Beiträge von georgum

    Bei uns in der Bude sind sie nun drauf gekommen, dass die Mitarbeiter im Home Office Produktiver sind als wenn sie im Bro arbeiten.

    Da im Konzern vorgegeben wurde dieses Jahr 20 Mio ein zu sparen, werden nun die Büro Arbeitsplätze um 50% reduziert, und ein großer Teil der Mitarbeiter bleibt nun im Home Office.
    Vor Covid hatten wir schon die Regelung, 49% Home Office - 51% Büro, das wird nun erweitert.


    Also ich bin sehr happy damit.

    Ich habe mir beim letzten Flash sale auch so ein Olight Perun Mini mit Kopfband +I1R II Kit Bundle gekauft, inkl. dem kleinen Multitool.

    Erst letzten Freitag kam die Versandbestätigung.


    Stehe auf Olight, habe mittlerweile bereits 8 Olight Lamperln, ohne die verschiedenen Schlüsselbund Lampen, und bin sehr zufrieden.


    :thumbup:

    Nun, da unser Plan A sowieso das "einbunkern" in den 4 Wänden ist, Plan A ändert sich aber bald durch unseren Hauskauf, würde ich genau das tun.

    In solchen Situationen würden wahrscheinlich noch 2-3 gute Freunde bei uns antanzen und wir würden uns "gemütliche" Tage und Abende machen und die Wohnung (das Haus) nicht mehr verlassen.

    Dann noch Türen verschließen, Alarmanlage an, und abwarten was passiert.

    derLuki

    Kommt darauf an was du damit vor hast.

    Ich habe vor einigen Jahren, bei der ersten großen Prepping-Einkaufswelle 2014, unter anderem auch einen Katadyn Pocket Filter gekauft, einmal getestet und seitdem liegt er im Kasten und wartet auf seinen Einsatz. gedacht war er für den BOB.

    Mittlerweile habe ich den Pocket Filter durch 3 Stück (1 pro Rucksack) Sawyer Filter ersetzt, billiger, leichter und erfüllen auch den Zweck.

    Zumindest für unterwegs sind die Sawyer praktikabler.


    PS: mit all diesen Filtern schaffst du KEINE Desinfektion des Wassers, speziell bez. Viren und Co. würde ich zusätzlich immer Katadyn Forte verwenden, damit das gefilterte Wasser behandeln sorgt für weitere Sicherheit.

    Ist aber nur notwendig wenn die Gefahr besteht, dass im Wasser Viren vorhanden sind, Bakterien und Co. werden auch ohne Chemie raus gefiltert,

    Nun haben wir endlich etwas gefunden wie wir uns das vorgestellt haben.

    Haben uns ein Haus am Land, nähe Laa/Thaya gekauft.

    Natürlich zu sanieren, aber die Gegebenheiten sind perfekt.

    130m2 Wfl., 1300m2 Grund, uneinsehbarer Innenhof, Große Scheune, kleiner Stall, Erdkeller inkl. Kellerröhre, Ringbrunnen (muss ich noch reaktivieren und das Wasser testen lassen), Obstbäume am Grund.

    Alles ebenerdig, denn man wird ja auch älter.


    Bis zur Pension bleiben wir hauptgemeldet in Wien und werden über die nächsten Jahre unser neues Domizil auf Vordermann bringen.

    Geplant ist ein Wärmepumpenheizung, Photovoltaik inkl. ausreichend Batterien, usw.

    Wir wollen dort so autonom wie möglich werden.


    Ich werde hier über das Chaos berichten.

    Für Kleidung gibt es recht praktische Vakuum Säcke, welche man mit z.B. einen Staubsauger leer saugen kann.

    Wir verwenden solche seit Jahren für Kleidung, Bettwäsche, etc. die nicht gebraucht wird (Sommer/Winter wechsel).

    z.B. Diese von Amazon

    Für mich ist die größte Wahrscheinlichkeit unsere Bob's zu benutzen, ist wenn die Hütte einmal brennen sollte.

    Dort ist alles drinnen, inkl. Kleidung um im Falle des Falles nicht in Unterwäsche auf der Straße zu stehen.

    Ansonsten sind die für den Zweck im Notfall auch mehrere Tage draußen überleben zu können.

    Bug out kann ich mir nur in sehr wenigen Fällen vorstellen, dazu müsste schon wirklich eine arge Katastrophe eintreten.

    Mein Plan A ist und bleibt, egal was kommt, das daheim aus zu sitzen.

    Sollte wirklich ein bug out notwendig werden, kann man meist nicht im vorhinein planen wo es hingehen wird.

    Was hilf mir eine Super ausgestattete BOL, wenn ich nicht in diese Richtung kann?


    Wir habe zwar 2 Plätze außerhalb Wiens, wenns wirklich sein muss, aber daheim bleiben und das Daheim zur Not auch verteidigen ist mir lieber.

    Alternativ kann man sich Staubsaugerbeutel mit Hepa Filter (sind so gut wie FFP3 Filter) kaufen, ein Loch zum rausschauen rein schneiden und mit Plastikfolie wieder abdichten.

    Wenn der Kopf klein genug, bzw. der Beutel groß genug ist, kann man sich den Beutel dann aufsetzen.

    8o

    Kathy

    Das Wichtigste ist, meiner Meinung nach, so unabhängig wie möglich zu sein.

    Was da die nächsten Monate und Jahre auf uns zukommt, das kann noch so gut wie keiner abschätzen, zumindest nicht ohne genaue Einblicke in die aktuellen Entwicklungen inkl. Hintergrund Infos.

    Wir Wurschteln können uns nur so resilient wie möglich aufstellen.

    Fixkosten so weit wie möglich runter schrauben.

    Sicherstellen das man, egal was kommt weiterhin z.B. Mieten zahlen kann, etc.

    Ansonsten können wir nur abwarten.

    Wir haben das Glück, das unsere Tochter bereits 21, und damit schon recht "normal" ist.

    Wir sind zu dritt daheim und verbringen eigentlich recht gemütliche Tage in der Isolation, nur mit dem Hund gehen wir mehrmals am Tag raus, aber meist einzeln.

    Ansonsten sehe ich jetzt, und auch in Zukunft kaum ein Problem daheim, glücklicherweise können wir uns in der Wohnung, wenn es sein muss, aus dem Weg gehen, auf 2 Etagen ist genug Platz.

    Die beiden Familientiere, Hündin und Kater, werden mehr als sonst gekuschelt, wir spielen gemeinsam Brettspiele oder sehen uns auch Mal einen Film an.

    Wirklich Sorgen macht sich keiner von uns, wir sind ja gut vorbereitet auf alle möglichen Situationen.

    Also nach lesen des Artikel wachst in mir ziemlicher Unmut.

    Dieser intelligenzbefreite Schreiberling hat alle Klischees bedient die er über Google gefunden hat.

    Ich wusste nicht, dass auch bei den Medien so schlimme Personalnot herrscht, dass sogar komplett minderbemittelte Wortschmiede wie dieser "Autor" Artikel verfassen dürfen.


    Genug, sonst ärgere ich mich noch mehr über so sinnentleerte Artikel.