Beiträge von Tinah

    ich finde es clever. Es wird sicher niemand sagen he wo ist der Blackout, falls nix passiert. Und selbst wenn, kann man immer noch bis auf etwa 10 Jahre verlängern und trotzdem glaubhaft sein. Aber falls was ist, kann man sagen, selbst schuld, wir konnten nicht mehr tun, weil ihr uns nicht geglaubt habt. Und vielleicht sorgt ja wirklich der eine oder andere vor

    ich denke auch, dass es nicht "die grenzmenge" etwa an klopapierrollen gibt, die als Doom prepper oder noch nicht unterscheiden.


    Relevant ist der Grund zu preppen, womit natürlich in gewisser Weise dann schon wieder eine Menge an Vorrat notwendig ist oder nicht.


    Ich denke, es ist wie überall, wenn es extrem wird, passt es nicht. Nur wo extrem beginnt, definiert halt jeder selbst.

    soweit ich weiss, müssen die Apotheken die Medikamente die sie lagern auf eigene Kosten und Risiko kaufen. Natürlich besorgen sie dann die Dinge, die häufig benötigt werden und eben nicht in Unmengen. Alles, was nicht schnell genug verkauft werden kann, muss entsorgt werden und hat somit nur gekostet.


    Klar, dass dann selten benötigte Medikamente nicht vorrätig sind. Sogar ich habe schon etwas gebraucht, bei dem ich dann 1 Woche auf die Lieferung warten musste...

    wenn dein Sohn (3,5 jahre) vor dem Einschlafen feststellt "aber wenn wir kein Klopapier mehr haben, das wäre schon blöd. Und wenn man dann auch noch gerade nicht einkaufen kann, wäre das noch blöder."


    Hmmm. .. Ich habe ihm versichert dass bis zum nächsten einkaufen unser Klopapier sicher (!!!) reicht. Er war trotzdem skeptisch 😂😂😂

    doch wir in Graz haben das immer wieder. Aber meist kommt es nicht einmal in die Zeitung. Ein paar Mal im Radio erwähnt und gut is. Solange sie nicht hochgehen, ist es "nur unangenehm" und wie wir wissen, bleibt auch beim Hören solcher Nachrichten unvorstellbar, was nicht sein "darf" so lange bis was passiert. Und dann war's ein Einzelfall, der "mir" nicht passieren kann

    ich habe mal überschlagen... Durch das Brot backen reicht unsere Verpflegung für etwa 3 Monate (mit Abwechslung durch dosengemüse). Hygieneprodukte reichen sogar länger. Engpass ist jetzt das Wasser mit rund 2 Wochen, daher ist das jetzt mein nächster Fokus.


    Mehl zu lagern ist abgesehen von den panzerkeksen aus meiner Sicht die beste Möglichkeit auf wenig Platz viele Kalorien unterzubringen.

    ich würde das essen nur wenn es gar nicht anders geht in der Dose erhitzen. Die Beschichtung innen ist zwar in gewisser Weise auf Hitze stabil (schließlich wird heiss abgefüllt) aber im Schnitt wird einige Zeit vergangen sein, eventuell die Dosen schon überm MHD usw und der Kunststoff wird nicht besser.


    Ich denke, wenn es kein allzu tiefer Topf ist, wird säubern nicht so ein Problem sein. Jede Kalorie zählt... dh mit Brot falls du noch hast oder Nudeln oder Reis ausreiben und dann einen Schluck Wasser rein und das trinken (ohne Spülmittel natürlich). Und dann mit Küchenrolle auswischen. Zwar nicht so hygienisch aber besser, als Unmengen von Wasser für Spülen zu verwenden.


    Angebranntes Essen ist natürlich schon ein Problem aber ich würde trotzdem nicht in der Dose erhitzen.


    Wenn was anbrennt, etwas Essig in den Topf, erwärmen und stehen lassen, dann sollte sich das meiste lösen

    ich lagere schon Dinge, die wir sonst nicht so gern essen. Das sind die Proteine aus Pflanzen, zb trockene Linsen und spalterbsen. Im Notfall kann es schwierig werden, an Fleisch zu kommen, das ist eine einfache und günstige Alternative.


    Klar wären eingeweckte Mahlzeiten oder trockenfleisch wahrscheinlich besser. Das wollen "wir" aber (noch) nicht und benötigt auch mehr Zeit Geld und Platz.


    Auch wenn es vom Geschmack im Notfall wahrscheinlich nicht so toll ist, Linsen mit Reis kann man einfach herstellen und gibt genug Energie.

    sogar im Bericht steht, dass gehärtete transfette schlimmer als gesättigte Fettsäuren sind. Und dass "Grenzwerte eingehalten werden müssen" was auch immer das jetzt konkret heisst.


