Beiträge von menatarms100

    Seit dem Wassersparen beim WC spülen müssen die Gemeinden die Kanalleitungen spülen (Nahezu jedes halbe Jahr) um sie am Laufen zu halten. Zuwenig Wasser bedeutet Trockenheit. Kot und Papier trocknen aus und bleiben an den Rohrinnenseiten hängen.
    Ähnlich wie in unseren Blutgefäßen bilden sich dann Ablagerungen, die den Durchmesser immer mehr verkleinern. Irgendwann geht dann nichts mehr und der Kanal muss repariert werden.
    Daher ist wenig Wasser im Kanal eigentlich die schlechtere Variante zu sparen. Obendrein hilft das Wassersparen bei uns niemandem der in einer Gegend wohnt wo wenig Wasser vorkommt.
    Es sei denn ich verpacke das gesparte Wasser und schicke es dort hin.
    Wasser kann effektiver gespart werden indem ich statt dem eigenen Pool das öffentliche Freibad oder einen Badesee nutze.

    Aber das löst nicht unser Problem mit der vergehenden Zeit.
    Gewohnheiten umstellen, kleinere Gebinde, Lagerplatz verschieben. Letztendlich wenn gar nichts mehr geht bleibt nur noch der Umzug, wohin auch immer.
    Wenn aber meine Mobilität weg ist, dann nützt mir das ebenerdige Haus am Land auch nichts mehr.
    Da hilft dann nur noch der hoffentlich funktionierende Familienverband, oder der gute Freundeskreis oder die 24-Stundenpflege.
    Für die muss aber auch vorgesorgt sein.

    bg
    Norbert

    In Leobersdorf gibt es gleich nach der Abfahrt das Restaurant Pan Asia (Abfahrt - B 18 Richtung Leobersdorf - nach der Autobahn rechts keine 700 m von der Abfahrt)
    In Wr. Neustadt gibt's im Centro das Restaurant Fucheng, gleich neben dem Freßnapf, ca 6 km von der Abfahrt Wr. Neustadt Nord.


    bG
    Norbert

    Österreich spätestens seit den 90ern Tollwut frei.
    Daher ist die Chance auf einen tollwütigen Wolf zu treffen eher gering (bis null).
    Wir hatten bei uns (ca. 15 km Richtung Süden) bereits Sichtungen.
    Hoffentlich werden sie bald bestätigt und entsprechend publik gemacht.
    Dann ist der Wald wieder leer von "hirnlos" Erholungssuchenden.
    Ja und wie man wolfsangriffe wirklich abwehrt wird die Erfahrung zeigen.
    Mit bloßen Händen wird es nicht gehen. Mit dem Messer wird es ohne eigene Verletzung auch nicht gehen.
    Bleibt nur Vermeiden oder ein großer Knüppel (den möchte ich aber nicht die ganze Zeit mitschleppen müssen)
    Wie schon einmal geschrieben. Ich bin kein Wolfsgegner. Ich mag ihn, dort wo er hinpasst. In unsere Kulturlandschaft passt er definitiv nicht.

    bG
    Norbert

    Finde ich gut, das Verbot. Kommt leider nur ein wenig spät.
    Würde aber trotzdem Plastik(Kunststoff)beutel in verschiedenen Größen bevorraten, weil sie einfach zu praktisch sind um gänzlich darauf zu verzichten.
    Man muss sie nur sparsam verwenden und kann sie außerdem nicht nur als Einweg, sondern bei entsprechend sorgsamen Umgang auch als Mehrweg verwenden.
    als Schüler hatte ich glaube ich 14 Tage lang den selben Kunststoffbeutel für die Jause.
    Nach Gebrauch wurde er einfach gespült und getrocknet.

