Beiträge von Grim

    Zitat von meinem Mütterchen das jahrelang als Physio auf der Lunge gearbeitet hat.


    Sie verwendeten Cortison, das inhaliert wurde (Turbohaler). Der wird bei uns nicht mehr so oft verwendet, weil du viel Kraft und eine gute Technik zum Inhalieren brauchst, aber wahrscheinlich hilft Cortison in Form eines Dosieraerosols (Spray) auch gut.

    Wir haben sie jetzt den fünften Tag in Folge getestet. Sie macht da ganz brav mit. Bisher alles negativ. Ich bin ganz optimistisch dass wir nichts eingefangen habe.

    Im Kindergarten meiner Tochter gab es jetzt Corona-Fälle. Wir haben sie nach dem ersten Fall (in der überschneidenden Nachbargruppe) rausgenommen. Jetzt vier Tage später haben wir eine Mail bekommen dass unsere Tochter in Quarantäne muss.

    Noch ein Nachtrag zu meiner Erfahrung mit Astra.

    Die Impfung hat dann in der Nacht zugeschlagen. Bin um 05:00 mit Kopfschmerzen aufgewacht. War den ganzen Tag mit Kopf und Gliederschmerzen platt.

    Danach wieder gut geschlafen und wieder fit.

    Ich kann Jerky selbst machen nur empfehlen. Mach ich gerne mit meiner kleinen Tochter...die futtert das dann auch umgehend weg, weshalb ich leider keine Angeben zur Haltbarkeit machen kann. :D

    Da würde ich mich auch gerne einklinken. Bisher war Notstrom für mich nicht so am Radar, aber der Horizont erweitert sich halt.
    Bei der Geschichte kommt es ja unheimlich darauf an was man betreiben will.
    Wie war eure Herangehensweise bei der Auslegung eurer Anlagen?

    Bisher hätte ich ohne Strom geplant. Was sind eure Prioritäten beim Thema Elektrik?

    Für einen kurzfristigen, oder begrenzten Stromausfall, ginge es vermutlich darum den Komfort und die Kommunikation zu waren. Leuchtmittel, Handys, IPads, Zahnbürsten etc.

    Was habt ihr für einen längerfristigen Ausfall geplant?

    Natürlich spielt die Wohnsituation ganz groß mit. Braucht die Pelletheizung Strom zum fördern etc.


    Aktuell arbeite ich auf einen 30 Tage Vorrat hin. Ich wohne im obersten Stock in einer Eigentumswohnung in Wien. Habe eine große Terrasse auf der ab Mittag bis Sonnenuntergang Sonne ist-

    Jetzt spiele ich mit dem Gedanken einer Camping/Wohnmobilsolaranlage und entsprechender Powerstaion mit welcher ich besagten Komfortbedarf Laden kann, leere Autobatterie wieder Leben einhauchen kann, oder auch anders herum, das Auto als Generator benutze um die Powerstation zu laden wenn das Wetter Solarenergie nicht her gibt.

    Eventuell auch noch mit einer Camping Kühlbox die man gleich ohne Wechselrichterverluste auf 12V der Powerstation hängen kann, um Teile des Kühlschrankinhalts zu retten?

    Was sagt ihr dazu?

    Ein netter Mitmensch hat uns einen wunderbaren Parkschaden hinterlassen, natürlich mit Fahrerflucht. Um den ganzen die Krone aufzusetzen, genau 3 Tage nachdem bei besagten Kotflügel der letzte Blechschaden repariert wurde... Gott sei Dank glaub ich an Karma und Fegefeuer