Beiträge von Miska

    Ja, ich würde im Fall des Falles sowieso nur gezielt Kleinwild mit dem Bogen bejagen.

    Deswegen hab ich ja gemeint, 40lbs reicht aus

    Wenn ich meine 22er nicht mehr hätte/benutzen könnte...was auch immer;)

    Rehwild und anderes der Größe macht in meinen Augen keinen Sinn aktiv zu bejagen im SHTF- viel zu zeit- und energieaufwendig. Außer es ist grad Zufall.😉

    SHTF würde für mich gleichsam bedeuten, dass die Unterscheidung Jäger-Wilderer wegfällt. Da gehts blos noch ums Essen. Für den Einen wie den Anderen.

    Bei uns sollte man auch nicht mit Bogen/Armbrust durchs Gemüse streifen! Kann ganz dumme Misverständnisse abgeben😁.

    Fallen ja....würd ich machen. Hätt dann nämlich sicher was besseres zu tun, um mit ewig langem Pirschen meine Energie zu verschwenden.

    Pfeilgeschwindigkeit: Klar ist die unter Schall und auf jeden Fall langsamer, als jedes Kaliber einer Schusswaffe.

    Aber darum gehts ja gar nicht. Es ist leise mit dem Bogen.

    Im worstcase lass ich Flinte und Büchse sicher zu Hause, wenn ich schon unbedingt auf die Jagd muss.

    Warum? Das Wild hört den Schuss wahrscheinlich nimmer, aber jeder sonst in mind. 5km Umkreis. Das kann ich da gar nicht brauchen.

    Aber naja... es würde viel brauchen, dass es wirklich notwendig wäre und alles andere ist für mich kein SHTF- Szenario.

    Wie kommst du darauf das ein Bogen langsam und schwach ist?

    Benötigt vergleichsweise zur Schusswaffe weit weniger Übung.

    40lbs Zuggewicht bedeutet nicht gleichsam Durchschlagskraft. Es kommt auf mehr an Pfeilgewicht, Pfeillänge, Auszug, Spitze.

    40lbs reicht bei Kleinwild allemal, wenn mans kann. Und ich hab Ahnung ;)


    Jäger und Wilderer im SHTF-Fall?!

    Sorry, aber wenn zu so einer Zeit ein Jäger noch gemütlich Zeit zur Wildhege hat, wirds wohl kein worst case sein.

    Wo ich zustimme ist der Punkt mit dem Üben. Ohne dem geht gar nix.

    ich hätte da eine blöde Frage... einen fischteich kann man machen indem man ein Loch in der mindestgrösse aushebt, Folie hineingibt und dann noch Pflanzen und Fische und fertig? Oder muss man das dann auch noch warten mit Wasserzufuhr und so?

    Für Speisefische braucht es schon eine Mindestgröße mit Zulauf. Sonst wirds nichts. Dann wirds genehmigungspflichtig.

    Kleiner Gartenteich (Zierteich) ohne Zulauf bzw. Grundwasserspeisung ist in der Regel kein Problem.

    Es gibt 2 Möglichkeiten Fische zu züchten. Natürliche und künstliche Umgebung. Eine natürliche Umgebung ist ein Ökosystem in das du nicht mehr eingreifen musst, es sind Pflanzen drinnen die das Wasser reinigen, die Fische leben von den Pflanzen oder anderen Mitbewohnern, eigentlich sehr pflegeleicht, aber auch entsprechend groß. Da reden wir schon von 100 qm und mehr.

    Oder ein künstliches System wie die Tonne in New York, im Prinzip eine Art größeres Aquarium. Das überlebt aber nur wenn du es von aussen lenkst, d.h. reinigst, heizt, fütterst, ... Und der Ertrag ist auch nicht so groß wie man es sich erwartet. Bei einem kleinen Teich kannst du schon mit 1 Fisch pro Woche rechnen, bei einer Tonne geht das niemals. Und diese künstlichen Systeme brauchen immer Strom. Und auch diese "Kreislaufvarianten" sind künstliche Systeme. Ich denke da jetzt an das Swimmingpool wo Karpfen leben und von deren Ausscheidungen wachsen Pflanzen (1 m über dem Becken) und ein Teil der Pflanzen füttert wieder die Fische ...


    als Idee

    Ja, ich bin zum Glück nicht ganz ein Frischling, was Fischhaltung angeht. Teich in vernünftiger Größe hab ich leider nicht. Ist auch auf meinem Grund schwer realisierbar. Sind zu große Felsen drin.

    Ich werde ein künstliches System bauen nächstes Jahr. Den Strom werd ich mit Solar generieren.

