Beiträge von georgum

    In unseren BoB's haben wir, außer für uns selbst, auch noch ausreichend Hundefutter in Form von Trockenfutter und auch 100g Pedigree Sackerln.

    Wir haben aber nur ein Kleinspitz Mädchen, so viel frisst die nicht.

    Der Absatz ist aber eine Wunschvorstellung:
    "Das Österreichische Bundesheer bietet auch in diesem Fall

    Schutz und Hilfe. Dank autarker Kasernen und einer modernen
    Ausrüstung kann es im Ernstfall die Einsatzorganisationen
    bestmöglich versorgen und unterstützen."

    War eine grosse Füllung in Backenzahn die gewechselt werden musste. Etwas tieferliegend. Ich hatte die Wahl zwischen weiss oder nicht weiss. Zum Glück hab ich nachgefragt sonst hätte mich die weisse 150 Euro gekostet. Jetzt hab ich halt Amalgam drinne. Da könnte ich direkt zu einem Wahlarzt gehen.

    Auch hier muss man einfach mit dem Zahnarzt seines Vertrauens reden.

    Wenn möglich macht er mir immer weiße Füllungen, und das ohne Aufpreis.

    20 Euro durfte ich heute für eine Spritze beim Zahnarzt bezahlen!


    Ich hab gedacht ich werd nicht mehr!


    Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich versucht ohne auszukommen! :thumbdown:

    Das ist sehr Zahnarzt abhängig.

    Bei unserem Zahnarzt haben wir für eine Spritze noch nie etwas bezahlt.

    Du musst feilschen....

    Hi Tonya,

    bei uns ähnlich, Mineral oder Soda wird selten getrunken.

    Wenn es dir um Trinkwasser geht, würde ich auf Kanister oder Tanks setzen.

    Wenn du die Möglichkeit hast, kann man auch größere Tanks verwenden.


    Ich habe geplant 1-2 1000l Tanks (die weißen auf Palette) hintereinander zu "schalten" und von diesen das Trink- oder Brauchwasser welches im Garten gebraucht wird zu verwenden.

    Die Tanks sollten dazu im Dunkeln, z.B. Schupfen, aufgestellt werden um eine Veralgung zu verhindern. Frischwasser sollte automatisch, je nach Füllstand der Tanks, immer wieder nachfließen.


    Ist noch nicht 100 ausgereift, aber ich tüftel daran.


    Damit hätten wir immer 1-2000 Liter Trinkwasser "auf Lager".

    Wenn diese Tanks regelmäßig neu befüllt werden, sollte es auch mit der Rotation innerhalb von ca. 4-6 Monaten kein Problem sein.

    Beim Markt mit Hausverstand gab es eine feine Kaffee Aktion, Jacobs Monarch um 2,99/500 Gramm. Da wir nur Monarch trinken und unsere Kaffee Vorräte mittlerweile auf nur mehr 36 Stück 500 Gramm Packungen abgesunken sind, habe ich bei dem Preis zuschlagen müssen.

    7 Trays a 12x500 Gramm den Vorräten hinzugefügt.

    Mit nun 60kg Kaffee on stock schlafe ich wieder ruhiger.....;)

    Eine BOL muss ja nicht nur BOL sein.

    Wir haben eine Wohnung in Wien, und haben uns voriges Jahr ein altes Bauernhaus im Weinviertel gekauft. Ist für die Pension gedacht und wird die nächsten Jahre adaptiert.

    Mittlerweile sind wir nun schon soweit das wir sie gemütlich als "BOL" nutzen könnten, ansonsten verbringen wir die Wochenenden und Urlaube hier, auch um die Umbauten weiter voran zu bringen.

    Das ist unsere BOL, genau 70 km von der Wohnung entfernt, in unter 1 Stunde erreichbar (Auto) und mehrfach genutzt.

    In den nächsten Jahren wird hier alles auf Vordermann gebracht und auch auf "Preppertauglichkeit" getrimmt.

    nachtvogel

    Das "Können" ist beim Einkochen mit einem PC kein Problem. Wenn ich z.B. Chili oder eine Bolognese Sauce einkoche macht man einfach sein Ding wie man die immer kocht.

    Bei Chili oder Bolognese lasse ich, wenn ich sie nicht einkoche, diese sowieso zwischen 1,5 bis 2,5 Stunden köcheln, das sparts du dir zeitmäßig beim einkochen.

    Anstelle von 2 Stunden köcheln, wird eben in Gläser gefüllt, und diese kommen dann in den PC.

    "Fürchten" brauchst du dich vor einem PC auch nicht, ist wie ein Kochtopf aber stabiler und größer gebaut.

    ;)

    Gegen Kälte in der Wohnung hilft eine Heizung! (g'scheitscheiss)

    Was spricht gegen einen Kaminofen und ausreichend Brennmaterial einlagern?
    Wir sind mit unserem seit fast 3 Jahren sehr zufrieden, und nutzen den auch so einfach für die Gemütlichkeit.

    Fertigfutter haben wir kaum in Dosen, nur ein paar Dosen Gulaschsuppe.
    Aber dafür jede Menge Bohnen, Linsen, Fisolen, Tomaten, etc. zum selbst kochen und zusammenwürfeln.

    Ist uns lieber als Fertigdosen, welche uns zu 95% nicht schmecken.

    Ich hatte voriges Jahr den Fall, dass in der Nacht mein HP Miniserver, der bei mir die Firewall mit einer Sophos UTM macht, ohne Ankündigung verstorben ist.

