Beiträge von JuGeWie

    (eig. Anm: Ein Bogen) Benötigt vergleichsweise zur Schusswaffe weit weniger Übung.

    Also ich glaub so allgemein kann man das nicht sagen. Ich bin zwar da etwas unbeteiligt aber ich war schon mal schießen (Gewehr und Pistole) und ich hab schon mal eine Übungsstunde von einem Freund im Bogenschießen bekommen.

    Im Schießkanal war ich doch deutlich erfolgreicher als mit dem Kassaibogen. Da hab ich nicht mal geschafft einen Pfeil abzuschießen, von treffen red ich gar nicht.


    Daher:

    Obwohl ich noch nie eine Armbrust ausprobiert habe, glaube ich (jaja, das 11 Gebot :)), dass ich damit wahrscheinlich besser treffen würde als mit einem Bogen. Schon allein vom halten und zielen.

    Zitat

    Bei Fehlen einer Heimbevorra-tung (z. B. im Urlaub) könnenSie....


    Das ist dann schon ein sehr optimistischer Denkansatz.

    (Dass nur Leute dir grad im Urlaub sind ihre Kaliumjodidtabletten nicht dabei haben)


    Von wieviel Selbtverantwortung gehen die in den Stellen die solche Broschüren rausgeben denn bitte aus? Wo doch die meisten Leute nicht mal in der Lage sind, sich ein paar Flaschen Wasser zu hause hin zu stellen. Wäre ja peinlich, wäre man doch gleich als Panik machender Verschwörungsirrerprepperterroris abgestempelt wird.


    Ich hab jetzt auf die Schnelle nix gefunden, aber ab wann sollte man denn nun Jodtabletten nehmen? Abgesehen von dem Zeitpunkt, den die Regierung für richtig hält. Ich meine aus medizinischer Sicht? Ab welchen Mengen von radioaktivem Jod ist es denn nötig die Jodzufuhr zu erhöhen?

    Weiß das jemand?

    Das Problem beim Ignorieren ist wohl, dass die Leute für die solche hochwertigen Medien *hust* schreiben, genau die Zielgruppe ist, die das auch glauben was da drin steht.

    Was grundsätzlich ja nicht schlimm ist, solange bis es Konsequenzen hat, bis man beim Einkauf einer Großpackung Klopapier nach einem Ausweis gefragt wird.


    Das Prepper als Irre angesehen werden, wäre da noch eher zu ignorieren (is mir doch wurscht was andere von mir halten), wobei es einem bei solchen "Begriffserklärungen" dann vielleicht doch ein wenig schwer fällt:


    Zitat

    Sogenannte Prepper, welche sich auf den aus ihrer Sicht baldigen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vorbereiten. Sie wollen auf ein Leben in der Wildnis, unter postapokalyptischen, anarchistischen Zuständen und der Gewaltherrschaft vorbereitet sein.


    :/


    Ich glaube solche Artikel kann man insofern mit allen anderen gleichwertigen über einen Kamm scheren, als dass es zwar ärgerlich ist, aber man direkt wohl nichts dagegen machen kann.

    6 liter Biomüll kriegt man auch nur als Grossfamilie oder Wg zusammen

    Ich weiß es nicht, aber wenn man einen Garten hat den man für Gemüseanbau usw. verwendet und dann noch eine Komposttoilette hat, denke ich, dass schon einiges zusammen kommt. Oder?

    Ich habe mir zufällig ein Video angeschaut über historische Methoden Eier haltbar zu machen.

    Da wird mal ein Zeitraum angegeben wie lange die Eier dann ungefähr haltbar sind.


    (der Link nur vollständigkeitshalber)


    Eier in Kalkwasser "locker" (= ohne Große Verluste) 8 Monate bis zu 2 Jahren.


    Bei den anderen Methoden ist die Verlustrate deutlich höher (Fett, Salz, Asche,...)

    Zitat

    Trotz aller Aufklärung: Aachen erntete viel Kritik für seine Jodtabletten-Aktion. Manche sprachen von Panikmache

    Ich les immer "Panikmache" wenn sich jemand gg. etwas absichern will.

    Ist die Gurtpflicht beim Autofahren Panikmache? Könnte sein......

    SO Absurd!!

    Der Rest strahlt immer noch. Das radioaktive Iod strahlt auch noch. Aber die Schilddrüse ist übervoll mit ungefährlichem Iod wenn man rechtzeitig einnimmt.

    Die Frage nach dem Rest der Strahlung war rein rethorisch :).


    Ich wollte damit darauf hinweisen, dass nirgends explizit gesagt wird, dass Radiojod ja nicht das einzige Problem bei einem SuperGAU ist. Ich habe mich jetzt auch nicht wirklich damit auseinandergesetzt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist an anderen Strahlenkrankheiten zu sterben, wenn es mal nötig sein sollte, Jodtabletten zu nehmen.

    Aber ich kann mir schon vorstellen, dass es kein gesundes Umfeld ist wenn die Bevölkerung mal aufgefordert wird Jodtabletten einzunehmen.

    Es ist doch keine Disskusion ob impfen sinnvoll ist oder nicht. Es geht darum, dass Masern lt. WHO ein Problem sind und man damit rechnen muss, dass Impfen oder Kontrolle des Impfstatus Pflicht wird. Das ist eine Information.