    bG
    Norbert

    Abwehren ist Verteidigung.
    Geht wahrscheinlich (ziemlich sicher) nicht ohne Verletzung (auf beiden Seiten) aus.
    Es geht dabei immer um Schadensminimierung.
    also den Schaden an mir so gering wie möglich halten. Dabei aber die Verhältnismäßigkeit nie aus den Augen verlieren.
    Leichter gesagt als getan. Ich darf den Hund der mich angreift nur Angriffsunfähig machen. oder den Angriff beenden ohne den Hund zu schwer zu beeinträchtigen.
    Wenn es aber um mein Leben oder das meiner Lieben geht, dann hat der Hund seines auch verspielt.
    Das darf aber nur die letzte Konsequenz sein und ist nicht anzustreben.

    bG
    Norbert

    TACWRK GmbH
    Wilhelminenhofstr. 83-85,
    Gebäude 34
    12459 Berlin

    N 52° 27' 38.75" E 13° 30' 59.05"

    Öffnungszeiten Showroom:
    Mo - Mi: geschlossen
    Do - Fr: 13:00 - 17:00 Uhr
    Sa: 10:00 - 16:00 Uhr

    Telefon: +49 (0)30 536 042 -46
    Telefonzeiten: Wochentags 13 - 17 Uhr

    Noch eine Interessante Seite tacwrk.com mit Laden in Berlin.

    Norbert

    Servus Pippilotta,

    Nichts spricht gegen einen normalen Treckingrucksack (außer vielleicht die persönliche Vorliebe).
    Du als Träger musst damit klar kommen.
    du musst deine Sachen darin verstauen können.
    Du musst deine Sachen darin organisieren und finden können.
    Die einen wollen mehr Ordnung, die anderen brauchen das nicht.
    Ich verwende zur Zeit den Anaconda Climber Pack XL, Hat ein großes Hauptfach, in das ich auch von unten(Mitte) hineinkann.
    Genügend Außenfächer und ist angenehm zu tragen.
    Und das ist letztendlich der Punkt. Ist angenehm zu tragen.
    Der Beste und teuerste Rucksack nutzt dir nichts, wenn du nicht damit zurechtkommst.
    Du wirst hier hunderte Meinungen lesen. Das ist gut so, aber letztendlich muss der Rucksack zu dir passen.
    Du kannst die Pro und Kontra abwiegen, aber es geht nichts über probieren.
    Man muss ein wenig suchen bis man Ladengeschäfte findet die Taktische Rucksäcke haben.
    Blackshadow in Neunkirchen oder St. Georgen/Attergau, Steinadler in Wien und Graz, Copshop in Wien.
    Es gibt also schon einige.

    bG
    Norbert

    Wenn ich den Geisterfahrer sehe (entgegenkommend) ist es oft zu spät um zu denken.
    Daher sollte man immer wissen was sich vor, neben und hinter einem befindet.
    Nur dann kann ich eine rasche Ausweichbewegung in die eine oder andere Richtung machen.
    Ist nicht einfach, aber wenn das Hirn während der ganzen Fahrt an bleibt geht das.
    Wenn ich die Warnung höre, kann es reichen die Punkte von der Asfinag zu befolgen.
    Wenn ich den Geisterfahrer ohne Warnung wahrnehme hilft nur unverzügliches reagieren.
    Aber aufpassen, manche Geisterfahrer suchen den Zusammenstoß. Da muss man schon gut sein im Ausweichen.
    Habe selbst schon 4 Begegnungen und etliche Unfälle (nicht als Beteiligter) mit denen erlebt.
    Schaut immer schrecklich aus und die Folgen sind meist letal.
    Jack lässig auf der Autobahn kann gefährlich sein.

    bG
    Norbert

    Beim Notrufabsetzen möglichst genaue Angaben machen.
    z.B. "Ich fahre auf der A 4 Richtung Wien, auf Höhe Bruck/Leitha. Mir ist soeben ein Geisterfahrer entgegen gekommen" (Wenn möglich noch Marke Type und Farbe)
    Der Abstand zum vorderen Fahrzeug sollte mehr als der doppelte normale Sicherheitsabstand sein. Sollte das vor mir fahrende Fahrzeug mit dem Geisterfahrer zusammenstoßen bleiben die im Bereich des Zusammenstoßes liegen.
    Ich muss dann spätestens dort mein Fahrzeug zum Stillstand bringen.

