Beiträge von holzkopf4

    holzkopf4 hat da sicher den einen oder anderen Kommentar dazu und ist wissender weil Anwender.


    Ich bin ja auch Funk/CB/PMR Neuling, aber hab mich ins Thema eingelesen und auch die Elektrotechnischen Grundlagen aus der Schule mitbekommen.



    Servus,
    Ich denke, da ist nicht viel Unterschied ;)

    Bzgl. Notfunk mit CB.. das steckt zumindest was unsere geplante Übung angeht alles noch in den Kinderschuhen, beschäfitgt mich aber schon auch als Jugendlicher. Handfunkgeräte sind meiner Meinung nach nicht gut geeignet, die meisten erreichen nicht einmal die erlaubten 4 Watt und die benutzten Antennen sind einfach Mist weil zu klein. Klar, kann man eine Drahtantenne anschließen - aber ab dem Punkt kann ich auch eine PNI 6500 nutzen (die garnicht so schlecht ist wie man glauben mag) inkl. einem kleinen Akku (Lipo, LifePo4, Eneloop Akkuback, etc..) und hab bei dem Gerät theoretisch sogar noch Luft nach oben.. Ist sicher einfach auch Geschmackssache.

    Baofengs sind super, aber als nicht geprüfter ist Senden illegal, eins zu haben und sich damit auszukennen aber sicher sinnvoll - mit guten Antennen wie der Diamond SRJ 77CA sind dann auch von Hügel zu Hügel (nicht unbedingt Berg) auch 60km kein Problem - selbst schon gemacht, ging sogar besser als mit CB (aber das hat andere Gründe)

    Meine Empfehlung:
    Wer kein SSB braucht, aber Notfunkinteressiert ist, sollte sich was günstiges kaufen wie eine PNI6600, eine Albrecht AE6110 oder irgendein anderes CB Mobilgerät (kein Handfunki) .. Dazu einen Akku und eine Drahtantenne (1/2 T2LT, 5/8 T2LT oder eine "lambdahalbe") kaufen oder basteln.
    10m DXWire GFK Mast (70cm Packmaß) und man ist Rucksacktauglich.

    LG

    Bzgl. Handfunkgerät gäbe es auch dieses hier, neben dem Albrecht, um einfach auch eine Alternative zur Albrecht aufzuzeigen.

    Aber Handfunk.. halte ich mit für Handfunkgeräten kurzen Antennen für nicht sinnvoll nutzbar.. Aber das ist nur meine Meinung, gibt ja mehrere ;)

    https://www.pmr-funkgeraete.de…aet-Multinorm::11896.html
    -----------------------------

    back2topic:
    Hier im angehängten PDF nun die Details der Übung:

    Könnte auch sein, dass du selbst mit einem geeigneten Gerät nichts hörst, wegen dem Leithagebirge dazwischen :/
    Aber CB Funkgeräte sind nicht teuer.. wenn du die Betriebsart SSB nicht möchtest bist scho ab 40 € dabei (ok.. Netzteil oder Akku und Antenne und SWR Meter brauchst auch noch)


    Lg

    So liebe Leute,
    hier kommt nun bissl Schwung rein!

    Der liebe Atlantis aus dem CB Forum hat begonnen das Ganze in Form einer Notfunkübung konkret vorzubereiten.

    Termin ist am 11.06., Details siehe bitte:
    https://www.cb-funk.at/forum/index.php/topic,1239.0.html

    Ich hoffe dass auch viele Prepper mitmachen! Grad für uns ist das von großen Interesse!
    Wer mitmachen möchte bitte hier oder im CB Forum eine entsprechende Info hinterlassen, damit wir ca. wissen wie viele es dann werden ;)

    Danke!
    Lg Holzkopf

    Den Satz von holzkopf4 kann ich so auch nicht gelten lassen:

    ZITAT: "Die Amateurfunker und staatl. Organisationen haben einen (eher schlecht funktionierenden) Notfunk der auch regelmäßig geübt wird.. das ist wichtig damit diverse Standorte Lageinformationen teilen können, sofern die normale Infrastruktur dazu nicht mehr geeignet ist."


