Beiträge von rand00m

    Zitat von Don Pedro im Beitrag #4
    Woher das Wasser kommt? Grundwasser, Bach, See, Fluss, Regentonne, ... Nur weil kein Wasser mehr aus der Leitung kommt ist man ja nicht wasserlos (hoffentlich).



    Zitat

    -Anschlußstutzen Kaltwasser Unterkante 655 ± 10 mm
    -Kaltwasseranschluss G ½“



    Das ding braucht aber imho Wasserdruck auf der Kaltwasserzuleitung.
    Und wenn nicht stell ich mir Nachfüllen schwierig vor über 1/2" unten.

    So ein Wasserführender Ofen ist schon in meiner Haus-Ausbauvision enthalten für die Zukunft.

    spannendes teil, kannte ich so noch nicht.
    wenn stromlos dann aber auch bald wasserlos. das machts wieder weniger sinnvoll.

    Früher^tm hatte man keinen Strom und noch eher einen Hausbrunnen. kann mir nicht gut vorstellen wie das geklappt hat.

    @Wolf vielleicht magst du ja mal einen kleinen post drüber schreiben.

    was hast du. scheint ja eine vielzahl zu sein
    warum so viel, wie sind deine abstufungen.
    welche szenarien? auf was hast du geachtet, was sind deine kriterien die du da angelegt hast.
    Was kostet sowas in etwa? wieviel aufwand ist es die ganzen kurse zu machen.
    so damit ein nicht-funker es verstehen kann.

    Feuerzeug Benzin einlagern.

    Ein so ein Achterl Zippo Feuerzeugbenzin (125ml) kostet so etwa 2- 2,5€. Noname halt billiger.

    Kann man da auch Testbenzin, Waschbenzin, Reinigungsbenzin, Terpentinersatz, White Spirit, Lösol, Spezialbenzin,... verwenden im Benzinfeuerzeug/Zippo?

    Z.B.: Terpentinersatz 5L 17€/ST (3,37€/L) im Blechkanister.

    Hat das schon wer probiert?

    Nicht machen weil giftiger, flüchtiger, verpuffender, öliger, ... ?
    Verwendbar im Notfall aber sollte man nicht zu oft machen? Docht setzt sich zu? etc...
    Oder gleich handelsübliches 91er Normal-Benzin aus da Tanke?

    PE (HDPE, PE-LD, PE-HD) und Polypropylen (PP) sollten keine Weichmacher (Phatalate, Bisphenol-A) enthalten.
    PET (Polyethylenterephthalat) enthält Phatalate, sogar schon im Namen enthalten.
    Phatalate und BPA gelten als "Hormon-fähig" im Körper. Also "versteuern" einen. Die können sich aus dem PET auswaschen. Habe dazu aber keine qualitativen Link oder qualifizierte Aussage.


    Zitat von BPA freier Kunststoff - boerner.de

    So kann man die Gefahren von BPA auch zu Hause meiden

    Wem die bisherigen Maßnahmen bezüglich der Chemikalie BPA nicht ausreicht, kann auch bei sich zu Hause einige Maßnahmen treffen. So ist es unter anderem sehr zum Vorteil, die Recycling-Nummer von Kunststoffen zu kennen. Dabei enthalten Kunststoffe aus Polyethylen mit dem Code 2 (PE-HD) und Code 4 (PE-LD) kein BPA. Auch Polypropylen PP / Code 5 ist frei von Bisphenol A. Code 1 (PET), Code 3 (PVC) und Code 6 (PS) sind zwar frei von dieser Chemikalie, beinhalten jedoch andere hormonähnliche Weichmacher. Code 7 mit der Abkürzung O für others enthält diese giftige Chemikalie. Wer dies weiß, kann schon beim Kauf darauf achten, Verpackungen ohne BPA zu nehmen.
    Des weiteren sollten folgende Punkte beachtet werden, um die Gefahren von Bisphenol A zu vermeiden:
    - Da sich besonders beim Erwärmen des Kunststoffes das BPA löst, ist es nicht empfehlenswert, Lebensmittel in Plastikbehältern aufzuwärmen.
    - Gerade Öle oder Pesto in Plastikverpackungen haben vermehrt BPA, da diese Chemikalie fettlöslich ist.
    - Insbesondere Babyflaschen sollten nicht in der Spülmaschine gereinigt oder mit heißem Wasser gefüllt werden.
    - Von Behältern aus Kunststoff auf Behälter aus Keramik, Glas oder Edelstahl umsteigen.




