Beiträge von decordoba

    In den 50-er Jahren hatten wir in meinem Elternhaus einen Badeofen, der mit Holz beheizt wurde. Einmal aufgeheizt - reichte das Warmwasser für ein Vollbad in der Badewanne. Mit einigen Einschränkungen konnten sich mehrere Personen mit dem warmen Wasser baden.

    Solche Badeöfen gibt es heute noch, das gezeigte Modell kostet etwa 600 Euro

    https://www.pumpendiscounter.de/ReigaGbR...rQaAqnvEALw_wcB

    Natürlich wird man sich keinen solchen Badeofen in einer Wohnung einbauern, weil da jeder Quadratmeter kostbar ist. Aber wenn jemand ein Häusel in der Einöde hat, wäre das eine Möglichkeit, das Warmwasser zum Baden aufzuheizen. Dieses Modell wird drucklos betrieben.

    Für diesen Ofen braucht man einen Kamin-Anschluss in dem Zimmer, das schränkt die Möglichkeiten etwas ein.

    Im Hügelland gibt es immer kleinere Bäche, deren Lauf man zurückverfolgen kann. Wenn sie im Wald entspringen, ist das Wasser vom Verschmutzungsgrad eher unbedenklich. Die kleineren Bäche selber sind nicht einladend, dort münden die Drainagen der Bauern, dieses Wasser ist belastet. Manche Bauern haben einen "illegalen" Überlauf vom Hauskanal bis zum nächsten Bach, dort sieht man das an den Spuren - Graubraune Beläge am Bachrand vom Wasser aus der Waschmaschine. Die meisten Bauern leiten den Hauskanal in die "Odlgrube", von dort wird das Abwasser mit dem Güllefass auf die Felder aufgebracht. Bei dieser - erlaubten - Methode, ist der Einfluss auf den Bach gering.

    Der nächste größere Bach - eigentlich schon ein kleiner Fluss - wäre meine vorletzte Option zur Wasserentnahme im Notfall. Das Wasser ist ungefähr so trüb wie das Donauwasser. Somit wäre es optisch und chemisch aufbereitet als Trinkwasser mit Vorbehalt geeignet. Allerdings münden in diesen Fluss zumindest 2 Kläranlagen mit vielen tausend Einwohnern in mehreren Gemeinden.

    Normalerweise befindet sich ein Bandwum in der adult-Form im Darm des Menschen. Dieser Bandwurm kann mit wiederholter Einnahme von Mebendazol 100 mg behandelt werden.

    Die nicht adulte Form des Bandwurmes befindet sich irgendwo im Körper, in den Muskeln oder in den inneren Organen. Das ist eine schwerwiegende Krankheit, und das ist dem Arzt überlassen, welche Therapie anzuwenden ist. Wenn es möglich ist, werden diese Finnen/Zysten in einem chirurgischen Eingriff entfernt. Zystische Echinokokkose.

    Das ist ein langer Aufsatz über die Bandwürmer - nur wenn jemand viel Zeit hat ;)

    https://www.herold.at/blog/bandwurm-menschen-symptome/

    Was mir aufgefallen ist: (ich habe die Liste nur oberflächlich gelesen)

    Das Praziquantel ist nicht geeignet für die Hausapotheke.

    Es ist das Standard-Medikament bei Leberegeln, Pärchen-Egel (Schistosomiasis) und noch anderen tropischen Egeln / Würmern. In Europa wird es ganz selten vom Arzt verordnet, weil die Ärzte diese Krankheiten gar nicht als Diagnose stellen. Nachdem sie keine Diagnose auf diese Krankheiten stellen, ergibt sich auch keine Notwendigkeit, diese Medikamente zu verschreiben. Es könnten Reisende aus den Tropen nach Österreich zurückkommen und von diesen Egeln befallen sein, aber in der Tropenmedizin in den Krankenhäusern haben sie NULL Interesse, sich damit auseinanderzusetzen.

    Damit das Praziquantel wirkt, muss es in der erforderlichen Dosis eingenommen werden. In einer geringen Dosis hat es keine Wirkung. Das können 10 Tabletten Praziquantel pro Tag sein, und es ist sehr belastend für den Körper.

