Beiträge von Michamehl

    Ich komme gebürtig aus dem Betroffenen Münsterland und habe neben Familie halt auch viele alte Freunde etc. dort.

    Viele waren damals von dem Stromausfall betroffen.

    Ich kenne KEINEN EINZIGEN normalen Haushalt, der bezüglich Vorsorge für solche Fälle auch nur irgend etwas geändert hat!

    Man macht so weiter wie immer. Ist vorbei, gegessen, juckt nicht mehr.

    Eine Ausnahme (Landwirt). Der hat in technischer Hinsicht definitiv aufgestockt und verbessert.

    Ich bin heute nach (ich weiß nicht mehr wie vielen) Wochen in der Stadt gewesen.


    Da sind schon auffällig viele Einzelhändler nicht mehr da.


    Getroffen habe ich die Besitzerin einer Boutique, die sowohl bei uns in der Stadt eine Fläche hatte, als noch drei weitere in anderen Städten.


    Sie hat drei Fillialen geschlossen.

    Ich habe mir bereits vor ewigen Jahren die Old Hickory Messer aus den USA mitgebracht und nutze sie vorwiegend am Grill und bei der Verarbeitung von Wild.


    Meine BEVA benutzt sie allerdings auch recht häufig in der Küche.


    Das sind sehr dankbare und einfache Messer, die mit der Zeit eine schöne Patina entwickeln. Man kann sie auch mit recht wenig Aufwand ein wenig aufpeppen.


    Übrigens gibt es ein Jagdmesser von denen, dass eigentlich nichts mehr als eines der Standardmesser ist, inkl. Lederscheide. (Foto)


    Kostet ca. 30,00 € und ist ein schöner Begleiter draußen, in der Campküche etc.etc

    Ich habe heute eine Weltkarte aufgehängt, meiner Freundin einen Dartpfeil in die Hand gedrückt und zu ihr gesagt:

    „ Wirf den Pfeil. Da wo er landet, werde ich mit dir nach dieser Pandemie Urlaub machen“.

    Was soll ich sagen...?..

    Wir werden also drei Wochen Urlaub hinter unserem Wohnzimmerschrank verbringen.

    Bardo Thodol


    Ja, der Martin macht, wie viele Messermacher, nette Stücke.

    Das obere Kochmesser „Serbian Style“ ist von Guy Hienkes aus 🇱🇺 und liegt bei unter 150,00 € (!) inkl. handgefertigtem Klingenschutz aus Leder.

    Und das finde ich nicht teuer.


    Da kosten viele Serienmesser wesentlich mehr.


    Ich wollte nur mal den Hinweis geben, dass ein handgemachtes Messer nicht zwingend ***teuer sein muss. Viele denken das halt.

    Wenn man sich ein wenig informiert, stellt man fest, dass es zahlreiche nebenberufliche und hobbymässige Messermacher gibt, die faire Preise aufrufen und top Arbeit abliefern.

    Und viele Sammler verkaufen ständig Vitrinenstücke, ändern oder verkleinern ihre Sammlungen.

    Das ist wie auf dem Gebrauchtw*ffensektor....

    Hier gibt es dazu etwas zu lesen:


    Text in englisch:

    https://www.thelancet.com/jour…-6736(20)32623-4/fulltext


    Hier mal schnell durch Google übersetzt:


    2020 war ein schwieriges Jahr für alle, aber es wurden 58 Impfstoffe gegen das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) entwickelt und in klinischen Studien 1, wobei einige Impfstoffe Berichten zufolge eine Wirksamkeit von mehr als 90% gegen COVID-19 aufweisen in klinischen Studien. Diese bemerkenswerte Leistung ist eine dringend benötigte gute Nachricht, da die COVID-19-Fälle derzeit weltweit auf dem höchsten Tagesniveau liegen.

    Neue Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffen werden jetzt in The Lancet veröffentlicht: Forscher von vier randomisierten, kontrollierten Studien in Großbritannien, Südafrika, und Brasilien berichten über gepoolte Ergebnisse einer Zwischenanalyse der Sicherheit und Wirksamkeit gegen COVID-19 des Oxford-AstraZeneca-Schimpansen-Adenovirus-Vektor-Impfstoffs ChAdOx1 nCoV-19 (AZD1222) bei Erwachsenen ab 18 Jahren.