    PET Flaschen wirst du lange einlagern, deshalb eher lange zeit auch Weichmacher auszuwaschen und anzureichern.
    HDPE Kanister wirst du regelmäßig Wasser wechseln da kann sich über zeit auch nix auswaschen. Und drin sollte auch nix sein was heute als gesundheitsschädlich betrachtet wird.

    HDPE > PET

    GLAS-Flaschen ist der richtige Weg

    GLAS > HDPE > PET

    Der Benchmark ist immer noch: plasteelaste

    Zitat
    Plastelaste 12 Stk x 20L = 6,52€ / Stk



    12 Kanister, 20L, inkl. Versand: 78.28 EUR => 0,32€/L

    und
    Micropur Classic
    MC 10'000P => 10.000L 25€
    MC 1'000F x2 => 2.000L 22€


    Weiters ist ein dunkler Kanister vorzuziehen, um Algenwuchs zu hemmen.

    Kershaw KAI 4008 "DUNE"

    Technical Specifications

    Fixed Blade
    The knife does not fold closed; usually stored in a sheath or blade protector.

    Additional Features

    Molded sheath, lanyard
    Full-tang construction
    Steel: 3Cr13, black-oxide finish
    Handle: Injection molded
    Blade length: 3.8 in. (9.7 cm)
    Overall length: 7.7 in. (19.8 cm)
    Weight: 2.2 oz. (65 g) (with sheath 2.7 oz. • 79 g)

    40 USD

    Is aber mehr so zum Apfel schälen von der Größe her.

    also 5GHz nimmt man weil halt noch weniger geräte die luft verpesten. Defakto ist man bei 5GHz auch auf mehr oder weniger 3 Kanäle beschränkt. Wie bei 2,4Ghz Geräte eh auch nur 1,6,11 verwendet werden. 5Ghz hat auch weniger durchdringung.

    Zitat
    2,4GhZ ist gut etabliert, allerdings finde siche viele Geräte (nicht nur WLAN) dort und stören sich oft gegenseitig.
    5GhZ ist wesentlich weniger gestört, die Freifunk Firmware bringt aber bestimmte Antistörfähigkeiten noch nicht die grade im Außenbereich zwigend nötig sind.



    auf 2,4Ghz hast du Mikrowellen, funktastatur, wassermoleküle, LTE, etc...
    auf 5Ghz ist auch teilweise das Flugzeugradar und muss vom chip entstört werden, vulgo, der chip dimmt die funkleistung wenn er merkt ein Flugzeug ist in der Nähe und funkt auch da.


    Was ich von Freifunk so weiß, das ist ein großer Verband, und die einzelnen Freifunk Communitys tummeln sich unter dem Verband. Die einzelnen Communities haben aber nicht zwingend die selben ziele. Siehe Funkfeuer die auch etwas anders definiert sind mit dem ISP-Zweck.
    GUIFI in Spanien ist sehr groß, mit über 35.000 aktiven Knoten. Der Verein hat aber auch schon angefangen selber Glasfaser Backbones zu verlegen zusätzlich zu seinen vielen vielen Richtfunk Links. Eher ein Katalanisches Projekt.

    Weil soviele verschiedene Ziele vorhanden sind, wurde irgendwann mal eine Meta-Firmware gestrickt mit der man alles abdecken kann. und jede teilcommunity sich damit einfacher neue firmwares basteln kann. Basiert auf OpenWRT - Wikipedia, welches ich generell empfehle und selber verwende.
    Die Meta-Firmware ist GLUON - FF-Wiki. ein auf Freifunk hin optimierte firmware, schon die wichtigen packages vorinstalliert und komprimiert, damit das auf die kleinen Flash speicher passen kann. Das ist mitnichten nur ein gebrandetes OpenWRT. Und Synergie-effekt damit nicht 50 einzelne Developer in deutschland jeder sein eigenes Linux bastelt, sondern alle an einem gemeinsam arbeiten und dies aber flexibel machen, damit jeder damit sein Image bekommt für seinen zweck.


    Im Freifunk Wiki wird TP-Link und Ubiquiti angezeigt als Freifunk taugliche Hardware, stand jetzt. In alten Tutorials gibts sicher auch andere Teile noch beschrieben und beworben. => Hardware für FF
    So ein TP-Link Flagship, Archer C7 hat 720MHz CPU / 128MB RAM / 16 MB Flash.
    Ich hab zhaus mehrere TP-Link TL-WDR4300/3600 und auch ein Ubiquiti UNIFI AP AC LITE. Aber nicht im Freifunk Kontext im einsatz.