    Ein anderes Beispiel - ohne Instinkt:

    2 Chinesen sind auf den Krippenstein gestiegen. Sie haben sich ausschließlich auf das Handy verlassen. Als es dunkel wurde, haben sie einen Notruf abgesetzt. Nach längerer Suche wurden sie von der Bergrettung auf der Schipiste gefunden und gerettet. Die Männer haben irrtümlich angenommen, dass sie dem Ziel ganz nahe sind, aber sie waren 500 Meter darunter unter der Krippenstein Nordwand(?).

    https://www.nachrichten.at/oberoesterrei...n;art71,2995445

    Als geübter Bergwanderer weiß ich, dass ich mir eine Tour auf der Wanderkarte genau anschauen muss, die Höhenmeter sind zu beachten. So kann ich entscheiden, ob ich das mit meiner Kondition schaffe. Weiters muss ich mir die Zeit so einteilen, dass ich vor Einbruch der Dunkelheit ein Hütte erreiche. Außerdem darf ich den markierten Weg nicht verlassen, damit ich mich nicht verirre. Wer sich nicht daran hält, muss schon ziemlich gut sein, damit er nicht zu Schaden kommt.

    Falsches Verhalten führt nicht immer zum gleichen Ergebnis:

    Eine Gruppe Österreicher war in Thailand auf der Insel Koh Chang. Einer der Männer hat sich total betrunken und hat seinen Rausch bewusstlos am Strand bis zum Morgen ausgeschlafen. Nicht einmal die Geldbörse wurde ihm gestohlen. Seine Reisebegleiter sagten: "Thailand ist sehr sicher, und sie erwähnten diesen Zwischenfall!"

    Ein britisches Pärchen war auf der Insel Koh Tao bei einer "verrückten Strandparty", wo Alkohol in Strömen fließt und Drogen konsumiert werden. Sie haben sich etwas von der Party entfernt (seitwärts in die Büsche geschlagen - für sexuelle? Aktivitäten). Das Paar wurde ermordet. Als Täter wurden 2 Gastarbeiter aus Mynamar ermittelt und vom Gericht zum Tode verurteilt.

    Der Thai Prime Minister Prayut hat über die Touristen geschimpft, sie würden Alkohol- und Drogen-Exzesse veranstalten und sich nachher wie die Irren aufführen. Er hat den Touristen eine Mitschuld an solchen Verbrechen gegeben.

    Noch ein Fall aus Pattaya: Ein Tourist hatte sich total betrunken und dann auf der Straße durchgedreht. Die Polizei hat ihn festgenommen, in das Gefängnis gesteckt, nächsten Tag war der Mann tot (Ursache unklar - nicht mehr wichtig!)

    In dem folgenden Link sind in der Mehrzahl mysteriöse Selbstmorde und Unfälle aufgelistet, einige Verbrechen werden auch dabei gewesen sein:

    https://www.welt.de/vermischtes/article1...-Touristen.html

    Zu den Begasungsmittteln:

    Stickstoff und Kohlendioxid sind völlig unbedenklich als Begasungsmittel; das Phosgen ist stark giftig, aber es sollte sich rückstandsfrei aus dem Getreide entfernen lassen;
    Das Methylbromid war sehr gut wirksam, ist aber heute in Mitteleuropa? für die Begasung von Getreide verboten.

    Die Bewertung von Basmati-Reis wurde in Deutschland mit den dort angebotenen Produkten durchgeführt und ist nur bedingt auf Österreich anwendbar.

    Es wurden 5 Sorten mit "gut" bewertet; das war weißer nicht verarbeiteter Reis.

    Die Bio-Reis, Kochbeutel-Reis, und Mikrowellen-Reis, Vollkorn-Reis waren weniger zufriedenstellend bewertet.

    Es wurden Reste von Begasungsmitteln gefunden, die beim Bio-Reis verboten sind. Allerdings ist heute die Analytik so genau, dass sie schon Nanaogramm von irgendeiner Substanz nachweisen können.

    Vergleich: In Mitteleuropa wird in den Mühlen und Lagerhäusern der Weizen in den Silos mit Begasungsmitteln begast, um damit die Schädlinge (Käfer und Würmer) abzutöten. Das sind Stickstoff, Kohlendioxid und Phosgen,...

