Beiträge von menatarms100

    Es geht nicht um päpstlicher als der Papst,

    Nach einem Pfeffersprayeinsatz ist das Gegenüber uU verletzt (Rötung der Augen, Bindehäute, Schleimhautreizung).

    Somit gibt es ein Ermittlungsverfahren.

    In dem wird festgestellt wer die Verletzungen, wodurch verursacht hat. Selbst im Falle der Notwehr muss erhoben werden.

    Dabei kommt heraus, dass der "Täter" nicht alt genug war um die "Waffe" zu besitzen.

    Dass dann das Gericht, an das die Anzeige erstattet werden MUSS, eine Entscheidung zu fällen hat und im Einzelfall Milderungsgründe erwägen kann ist eine andere Sache.

    Die Übertretung, (eventuell sogar das Vergehen) nach dem Waffengesetz bleibt davon unberührt.

    Ist aber leider so.


    bG

    Norbert


    PS:

    Meine Tochter bekam auch einen Pfefferspray von mir als sie öfter in Wien sein musste.

    Also laut einem Bericht des ORF über den Iran waren 35 % der Toten unter 30 Jahre alt.

    Kommt aber wahrscheinlich sehr auf die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems an.

    Covid 19 wird sehr viele anstecken. Aber je weniger gleichzeitig, desto mehr sind die Möglichkeiten der Behandlung.

    Ethische Fragen in der Medizin sind immer heikel. Frag mal die die die Triage machen müssen.

    Da geht's keinem wirklich gut dabei.

    Außerdem glaube ich, aus meiner Erfahrung bis jetzt (muss dienstlich ziemlich viel in Österreich unterwegs sein), dass sich sehr viele überhaupt nicht um die Ausgangsbeschränkung kümmern.


    bG


    Norbert

    War heute in der Merkurcity in Wr. Neustadt. Restaurant Merkur geschlossen, weil alle Mitarbeiter im Geschäft gebraucht werden um den Andrang zu bewältigen.

    Bei jeder Kasse mehr als 15 Personen in der Schlange. Es gibt mehr als 10 Kassen.

    Was sich da abgespielt hat spottet jeder Beschreibung.

    War aber bei fast allen Lebensmittelgeschäften in Wr. Neustadt die gleiche Situation.

    Was die Leute alles gekauft haben. Bei manchen waren nur Chips, Cola, Frucade und sonstige Naschereien im Wagen aber übervoll.

    Andere haben 6 Paletten Mehl, usw. war aber ein Spaß zuzuschauen. Und ein kleiner Vorgeschmack, was passieren wird, wenn es wirklich Engpässe gibt.


    Freu mich schon auf heute Abend beim Treffen.


    bG


    Norbert

    Ich mach jetzt seit Jahren wieder ein wenig Sport.

    Seit November 3 x Krafttraining (06.00 - ca 07.00)

    2 x in der Woche wandere ich flott zwischen 12 und 15 km (05.30-08.00)

    außerdem schaue ich das ich die von der WHO für eine artgerechte Menschenhaltung vorgesehenen 10.000 Schritte täglich schaffe.

    Die schaffe ich eigentlich meistens. Bin seit November im Schnitt 12.000 Schritte täglich gegangen.

    Am Freitag habe ich dann beim 24 Stunden Burgenland Marsch probiert wie weit ich komme.

    Nach ca 60 km und 10 Stunden war Schluss. Blasen an den Fußsohlen, obwohl ich die Schuhe gut eingegangen bin.

    Konnte aber heute schon wieder mein Krafttraining absolvieren.

    Kondition ist besser und Gewicht ist auch deutlich runter (Körperfett weniger Muskeln mehr)

    Eine Umstellung der Ernährung auf viel Gemüse, Fleisch, Fisch und manchmal Obst hat auch geholfen.

    Alles in allem fühlt man sich deutlich wohler.

    Dranbleiben ist jetzt glaube ich kein Problem mehr. habe mir für das Krafttraining einen vernünftigen Plan erstellt, den ich jederzeit und überall durchziehen kann.

    Habe mich zusätzlich zu den Trainingsmöglichkeiten in der Firma noch in einem Fitnesscenter eingeschrieben. Da trainiere ich mit meinem Sohn und einem Freund von ihm. (Schaue drauf, dass sie nichts falsch machen und übertreiben. Die Jugend übertreibt gerne.)