    Funkfeuer routet per OSLRvX und Freifunk eher grundsätzlich per BATMAN soweit ich das erblicke.
    Bei Funkfeuer haben alle eine echte IPv4 und offiziell geroutet, bei Freifunk ist das alles mit privaten Adressen geroutet (belehrt mich besserem sollte es falsch oder out of date sein).

    2G ist GSM, GPRS und EDGE, 3G ist UMTS, 4G ist LTE

    Distanzen:
    Wenn du Sichtverbindung, ohne Bäume oder Häuser dazwischen hast, und auch Fresnelzone mit dabei hast, dann solltest du 1-2km locker ohne Probleme schaffen wenn die antennen gegenseitig ausgerichtet sind. Das muss man sich vorstellen wie wenn du eine SAT-TV Schüssel auf den Satelliten ausrichtest. Die beiden Schüsseln müssen sich auch direkt gegenseitig anstrahlen, direkt.
    Kleine Anleitung von Freifunk

    Hier gibts einen Bericht über 20km auf derstandard aber mit 1200€ + extra antennen. Keine Ahnung ab wann man mit der Erdkrümmung rechnen muss und entsprechend weit nach oben muss um beide Punkte nicht hinter dem Horizont verschwinden zu lassen. Schau zum Horizont, und überleg dir wie weit der wohl weg ist.

    Welche Distanz würde dir vorschweben? Wenn beide Endpunkte in deinem Besitz sind, würd ich da garnix per Freifunk machen, nicht zwingend. sondern nur selber anbinden.
    Keine Ahnung wieviel da dann drüber geht bei welcher Distanz.

    Zitat
    Heißt das, ich kann mich für einmal 90 € auch mit dem billligen Ubiquity-Gerät


    90€ sind für mich nicht mehr "billige" Hardware. Die Ubiquiti dinger haben da schon eine gewisse Wertigkeit. Klar gibts da auch noch teurer. aber auch billiger. und kombinationen mit Antenne und kabel und router mit antennen anschluss etc...

    Zitat
    ohne deren weit teurere, gebrandete Router zu kaufen?


    Die verkaufen keine gebrandeten irgendwas. Das sind Vereine, keine Firmen. Die verkaufen garnix. Vielleicht doch, aber das nur nebenbei vorinstalliert.
    Du kannst dir aus der Liste an Hardware einen aussuchen und privat im Blödmarkt oder auf ebay gebraucht oder auf amazon kaufen, und deren Firmware dann stattdessen drauf spielen. Oder irgendwelchen OpenWRT fähigen Geräte nehmen und "reines" OpenWRT draufspielen und im Wohnzimmer schon dein "Richtfunk" aufbauen. Freifunk Firmware sind OpenWRT aber schon abgespeckt und vorinstalliert für Freifunk Zwecke. WiFi-Bridge zwischen Wohnzimmer, Schlafzimmer und Gang, wenn man keine Kabel verlegen kann, 40MBit/s war da das MAX, aber sehr stabil. Ich hab das schon oft mit TP-Link WR703n gemacht. sind Scheckkartengroß, kosteten so 20USD in etwa. Gibts aber auch in anders jetzt. Heute würde ich mit GL-INET Geräte rumspielen. Beschreibung GL-INET AR750s auf openWRT. kostet aber auch schon 70USD. gibts sicher auch billiger. GL-INET hat den WR703n wie so viele andere Chinesen auch reverse engineered und dann selbst rausgebracht als eigenentwurf. da ist jetzt eine richtige firma draus geworden.
    Was früher der WRT54GL war, ist jetzt der WR703n, siehe Hackaday Einträge: TL-WR703n im Hackaday Blog


    Willhaben/ebay verkauft oft TL-WR4300 um wenig.

    Zitat von FF Fulda
    Unsere Freifunk-Firmware (das Betriebssystem) kann auf einer Reihe verschiedener WLAN-Router genutzt werden. Diese sind zu unterschiedlichen Preisen erhältlich und unterscheiden sich im Bezug auf die Empfangsqualität und den Stromverbrauch.

    Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht, die bei der Auswahl eines passenden WLAN-Routers helfen soll. Sie listet nur Geräte, mit denen wir besonders gute Erfahrungen gemacht haben. Eine vollständige Liste der unterstützten Geräte findest du auf der Firmware-Seite.

    Hersteller Modell WLAN Preis Energiebedarf
    TP-Link TL-WR1043ND v2/v3/v4/v5 2,4 GHz ca. 35 Euro ca. 3,5 Watt
    Ubiquiti UniFi AC Lite 2,4 GHz / 5 GHz ca. 75 Euro ca. 6,5 Watt
    TP-Link Archer-C7 v2/v4 2,4 GHz / 5 GHz ca. 80 Euro ca. 3,5 Watt




    Wenn du das wirklich als Backup für Notbetrieb verwenden möchtest, musst du immer dran denken, die gegenüberseite hat auch keinen Strom. Ein Szenario wäre du bist oben auf der Alm, und deine Hütte hat nur Strom per Solar oder Benzin/Diesel. Aber unten im Tal hast du noch Strom, und vor allem Connectivity.
    Von den Funkfeuer Leuten hab ich schon so überlegungen gehört bezüglich einer autonomen Station um die als Relais irgendwo zu betreiben. Wenn man die mit Solar panelen betreiben möchte, wieviel m² muss das panel haben, und wie groß muss die Batterie sein. Wenn man von einem nebeligem OKT+November ausgeht, wo man keine Sonnenstrahlen in Ladung umsetzen kann, wäre der aufwand enorm dies ausfallsicher zu dimensionieren.
    Richtfunk mit 50Mbit/s sind zwar nett wenn sonst keiner Strom hat, welche Daten willst du dann da drüber jagen. In einem Landesweiten Blackout kannst du auch 2-3 Wochen ohne Strom und Internet rumwursteln. Global wenn sonst auch alles ausfällt brauchst du die Technik dann aber auch nicht. Es gibt ja dann auch keine Datensilos die du anzapfen könntest um deine Leitung auszureizen.

    Welches Szenario würdest du dir denken @consuli

    Ich hoffe ich hab alle Fragen erwischt.

    Grundsätzlich hört sich das nach was solidem an. Aber was großes ist es aber auch nicht. halt was auf Gemeindeebene. Schaden kanns denke ich auch nicht in der dimension.

    Flyern, geschenke oder was auch immer würde ich eher ned. aber Sagen wer du bist, das es die beiden foren eben gibt und du der Admin bist und sich da gleichgesinnte austauschen, und das forum ist halt absichtlich nicht ein Weltuntergangsirgendwas. transparent. aus. Das soll ja eher ein Vortrag sein und keine Werbeveranstaltung für das forum. die wollen nicht umworben werden, und du willst denke ich auch keine werbung explizit machen.

    Vorm vortrag mach dir gedanken oder informier dich ob die szenarien haben die sie besprechen wollen oder hören wollen. vor allem, damit das ganze nicht in eine endlose Diskussion über diverse Doomsday szenarien ausartet. Doomsday szenarien kurz anreißen, aber fokus des Vortrages auf was vernünftiges aktiv setzen.
    "Möglichkeit von Schutzräumen", das kommt für mich schon aus der Doomsday ecke fast. ABC-Sicher und Druckluft und Bombensicher soll er natürlich sein um den dritten Weltkrieg zu überstehen.
    z.B.: Fluchtrucksack als gepacktes etwas zu haben, wird den meisten garnicht kommen wenn die über schutzräume sprechen wollen.

    Je trockener und seriöser desto gut.

    Klassiker Stromausfall mit Eskalationsebene für 3Tage/2Wochen/2Monate/im Winter. Wie lange könnten die Zuhörere damit umgehen, wie wären Sie gern vorbereitet, wie wahrscheinlich wäre so ein szenario.

    Ich hab mir die Antwort jetzt dreimal durchgelesen. Da kann ich nicht alles nachvollziehen was hier geschrieben wird.

    Antennen selber bauen ist in etwa 15 Jahre zu spät jetzt. Das macht man nicht mehr selber. Da gibts noch uralte Tutorials mit WRT54GL wo man eine Antenne Sende und die andere als Empfang verwendet hat. Das macht man aber auch nicht mehr. Viele Treiber können das garnicht unterscheiden, sollte es zwei oder mehr antennen geben. Und die WRT54GL hebt man sich auf weil die ein mittlerweile Ikonisches Design haben, aber man verwendet sie nicht mehr. 54Mbit/s durch zwei, weil Duplex, durch 2 weil overhead, = 12 Mbit/s. Das ist netto nicht mehr viel was da drüber geht. Ein bisl Nebel oder anderer Funksmog dazwischen und die 54/G werden zu B devices mit 11Mbit Brutto. Nein, Nein, Nein.

