Beiträge von Makoto

    Habt ihr, falls es euch betrifft, auch festgelegt und ausführlich besprochen, wer sich im Anlassfall um minderjährige Kinder/Haustiere (auch die nicht mehr minderjährigen ;)) kümmern soll?

    Vor kurzem erst war ich mit einem Fall konfrontiert, wo nach dem Tod der Eltern ein wilder Streit der beiden Großelternpaare um die Obsorge entstand...

    Heute Nacht hatte ich nach langer Zeit wieder einmal eine SEHR heftige Migräneattacke. Mitleid hab ich nicht verdient, war selber schuld, die Gier hat mich die Histaminintolleranz vergessen lassen...

    Jedenfalls bin ich, bis die Medikamente endlich wirken, immer überzeugt, das nicht zu überleben und gegen Morgen, als es mir besser ging, habe ich darüber lange nachgedacht:

    Wer ist eigentlich aller von mir abhängig und wie habe ich für den Fall des Falles vorgesorgt? Ist finanziell alles abgesichert? Wer kümmert sich um die Tiere und weiß über deren Bedürfnisse (Allergie, "Wackeldackel") Bescheid? Wer kümmert sich um Mutter?

    Wer weiß Losungswörter von Sparbüchern, wo der Tresorschlüssel ist, Bankomatcode von Mutter und mir,...

    Einfacher, wenn nur mir etwas zustößt, dann weiß der Partner Bescheid, aber was, wenn wir beide einen Autounfall nicht überleben?

    Habt ihr einen solchen Fall eigentlich gut durchdacht und seid darauf vorbereitet?

    Der eigene Tod ist zwar kein Thema, mit dem man sich gerne beschäftigt, oberflächlich betrachtet dachte ich aber eigentlich, ich hätte alles bedacht. Mir sind da aber ein paar Lücken in meiner Vorbereitung aufgefallen, die ich ehesten schließen werde!!!

    Hier ein Beweisfoto, was sehr gut erzogene Katzen in der Nacht so treiben!

    Die neue Küche hat den weiter oben angekündigten Induktionsherd und ich bin froh darüber ;)

    NIEMALS würden meine Katzen in meiner Gegenwart auch nur in Erwägung ziehen, auf Tische oder Küchenmöbel zu springen und bestimmt behaupten sie jetzt, dass sie wohl schlafwandeln... ^^

    20200807_080637.jpg

    Meine Katzen sind über 10 Jahre alt und waren noch nie Freigänger. Lernen die Mäuse zu jagen oder ist es hierfür zu spät?

    Ja, definitiv, solange sie körperlich dazu in der Lage sind!

    Meine "Studentenzeitkatze" war ein Findling mit ca.2-3 Jahren, als sie in meine Studentenbude einzog.

    Sie muss ca. 12 Jahre alt gewesen sein, als wir in ein Reihenhaus mit Garten zogen. Ich habe mir große Sorgen gemacht, ob und wie sie draußen zurecht kommen wird. Was soll ich sagen: Schon nach ein paar Tagen hat sie eine halbe Maus gespieben (gierig halt, aber nicht unfähig) und war aus den Gärten kaum mehr nach Hause zu bekommen. Hat sich begeistert Revierkämpfe geliefert und schien ihr neues Leben zu genießen. Da sie mit Futter kaum heimzulocken war, wurde sie wohl draußen satt :).

    nachtvogel

    Das ist doch auch einer der vielen Gründe, warum Preppen Sinn macht! Ein finanzieller Engpass ist eine "Krise", die wohl jeder kennt. In deinem Fall hoffentlich vorübergehend. Also hältst du das Geld beisammen und lebst mit deinen Lieben eine Zeit lang hauptsächlich von den Vorräten. Es ist übrigens durchaus lustig und interessant einmal auszuprobieren, was man mit ganz wenigen Mitteln durchaus Feines auf den Tisch bringen kann. Sobald sich alles etwas entspannt, stockst du mit dem Wichtigsten beginnend schön langsam wieder auf.

    Barfen (also das Ernähren mit primär Rohfleisch) bedarf auf alle Fälle, daß man die Tiere zufüttert mit Taurin (bei Katzen zumindest)

    In rohem Fleisch ist ausreichend Taurin (Katzen können es im Gegensatz zu Hunden nicht selbst herstellen). Gekocht wird der größte Teil zerstört und du musst substituieren.

    Da eine meiner Katzen gegen Reis, Mais und Kartoffeln allergisch ist und Mäuse Mais oder Kartoffeln gefressen und somit im Magen haben könnten, ist "selber suchen lassen" für mich keine Lösung.

    Frischfleisch (eventuell "Abfall", Innereien, ...), Eier und Fisch sind meine angedachte Notlösung bei langfristigen Nachschubproblemen.

    Die Übungsschlösser sind durchsichtig, daher ist der Mechanismus gut zu "durchschauen" :)

    Die von Nr1 waren recht einfach, daher habe ich mit Nr4 ergänzt, das hat so das Gängigste für den Anfang abgedeckt.

    Ich habe schon den Eindruck, dass die Übungsschlösser Erfolgserlebnisse bieten sollen, bei normalen Schlössern war ich zunächst nicht so erfolgreich, aber langsam wird's. Ben hat da viiiel mehr Erfahrung ;)

    Nr3 wurde nach Wien geliefert. Hab ich heute abgeholt und probiere morgen damit herum. Meine Kellertüren haben keine Schlüssel mehr, vielleicht lassen sie sich damit bearbeiten...

    Gastronomie und Fremdenverkehr sind wohl die größten Verlierer in dieser Krise.

    Autobahnen an Wochenenden sind derzeit fast ein Vergnügen. Es sind kaum LKW und, ist es euch schon aufgefallen, fast keine Busse unterwegs. Keine Buselefantenrennen mehr!

    Was ist das für ein Drink?

    Ressource fibre.

    Gibt es in mehreren Geschmacksrichtungen und glücklicherweise ist etwas dabei, das sie mag. Sie trinkt (freiwillig ;)) ca. 4 Fläschchen täglich und ist, seit sie die bekommt, sowohl körperlich als auch geistig besser beisammen. Leider sind die Ess- und vor allem Trinkgewohnheiten sehr alter Menschen oft recht skurril, für uns Kinder war das nicht kontrollierbar. Jetzt scheint sie ganz gut versorgt zu sein!

    Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass ich in Wien einen Halbjahresvorrat an hochkalorischer Spezialtrinknahrung bunkere, da diese Drinks der sehr dünnen und leicht dementen Mutter gut schmecken und sie damit auch ein Mindestmaß an Flüssigkeit, Vitaminen und Mineralstoffen zu sich nimmt.

    Ich war in großer Sorge wegen eventueller Lieferengpässe und habe eine größere Menge bestellt. Nächstes Monat wird aufgestockt.

    Ähm, hüstel, Lehrer hatten zum Zeitpunkt des Coronaausbruchs nicht einmal alle eine Dienstmailadresse (kam bei uns mit der Umstellung auf "Virtueller Arbeitsplatz" Ende Februar), von Diensthandy oder Laptop ganz zu schweigen... Mit passender Ausstattung wehren sie sich gegen Homeschooling nicht mehr als andere gegen Homeoffice ;).