zu machen. Nur Quellwasser oder abgefülltes Wasser vor der Krise wird wohl als einigermassen Sicher gelten, und selbst da wäre ich vorsichtig, auch Quellen können verseucht werden.



    Links in diesem Artikel:
    https://www.tagesschau.de/ausland/antibiotika-113.html
    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/in...iesen-1.3490583
    https://www.thebureauinvestigates.com/st...reate-superbugs




    All good medicine - Christian

    Fit ohne Sport und Anstrengung, nur durch eine Pille? in einigen Jahren vielleicht die Alternative zum Fitnessstudio, wer weiß. Amerikanische Forscher haben einen Wirkstoff entdeckt und erfolgreich getestet der die Ausdauer steigert. Zwar waren die Tests bisher nur an Mäusen erfolgreich, aber die versuche an Menschen sollen folgen.

    Zitat
    „Sportpille“ ersetzt Ausdauertraining

    Fitness ohne schweißtreibendes Training - das verspricht eine Entdeckung amerikanischer Forscher: Sie haben einen Wirkstoff erfolgreich getestet, der Mäuse innerhalb weniger Wochen zu Ausdauerathleten macht, gesundheitliche Effekte inklusive.

    „Dass regelmäßiges Training die Ausdauer verbessern kann, ist schon lange bekannt“, sagt Ronald Evans vom Salk Institute in Kalifornien. „Wir haben uns die Frage gestellt: Lässt sich der Trainingseffekt durch einen Wirkstoff ersetzen?“ Ja, lautet die offizielle Antwort von Evans und seinen Kolleginnen, gegeben im Fachblatt „Cell Metabolism“. Die Forscher haben einen, wenn nicht sogar den entscheidenden Signalweg in der Muskelzelle entdeckt, der für den altbekannten Trainingseffekt verantwortlich ist.

    ...


    http://science.orf.at/stories/2840603/


    Hört sich interessant an, die Frage ist nur ob es nicht langfristige Nebenwirkungen gibt, von daher ist bei solchen Meldungen und "Wunderpillen" immer Vorsicht angeraten.



    Link zur Studie: http://www.cell.com/cell-metabolism/full...4131(17)30211-5


    Weitere Links im Artikel:
    http://science.orf.at/stories/2839002/
    http://sciencev2.orf.at/stories/1763401/index.html
    http://sciencev2.orf.at/stories/1767445/index.html



    All good medicine - Christian

    Bloss weil das Schmiersystem defekt war, heißt das noch lange nicht das die Pumpe nicht gelaufen wäre. Automatische Schmiersysteme pressen Laufzeitabhängig oder Zeitabhängig entweder Fett oder Öl in die zu schmierenden Bereiche. Dies dient dazu den Reibungsverlust zu mindern, Staub und Dreck am eindringen zu hindern oder aber um das ganze zu Kühlen wenn es ein Kreislauf mit Öl ist.
    Jedes Auto hat so ein System, nennt sich einfach Ölpumpe. Und ein Automotor stirbt nicht in der Sekunde in der die Ölpumpe versagt.

    Und auch ich finde es Vertrauensfördernd das zum einen der Defekt gefunden wurde, es bedeutet die Tests und Wartungen die vorgesehen sind werden gemacht, und das man erst so spät davon erfährt ist klar, das war nicht wirklich ein kritisches System, man darf nicht ausser Acht lassen das das das Ersatzsystem für ein Notsystem war, also ein System das erst dann zum Einsatz kommt wenn bereits alles andere praktisch versagt hat. Und Borwasser in den Reaktor zu pumpen ist eine der letzten Massnahmen um eine Kernschmelze zu verhindern, da hätten schon viele Systeme vorher versagt. Aber sie haben den Fehler gefunden, also funktionieren die Tests und Wartungen.

    Wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden das sowas nicht geschieht, natürlich gehen solche Dinge kaputt, in den Meisten Kraftwerken ist die Technik mittlerweile 30 Jahre und mehr alt. Da bleibt was auf der Strecke. Ich habe mir so ein Kraftwerk angesehen, als Techniker sehe ich das eher so das das zeug gut gebaut ist, sonst wäre viel mehr kaputt.

    Und wenn jede solche Meldung sofort in den Medien wäre, dann wären die Medien voll davon, wir würden dann komplett den Überblick verlieren.

    Es gibt soviel andere Systeme die ebenfalls gefährlich sind, die bei weitem nicht so gut gewartet werden, an die verschwenden viele keinen Gedanken. Oder wist ihr was so in der Nachbarschaft lauert? Gärtnereien lagern Kunstdünger, Sportbetriebe allen möglichen Kram aus diversen Plastikzeugs, grössere Kühlfirmen haben grosse Mengen Kältemittel eingelagert, usw. Und viel von dem Zeug ist in unmittelbarere nähe ohne das wir darüber nachdenken was damit passiert falls es dort mal brennt.

    Und sollte es in einem Kernkraftwerk mal wieder zu einem grossen Knall kommen, erfahren wir es schon, wie immer mit Tagen Verzögerung. Und es wird wieder so laufen, je näher es ist je später hören wir davon.


    All good medicine - Christian

    Es wurden wieder mal Blindgänger gefunden bzw es wird ziemlich sicher vermutet das es bis zu 9 Stück sind die da begraben liegen.


    Zitat
    In der deutschen Stadt Hannover gibt es morgen eine der größten Evakuierungsaktionen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Wegen eines möglichen Bombenfundes müssen rund 50.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser in einem dicht besiedelten Gebiet verlassen.

    Am frühen Nachmittag soll mit dem Bergen und Entschärfen der vermuteten Bomben begonnen werden. Die Aktion kann bis in den Abend dauern.

    ...


    http://orf.at/stories/2390352/

    Bombenfunde sind lästig, und auch in Wien können wir ein Lied davon singen, aber jede Bombe die so gefunden wird, ist zumindest entfernt. Es gibt genug Bomben die versteckt irgendwo liegen und eins ist sicher, harmlos ist keine von denen.

    Ich hoffe die Entschärfung gelingt ohne Probleme, den dann können alle Bewohner bereits morgen Abend wieder in ihre Wohnungen und Häuser.


    All good medicine - Christian