    Mein Kaufverhalten bezüglich Reis ändert sich nicht, weil ich überzeugt bin, dass der Basmati Reis beim Penny und beim Spar beste Qualität hat und nicht stärker mit diesen Mitteln behandelt ist, als die europäischen Agrarprodukte.

    https://www.nachrichten.at/nachrichten/g...;art114,2992573

    In der DDR und auch nachher noch, gab es große Lager mit Weizen und anderen Lebensmitteln als Notfall Vorsorge.

    Der Weizen war in Jutesäcken abgefüllt und in den Lagerhallen auf dem Boden geschlichtet.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/...l-Vorraete.html

    Eigene Anmerkung: Dieser Weizen war zwar sehr trocken und frei von Schädlingen, aber nach einigen Jahren musste der so gelagerte Weizen rotiert werden. Das bedeutet, die Säcke mussten händisch (mit Manpower) aus dem Lager geholt und auf Paletten geschlichtet worden. So wurden sie in die Mühle transportiert und händisch entleert.

    In Österreich sind mir keine derartigen Lager bekannt. Die Lagerhaltung obliegt den Lagerhäusern und Mühlen, diese haben große Getreidesilos, dort können sie den Weizen maschinell manipulieren. In den Silos wird der Weizen auf Schädlinge und Verderb (Schimmel) überwacht und mit geeigneten Maßnahmen "behandelt". Der Vorrat an Weizen reicht zumindest bis zur nächsten Ernte.

    Wenn jemand noch nie Getreide gelagert hat, soll er (Vorschlag) sich einige Kilo diverse Getreide abgepackt im Handel besorgen und in der Speis auf das Regal legen. Dieses Getreide wird so weit frei von Schädlingen sein, dass man es ein Jahr so lagern kann.

    Gleichzeitig braucht er noch eine Getreidemühle, sonst ergibt dieser Vorrat keinen Sinn.

    Weiters soll er versuchen, eine Portition von diesem Getreide zu mahlen und damit Brot zu backen. In "Friedenszeiten" hat man noch den E-Herd. das sollte kein Problem sein.

    Falls jemand keine Getreidemühle hat, kann er einen Teller Weizen über Nacht (oder länger) mit Wasser einweichen und roh essen. Ich habe das schon probiert, es schmeckt nicht gut, und man braucht gute Zähne zum Kauen

    Es gibt hier im Forum schon Einträge, die sich mit der Lagerung von Getreide befassen. Ich suche das nicht heraus.

    Es wurde vorgeschlagen, das sehr gut getrocknetes Getreide in Plastikfässern mit Deckel oder in Blechdosen zu lagern. Es wurden Feuchtigkeitsabsorber,... erwähnt. Gegen die Käfer wurde das Getreide durch Einfrieren behandelt. Es ist auch die Lagerung unter Vacuum - eingeschweißt - möglich.

    Ich lagere selber kein Getreide, ich habe auch keine Getreidemühle.

    Wenn jemand Getreide kauft, sollte es sehr gut gereinigt und frei von Käfern sein. Man kann nicht einige hundert Kilo Weizen vom Bauern kaufen. Sozusagen - frisch vom Mähdrescher. So etwas ist als Hühnerfutter geeignet aber nicht als Notvorrat.

    Ich habe vor längerer Zeit eine größere Menge Gewürze (mehr als 1 Kilo) im Internet eingekauft.

    Das ist die Seite:
    https://www.gewuerz-express.de/gewuerze/

    Wer Interesse hat, kann da reinschauen. Aktuell haben sie Betriebsurlaub. Die Preise sind fair, die Qualität ist gut. Die Gewürze sind üblicherweise in Plastiksackerl eingeschweißt, so müsste es gut haltbar sein, weil keine Luft dazukommt.

    Aber was tut man mit 2 Kilo Gewürzen? Die Sachen liegen herum, bis sie abgelaufen sind.

