Beiträge von Interceptor

    Ich war jahrelang Dieselverweigerer, allerdings hab ich mir vor 3 Monaten mal wieder einen gekauft weil Preis passte und er eh nur zum Arbeitenfahren gedacht ist.
    Allerdings schätze ich jetzt auch sehr den kleinen Verbrauch. Von vorher knapp 7-8 Liter Super auf 4-4,5 Liter Diesel. Mit 41 Liter Tankinhalt sind somit gut 900 km drin.
    Meist tanke ich bei viertel Tank, da sind noch gut 200 km im Tank.

    Mein Vater und Großvater haben beide Diesel und somit beide immer Reserve Kanister zuhause. Ich selbst hab noch gut 30 Liter Super rumstehen
    und 2 Benzin getriebene Autos. Der eine ist halbvoll, der andere noch nicht fertig restauriert. Plus mein Motorrad das nach jeder Tour voll gemacht wird und abgestellt wird.

    Trinkwasser haben wir sowieso gebunkert plus jede Menge Brauchwasser in Regentonnen.

    Übers Bug out haben wir uns noch nicht wirklich Gedanken gemacht, da alle hier bleiben wollen.
    Denn die Stürme in den letzten Jahren haben bereits alle gefährlichen Bäume um uns herum entwurzelt und Flut gibt's bei uns auch nicht da wir fast ganz oben am Hügel wohnen.

    Geplant ist zwar das wir uns zuhause verbarrikadieren aber wenns nicht anders geht sind jede menge Autos vorhanden.

    Vater und Großvater haben beide Ford Mondeos, beide MK3, einmal 2003er und ein 2005er, beide mit 116 PS Diesel Motor.
    Relativ Sparsam und genug Platz haben beide. Opas Kombi ein wenig mehr als Vaters 5-Türer.

    Ich selbst hab nur altes Zeug. Dafür gut reparierbar und leicht wartbar.
    Im Alltag fahre ich einen 99er Nissan Micra Saug-Diesel. Temperament einer Wanderdüne mit 57 PS dafür brauchts nur 4-4,5 Liter Diesel
    und mit 41 Liter Tankinhalt kommst schon recht weit. Des weiteren restauriere ich im Moment einen 83er Subaru Rex.
    Sehr einfaches Gefährt mit nem 660 Kubik 2 Zylinder und Einfachvergaser. Im ganzen Wagen gibt's nur 8 Sicherungen.

    Was eher brauchbar ist, allerdings eher als Aufklärer als als Bug Out Vehicle ist meine Enduro.
    Ist eine 96er Kawasaki KLE500, hat genug Federweg für leichtes bis mittleres Gelände.
    Meine ist eher für weitere Reisen umgebaut allerdings hindert der kleine Tank da etwas. 200 km Reichweite sind drin, dann ist sie leer.
    Draufgebaut habe ich unter anderen 2x 12V Steckdosen, hohes Windschild, Kofferträger mit selbst umgebauten Werkzeugkisten als Koffer,
    Navihalter, hoher Endurokotflügel vorne und Tempomat.
    Hat mich aber nicht von Touren nach Italien, Slowenien und Kroatien abgehalten. Auch nach 7-8 Stunden am Bike steig ich zumindest relativ entspannt ab.

    [[File:kleene (3).jpg|none|auto]] [[File:kleene (1).jpg|none|auto]] [[File:kleene (2).jpg|none|auto]]
    2015 in der nähe von Vodice

    Um deine Checkliste abzuarbeiten:

    Nachrichten check ich nicht öfter als sonst, was aber bei mir nichts heißt weil ich sowieso ein paar mal täglich im Internet Nachrichten checke.

    Geigerzähler hab ich keinen, hatte bisher keine Verwendung dafür.

    Im EDC sind keine Masken, und zuhause fliegen nur ein paar Baumarkt FFP1 rum für Lackier- und Airbrusharbeiten.
    FFP3 Masken für den Hausvorrat wären aber sicher interessant. Kommen mal auf meine Liste der "wär nicht schlecht wenn man´s hät" Dinge.

    Stress zwischen NK und USA stört meinen normalen Tagesablauf nicht. Wenns knallt, knallts dort drüben. Bei uns wird nur die Wirtschaft Schaden nehmen.
    Und darauf wäre ich vorbereitet.