Beiträge von Interceptor

    Solange nichts mechanisch beschädigt wird, sind E-Autos relativ sicher im Hochwasser.

    Und wenn sie unter Wasser waren und man versucht sie zu starten wirds erst mal alle Sicherungen rausknallen.


    Das eigentliche Problem ist wenn so ein Auto vom Wasser mitgerissen wird und irgendwas in die Batterie reingestoßen wird.

    Dann gibts ein Lithium Feuerwerk. Denn die Metalplatten die als Schutz unter die Fahrzeuge geschraubt sind sollen nur

    das abhalten was man überfährt ( und selbst dafür sind sie meist zu schwach ausgelegt ).

    In meinem Fall wäre das: abgelegenes Haus mit Grundstück mit blockierten Zufahrtswegen.


    Es liegt genug Baumaterial herum das ich endlich mal dazu komme meine Obergeschoß Wohnung fertig zu stellen.

    Ytong Ziegel und Mörtel ist genug da, genauso wie Spachtel und Putz. Viel zu tun und endlich Zeit.

    Zur Abwechslung kann ich auch mein Wohnmobil Projekt vorantreiben, Holz für Innenausstattung ist da, genauso wie Dämmmaterial.

    Spachteln, schleifen und lackiert gehört auch noch. Material ist da.

    Zur Erholung an den RC Autos basteln, lesen, Internet falls vorhanden nutzen, und die Katzen füttern.


    Für den Fall eines Strom und Wasser Ausfalls ist alles bereit. Brennholz für den Ofen ( Wärme und kochen ) ist eingelagert.

    Wasser und Essen hama eingelagert und Photovoltaik und Notstromaggregate sind bereit.


    Zum psychischen: Ich bin eigentlich recht gern allein, auch mal länger wenn ich Haus hüte und alle im Urlaub sind.

    Da sehe ich keine Probleme.

    Ich drucke seit 2018 allerlei Zeug für meine ferngesteuerten Autos. Hauptsächlich mit PLA und ABS.

    Mit der Zeit kamen auch andere dinge wie Wandhalterungen, Verstärkungen für Regale, Deko Zeug und diverses Kleinteile dazu.


    Am stolzesten macht es mich aber das ich mir beigebracht habe wie man TPU druckt.

    Damit konnte ich kleine Implantate drucken die dem Hund eines Arbeitskollegen meiner Mutter

    ein schmerzfreies Leben ermöglichen.


    Der Arme hat ne chronische Entzündung unter den Ohren und da muss immer ein Ablauf für Flüssigkeit drin sein

    damit das nicht zuwächst, anschwillt und ihm Schmerzen bereitet. Laut Tierarzt gibts da nichts von der Stange,

    und so haben wir uns mal hingesetzt und ein paar Designs durchprobiert, bis wir eines hatten das passte.


    Ich zeichne meine druckbaren Dinge übrigens mit Tinkercad. ( kostenlos, kann jeder mal probieren )

    Ich hab gestern meine 2. Pfizer Spritze bekommen. Außer lokalen, leichten Schmerz wieder keine Nebenwirkungen.


    Mein Bruder und Mein Vater sind inzwischen auch doppelt geimpft ( Pfizer ) und hatten auch keine Nebenwirkungen.

    Nur meine Mutter, die Moderna bekommen hatte, hatte nach der 2. Impfung für ein paar Stunden Fieber und Schüttelfrost.

    Aber am nächsten Tag wars schon wieder gut.

    Gestern die erste Dosis Biontech/Pfizer bekommen. Bin Mitte 30, keine Vorerkrankung, Hausarzt Termin übers Portal bekommen.


    Bisher leichter Bewegungsschmerz im Oberarm, wie ein Muskelkater und leichte Abgeschlagenheit/Müdigkeit.

    Ansonsten voll da und schon wieder auf Arbeit.

    Anmeldung ging im Vergleich zu meiner Mama völlig problemlos, die Salzburger haben das anscheinend besser im Griff als in der Stmk...kann mich aber auch täuschen und die Homepages laufen einfach inzwischen rund.


    Was ich nicht ganz verstehe ist die Verteilung hier in der Steiermark. Meine Eltern haben sich beide bereits im Februar angemeldet.

    Ich und mein Bruder mitte/ende März. Meine Mutter ( 58, Moderna ) und ich und mein Bruder ( mitte 30er, beide Pfizer )

    haben unsere Termine letzte bzw. diese Woche bekommen. Aber mein Vater ( 61 ) hat noch keinen bekommen.