    Dies ist der erste Bericht über die Wirksamkeit gegen COVID-19 für einen gemeinnützigen Impfstoff, der auf weltweite Versorgung, Gerechtigkeit und Engagement für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMIC) abzielt, 4, 5, und als solches wird seine Veröffentlichung sehr begrüßt. Nachdem die Ergebnisse der Phase 1 ein Zwei-Dosis-Schema unterstützt hatten, wurden die Versuchsprotokolle erforderlichenfalls geändert, um zwei Standarddosen (SD / SD-Kohorte) von ungefähr 5 × 10 10 Viruspartikeln pro Dosis im Abstand von 28 Tagen, jedoch eine Untergruppe (LD / SD) zu erfordern Kohorte) erhielt in einer der britischen Studien versehentlich eine halbe Dosis des Impfstoffs (niedrige Dosis) als erste Dosis vor einer Änderung der Dosierungsquantifizierungsmethode; Darüber hinaus ermöglichten die Protokolländerungen anderen Studienteilnehmern, die ursprünglich eine Einzeldosis erhalten sollten, mehr als 28 Tage nach ihrer ersten Dosis einen Booster zu erhalten. Die Teilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder den ChAdOx1 nCoV-19-Impfstoff oder die Kontrolle, die je nach Studie entweder Meningokokken-Konjugat-Impfstoff (MenACWY) oder Kochsalzlösung war. Zwischenergebnisse zur Wirksamkeit lagen vor und werden für zwei der vier laufenden Studien (aus Großbritannien und Brasilien) gemeldet, basierend auf Fällen, die innerhalb von etwa 4 Monaten nach der Nachuntersuchung bei 11 636 Teilnehmern auftraten, von denen die Mehrheit zwischen 18 und 55 Jahre alt war ( 10 218 [87,8%] Teilnehmer), Weiße (9625 [82,7%] Teilnehmer) und Frauen (7045 [60,5%] Teilnehmer). Bei ChAdOx1 nCoV-19-Empfängern traten keine COVID-19-bezogenen Krankenhauseinweisungen auf, während in den Kontrollgruppen zehn (von denen zwei schwerwiegend waren) auftraten. Die Wirksamkeit des Impfstoffs für die vorab festgelegte Primäranalyse (Kombination von Dosisgruppen) gegen den primären Endpunkt von COVID-19, die mehr als 14 Tage nach der zweiten Dosis auftrat, betrug 70,4% (95,8% CI 54,8 bis 80,6; 30] 0,5%] von 5807 Teilnehmern in der ChAdOx1 nCoV-19-Gruppe gegenüber 101 [1,7%] von 5829 Teilnehmern in der Kontrollgruppe). Überraschenderweise war die Wirksamkeit in der SD / SD-Kohorte jedoch wesentlich geringer (62,1% [95% CI 41,0 bis 75,7]; 27 [0,6%] von 4440 gegenüber 71 [1,6%] von 4455) als in der LD / SD-Kohorte (90,0% [67,4 bis 97,0]; drei [0,2%] von 1367 gegenüber 30 [2,2%] von 1374), die nach Berücksichtigung verbleibt Alters- und Zeitunterschiede zwischen den Dosen. Die Wirksamkeit war ähnlich, wenn sie ab 21 Tagen nach der ersten Standarddosis (192 Fälle) bewertet wurde, was darauf hindeutet, dass bei einer Dosis mindestens ein kurzfristiger Schutz besteht. Obwohl die Wirksamkeit gegen asymptomatische Infektionen in der LD / SD-Kohorte geringer war (58,9% [1,0 bis 82,9]) (und leider nur 3,8% [–72,4 bis 46,3] in der SD / SD-Gruppe) geben die Ergebnisse dennoch Hoffnung, dass COVID-19-Impfstoffe eine asymptomatische Übertragung unterbrechen könnten, obwohl weniger Daten (69 Fälle unter 6638 Teilnehmern) mit diesem Ergebnis verfügbar waren und mehr Daten zur Bestätigung erforderlich sind. Nur 1418 (12,1%) der auf Wirksamkeit bewerteten Personen waren älter als 55 Jahre (keiner von ihnen gehörte zur LD / SD-Kohorte), was bedeutet, dass wir aus der Zwischenanalyse dieser Studien noch nicht auf die Wirksamkeit bei älteren Erwachsenen schließen können. Wer ist die Gruppe mit dem größten Risiko für schwerwiegende COVID-19-Ergebnisse? • Zeigen Sie verwandte Inhalte für diesen Artikel an Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden bei 12 174 ChAdOx1 nCoV-19-Empfängern und 11 879 Kontrollempfängern bewertet. Bei Empfängern von ChAdOx1 nCoV-19 traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse oder Todesfälle auf, die mit der Behandlung verbunden waren. Es gab 175 schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (84 in der ChAdOx1-nCoV-19-Gruppe und 91 in der Kontrollgruppe), von denen drei möglicherweise mit der Intervention zusammenhängen: transversale Myelitis, die 14 Tage nach einer ChAdOx1-nCoV-19-Auffrischungsimpfung auftrat, hämolytische Anämie in ein Kontrollempfänger und Fieber über 40 ° C bei einem Teilnehmer, der immer noch für die Gruppenzuordnung maskiert ist. Zwei weitere Fälle von transversaler Myelitis, von denen angenommen wurde, dass sie nicht mit der Intervention zusammenhängen, traten auf: einer 10 Tage nach der ersten Dosis von ChAdOx1 nCoV-19 wurde auf bereits bestehende Multiple Sklerose zurückgeführt und einer in einer Kontrollgruppe, die 68 Tage nach der Impfung auftrat. Die Fälle von transversaler Myelitis führten zu einer vorübergehenden Unterbrechung der Studie, und alle Teilnehmer haben sich erholt oder erholen sich.