    Der C'T Link beschreibt in etwa die "pringles cantenna". Ja damit bekommt man Antenengewinn.

    Aktuell verwendet man Geräte mit folgenden Leistungsdaten: hohe CPU Leistung, RAM und Flash >=8MB, PoE und GBit Anschluss, 5Ghz Band.


    Ubiquiti sind Alles in einem Gerät. Antenne, Router und außen-tauglich, und haben auch gleich Montageschellen dabei um sie an einem Stahl-Rohr-Masten anzumachen. Und ma kann die Firmware modifizieren. Bei Funkfeuer wird aber die Firmware garnicht verändert bei den geräten.

    Funkfeuer NanoBeam M5-400
    Geizhals NanoBeam ~90€ Übertragungsrate 450Mbps (5GHz) Datenblatt NBE-5AC-Gen2

    Alles andere ist heutzutage Gefrickel und bringt nicht leistung. Insbesondere, da die Dinger ja auch noch "ROUTING" machen müssen. das benötigt CPU+RAM.

    2*90€ hast du deine Richtfunkt Strecke.

    Wenn du Funkfeuer Knoten in Sichtweite hast, dann benötigst du nur eine Antenne um dich anzubinden. Wenn du ein Vollwertiges Mitglied sein möchtest solltest du min 2 Antennen besitzen, um gleich 2 (oder mehrere) verschiedene Knoten in Sichtweite anzuleuchten und zu verbinden über deinen Standort. Dahinter auch noch ordentlich geswitched per EdgeRouter X.

    Funkfeuer ist nicht gratis internet, es ist ein Verein um sein eigener ISP-Verein zu sein. Und um ein Netz aufbauen zu können. Als Goodie bekommt man auch noch Uplink zum Rest der Welt Gratis.

    Die Diskussion hier ist a) am Thema vorbei oder nennen wirs "wirr" siehe die Antworten weiter oben, b) gehört die Diskussion in der Tiefe fast schon auf die Mailingliste von Funkfeuer oder deren Forum und passt ins Prepper Forum fast nicht mehr rein.

    [quote="consuli"]
    Man kann sich also nicht mit einer Richt-Empfangsantenne und einer Richt-Sendeantenne in ein entferntes offenes Wlan einklinken (das selbst nur eine übliche Rundstrahlantenne hat), zu dem aber Sichtverbindung besteht?[\quote]

    Grundsätzlich kann man das. es gibt halt trotzdem physikalische enge Grenzen. Es ist mehr so ein QuickHack, aber nix ordentliches. Mit der Pringles Cantenna ist dies auch schon mehrmals im PopKulturellen Bereich gezeigt worden in Filmen. in die dose hinten das USB kabel einfandeln und den externen WLAN-USB Dongle in die dose rein. Voila, es klappt. Ist aber halt nur ein Quickhack um irgendeinen Antennengewinn zu haben der besser ist als die Platinen Onboard Antenne.

    Was du mal machen kannst. Nimm dein notebook, eventuell auch handy und kraxel aufs Dach deines Hauses und nimm eventuell einen Feldstecher mit.
    Wenn du in die liste deiner WLANS schaust, wirst du allen möglichen Müll finden. Dann schau ob du welche findest die Funkfeuer im namen enthalten. Tada, du hast empfang.

    Auf der NodeMap kannst du auch schon sehen welche nodes aktiv, geplant oder auch schon verlinkt sind. schau mal ob einer in deiner Nähe ist.

    Du kannst auch mit verschiedenen Link Plannern https://link.ubnt.com auch inklusive Höhenunterschied simulieren ob du Sichtkontakt hättest. 5GHz geht durch einen Laubbaum halt nichtmehr gscheit durch.

    FunkFeuer ist mehr fokusiert auf ISP sein. Freifunk hat in Deutschland eher das Ziel "freies" Wlan zu sein, und kämpft mehr gegen Störerhaftung. Also einfach sein Wlan ohne passwort für gäste verwendbar zu machen ohne gleich X-Klagen an den Hals zu bekommen. halt ein anderer Vereinszweck, weil andere Schmerzen zu bekämpfen sind in Germanien.