    Dehalb würde ich jene Gewürze, die man beim Diskonter um 1 Euro das Glas bekommt, dort kaufen. In dieser Form kann man das Gewürz leichter rotieren, und der Preis ist auch günstig.
    Wenn man im Vergleich dazu 250 Gramm Curry kauft, muss man das Sackerl aufschneiden und umfüllen.

    Ich nehme täglich eine Multivitamin + Mineralstoff Tablette (Sunlife A-Z Completten) - da sind 30 Mikrogramm Selen drinnen; das ist ungefähr 50 % vom Tagesbedarf. Ich schätze, damit bin ich ausreichend versorgt, es wird in den normalen Lebensmitten auch was drinnen sein.

    Ein Jodmangel sollte in Österreich kein Problem sein, weil das Salz in Österreich jodiert ist. Das wird von den Bio-Tanten heftig kritisiert, sie wollen das Salz ohne Jod haben.

    Wir essen Lebensmittel aus Gesamt-Europa, sogar weltweit. Also sollte das Selen auch kein Problem sein. Weiters ist das Selen giftig, und niemand weiß genau, wo die Giftigkeit beginnt.

    Ich würde mir keinen Weizen aus den USA und Kanada besorgen, bloß weil dieser mehr Selen enthält.

    Die Victorinox Schweizer Messer kauft man besser im Fachgeschäft. Wir haben in Linz das Haus der Schlösser, die führen ein breites Angebot an Victorinox Messern.

    Es wird im Internet auch seriöse Anbieter der Victorinox Messer geben. Allerdings würde ich diese nicht bei den Billig-Versandhäusern bestellen.

    Manchmal haben unsere Supermärkte "nachgebaute" Taschenmesser im Angebot; aber diese werden nicht unter dem Namen Victorinox verkauft. Diese Billig-Messer sind nicht empfehlenswert, da wackelt alles, das ist nicht stabil.

    Der Leitspruch von Victorinox: Oft kopiert - nie erreicht!

    Ich habe diese frittierten Insekten noch nicht gekostet. Andere Leute haben gesagt, sie schmecken nussig.

    In Thailand wird das auch angeboten: geröstete Reiskäfer, Grillen, Heuschrecken, Seidenraupen, Mehlwürmer. Wenn ein Tourist das fotografieren will, zahlt er eine Gebühr.
    Die Insekten werden als Tiefkühlware aus Kambodscha oder Laos importiert - und erst im aufgetauten Zustand frittiert.

    Naturjoghurt selber herstellen

    Dazu braucht man einen Joghurt Bereiter. So ein Gerät ist nicht teuer - schon gesehen um 25 Euro. Dieses Gerät hat einen Thermostat, da stellt man die erforderliche Temperatur ein. Im Gerät haben meist 6 Gläser oder Becher für den Joghurt Platz.

    Weiters benötigt man Joghurt-Starter-Kulturen. Der original Joghurt in den Mittelmeer-Staaten enthält Lactobazillus Bulgaricus und Streptococcus thermophilus. Die dazu passende Kultur ist aber nicht so leicht zu bekommen. Die in Mitteleuropa hergestellten Kulturen enhalten meist andere Keime, die aber auch gut geeignet sind.

    Als Milch nimmt man die Normale Milch im Packerl vom Supermarkt.

    Der Joghurt entsteht bei 40 bis 45 °C aus der Milch mit den Joghurt-Kulturen. Dieser Naturjoghurt hält im Kühlschrank maximal 1 Woche.

    Vorteil: Dieser Joghurt enthält die lebenden Milchsäure-Bakterien, das ist gut für die Verdauung.

    Vergleich: Die probiotischen Joghurt aus dem Supermarkt enthalten auch lebende Keime, aber diese werden erst nach dem Pasteurisieren des Joghurt zugesetzt, dafür hält er mehrere Wochen.

    eine Anekdote:

    Der Chemiker Linus Pauling war ein Verfechter von Vitamin C / Ascorbinsäure in hohen Dosen. Er nahm mehr als 100 mal so viel, wie empfohlen an Vitamin C.

    Anscheinend hat es ihm nicht geschadet, er wurde 93 Jahre alt, allerdings starb er an Krebs. Pauling sah das Vitamin C als Mittel gegen alle möglichen Leiden auch gegen Krebs.