Beiträge von Bulldozer

    Für die Tonne Alteisen bekommt man bei uns derzeit zwischen € 200,- und € 250,-. Ist grad ein Super Preis!!


    Meines Wissens ist das so, weil die Hochöfen auf Grund der Lockdowns stillstehen und nicht sehr viel neues Material produziert wird. Deshalb auch die Lieferengpässe damit. Ich schätze, so wird es auch bei vielen anderen Dingen sein, die man grade nicht bekommt.

    Bardo Thodol


    Hab mir diese Seite mit den Hocho Messern angeschaut, sind rein optisch echt tolle Messer! Ich frage mich nur, wie er diese Messer, ohne Massenfertigung so billig hinbekommt. Ich weiß nicht, wie viele er davon pro Tag schafft, aber mindestens 2 sollten es schon sein. Sonst verdient er ja fast nichts pro Stunde. Und zwei Messer in 8 Stunden, bei ehrlicher Schmiedearbeit, plus Griffherstellung und schärfen ist schon sehr gut, meiner Meinung nach.


    Aber ich denke, ich werde mir so ein Messer gönnen, wenn es wieder möglich ist, sich eines liefern zu lassen.;)

    War nicht alles erst in den letzten Tagen, dieses Projekt zieht sich schon über ein paar Wochen.

    Hab von meinem Cousin ein gebrauchtes Stromaggregat bekommen, aber leider mit Hindernissen. Da der AVR-Regler defekt war, hat er es in seine Werkstatt gestellt und beim Schneiden mit einer Flex durch den Funkenflug einen Kabelbrand verursacht.

    Den hab ich jetzt, soweit es mir möglich war behoben und dazu einen AVR-Regler über Will haben gekauft. Der Regler dürfte aber für mein Aggregat nicht der richtige sein, da ich auf der Phase bei der Lichtstromsteckdose 312 Volt und auf jeder Phase bei der Starkstromdose ein wenig über 500 Volt habe. Jetzt habe ich einen AVR-Regler über England bestellt und dabei natürlich nicht bedacht, dass England jetzt ein Drittstaat is und der Zoll dazugekommen ist. War aber zum Glück gar nicht so hoch, nur € 20,-.

    In den nächsten Tagen wird der neue AVR-Regler eingebaut, ich hoffe, dass das Aggregat dann funktioniert. ;)

    Gut dass das Aggregat geschenkt war. Bis jetzt bin ich noch ganz zufrieden mit dem Gesamtpreis von ca. € 130,-.

    Hab euch noch ein paar Bilder dazu angehängt.

    20201121_111127_copy_1612x907.jpg

    20201121_111154_copy_1612x907.jpg

    20210105_134520_copy_1612x907.jpg

    20210105_134532_copy_1612x907.jpg

    Seit 42a sind im deutschen Waffenrecht nicht nur die als Waffen definierten Gegenstände betroffen; sondern eben auch etliche Gebrauchsmesser.

    Eben feststehende Messer über 12cm Klingenlänge als arretierende Einhandmesser. Diese sind nach wie vor keine Waffen im Sinne des Gesetzes; aber eben trotzdem dort aufgeführt und mit dem s.g. Führverbot belegt.

    Demnach fällt ein Mutlitool aber auch nicht unter das Führverbot, da ich persönlich nur wenige davon kenne, welche eine Klingenlänge von mehr als 12 cm haben. Meiner Auffassung nach darf ich dieses Werkzeug in Deutschland und in Österreich besitzen und auch führen.


    Deshalb war meine Frage auf Rand00m´s Beitrag:

    Echt?? Wonach wird man da leicht angezeigt??? Meines Wissens haben die ja selbst so Mehrzweckwerkzeuge am Mann. =O

    Die Cops bei uns tragen genau wie eure auch Schusswaffen und weiteres das Wir nicht dürfen. Da sind Messer halt auch dabei, Stichwort "Berechtigtes Interesse".

