Beiträge von zippygirl

    Das läuft dann bei uns eher unter Heckenklescher. ^^:saint:

    Beachte, oh Steirische Prepperin: Euer "Heckenklescher" ist lt. Wiktionary ABWERTEND gemeint!

    Unser Niederösterreichisch/Wiener Brünnerestrassler ist ein GESCHÄTZTES. erfrischendes Getränk, hervorragend geeignet für eine(n) Gespritzten / Spritzer / Schorle .

    [Ordnung muss sein] :D

    Ich habe mir gerade die ORF Artikel zu dem Thema durchgelesen bzw. die Videos angeschaut, ich finde weder was von zerstörten Ziegelhäusern noch von einem Bus der 70 m in ein Feld geschleudert wurde. Danach habe Dr. Google befragt, auch hier habe ich das oben erwähnte nicht gefunden. Dächer wurden abgedeckt, Bäume entwurzelt, Hallen sind eingestürzt, das habe ich entdeckt, mehr aber nicht.


    Bitte um Quellenangaben ...

    zum Beispiel:

    https://kurier.at/chronik/welt…ckenden-bildern/401424999

    .................

    Mit Brünnerstrassler aufgegossen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

    ................

    Service für Nicht-Österreicher: "BRÜNNERSTRASSLER":

    Dies ist eine Österreichische Bezeichnung für einen reschen Weißwein aus dem Osten des Weinbau-Gebietes Weinviertel. Der Name leitet sich vom alten Handelsweg „Brünner Straße“ ab, der von Wien nach Brünn (Tschechien) führt. An dieser Strecke liegen viele Weinbau-Gemeinden, die auf Grund des eher rauen Klimas einen typisch säurebetonten Wein produzieren. Fallweise wird dies auch unabhängig der Herkunft als Synonym für solch einen Wein verwendet.

    ......

    Auf den Photos sieht man auch, dass nicht nur Dächer abgedeckt wurden, da hat´s auch Ziegelmauern umgelegt.

    Ja, das ist wirklich beängstigend.

    Ich gestehe, dass ich bisher bei Berichten über die verheerenden Schäden in den USA automatisch so ein Gedanke "Selber schuld - bei DER komischen Leichtbauweise bei den meisten Einfamilienhäusern...." bei mir aufkam. Aber offenbar ist eine Ziegelmauer gegen einen Windstoß mit über 300 Stundenkilometern auch nicht unbedingt automatisch sicher.

    Fest steht, dass die meisten Landwirte NICHT von 9 bis 17 Uhr in einem (womöglich nett klimatisierten) Arbeitsumfeld werken und um Punkt 17 Uhr das Werkzeug / den Bleistift fallen lassen und nach Hause gehen. Die maschinelle Unterstützung bei der Arbeit des Landwirtes und sein Fleiß sind leider keine Garantie für ein stressfreies Leben und geregeltes Einkommen. Alles hängt vom Wetter ab.


    Sich darüber zu mokieren, dass die Berufsgruppe halt auch einmal ihre Sorgen äußerst, halte ich für ziemlich überheblich und unmenschlich.

    Und: nein, ich bin ein altes Wiener Büro-Mädel ohne landwirtschaftlichen Hintergrund aber mit größter Hochachtung vor dieser Berufsgruppe.

    Guter Vortrag, weil strukturiert und gute Argumente für "Vorbereitungs-Muffel*innen".

    Betreffend "Selbstversorgung": Wie im Vortrag angesprochen bestätigen sich meine Bedenken, dass die Umwidmung der Rasenfläche meines Gartens in ein Kartoffelfeld mir nicht automatisch eine Kartoffelernte sichert - es besteht große Gefahr, dass sich schon vorher andere an meinen Feldfrüchten bedient haben. Ich denke auch, dass Landwirte in der Krise keinen leichten Stand haben werden bei der Verteidigung ihrer Anbauflächen.

    Den Hinweis auf ein Netzwerk guter Freunde fand ich auch interessant - doch sollten sie im selben Boot sitzen (preppermäßig). Man könnte mit ihnen sogar bei einem gemeinsamen Grill-Event (o.ä.) durchbesprechen, wie die Vernetzung in der Krise funktionieren könnte.

    ... treffen sich zwei Erden.

    Sagt die eine zur anderen: "Du, ich habe Homo Sapiens". :(

    Darauf die andere: "Keine Sorge, das geht vorüber".



    Quelle: TV-Sendung über Klimawandel

    Makoto

    Das klingt interessant. Wie oft und wieviel Wasser gönnst du den Säcken ? Und: "Anhäufeln" heißt "die ganze Pflanze mit Erde bedecken ? Aber wie macht sie dann Photosynthese ? Sorry - bin Stadtkind und erst seit 30 Jahren Landpomeranze ohne Bezug zum Gärtnern (schwarzer Daumen)

    Absolut geiles Zeug nur find ichs immer voll eklig wenns die prallgefüllten Gelsen zerreißt. Ist ne kleine Sauerei.🤭

    Gerät sieht interessant aus, aber ich verstehe die Funktionsweise nicht: Spiele ich da quasi "Tennis" mit den Viechern und würden die dann freundlicherweise in der Luft auch stillhalten, damit ich sie erwische ???? :/

    Zum Glück funktioniert in meiner Wohnung die hermetische Abgrenzung zur Außenwelt mittels Fliegengitter ganz gut. Vereinzelte Gelsen, die wohl auf meinem Rücken rittlings die Wohnung betreten haben, erwische ich ziemlich verlässlich (wenn auch oft erst nach schmerzlichen Stichen) in der Nacht:

    Ablauf:

    Hören des Sirrens der Gelse --> mit der Hand fest "wacheln"*) --> Gelse erschrickt und landet auf der Wand --> schnell aufgesprungen und Licht an--> mit bereitliegendem Geschirrtuch nach der Gelse schlagen (kann Forehand oder Backhand erfolgen) - Zippy gewinnt meist nach Punkten.