    Ein wirklich interessantes Thema.


    bG


    Norbert

    Außer der Sojabohne habe ich keine Bohne gefunden die mehr Eiweiß enthält als Fleisch (Rind oder Wild) und Sojabohnen werden in DACH sicher nicht genug angebaut um die DACH Bevölkerung damit zu versorgen. Daher Umweltrelevante Importe notwendig.

    Aber wie die Vorschreiber schon richtig festgestellt haben, jeder soll essen was und soviel er mag und kann.

    Zum Preppen eignen sich alle Formen der Ernährung.


    bG


    Norbert

    für mich kommt nur Variante 2 in Frage, da ich die Koservendosen alle noch ein wenig aufpeppen muss (Gewürze).

    Das geht im Topf eindeutig besser als in der Dose.

    Wenn man keine beschichteten Töpfe verwendet, ist das anbrennen nicht so schlimm. Man bekommt das auch mit ohne Wasser wieder weg (nur anstrengender).

    Beim Kochen sollte man auch immer am rühren und beobachten sein, damit das erst gar nicht passiert.

    Wie gesagt, Variante 2 ist für mich optimal.

    In der Dose würde ich nicht kochen, weil auch das überkochen leichter passiert (zuwenig Platz), zweitens kann ich die Dose nicht so leicht manipulieren. (ohne Hitzeschutzhandschuh kaum möglich)

    Aus diesen Gründen scheidet auch Variante 3 aus.

    Wenn man aus dem Topf futtert braucht man auch kein Geschirr.


    bG


    Norbert

    Diäten bringen bestenfalls kurzfristig was.

    Langfristig bringt beim Abbau von Körperfett (und nur darum sollte es beim Abnehmen gehen) nur eine Umstellung auf mehr Eiweiß, mehr Obst (nicht jedes) und Gemüse, Weniger Getreide, weniger Zucker.

    Fett in Maßen. Dabei ausgewogen bleiben.

    Schmalz und Butter sind dabei nicht die wirklich bösen Fette. Die einzig wirklich schlechten Fette sind Transfette, die beim Erhitzen von pflanzlichen Ölen und beim Denaturieren (für Magarineherstellung) entstehen.

    Backen eher mit Schmalz oder Butter (besser Butterschmalz) als mit pflanzlichen Ölen.


    Langfristig fit bleibt nur der, der sich ausgewogen ernährt und trainiert. 2 - 3 x Krafttraining und 1-2 x Cardiotraining/Woche für den Aufbau,

    für die Erhaltung reicht die Hälfte.


    LowCarb, oder ZeroCarb wie Atkins ist funktioniert nicht langfristig.

    Zu groß ist der Druck und der Verzicht auf Dinge die man gerne hat.

    LowCarb ohne Atkins funktioniert ein Leben lang.


    bG


    Norbert

    Deine Ziele sind ehrgeizig und für einen Prepper wichtig.

    Ohne körperliche Leistungsfähigkeit werden Krisen schnell mal zur Krise.


    Du sollst aber nicht abnehmen, sondern dein Körperfett reduzieren.

    Muskelaufbau ist meist zunehmen.

    Ohne Muskelaufbau ist langfristiges Abnehmen (richtiger Körpertransformation nicht langfristig möglich)

    Muskeln sind Kalorienfresser.

    Und Umstellung der Ernährung auf vollwertige, eher kohlenhydratärmere (kein Zucker, keine Weißmehl) ist meist auch nicht schlecht.

    Gemüse (grünes Gemüse) ist nie ein Problem.


    Hat bei mir auch funktioniert, bis jetzt zumindest.

    Umstellung der Ernährung war der schwierigste Part.

    Der Verzicht auf Zucker und Weißmehl war aber eher kein Problem.

    3 x die Woche Kraftraining 45 - 60 Minuten ist mittlerweile zur vollen Sucht geworden (Mo, MI, Fr)

    Dazwischen Cardio, sprich Walking- oder Nordicwalkingeinheiten bis 20 km ein bis 2 x pro Woche.

    Man fühlt sich deutlich wohler.


    bG


    Norbert

    Eiweiß wandelt sich über 45 Grad um. Dann dörrt man nicht sondern gart. Gegartes Fleisch ist weniger lang haltbar als Trockenfleisch.