    Hab mir das jetzt mal durchgelesen und konnte keine Bestimmung finden, nach welcher z.B. ein Leatherman in Deutschland verboten sein sollte. Er hat zwar eine Klinge, ist aber seines Wesens nach nicht dazu bestimmt, Stichverletzungen hervorzurufen, sondern ist eigentlich ein Werkzeug. Die Klinge ist meiner Meinung nach nicht mit einer Hand zu öffnen. In Österreich ist es laut Waffengesetz auch erlaubt, ein Multitool wie Leatherman am Mann zu tragen.

    In Österreich ist auch das Tragen von Schusswaffen eigentlich jedem erlaubt, sofern man sich einen Waffenpass löst. Dafür benötigt man zwar gewisse Gründe, jedoch sollte auch dies jedem möglich sein. Wie das aber in Deutschland ist, kann ich jetzt nicht sagen.

    Ich glaube, dass jeder von uns Corona-Müde ist, aber trotzdem sollte man sich meiner Meinung nach an die Regeln halten. Vor allem im privaten Bereich. Da ja auch dort die meisten Ansteckungen passieren.

    Da aber der Gesetzgeber (zumindest in einer solchen Angelegenheit in der es eigentlich um Gesundheit und Leben geht, sollten meiner Meinung nach Ausnahmen gelten) LEIDER im privaten Bereich nicht eingreifen darf, sind da eben dem Unfug noch immer Tür und Tor geöffnet und viele treffen sich dann leider immer noch.

    Die Leidtragenden sind dann hauptsächlich alle, die auf Grund der Maßnahmen ihre Geschäfte, Lokale usw. schließen müssen.

    Alleine für diese Menschen, halte ich mich schon an die Maßnahmen so gut es geht, um denen ein möglichst frühes wieder aufsperren ihrer Lokale und Geschäfte zu ermöglichen! Alles andere wäre Egoistisch.

    Wir alle haben ein Telefon, können also gern mit jedem reden und ich denke 95% von uns haben einen Laptop mit einer Kamera, zum Skypen oder ähnliches. Ich habe z.B. mit einigen Freunden über den Comp eine Konferenzschaltung gemacht und wir haben dabei jeder gemütlich ein, vielleicht auch mehrere8o Biere getrunken, uns gesehen und gemütlich gequatscht. Ist natürlich nicht das Selbe wie ein persönliches Treffen, aber es war ganz lustig.


    Also auch so kann man sich und anderen Menschen helfen, dass diese Pandemie von allen, so gut als Möglich überstanden wird.

    Hi Leute,

    ich weiß, es ist zwar etwas überdimensioniert als Backofenersatz,Smoker.jpgSmoker1.jpg


    aber das ist mein kleines Baby. Dieses sollte uns in den schlechtesten Zeiten helfen, alles zu kochen, was wir benötigen und sollte auch als Backofenersatz dienen, wenn nötig

    Ich sags aber gleich dazu, ich hab den nur deshalb, weil ich mir den eingebildet hab. War eine interessante Aufgabe den Smoker zu bauen, und bin jetzt echt froh darüber, den zu haben. ;-)


    Falls irgendjemand Lust und Laune hat, auch so einen zu bauen, ich stehe gerne mit Rat und Tat zur Seite.

    Weißt was ich nicht verstehe? Ich war insgesamt 9 Jahre in der Forschung, Zellkultur und Aufbereitung tätig (und bis zum heutigen Tag in Zonen wo stundenlanges Maskentragen absolute Pflicht ist). Da läufst du die ganze 12 Stunden Schicht mit einen MNS herum. Bei der Einwaage sogar mit FFP2 oder FFP3. Einzig die Mittagspause war ausgenommen von der Maskenpflicht. Hab niemals jemand gehört, der sich darüber großartig beschwert hat (und wir waren täglich mit gut 60 Personen gleichzeitig anwesend in 1 Raum - insgesamt fast 300 Kollegen).

    Mit allem Respekt - aber ich sehe das pauschal, nicht auf dich als Person bezogen, als gesellschaftliches Gesudere und Geheule in der Kategorie "Luxusprobleme".