    Habe das von dir hervorgehobene in meinem Beitrag entfernt, da es irreführend formuliert war. Das war nicht auf den Notfunk der AFU´s bezogen sondern eher auf die Zusammenarbeit mit CB Funk bisher.

    vorweg Mik
    keineswegs wollte ich mit dem Satz AFU oder engagierte CB Funker diskreditieren, auch den Notfunk nicht. Dies bezog sich lediglich auf das, was ich als außenstehender in nachträglichen Berichten die ja veröffentlicht wurden aufgeschnappt habe. Vor Allem die Zusammenarbeit zwischen CB und AFU scheint einfach nicht funktioniert zu haben.. das kannst du in dem von dir verlinkten Beitrag ja wunderbar herauslesen. Und grade um den Aspekt des CB Funks ist mir wichtig, weil ich der Meinung bin, dass für Notfunk keine Prüfung NOTWENDIG ist, das geht mit etwas Disziplin so auch um zumindest ein Mindestmaß an Zweck zu erfüllen.
    Aber.. was meinst du worauf ich hinaus wollte.. mein Plan mit diesem Thread war es, zu geeigneten Zeitpunkt den Brückenschlag zum cb-funk.at Forum zu schlagen und die Leute in beiden Foren gemeinsam zu mobilisieren, ich hatte nie vor etwas völlig Neues zu starten sondern nur frischen Wind aus einer anderen Richtung zu generieren und Ideen die hier entstehen mit hinein zu nehmen. Das CB-Funk.at Forum wird nur von Leuten genutzt, die sowieso schon CB-Funk nutzen und ihn am Leben halten wollen und auch "sofort" "Habt Acht" stehen würden bei so einem Aufruf.. es fehlt aber an Nachwuchs den ich mit diesem Thread hier auf lange Sicht dazu bringen wollte an dem von dir verlinkten Projekt teilzunehmen. Du hast mir halt jetzt etwas vorgegriffen, tut aber auch nicht weh.
    Hoffe du verstehst :)



    der Marder :
    jop.. legale PMR Geräte sind von der Reichweite kaum zu gebrauchen für so etwas, aber ausschließen würde ich sie nicht.
    Ich (persönlich!!!) sehe CB hier eher sinnvoller als PMR. Sei es mobil (im Auto), als ManPack (plane ich) oder zu Hause an einer autarken Stromversorgung (kostet 139 € in meiner Ausführung, quasi ein dicker Akku den man zb per solar oder generator laden kann und mit dem Ding funke ich locker ein Wochenende ohne neu laden)

    billig heißt nicht zwangsläufig unbrauchbar, grad im funk. selbst mit niedriger leistung aber gutem standort ist VIEL machbar!
    was hast du denn für geräte und was planst du anzuschaffen? (pmr? cb?)

    Servus,

    mal Hand aufs Herz, wieviele von euch haben im Zuge ihres Prepperdaseins in den letzten Jahren PMR/CB oder illegal auf PMR abgestimmte AFU-Handfunkgeräte gekauft und diese dann irgendwo im Keller eingemottet und noch nie wirklich benutzt?
    Die Amateurfunker und staatl. Organisationen haben einen Notfunk der auch regelmäßig geübt wird.. das ist wichtig damit diverse Standorte Lageinformationen teilen können, sofern die normale Infrastruktur dazu nicht mehr geeignet ist. Finde ich super.. aber:

    Wir nicht-AFU´s sind hier ausgeschlossen und gleichzustellen mit jenen Menschen, die sich nicht ums Preppen scheren.
    Ich habe festgestellt, dass es im CB Funk durchaus einige gibt, die wohl sicher auch hier im Forum zu finden sind und/oder sowieso selbst Prepper sind, egal ob ihnen das nun bewusst ist oder nicht.

