Beiträge von Tom Moore

    Persönlich halte auch nicht viel von bereits "fertig angebotenen Paketen", da man solche meist im schnell vorbeigehen kauft, diese irgendwo in der Wohnung/Haus deponiert und keine weiteren Gedanken daran verschwendet.

    Natürlich stehe ich für selbst zusammengestellte Pakete/Taschen/EDC etc. Sobald man diese Pakete selbst zusammenstellt, beginnt das sogenannte brainstorming, was, warum und für wem mache ich dieses eigentlich- Wenn ich mir selbst diese Fragen beantworten kann, habe ich bereits gewonnen!

    @Don Pedro

    Diese Halterung sind super und echt universell einsetzbar. Passt für die "größeren" Taschenlampen wie z.B. Ledlenser, Maglite………
    Muss zwar an die Wand gebohrt werden, aber das sollte kein Problem darstellen.


    oder man verwendet, dass was ich verwende, mit Magnet oder mit Klebestreifen einfach auf die Fliesen. Und die Hände bleiben frei

    [[File:Notlicht.jpg|none|auto]] [[File:Notlicht3.jpg|none|auto]]

    Ich denke, das so ein Lastenfahrrad für einen netten Wochenendausflug praktisch und geeignet wäre. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass Ihr in einer "richtigen" Krisensituation damit nicht weit kommen werdet. Egal welches Szenario, sobald viele Personen unterwegs sind, wird jedes Transportmittel es zum Problem, welches verteidigt werden muss werden.

    Persönlich halte ich es für eine gute Idee, die wichtigsten Dokumente wie etwa Geburtsurkunde, Staatsbürgernachweis, Führerschein, Personalausweis, waffenrechtliche Dokumente in Kopie foliert bei sich zu haben.

    Zudem kann ich nur empfehlen, dass Ihr Euch zusätzlich internationale Dokumente ausstellen lässt. (Geburtsurkunde, Staatsbürgernachweis, Heiratsurkunde)
    Beantragung am Standesamt, welches für Euch zuständig ist.

    Persönlicher Gedankenanstoß diesbezüglich:
    Fotos im BOB sind grundsätzlich keine schlechte Idee, dennoch solltet Ihr bedenken, dass dieses situationsbedingt nicht immer ein Vorteil sein muss.
    Mögliches Szenario in einer Krisensituation wäre z.B. Geiselnahme, Plünderung etc. Da wären Fotos erfahrungsgemäß keine gute Idee. Man könnte dieses ganz leicht als Druckmittel verwenden. Übrigens gilt dieses auch für den Ehering

    Weiteres würde ich empfehlen, wichtige Dokumente in Papierform/Kopie sowie USB Stick gespeichert in einen oder mehreren "toten Briefkasten" zu verstecken. Ich hoffe nicht, dass ich diesen Ausdruck erklären muss.

    Löschdecken können im äußerstem Notfall auch für Flucht durch ein brennendes Zimmer, Etage etc. sein. Am besten in Kombination mit einer Fluchtmaske, wenn vorhanden.


    Immer wieder erlebe ich Top gesicherte Häuser, Villen, Geschäftsgebäude, Keller etc., welche zwar mit Fenstergitter, Zäune, Rauch,-Gas,-Wassermelder etc. ausgestattet sind, aber tatsächlich keine weiteren Gedanken, bezüglich Flucht investiert wurde.

    Erlaubt mir einen Gedankenanstoß:
    Fenstergitter sind zwar ein guter Einbruchschutz, aber leider vergessen die meisten Personen, dass hier gleichzeitig in einer Notsituation auch ein wichtiger Fluchtweg versperrt wird. Desshalb wäre es sinnvoll, solche Räumlichkeiten mit div. Feuerlöscher, Löschdecken, Fluchthauben oder auch Equipment zum verteidigen auszustatten.

    Szenario wäre z.B. ein brennender Keller, Garage, Etage mit Fenstergitter, Zufluchtsort bei möglichen Einbruchsversuch ………….

    Erfahrungsgemäß hat dieses für die "meisten Personen" keinen Mehrwert, da diese Ihr Leben in diversen social media oft lückenlos preisgeben.

    Aber:
    Situationsbedingt kann man sich damit beschäftigen, wenn man dieses für notwendig hält- ist keine große Raketenwissenschaft

    Diese Thematik fürchte ich, ist eine Endlos Schleife.

    Hygiene ist und sollte immer ein Thema des Alltages sein und jede Person geht anders damit um. Es gibt unzählige Keime und Bakterien, womit wir den ganzen Tag konfrontiert werden. Dennoch bin ich kein Freund "alles vorher zu desinfizieren". Alles mit Maß und Ziel. Beginnt bereits im Kindesalter- fernhalten von allen, ist da bestimmt auch nicht Förderlich.