    Ohne Firewall geht Mal gar nichts. :(

    Damals war ich wirklich froh einen 2. HP Miniserver (gleiches Modell) für Tests daheim zu haben.

    Festplatten raus und in den Ersatzrechner gesteckt, 15 Minuten später war ich wieder Online.

    Manches macht schon Sinn, auch wenn kein Notfall eintritt.

    Darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht, berufsbedingt bin ich ausgestattet bis zum Abwinken.

    1 Firmennotebook da Homeoffice

    1 Firmennotebook meiner Tochter

    Und privat dann noch

    2 kleine Server mit 1 Monitor

    1 Workstation mit 3 x 27 Zoll Monitoren

    3 Notebooks in Verwendung (Ich Frau und Tochter) 2 mit Dockingstation und Monitoren

    1 Notebook als Backup (steht jetzt im Haus und wird dort verwendet)

    Und dann noch jede Menge Zubehör (Tastaturen, Mäuse, Festplatten, Switch, etc.)


    Eigentlich viel zu viel von dem Klump....

    Gegen Hunde zur Wehr setzen musste ich mich schön des Öfteren, aber erst seit 9 Jahren als wir unsere Hündin bekommen haben.

    Das erste Mal als sie gerade Mal 9 Wochen alt war. Ein Stafford ohne Beißkorb oder Leine kam auf einem Pizza/Kebab Lokal und attackierte unseren Welpen sofort: Ich konnte gerade noch runtergreifen und sie an der Leine hochziehen und schützen, der Staff verbiss sich daraufhin in meinen linken Unterarm.

    War nicht gut, im Lorenz Böhler UKH versorgt worden da ich einen feinen Durchbiss im Unterarm hatte.

    Danach noch ein paar Mal gegen:

    2 x Dalmatiner

    1 x Schäfer Mischling

    1 x Bordoux Dogge

    1 x Australian Shepperd

    1 x American Stafford (in Summe mit dem ersten 2x)


    Bis auf das erste Mal wurde ich nie mehr gebissen, und konnte alle Hunde erfolgreich abwehren.

    Ich habe für diesen Zweck an meinem Schlüsselbund eine Monkeyfist hängen, damit kann man Hunde gut abwehren ohne sie zu verletzen, solange man auf die weichen Stellen zielt.

    Für alle die so große Taschen suchen... schaut euch Tauchrucksäcke an.

    Meiner hat Rollen kann aber auch als Rucksack oder Tasche getragen werden.

    Tauchrucksäcke sind zwar schön groß und praktisch, meiner kann als Rucksack, Trolley, Umhängetasche oder "Koffer" verwendet werden, Unmengen Platz sind vorhanden.

    Nachteile:

    Sehr sperrig, eben weil so groß

    Nicht für Dauerbelastung ausgelegt, zumeist relativ schwaches Material ausgenommen manch teure Teile. Die meisten sind eher gedacht für den Transport von A nach B, aber nicht für z.B. längere Märsche.

    Viel Gewicht vertragen die meisten auch nicht, dafür kann man aber seinen Kuschelpolster inkl. Daunendecke einpacken.

    Wenige Taschen für die Organisation in der Tasche


    Ich habe seit vielen Jahren große Tauchtaschen, mehr als 3-4 Flüge überleben die selten. Und das obwohl nur ca. 15-20kg "geladen" sind.

    Bunker muss ja nicht sein....bei dem Haus das wir uns voriges Jahr gekauft haben ist eine alte Kellerröhre dabei.

    Leider nur sehr klein mit ca. 25m2. Diese ein wenig auszubauen steht aber ganz weit hinten auf meiner Liste.

    Ob man das Haus nun auf unauffällig trimmt, oder zu einer Festung ausbaut, es wird immer Leute geben für die das Eine, wie auch das Andere interessant ist.

    Die Schutz des Hauses, also dem äußersten Perimeters, ist meiner Meinung nach nur die 1. Sicherungsstufe, danach kommt ja noch der Innenbereich und (zumindest in unserem Fall) eine Kernzone.

    Die Kernzone umfasst die Schlafgemächer und die Räume in denen die wichtigsten Vorräte und andere Ausrüstungsgegenstände aufbewahrt werden.

    Ab dem Eindringen in den Innenbereich wünsche ich dann jeden viel Erfolg.

    Also bei dem Zivilschutz Vortrag wo meine Frau und ich waren hat der Herr gesagt besser zu Hause bleiben. Und sich darauf vorbereiten.

    Ich finde das kommt immer auf die herrschende Situation an ob Bug-In oder Bug-Out.

    Und ob man einem Mitarbeiter vom Zivilschutz "glauben" kann oder nicht, ist jedem seine Entscheidung.

    Hat man jemanden fähigen dort, der auch Ahnung hat, eventuell. Wenn der Mitarbeiter aber einer ist der den Job macht wegen der "sicheren Anstellung" und den € 1500.-/Monat, dann werde ich die Entscheidung was zu tun ist selbst treffen.

    Vergangenes Wochenende wieder am Land gewesen, wie jedes WE seit vorigem Jahr.

    Die Nachbarin hat uns gebeten ihren Marillenbaum von reifen Marillen zu befreien, sehr gute saftige und süße Marillen.


    Danach wollten wir die Marillen zu Kuchen verarbeiten und hatten alles da, bis auf Backpulver......
    Und das Schlimmste war, dass ich nicht einmal simples Natron im Haus, EDC oder Auto Ausrüstung habe.


    Nicht Mal Natron!!!!!!!!!


    ;)