    Worauf ich hinaus möchte ist:
    Wenn der AFU und der CB/PMR Funk nicht vereinbar sind (und das haben letzte Übungen leider mal wieder gezeigt), dann gehen wir das ganze doch nicht aus der Funkerszene heraus an sondern mal von der anderen Seite --> der der Prepper die sich hier im Forum engagieren?! Aktiviert eure Kisten, lasst uns 1x im Monat Kommunikationstests durchführen, schauen ob wir es schaffen ein Kommunikationsnetzwerk über die österreichische Landkarte zu spannen und so im Ernstfall in der Lage sind uns gegenseitig zu helfen und/oder Lageberichte zu übermitteln!
    Im Ernstfall erreicht man im Moment im CB niemanden, der dann einen Arzt hinzuzieht oder Ähnliches (in Australien zb. völlig normal und funktioniert sehr gut). Lasst uns das ändern Leute, CB Funk ist legal und hat durchaus gute Möglichkeiten mit SSB und 12 Watt, ein echtes BackupKommunikationsnetzwerk zu schaffen, welches NICHT von bestehender Infrastruktur abhängig ist.

    Dabei kann man PMR und CB durchaus verbinden, die meisten die CB haben, haben sowieso auch 446 Geräte.

    Was denkt ihr zu diesem Thema?
    Was müsste man beachten?
    Ich selbst war vor kurzem gleich 2x mit einem Stromausfall betroffen und WEISS dass es in potentieller Reichweite 2 sehr erfahrene CB Funker gibt.. (und die machen bestimmt mit)


    Ich freue mich auf eine Ergebnisreiche Diskussion, vielleicht habt ihr ja gute Ideen zu dem Thema, ich möchte wirklich, dass so etwas klappt. Als ich noch jünger war hätte ich jederzeit jemanden erreichen können, ohne Handmast.

    ich habe etwas ähnliches in digitaler form vorgehabt mit einer offlineversion von wikipedia und einer art diy-toughbook (pelicase, raspi, display und akku).
    einiges, sehr wichtiges, auszudrucken ist eine super idee!

    ein paar ideen noch von mir:
    - eventuell eine liste von den häufigsten vorkommenden essbaren (sinnvollen) pflanzen und ein paar warnungen zu extrem gefährlichen dazu?
    - generell würde ich etwas kartenmaterial beilegen

    - für die funker unter uns: notizen wen man wie erreichen kann (namen, frequenzen, rufzeitpläne), ggf. auch gute positionen (topographie!) auf einer map einzeichnen
    - kasernenstandorte und deren verwendungszweck (einige sind ja zb als notinseln konzipiert, manche sind ABC standorte, manche fliegerkasernen etc)

    edit:
    ich würde mich übrigens wirklich sehr darüber freuen wenn du das als *.doc oder auf google drive freigeben könntest, ist eine hervorragende basis um es an seine bedürfnisse anzupassen!

    habe einen 4,5kg hund.. sie is supersüß, eine hervorragende alarmanlage und eine unglaubliche nervensäge wenn sie andere hunde oder irgendwas tolles sieht.

    fürs preppen der absolute supergau, auch weil sie ohne leine nicht laufen könnte, viel zu riskant, sie is viel zu neugierig, hat nie eine hundeschule gesehen usw.. leider.
    ich würde sie trotzdem nie im leben zurücklassen, egal was passiert. ich würd für meinen hund in ein brennendes haus laufen um sie versuchen zu retten.
    sie ist einfach das wichtigste neben meiner familie und ich lebe alleine mit ihr. ich würde sämtliche lebensmittel, geld, gold, medikamente, wasser, egal was zurücklassen, ja in unterhosen rauslaufen, aber nicht ohne ihr.
    für manche hardcoreprepper mag das unvernünftig klingen, aber ich würde es mir niemals verzeihen, sie gehört zu mir, egal was passiert.