    Zitat von Makoto im Beitrag #12
    und die unaufhaltbaren körperlichen Beeinträchtigungen durch das fortschreitende Alter.



    Das wird wohl einer der größten Herausforderungen für uns alle werden

    Angst sollte niemand haben eher Mut zur Vorbereitung.


    Meine größte Angst wäre es, wenn meine Frau mein Equipment verkaufen würde, um den Preis den ich Ihr gesagt habe

    Wozu preppen?

    Ich denke das diese Frage viele und interessante Antworten zulässt, da bestimmt jeder von "uns" eine subjektive Einstellung diesbezüglich hat. Jeder Prepper richtet sein Leben danach aus, sich auf etwaige Katastrophen egal welcher Art sich vorzubereiten. Als Einzelkämpfer sowie in einer Gruppe oder als Gemeinschaft. Alles ist möglich, und das ist auch gut so!


    Warum wurde ich zum Prepper? Erlaubt mir dieses kurz zu erklären.

    In meinem Beruf ist es unumgänglich, mich für verschiedenste Szenarien vorzubereiten. Immer einen Plan B/C/D zu haben um in Extremsituationen das richtige Know-How zu haben und zu funktionieren. Hierbei geht es weniger um Lebensmitteleinlagerung oder sich für die Zeit danach, wie hier öfter zitiert wird, mich vorzubereiten, sondern den "täglichen" Alltag im Berufsleben erfolgreich zu überstehen. Preppern ist unserem Leben (meine Frau und ich) allgegenwärtig, da es für mich 24/7 keinen Unterschied macht. Da wir in den letzten Jahren sehr viel übersiedelt sind, leben wir eher isoliert von der Gesellschaft. Es wird hier kaum jemand glauben, aber wir leben ohne social media und ebenso seit vielen Jahren privat ohne Telefon (!) Internet und austrian-preppers ausgenommen. Ja, es funktioniert sehr gut!

    Natürlich haben wir auch Lebensmittelrationen und viel weiteres an brauchbares Equipment aufgeteilt auf verschiedenste Räumlichkeiten.

    Bei "unsicherer Nachbarschaft" (vorsichtig ausgedrückt), besteht immer noch die Möglichkeit ein eigenes Postschließfach anzumieten. Es gibt sehr viele Varianten dafür und wären mit Kosten verbunden. Muss jeder selbst entscheiden, wie wichtig dieses für einen selbst ist.


    Selbst angefertigte Entnahmesicherungen (nicht geklebt sondern geschraubt aus Metall) können durchaus zum Hindernis werden

    Batterie Case zur praktischen und sicheren Aufbewahrung für Akkus und Batterien

    Für 5 Stk. AAA oder 4 Stück AA Batterien geeignet.

    Boxen durch Klickverschluss aneinander zu verbinden.
    Farbe: Transparent
    Lieferumfang: 10x Batterie-Case
    Preis: ab ca. € 8.- (ohne Versand/amazon)

    Werden viele schon kennen, aber ich mag diese kleinen Case, da man diese überall gut verstauen kann.

    [[File:WIN_20190427_16_37_59_Pro.jpg|none|auto]]

    Für die meisten oder gängigsten Briefkästen (auch Gemeinschaftsbriefkästen) gibt es spezielle "Entnahmesicherungen" für den Briefschlitz innen zu montieren. Diese können ganz schon spitz sein und sind von außen nicht sichtbar. Sind recht günstig im Internet zu erwerben, oder auch schnell selbst angefertigt

    Zitat von rand00m im Beitrag #6
    Der Z-Schlüssel oder Postschlüssel ist immer noch ein streng gehüteter Schlüssel. Damit kann man die Postkasterl sperren. Somit die Briefe mopsen.

    Der BEGEH-Schlüssel oder BG-Schlüssel ist Marken/Patentrechtlich ausgelaufen. Der war nie wirklich "gesperrt". Da hatte nur eine Firma ein Monopol drauf das ausgelaufen ist vor etlichen Jahren.
    Seitdem kann man alte Wohnhausanlagen mit Gegensprechanlage mit dem BG Schloss mit dem BG Schlüssel öffnen. Ganz legal.





    Der Postschlüssel oder Z-Schlüssel ist ein in Österreich gebräuchlicher Zentralschlüssel, mit dem dieHaustüren

    von größeren Wohnhäusern geöffnet werden können.

    Damit Post, Müllabfuhr und Feuerwehr Mehrparteienhäuser selbstständig öffnen können, gibt es einen genormten Schlüsselschalter an der Klingeltafel derGegensprechanlage

    , der den Öffnungsmechanismus der Haustüre betätigt.

    Diesen genannten Schlüssel erhält man infast jedem Schlüssel Service

    um € 10.- ohne Schwierigkeiten. Post- und Briefkästen öffnet dieser genannte Schlüssel aber nicht.