Beiträge von Imperatrix

    Ich als Unwissender. Wie viel von diesen "Blindgängern" würden Heute noch explodieren? Damals sind sie nach Abwurf schon nicht opsi gegangen und nach 75 Jahren im nassen Erdreich..? Hatten die Alliierten Inox/Chromstahlbomben?

    Komischerweise findet man fast ausschliesslich in Deutschland "die Dinger". Im restlichen Europa, das ja auch im letzten Weltkrieg leiden musste, gibt es fast keine.. Komisch.

    Beide Seiten haben sich Anno dazumal zugebombt. Da müsste es ja auch ausserhalb Deutschland auch solche Funde geben und vor allem in/mit dieser Regelmässigkeit..

    Vielleicht werden Die im restlichen Europa einfach mit einem Bagger in einem Sattelschlepper reingetan und Medienunwirksam entsorgt weil sie gar nicht mehr so gefährlich sind?:/

    In Österreich kommt das auch öfters vor. Immer wieder werden Bomben gefunden, z. B. bei Bauarbeiten.

    Es gibt für die Stadt Graz sogar einen eigenen Bombenkataster. https://www.graz.at/cms/beitra…ema_des_Monats_April.html

    Der große rote Bereich ist hauptsächlich rund um den Hauptbahnhof.


    Ob es das für die anderen (großen) Städte in Österreich gibt, weiß ich leider nicht, ich gehe aber davon aus.

    4a) wäre die Dose zu öffnen, dann aber nicht umzurühren. Bei Reisfleisch kommt einem dann der komplette Inhalt langsam als rundes Teil entgegen und irgendwann gewinnt die Schwerkraft. Auch live beim Bundesheer erlebt.

    Das funktioniert beim Kelomat auch. || Rat mal, woher ich das weiß....

    Da braucht man das Angebrannte im Kelomat dann aber auch nicht mehr rauskletzeln probieren ... *hüstel*

    Schreiben sie auch dazu warum?

    Weil die eingekochten Sachen angeblich leichter/schneller verderben.

    Es wird auch von Suppenwürfel mit Hefe als Zutat in einigen Foren abgeraten.


    Ich bin mir nicht sicher, ob es da um "Glaubensfragen" geht oder ob es wirklich einen Unterschied macht.

    In Alaska oder Kanada ist es im Winter so, daß die Autos mit laufendem Motor vor den Geschäften stehen. Und dann zu Hause in der beheizten Garage.

    Oder es gibt auf den Parkplätzen vor den Geschäften so eine Art niedrigen Zaun mit Steckdosen, wo man die Autos während des Parkens quasi ansteckt. Zumindest war das bei der kanadischen Verwandtschaft so.


    Als Autozubehör heißt dann als "Kaltlandpaket", meint mein Mann.

    Ich wünsche euch alles Gute und vor allem viel Gesundheit!


    Wir sind zuhause, weil meine Fellnase schon seit gestern völlig fertig mit den Nerven ist und mir nicht von der Seite weicht.


    Bei uns gibt's heuer Raclette, weil wir zu Weihnachten Fondue hatten. So habe ich auch weniger Arbeit, weil ich meinen Mann und den Nachwuchs zum Herrichten eingeteilt habe. ^^

    Achtung mit freistehenden Garagen. Ich hatte eine Weile Lebensmittel in festverschlossenen Kunststoffkisten in einer solchen Garage untergebracht. Leider hatten sich Mause durch das Plastik gefressen und meine Lebensmittel waren fast alle kaputt. 😒 Wahrscheinlich hätte ich Rattengift streuen müssen, aber ich dachte nicht, dass die Viecher durch das feste Plastik kommen.

    Die Viecher haben sich bei uns in der Gartenhütte auch durch PU-Schaum gefressen. <X

    Orte für Backup-Überlebens-Ausrüstung: :/


    Natürlich situationsbedingt anzusehen- Überlebenswichtiges Equipment lässt sich so über viele Jahre gut einlagern.
    "In einen Urnenhain passen nicht nur Urnen rein" -und lassen sich über einen längeren Zeitraum günstig "anmieten".

    Grundsätzlich sicher eine nette Idee, die allerdings, wenn man sich an die div. Friedhofsordnungen hält, nicht unbedingt umsetzbar ist.


    Beispiel: Lt. Paragraph 5 der Friedhofsverordnung der Holding Graz gilt: "Die Beisetzung von Urnen in einer neu erworbenen Grabstelle muss innerhalb von vier Wochen nach deren Errichtung erfolgen."


    Davor musst du von einem Steinmetz eine Steinplatte inkl. Gravur kaufen, auf der mind. ein Name steht. (Was ich so gehört habe.) Außerdem liegen dann bei der Verwaltung deine Daten auf und auch die Daten des Verstorbenen, der dort beigesetzt wird.

    Ich trinke meistens Vöslauer oder Römerquelle.

    Peterquelle ist für mich, als ob ich Salzwasser trinken müsste. <X


    Vöslauer gibt's ja mittlerweile als Glas- und Plastikflaschen mit Pfand, die habe ich auch in beiden Varianten eingelagert.

    Tinah hast du schon mal versucht, das Brot am Griller zu backen? Das ist sicher haglich, weil die Hitze schlecht regulierbar ist, oder?


    Aber wenn das bei Dir so super funktioniert, dann hast schon ein neues Standbein: Brotbackkurse! :D

    Bei Chefkoch gibt es ein Rezept, das heißt "Pitabrot vom Grill". Das Rezept ist extrem einfach und funktioniert am Grill echt super. Im Backofen oder in der Pfanne funktioniert es nicht so gut, weil es dort nicht heiß genug ist.

    Es gibt aber auch Pfannenbrot-Rezepte, die sind auch watscheneinfach und sicher im Notfall auch am Campingkocher umzusetzen.