Beiträge von Strauberl

    Regeln gelten solange, solange der Mensch da ist. (Die Geschichte der Katze, die von einem Gugelhupf die Glasur runtergeschleckt hat, als meine Großeltern nicht daheim waren, ist Beweis genug, daß das keine neuzeitliche Entwicklung ist). Aber um mit den Katzen zu sprechen: Das waren wir nicht, das war schon so, das ist nicht von uns! ;)


    @Topic: Wir haben einen normalen Herd mit so Drehknöpfen und eines Tages ging meine Liebste in die Küche, die eine Platte war am rot glühen. Als ich ins Bad gegangen war, hab ich offenbar den Drehknopf unbewußt mit der Hose gedreht und die Platte auf volle Stufe aufgedreht. Es war nichts drauf, es hat wild geknackst und seitdem knackst sie auch so, wenn wir sie aufdrehen (aber sie heizt normal). Was wir aber machen ist die Sicherung rausschmeissen vom Herd. Da kann man dann die Knöpfe drehen was man will. Gut war halt, daß auf der Platte einerseits nix war und andererseits die werten Miezenasen auch in der Küche keinen Zugang haben, sonst hätts gegrillte Pfoten gegeben

    Am verträglichsten ist es gekocht bzw. abgebraten, jedoch mit keinem Gewürz. Das Problem jedoch wäre die Frage nach evtl. Zusatzstoffen, Vitaminen etc.pp, die entweder im fertigen Katzen/Hundefutter drinnen sind oder sie dann über Beutetiere zu sich nehmen. Barfen (also das Ernähren mit primär Rohfleisch) bedarf auf alle Fälle, daß man die Tiere zufüttert mit Taurin (bei Katzen zumindest).


    Hunde sind, was die "Menschennahrung" angeht, etwas einfacher, weil man ihnen auch Gemüse, Reis, Nudeln und Fleisch geben kann, bei Katzen ist das eher weniger optimal.


    Wenn für Katzen die Möglichkeit besteht rauszugehen, dann holen sie sich schon was sie brauchen. Bei Hunden kann ich net wirklich mitreden

    Das zweite, was Ben gemacht hat mit den verstärkten Gurtschlaufen schaut mMn um Welten stabiler aus als das bei AliExpress. Und ich bin bei Gott kein Experte, was sowas angeht :)

    Ich muß sagen ... interessant und da merkt man erst, was in Filmen und TV-Serien für Schwachsinn verbreitet wird, da wär ja ein derartiger Aufwand nie notwendig. Aber ja, wenn ich ein entsprechendes Auto habe, muß ich davon ausgehen, in diesem Terrain auf so eine Situation zu stoßen und dann muß man wissen, was man tut.


    Und zu Ben s letztem Beitrag - Man muß noch eines können: Sein Auto ggf. kaputt machen und sich bei einem um/gekippten Auto keine Gedanken über den "schönen Lack" machen. Raus- bzw. Heimkommen is wichtiger, das andere kann dann eine Werkstatt lösen bzw. man selbst, wenn man das kann.

    Böserweise würd ich behaupten, wenn was anderes interessanter ist.


    Realistisch wird's denk ich wenn die Zahlen so weit unten sind, dass es zu einer Begleiterscheinung wird. Wann das allerdings sein wird, ist eine Frage der 2. und 3. Welle

    Hallöchen :)


    Nachdem mir Thor für die Cobra Schnalle wie auch für den Gurtstoff Quellen genannt hat, bin ich davor, mir beides zu bestellen. Jetzt hab ich nur die große Frage - wie vernähe ich das? Gut, ich könnt jetzt mit einer "normalen" Nadel plus entsprechenden Faden, der nicht beim ersten Husten gleich reißt, das selber nähen (wahlweise auch mit einer Nähmaschine).


    Fragen sind jetzt: Welchen Fadentyp soll ich nehmen? Welche Nadel soll ich nehmen (normale Haushaltsnadel oder eine spezielle)?


    Handwerklich bin ich nicht so sonderlich geschickt, aber ich denke, das werd ich schon hinkriegen, gegeben ich hab die entsprechenden Utensilien.


    Ich hoff ihr könnt mir da weiterhelfen :)

    Ich hab ihn mir sogar 2x gekauft - den Jack Wolfskin (ja, schlagts mich dafür) Berkeley. Kostete 50 Euro beim ersten Mal, 30 beim 2. Mal, aktuell in schwarz ab 44 Euro. Hat 2 große Fächer, ein kleines, 30lt.. Warum ich mit dem Rucksack zufrieden bin ist, dass ich (egal ob Bücher vom Flohmarkt oder Katzenstreu vom Spar) problemlos 20 Kilo oder mehr reinkrieg ohne dass er kaputt wird und, noch viel mehr, man spürt das fast gar nicht das Gewicht - und ich bin bei Gott alles andere als durchtrainiert.


    Also selbst wenn du keine 20 Kilo täglich mit dir rumschleppst (ich auch nicht, sind nur 5-6 oder so), dann ist er zu empfehlen. Es gibt auch einen Regenschutz, hat auch nur knapp 10 Euro gekostet und wird immer mitgenommen, falls es mal zu überraschend regnet.

    Als "mitten in der Stadt"-Wohnender hab ab und an Proteste (letztens ein Trupp Radfahrer, der halt kurzfristig den Verkehr aufgehalten hat), ich schau aber wenn ich von denen rechtzeitig erfahre, daß ich meine Route (meist heim, weil um 7 in der Früh schlafen sie noch - ausser wenn Situationen eskalieren aber soweit sind wir ja glücklicherweise noch nicht) entsprechend ändere, damit ich eben diese Menschenmenge verhindere.


    In Ermangelung einer BOL würd ich, wenn die Situation entsprechend wird, mich ebenfalls einigeln und hoffen, daß sich das Ganze beruhigt, solangs halt dauert und hoffe dann, daß mein Arbeitgeber vernünftig genug ist (was ich bezweifle, es soll aber noch Wunder geben in der Welt), uns daheim zu lassen.

    Ja, 2-3 Tage kommt ungefähr hin beim Thomas ^^ es war ja jedesmal fast schon ein Wetten bei uns, wie viel die Überziehung dieses Mal wird ... hach ja