Beiträge von Capt. Jack Reynolds

    Ich möchte euch die Sawyer Wasserfilter vorstellen.

    ich selber besitze 3 Grosse und 2 Mini.

    Die Grossen habe ich beim Wandern dabei, oder im Firmenwagen positioniert, die kleinen hat habe ich beim Wandern in der Hose dabei bzw auch in der Freizeit wenn ich in der Stadt unterwegs bin.

    Sawyer Webseite

    Kai Sackmann Bericht

    Bericht Reini Rossmann über Gefahren im Wasser

    Ich habe die Filter bereits verwendet, sowohl beim Survival-Training als auch in der Freizeit bei Wanderungen, sie funktionieren. Natürlich kann ich nie sagen wie stark belastet die Gewässer waren, bei einem weiß ich das es mit Fäkalien belastet war, und man muss sich auch im klaren sein das diese Filter keine Chemische Belastung und praktisch keine Vieren beseitigen, aber ansonsten das Trinkwasser aufbereiten.

    Um Wasser tatsächlich zu reinigen bleibt nur abkochen oder Destillieren, aber auch das ist keine 100 Prozentige Lösung. Aber für Unterwegs, sei es beim Wandern oder auf der Flucht ist es eine gute einfache und Platzsparrende Möglichkeit.

    Grüsse Capt J Reynolds

    Man kann nicht so einfach sagen das muss rein und das muss nicht rein, jeder wird im Laufe der Zeit das EDC (Every Day Carry) an seine Bedürfnisse anpassen. Es hängt ja auch von der Ausgangsituation ab.

    Ich habe zwei verschieden EDC, eins das ich in der Arbeit dabei habe, eins das ich Privat dabei habe.

    Mann sollte dabei bedenken, ich passe das ganze immer wieder an, mal kommt was raus, mal kommt was rein, diese Auflistung ist also eine momentane Bestandsaufnahme.

    Freizeit:
    - Etwas Nähzeug
    - Feuerstarter
    - 3 in Vaseline getränkte Tampons als Zunder
    - Heftpflaster
    - Leatherman
    - 3 Stück 1 Liter Gefrierbeutel um Wasser transportieren zu können
    - 2 Kondome um Wasser zu Transportieren bzw. im Notfall etwas Wasserdicht zu verpacken
    - 25 Stück Wasserentkeimungstabletten für je 1 Liter
    - Notkompass
    - kleine Pinzette zum Splitter entfernen
    - 2 Desinfektionstücher
    - Rettungsdecke
    - 2 Stück Ersatzbatterien für Taschenlampe

    Dazu kommt das übliche wie Geldbörse, Handy, Taschentücher, Taschenlampe, Schlüssel usw.


    Arbeit:
    - Etwas Nähzeug
    - 3 in Vaseline getränkte Tampons als Zunder
    - Heftpflaster
    - 3 Stück 1 Liter Gefrierbeutel um Wasser transportieren zu können
    - 25 Stück Wasserentkeimungstabletten für je 1 Liter
    - Notkompass
    - kleine Pinzette zum Splitter entfernen
    - 2 Desinfektionstücher
    - Rettungsdecke
    - 2 Stück Batterien für Taschenlampe

    Dazu kommt das Werkzeug das ich immer dabei habe wie z.B. Leatherman, Messer, Geldbörse, Handy, Taschentücher, Taschenlampe.

    Das für die Freizeit habe ich tatsächlich immer in einer Hosentasche dabei, das für die Arbeit ist in einer Tasche im Auto deponiert, da es bei der Arbeit doch sehr hinderlich wäre.
    Das EDC sollte immer in Griffweite sein, mann muss es aber nicht unbedingt am Körper haben. Es ist wie die Handtasche einer Frau, immer dabei und Griffbereit.

    Meine Ausrüstung beim Wandern, werde ich mal in einem gesonderten Beitrag darlegen, da diese etwas ausführlicher ist.

    Grüsse Capt J Reynolds

    Zwei vernünftige Messer, zwei gute Multitools, um Holz zu bearbeiten, und etwas Werkzeug immer dabei zu haben.

    Taschenlampen und Batterien

    Wasserkanister um Wasser zu Bunkern

    Planen um kaputte Fenster (Sturmschäden usw) Abdichten zu können.

    Was auch wichtig ist, man sollte üben, man sollte sich in Situationen hineinversetzen und überlegen was man in der oder der Situation tut. Es hilft nichts alles mögliche im Haushalt zu haben, wenn man erst die Anleitung braucht wenn die Krise da ist, man muss alles was man hat verwenden können, nicht gerade im Halbschlaf, aber vor dem ersten Kaffee am Morgen.

    Ich werde die Liste ebenfalls ergänzen.

    Grüsse Capt J Reynolds

    Ich denke auch das die Vorräte vor allem was das Trinkwasser angeht sehr knapp sind. Ich selber rechne mit 3 Liter am Tag, weil das laut meinen Verbrauchs-Aufzeichnungen ein guter Wert für mich ist, werde aber in Zukunft mit 5 Litern am tag rechnen, ganz einfach weil man zum einen vielleicht teilen muss, zum anderen will man auch mal nen halben Liter zum waschen mit nem Waschlappen verwenden.

    Vorräte selber, ich habe Konserven für etwa 3 Wochen, dazu Konzentratnahrung für 3 Wochen, und werde demnächst anfangen Gefriergetrocknete Nahrung zu kaufen die 25 Jahre hält, und für mindestens 3 Monate reicht.

    Im Laufe der nächsten 2 Jahre möchte ich die Vorräte soweit aufstocken das sie 1 Jahr reichen.

    Auf jeden fall sollte man Vorräte kaufen die einem schmecken, die man gewohnt ist, und auch mal was ausser der Reihe enthält, z.B. Schokolade für besondere Anlässe, Wein oder Schnaps um mal was zu feiern oder auch zum Tauschen, usw. Eins sollte man in der Krise nicht vergessen, das man auch dort versuchen sollte zu leben, sonst geht man zuerst Geistig und dann körperlich ein.

    Grüsse Capt J Reynolds