    Roekkr3 natürlich hast du recht und ihr musstet den ganzen Tag Masken tragen, was auch für euch anstrengend war, aber wie viele Ziegel, Stahlgittermatten und andere Baumaterialien habt ihr dabei geschleppt? Äpfel kann man leider nicht mit Birnen vergleichen.


    Ich persönlich verstehe Fluid ´s Einwand ganz gut. Aber leider, oder auch Gott sei Dank, haben wir alle die Arbeit die wir haben und müssen auf Grund der Situation leider mit den Maßnahmen leben.

    Fluid habe da eine Frage.

    Zuerst einmal ein großes Lob, da ich finde dass du dir echt was überlegt hast bezüglich deines BOB´s. Aber was machst du mit deinem nicht allzukleinen BOB, wenn du mit einem Fahrzeug nicht mehr weiterkommst? Ist ja leider bei größeren Szenarien nicht sehr abwegig. Hast du da schon einen kleinen Tragbaren BOB in deinen Boxen vorbereitet, oder löst du das dann anders?

    Ach ja, natürlich kann sich nicht jeder einen Hund zulegen, was auch klar ist, sei es auf Grund der Arbeit, oder weil man einfach keinen Hund möchte. Es schreckt aber auch schon ab, wenn man sich z.B.: einen Hundenapf zulegt und diesen so aufstellt, dass er von draußen gesehen werden kann. Ein Schild mit einem Wachhund und vielleicht sogar Hundespielzeug, welches man ein wenig schmutzig macht und hie und da wo anders hinlegt, dass es gebraucht aussieht, kann auch nicht schaden. Das alles wird zwar einer genaueren Überprüfung nicht standhalten, aber für den Anfang reichts. Und wenn es bei einem zu Hause nicht extra so aussieht, als wär was zu holen, dann werden diese kleinen Utensilien wahrscheinlich schon reichen.

    Wir haben bei jedem unserer Fenster eine Außenrollo, eine Alarmanlage und einen Hund. Die Türen sind Sicherheitstüren. Lediglich unser Garagentor ist unser kleines Manko, aber auch wenn der Einbrecher das Tor aushebeln möchte, ist das laut und schreckt unseren Hund auf. Der Hund meldet eigentlich wirklich alles. Ist zwar manchmal sehr nervig, wenn Heurigengäste des Nächtens noch bei uns vorbeigehen und er bellt, oder wenn um 2 Uhr der Mader zu Nahe zur Haustür kommt. Aber genau dadurch kann mir sehr sicher sein, dass er einen Einbruchversuch von ihm gemeldet wird. Wenn er nicht, dann die Alarmanlage.

    Ich persönlich sehe aber einen Hund noch immer als die beste Investition, sich sicher zu fühlen, denn erstens mögen die Einbrecher keinen unnötigen Lärm, welchen der Hund verursacht. Zweitens mögen sie bei ihrer "Arbeit" Sicherheit und die ist nicht mehr gewährleistet, wenn ein Hund hinter der Tür wartet, denn auf ein, "er beißt vielleicht eh nicht", wird sich kein Einbrecher verlassen wollen. Was mich dann zum dritten Punkt bringt. Wenn nicht mit 100%iger Sicherheit bei mir viel zu holen ist, wird er das Risiko nicht eingehen. Also, wenn ich hinter meinen Fenstern Tagsüber keine Goldbarren, Diamanten und/oder Geldpakete liegen habe, muss ich mir nicht allzu viel Gedanken über einen Einbruch machen, sofern ein Hund zu Hause ist.

    Ich hab vor 2 Jahren € 24,- inklusive Steuer pro Raummeter bezahlt. Dafür muss ich aber alles selbst machen. Also, den Baum selbst um schneiden, entasten abmetern und spalten. Da aber das Astholz bis zu einem Durchmesser von ca. 10 cm gratis ist, komme ich dann im Durchschnitt immer auf ca. € 20,- pro Raummeter. Natürlich darf ich meine eigene Arbeitszeit nicht rechnen, aber ich mach das ganz gern.

    Als ich in einem Wald des Stifts Göttweig selbst mein Holz geschlagen habe, hab ich eigentlich das selbe gezahlt.