    Außerdem wird zu lange und zu heiß getrocknetes Fleisch zu hart, bzw. zu zäh. Ich weiß hart und zäh ist ein Widerspruch, aber es passt einfach nicht wenn die Temperatur zu hoch ist. Wobei 60 Grad am Dörrautomaten eingestellt meistens ohnedies oft nur ca. 40 bis 45 Grad sind.

    Ich habe das Swisstool RS, gibt's aber in Europa leider nicht mehr.

    Dann noch ein Hunter, ein Cyybertool L, 1 Pioneer, 4 Standard Offiziersmesser, 3 mit Holzsäge, 1 noch mit kleiner Kombizange.

    Alles in allem hab ich eigentlich zu viele (ich glaube es sind an die 20 Stück insgesamt).

    Die Auswahl ist mittlerweile so groß, dass man immer findet was man braucht, leider aber auch was man nicht braucht.

    Die Entscheidung für ein Viktorinox ist aber definitiv eine gute Entscheidung.

    Qualität ist top und der Service ist auch top.

    Wahrscheinlich hat es ein wenig wie Aceton gerochen.

    Ich glaube auch, dass es dem Körper vollkommen egal ist in wie vielen Portionen er seine benötigten Kalorien bekommt.

    Abstände, wie Makoto schreibt interimistisches Fasten, sind auf jeden Fall für die Verdauung wesentlich.

    Wir haben oft die eine Mahlzeit noch nicht verdauet und schieben schon die nächste nach.

    Schlafproblem werden auch weniger wenn der Magen weniger zu tun hat.

    Da du aber abgenommen hast, hast du eindeutig weniger zugeführt als du brauchst. Gut um die Vorräte zu strecken, schlecht wenn es lange gehen soll. Irgendwann braucht der Körper wieder seine Energie. Wobei natürlich der Grundumsatz mit weniger Gewicht auch sinkt.


    bG

    Norbert

    Der Förster ist Angestellter des Waldeigentümers. Ab einer gewissen Waldfläche braucht jeder Waldeigentümer einen Förster. Dieser ist natürlich für die Einhaltung des Forstgesetzes verantwortlich. Vom Förster zu unterscheiden sind die Forstschutzorgane. Diese sind Organe der Behörde (müssen aber nicht unbedingt von ihr bezahlt werden, siehe auch Jagdschutzorgane).

    Wenn der Waldeigentümer was erlaubt, was er erlauben darf, dann hat sein Angestellter sich auch daran zu halten.

    Und wie Bardo Thodol im Eröffnungbeitrag schreibt, ist das Betreten (außer den Ausnahmen) zu Erhohlungszwecken jedermann erlaubt. (Betreten heißt nicht befahren).

    Wenn es der Eigentümer nicht erlaubt, darf nicht einmal der Jäger den Wald und seine Wege befahren. Selbst da muss im Streitfall die Behörde entscheiden (in NÖ).

    Das Beste ist, man erkundigt sich genau nach den Besitzverhältnissen, danach erbittet man beim Besitzer die entsprechende Erlaubnis, und hält sich genau an die geltenden Gesetze und Verordnungen.


    bG

    Norbert

    Servus Miska,


    Dem Wild nachstellen ist verboten, ob unbewaffnet oder nicht (NÖ Jagdgesetz).

    Zielübungen darfst im eigenen Garten oder auf Bogensportanlagen machen, sonst nirgends.

    Um mit einem Bogen jagen zu dürfen (in Ungarn, etc.) muss er mindestens 80 lbs haben.

    Waidmännisches Bejagen macht durchaus Sinn. Heißt nämlich schnell töten, daher keine lange Nachsuche, bei der das Wild unter umständen verkommt und gar nicht mehr nutzbar ist. Schüsse in den Pansen oder ins Gedärm nützen gar nichts. Du musst schon ins Leben (herz, Lunge etc. ) treffen.

    Es gibt übrigens auch in Österreich die Möglichkeit eine sogenannte Bowhunterprüfung abzulegen.

    Mit dem Bogen im Wald spazieren gehen kommt auch nicht gut. Selbst bei den gemeldeten 3D Parcours gibt es immer wieder Schwierigkeiten mit ansässigen Jägern.


    bG

    Norbert