    bG
    Norbert

    Auf den Leitscheinen auch, bei nahezu jedem Katzenauge (Reflektor)
    Bei einer Panne sollte man unbedingt so weit rechts wie möglich fahren. Eher nicht im Fahrzeug bleiben sondern auf die Böschung rechts der Fahrbahn (natürlich wetterabhängig)

    bG
    Norbert

    Servus Arbito,

    du siehst mehr Nachteile (welche?) als Vorteile (welche?)
    Und mir erschließt sich der Sinn dieser Diskussion nicht.
    Die selben Argumente wie bei welches BOV habt ihr gewählt und bei allen Beiträgen die über BOV geschrieben sind.
    Also nicht wirklich neues über BOV. Und wie du treffend schreibst ist es jedermanns persönliche Vorbereitung ob mit oder ohne BOV.
    Aber wie gesagt mich würden deine Vor- und Nachteile interessieren. Das wäre vielleicht ein wenig mehr Diskussionsgrundlage als die Einleitung.

    bG
    Norbert

    Jedes Messer erhält die Schärfe die es braucht.
    Ein Messer zum Aufbrechen oder zum Arbeiten in der Küche muss scharf sein. Verletzungsgefahr steigt bei stumpfen Messern.
    Ein Messer um Anzündholz zu zerkleinern muss eine andere Schärfe haben.
    Da alles hängt aber vom Schleifwinkel ab.
    Ungeübte erreichen mit den fertigen Sets die eine Winkellehre bzw. Führung haben sehr gute Ergebnisse.
    Dafür sind diese Sets auch gemacht.
    Ich glaube auch, dass es hier sehr viele persönliche Vorlieben gibt.
    Ein Set das mir zusagt, mit dem kann ein anderer unter Umständen gar nicht zurechtkommen.
    Hier hilft wahrscheinlich nur ausprobieren.
    Ist natürlich von Vorteil, wenn man bereits Beurteilungen von Vorbesitzern hat. (Lansky erreicht gute Ergebnisse, ist aber nichts für mich)
    Da kann man vielleicht schon das eine oder andere nicht mehr kaufen müssen.
    Wichtig ist nur, nie zu heiß schleifen (Bandschleifer, Flex, etc.) gilt auch für Äxte.

    bG
    Norbert

    Habe ich vergessen,

    Die Schleifsteine sollten schon eine Breite von mindestens 5 cm haben. Da kann man als ungeübter das Messer nicht so leicht verkannten.
    Beim Lansky-Set kann das durchaus vorkommen, da die Schleifsteinbreite gerade mal ca 1,2 cm hat.
    Wassersteine haben den Vorteil, dass man sie immer verwenden kann. Wasser ist ja nahezu immer vorhanden.
    Öl muss ich bevorraten. Zwar nicht viel, aber doch.
    Einmal Öl auf dem Stein, kann man ihn nur noch mit Öl verwenden.
    So groß, wie alle glauben, ist der Übungsaufwand auch nicht. Nach 3 bis 4 Messern beherrscht man das Schleifen schon ganz gut.

    bG
    Norbert

    Zum Messerschleifen,
    ich habe das Set von Lansky.
    Das verwende ich aber nicht mehr.
    Meine Messer werden mit Wassersteinen der Körnung 240, 800, 1000, 3000, 4000, 8000 und mit Leder mit Polierpaste behandelt.
    Je nach Zustand beginne ich mit einer gröberen Körnung. Ende ist je nach Zweck eine feine Körnung.
    Dauert unwesentlich länger als mit den Sets und bringt wunderbare Erfolge.
    Muss nur noch die Auflage für die Steine optimieren, damit sie (weil ja nass) nicht immer auf der Unterlage rutschen.

    bG
    Norbert