    Mit Stand 01.08.2019 wurden im Jahr 2019 bereits 136 Masern-Fälle gemeldet, betroffen sind mittlerweile alle Bundesländer.

    https://www.sozialministerium.…onskrankheiten_A_Z/Masern


    Masern ist also wieder ein großes Thema. Die WHO hat das Ziel Masern weltweit auszurotten. Bei uns (Ö) ist die Impfung freiwillig. In D sieht das zwar noch genauso aus, aber man überlegt schon das zu ändern:


    Gesundheitsminister Jens Spahn und einzelne Landesregierungen plädieren dafür, eine allgemeine Impfpflicht gegen Masern einzuführen. (Stand 30.04.2019:)

    https://www.sciencemediacenter…rnimpfung-in-deutschland/


    Hier noch ein paar Infos zu Erkrankung und auch Epidemiologische Aspekte:

    https://www.reisemed.at/krankheiten/masern


    Seid ihr geimpft?




    Ich muß jetzt einfach mal ein wenig vorgreifen.

    Cholera wird nicht durch das Bakterium direkt verursacht, sondern durch ein Toxin das von dem Bakterium im Darm abgegeben wird. Daher sind AB für den Krankheitsverlauf vollkommen uninteressant. AB verkürzen "nur" die Erregerausscheidung.

    Therapie der Wahl ist Ersatz von Flüssigkeit und Elektrolyten.


    Dazu muß ich sagen, dass ich das nur "zufällig" weiß. Aber da sieht man schon, dass sich nicht mal die üblichen Verdächtigen an die Spielregeln halten.

    Danke Don Pedro dass du auf meinen Ansatz eingestiegen bist. :thumbup::)

    Er hat es halt verschlampt zu erwähnen, das Kerzen hinter Gitter , Glas oder ähnliches gehören.

    Also mal ehrlich, wenn man sich darüber Gedanken machen muss, dass erwachsene Leute, die wählen gehen, Auto fahren, Kinder kriegen, eine Schußwaffe handhaben dürfen usw., Kerzen ordnungsgemäß verewenden, na dann weiß ich auch nicht mehr.

    Klar kann man jeden entmündigen und vom Schlimmsten ausgehen, aber damit setzte ich mich doch nur selbst unter Streß.

    Wenn die Nachbarbude abbrennt, egal warum, dann hab ich ein Problem.

    Wer bis zu diesem oder ähnlichem Artikel noch keinen Gedanken daran verschwendet hat, einen "Plan B" zu haben wenn das Licht ausgeht, dem ist auch mit dem Hinweis "Feuer kann gefährlich sein!" nicht mehr zu helfen.

    Die Kerzen an sich werden wohl nur ein kleiner Teil des Problems sein. Viel schlimmer wirds wohl, wenn die Leute anfangen Lagerfeuer in der Wohnung zu machen um nicht zu erfrieren.

    Man kann es aber zumindest in positiv beeinflussbare Bahnen lenken. Anstatt, dass sich im 10 Parteien - Haus jeder einzelne seine DIY "Kochlösung" mit offenem Feuer bastelt stell ich lieber einen guten Feuerplatz (vielleicht sogar mit einem Holzkohlegriller als Ausgangspunkt) hin an dem sich jeder dann als Chefkoch unter halbwegs kontrollierbaren Bedingungen versuchen kann

    DAS ist doch mal eine super Idee!

    Da kann ich mit ein bisschen Eigeninitiative dafür sorgen, dass die Wahrscheinlichkeit des warm abgetragenem Heims doch etwas geringer wird.

    Das gleiche Prinzip könnte man vielleicht auch auf Wärme anwenden.


    Ich fürchte es hilft nichts, wenn man selbst halbwegs "sicher" sein möchte, muß man für andere einfach mitdenken.

    Eine Gastherme hat Schutzmechanismen drin. Die explodiert nicht bei einem Stromausfall.

    Gut, die Gastherme ist ein schlechtes Beispiel.


    Anders gesagt: Egal wieso es brennt, wer löscht dann? Es könnte auch der Blitz einschlagen. Das Problem ist das gleiche.

    Wenn die Infrastruktur nicht funktioniert, dann ist es wurscht wieso es brennt, es wird keiner kommen um ein großes Feuer zu löschen.


    Jetzt kann man sich natürlich um des Großvaters Bart streiten und sagen "die" sind Schuld, oder "die" oder "die anderen". Der Hinweis auf die Wohnungsbrände kamen ja mit den Leuten die "nur" Kerzen daheim haben für einen Stromausfall. Aber das bring uns der Lösung eines Problems nicht näher. Also ich weiß nicht wer Großbrände (Wohnhäuser) löscht, wenn es keinen Strom/Benzin/Feuerwehr gibt.


    Man kann Ignoranten halt nicht auf eine Insel abschieben und warten, dass sich das Problem von selbst löst. Man kann nur versuchen sich auf sie vorzubereiten.

    Wenn nix mehr geht, wer löscht dann die ganzen Wohnungsbrände?!

    Wer löscht die Brände, wenn alle einen Spirituskocher daheim haben und trotzdem die Bude in die Luft fliegt weil die Gastherme, aufgrund von keinem Strom, explodiert?


    MMn hat das eine nicht unbedingt etwas mit dem anderem zu tun.


    Was größere Kathastrophen angeht sitzen wir alle im Bällchenbad. Kann man jetzt überlegen welches Bällchen das böse ist, das dazu führt das wir da drin untergehen.