    Ich kann es nicht wirklich beurteilen aber mein Gefühl sagt mir, je mehr etwas verarbeitet wurde, umso unnatürlicher und meist auch ungesünder wird es. Öl bei Zimmertemperatur fest zu machen ist unnatürlich. Sahne so lange zu schlagen, bis sie fest wird, ist rein mechanisch, also aus meinem Gefühl und allem was ich bisher dazu gehört und gelesen habe besser als Margarine

    dann fang ich mal an, mal sehen ob ich das richtig verstanden habe...


    Couscous und gemüsedosen. Sagen wir mais und fisolen.


    Zubereiten würde ich frisch, am griller oder im fonduetopf. Vorteil von Couscous ist, dass man nicht sehr viel Wasser braucht. Im Notfall würde ich wahrscheinlich das abtropfwasser des Gemüses mitverwenden. Sollte frisches Gemüse im Garten verfügbar sein bzw natürlich Kräuter, die ich fast immer habe, kommen diese dazu. Ebenso fallsman irgendwie zu käseoder Fleisch kommt.

    Fleisch und käse habe ich natürlich auch im Vorrat, aber ich weiß ja nicht, wie weit der Notfall schon fortgeschritten ist

    ich kann schon verstehen, dass packerl austragen nicht lustig ist. Aber dann muss er sich halt einen anderen Job suchen. Klo putzen, Müll einsammeln,... gibt viele lustige Jobs. Oder halt entsprechend Ausbildung machen und einen "besseren" Job machen.


    Das wär gleich, wie wenn eine Friseurin sagt, sie schneidet schon die Haare, aber waschen macht sie nicht, weil das so nass ist.


    Für mich ist grad das ein Argument, mir was schicken zu lassen, dass ich es nicht schleppen muss. Und weder DPD noch Post noch sonstwer hat sich je beschwert

    tatsächlich mag ich einfach gern meinem mann Sachen erzählen. Wenn er zuhört und mir zustimmt ist das ein netter Benefit aber ich möchte oft auch einfach nur loswerden was ich sagen will.


    Vera birkenbihl hat einmal nachgeforscht wenn Leute gleiche Meinung haben oder unterschiedliche. Sie dachte unterschiedliche Meinungen finden Menschen spannend weil man etwas Neues oder einen neuen Standpunkt erfährt.


    Tatsächlich schärft das niemanden. In ihren Befragungen kam immer raus dass das Gegenüber umso sympathischer empfunden wurde je ähnlicher die Meinungen waren.


    Sie sagt übrigens auch, dass Männer reden, um Lösungen zu finden. Dh ein Mann sagt ein Problem, der andere sagt probiers mal soundso und dann is fertig.


    Eine Frau will keine Lösung. Durch das reden kann sie das Problem richtig betrachten und selbst zu einer Lösung kommen... dadurch, dass sie redet. Deshalb ist das Schlimmste was du einer Frau antun kannst (ok nicht das Schlimmste aber halt schlimm) wenn du mit einer Lösung kommst. Und noch dazu schnell. Für mich impliziert das, dass du die Lösung leicht hältst, nicht verstehst, warum es für mich überhaupt ein Problem ist und mir außerdem nicht zutraust, selbst eine Lösung zu finden.


    Was du tun kannst, ist durch geschickte Fragen zu einer Lösung zu führen.


    Ja, wir Frauen sind komisch. Find ich sogar selbst.

    ich denke, dass eventuell ein fuzzerl nicht mit Flüssigkeit bedeckt war bei mir... naja war halt ein erstversuch

    naja auch das mit dem Wohnung verlassen kann ja unabsichtlich passieren. Man stellt was auf, das etwas länger dauert, bringt noch schnell den Müll raus, dann trifft man die Nachbarin, zurück in der Wohnung läutet das Telefon und jemand bittet dich, kurz zu ihm zu kommen.... und der Herd ist inzwischen vergessen.


    Ich sag nicht dass das super ist aber zb mein Gulasch kocht 4 Stunden lang. Da steh ich nicht die ganze Zeit daneben. Und dann könnt schon passieren dass ich es vergesse.


    Oder Tee aufstellen, Teebeutel schon reinhängen usw

    im schlimmsten Fall einfach vorsichtshalber ein "hab dich lieb schatzi" anbringen. Das passt fast immer.


    Gefällt dir meine Frisur?

    Soll ich ein neues Kleid kaufen?

    Das was xy zu mir gesagt hat war doch eine Frechheit?

    Fahren wir am Wochenende nach yz?


    Übrigens... ich habe mit meinem Mann ein agreement... ich darf brabbeln und er muss nicht unbedingt zuhören.