    Die Sauerei auf der weißen Wand ist allerdings auch meist beträchtlichX/


    *) "wacheln" (österreichisch): mit der Hand großräumige und rasche Wink-Bewegungen machen

    Zitat von ORF

    .....Die Bevölkerung der Umgebung möge Ruhe bewahren, in Häusern und Wohnungen bleiben, alle Fenster und Außentüren schließen, hieß es schon in der Früh auf der Website des Unternehmens. [Zitat Ende]


    Leider kann man eine Wohnung / ein Haus nicht hermetisch abschließen: Jeder Kamin und jede zentrale Lüftungsanlage hat Verbindung mit der Außenluft und allem, was sich unerwünschterweise darin befindet. :(

    Das mit dem Absinken des Schwefeldioxids war mir auch neu.

    Ich frag' mich bloß, wer das Zeugs wie aus meinen Räumlichkeiten rausholen würde. :/


    Das bringt mich weiters auf den Gedanken einmal zu schauen, welche potentiell gefährlichen Unternehmen sich in meiner Nähe befinden mit welchen Gefahren und welchen Maßnahmen im Notfall. Landkarten gibt es ja für Kernkraftwerke und deren Gefahren-Kreis bereits.

    "Grüner" Pass ? Bei mir wird das auf dem Papier wohl ein "grauer" Pass sein, denn ich habe NICHT vor, mir wegen Corona jetzt einen Farbdrucker zu kaufen.X/ https://orf.at/#/stories/3215186/

    (Um nachzuweisen, dass man bereits gegen CoV geimpft wurde, kann man entweder den gelben Impfpass dabeihaben oder einen Auszug aus dem E-Impfpass, der als „Grüner Pass“ gilt, vorzeigen. Besonders bequem bekommt man diesen offiziellen Impfnachweis am Computer zu Hause: Über das ELGA-Portal (AT) kann der „Grüne Pass“ selbst abgerufen, ausgedruckt und digital auf dem Smartphone abgespeichert werden.)


    Zum Glück ist Zippy ja eine moderne Oma mit Smartphone und auch der Fähigkeit es zu bedienen (meistens) .8o

    Der graue ELGA-Ausdruck ist übrigens scheußlich - kleingedruckt :thumbdown:

    .....

    Ich esse sehr viel Obst und Gemüse mit Schale ohne extra Sachen abzuschneiden. Kartoffeln mit Schale (ohne um die grünen Stellen drumherum zu essen), Tomaten mit grünem Ansatz (also mit Solanin), Apfel mit Schale und Kerngehäuse (also Blausäure), Bittere Aprikosenkerne (auch Blausäure)....

    huh ! Das nenn' ich verwegen - sich bewusst (wenn auch in kleinen Mengen) dafür aber regelmäßig und langfristig Solanin und Blausäure einzuwerfen.

    Ich hätte große Bedenken, dass ich zwar keine Lebensmittel(reste) verschwende, aber dafür irgendwann das Gesundheitssystem des Staates durch meine Vergiftungserscheinungen belaste.

    Wedges (mit Schale) vom österreichischen Bauern des Vertrauens sind übrigens lecker - aber ohne grüne Stellen.


    .....

    Es gibt vieles das man Lebensmitteltechnisch "verdrängt", aber doch ganz lecker ist. Die frühen Erdbeeren kommen aus Ägypten/Marokko... Mandarinen aus der Dose kommen aus der Chinesischen Industrie (Salzsäure und Natronlauge zum Haut abziehen)... die rote Farbe vom Campari sind "Läuse"... die Garnelen werden 1000de km zum Pulen transportiert.. Surimi ist ein Eiweißkunstprodukt...

    Sämtliches von Dir hier aufgezählte Zeugs esse ich ALLES nicht <X - u.a. auch weil mir diese Tatsachen bewusst sind.

    Coffee2Go danke für das Rezept - aber ehrlich gesagt traue ich einem BIO-Label aus "weit entfernten Ländern" nicht so weit, dass ich die Schale verzehren würde. "Von außen schrubben" würde die Chemie, die sich in die Schale eingelagert hat, nicht wegmachen.

    Selbst in Europa habe ich da einige Länder im Visier, bei denen ich betreffend Angaben zur Lebensmittelkennzeichnung/Verwendung von Spritzmitteln absolut misstraue.

    Ich denke, meine Bananenschalen sind auf dem Kompost besser aufgehoben. :/

    Ich bin jetzt schon noch immer sehr misstrauisch=vorsichtig, obwohl ich getestet - geimpft - gechipt und entwurmt bin :S.

    Kann mir jemand erklären, warum sich Grippeviren dann im Herbst besonders zusammenrotten werden ? Ist das Rache, weil wir sie im Vorjahr erfolgreich mit den Masken und Lockdowns abgewehrt haben ? :/