    Worüber ich mich gestern erkundigt habe:

    In meinem kleinem Gartenteich würden sich wunderbar Edelkrebse halten und züchten lassen. Wär dann eine weitere Selbstversorgerquelle☺️.

    Freu mich schon auf das Projekt.

    Hallo Leute! Ich spiele seit längerem mit dem Gedanken einer kleinen Speisefischzucht.

    Kennt sich wer damit aus?

    Welche Möglichkeiten gibts wenn ich keinen Teich habe?

    Ich erinnere mich vor Jahren mal einen TV-Beitrag über ein NewYorker Pärchen gesehen zu haben, die sogar Speisefisch in der Wohnung in Regentonnen gezüchtet haben. Sie hatten dann soviel, dass sie sogar verkauften.

    Aber darum gehts mir gar nicht. Ich suche nach Ideen und Möglichkeiten nachhaltig eigene Speisefische zu halten ohne Teich.

    Alles außer Karpfen! Ich find die grauslich!😅😅

    Danke schon mal für die eine oder andere Anregung/Idee!

    Ich bin jetzt wegen den drei Teichen einfach nur neidisch!^^

    Wer löscht die Brände, wenn alle einen Spirituskocher daheim haben und trotzdem die Bude in die Luft fliegt weil die Gastherme, aufgrund von keinem Strom, explodiert?


    MMn hat das eine nicht unbedingt etwas mit dem anderem zu tun.


    Was größere Kathastrophen angeht sitzen wir alle im Bällchenbad. Kann man jetzt überlegen welches Bällchen das böse ist, das dazu führt das wir da drin untergehen.

    Ja...Spirituskocher macht das ganze Szenario noch toller.

    Aber wenn ein 'Experte' zur Beleuchtung Kerzen empfiehlt, halt ich das für leichtsinnig.

    Klar, hab ich da auch einen großen Vorrat. Aber die 1.Wahl sollte es nicht sein.

    Gasthermen sind normalerweise abgesichert.

    Ich hab keine Tabs zu Hause.

    Aus folgenden Gründen:

    1. Ich bin knapp 40

    2. Ich halte es in meinem Fall für extrem unrealistisch mein 150 Jahre altes Haus auch nur annähernd sicher vor Strahlung bzw. radioaktive Staub zu machen.

    Aber das ist meine persönliche Meinung und Lage, ok?

    Deswegen habe ich auch keine Vorbereitungen im ABC- Fall.

    Ist euch eigentlich aufgefallen das die Herren immer das Thema Klimakrise in den Vordergrund stellen?

    Und die Aufforderung Streichhölzer, Kerzen und ein Radio bereit zuhalten finde ich für verantwortungslos.

    Was machen die im Winter? Was machen die wenn es einen Stromausfall wegen einer Naturkatastrophe kommt. Deutschland kann nur für max. 10 % seiner Bevölkerung für 3 Tage versorgen. Dann is aber Schicht im Schacht.

    Seh ich auch so. Man stelle sich mal vor, die Leute beherzigen jetzt den Rat mit den Kerzen. Der Großteil der Bevölkerung hat von Krisenvorsorge keine Ahnung. Aber jetzt haben sie ja Kerzen! Ganz toll!

    Wenn nix mehr geht, wer löscht dann die ganzen Wohnungsbrände?!

    Hallo Leute!

    Hab mal eine etwas philosophische Frage:

    Ist euer EDC auch euer ETC (EveryTimeCarry)? Ich hab bisher noch nie feststellen können, dass hier wirklich jemand differenziert.

    Mein EDC ist im Grunde mein TT tac pack 22.

    Den trag ich zwar quasi jeden Tag, aber eben nicht permanent.

    Mein ETC ist das was ich tatsächlich am Körper oder im Gewand immer an mir habe. Außer im Bett - da liegts daneben.

    Wie seht ihr das?

    Monat für Monat hebe ich sofort fast mein gesamtes Gehalt ab. Ich lass immer nur ein 'Bequemlichkeits-Plus' drauf. Also für Zugtickets, Rechnungen und so.

    Ganz abgesehen davon, dass mein Misstrauen den Banken gegenüber jährlich wächst, will ich einfach über mein Geld verfügen können, wenn z.b. morgen um 8 Uhr ein Blackout ist für 3 Wochen.

    Was echt lässig wäre: Aquaponic indoor.

    Dann hätte man Gemüse und Fisch.

    Ein in sich geschlossenes Ökosystem. Allerdings kompliziert.

    Mich würde das schwer interessieren. Allerdings noch kein System gefunden, dass stromunabhängig läuft.