    Dementsprechend ist seine Stimmung. Vor allem weil er als Busfahrer nicht unbedingt in einem gesicherten Umfeld arbeitet.

    Großeltern ( alle ü80 ) haben allesamt schon die zweite Nadel durch.

    Bis ich, mitte 30er ohne Vorerkrankung, geimpft werde wird wohl noch etwas Zeit vergehen.

    Daher wird sich der Sommerurlaub auf spazieren gehen und wandern in der Umgebung beschränken.


    Allerdings habe ich mir auch ein neues Projekt angelacht mit dem es nächstes Jahr, so es den gehen sollte,

    ans Nordkap gehen soll. Ein 2000er VW LT wartet schon darauf das ich zeit für ihn habe.


    anleitung (1).jpeganleitung (2).jpeg

    Auch ich bin froh eher etwas weiter drausen zu wohnen.


    Solche "Proteste" sind meiner Meinung nach eher ein urbanes Problem. Auch weil sich, wie in Stuttgart, sehr schnell,

    sehr viele versammeln können. Im Moment mache ich mir "noch" keine Sorgen das sowas bei uns passiert.


    Aber es pflanzt doch den Hintergedanken das man doch auch den Punkt "umherziehende Marodeure" auf der Liste der

    Katastrophen von ganz unten auch zumindest unteres Drittel hebt.


    Ich hatte bisher das Glück nur in friedliche Proteste zu geraten. Meist auf der Heimfahrt durch die Stadt wurde mir nur Zeit entwendet.

    Und ich bin ehrlich gesagt nicht so scharf drauf mal zu erleben wenn sowas ausartet. Daher habe ich mir angewöhnt das wenn in der Stadt

    protestiert wird, das ich eben nicht durch die Stadt fahre sondern einen Umweg um die Stadt mache. Dauert länger ist aber sicherer.

    Modellbauer hier:


    LiPo Akkus werden nur im Liposackerl und auf feuerfester Unterlage geladen.

    Mir ist zum Glück noch keiner hochgegangen, einem Kollegen von bereits 2x.


    Einmal in der Werkstatt, er lädt auch nur im Sack und sobald da was qualmt wird der Akku in einen

    bereitstehenden Eimer mit Wasser geworfen. Dieser Eimer geht dann durchs Fenster auf den Hof

    wo der Akku ausrauchen kann.


    Und einmal im Flug, sah wenigstens beeindruckend aus als das Ding im Rumpf seines Seglers hochging.


    Da ich hauptsächlich langsame Autos und LKW baue versuche ich wenn möglich Nimh Akkus zu verwenden.

    Nicht so leistungsfähig wie Lipos, dafür gehen sie nicht hoch.

    Polizei zu rufen ist immer das mindeste, der Rest ist abwägen.


    Dazu 2 Beispiele die ich selbst an einer 24 Stunden Tankstelle in der Innenstadt von Graz erlebt habe.


    1.) Einen Betrunkenen aus der Tankstelle heraus "begleitet" weil er, nachdem er bei der Kassadame abgeblitzt ist,

    anfing zu randalieren. Da reichten ein paar scharfe Worte und ein paar "Schupfer" zur Tür hinaus.


    2.) Frau sitzt im Fahrzeug vor Tankstelle und heult, Mann schreit und prügelt auf Fahrertür und Scheibe ein.

    Lautstark drohend was er mit der Frau machen werde wenn sie die Tür aufmacht. Ich war wohl nicht der einzige

    der die Polizei gerufen hat. Die waren flott da und haben den Heißläufer eingepackt. Was ich so vom

    lauschen mitbekommen habe wars wohl nicht das erste mal.

    Meinen EZ 11/2018 Mitsubishi gab es nur mit Keyless. Mach mir aber trotzdem keine sorgen.

    Wer rein will kommt rein. Nur wer klaut schon einen Mitsubishi Kleinwagen.


    Zuhause steht meiner in einer geschlossenen Garage mit abgeschlossenen Hof inkl. Hund davor.

    In der Firma steht er am geschlossenen ( Chipkarte ) Mitarbeiter Parkplatz.


    Da müsste man mich schon an der Ampel aus dem Auto zerren, was schwer ist da ich die

    Türen wenn ich durch die Stadt fahre immer verschließe.


    Das größte Problem sind nun mal wirklich die Schlüssel, diese sind sauteuer wenn man mal einen

    neuen braucht, und funken ständig was auch zu lasten der Batterie geht.


    Vor 5-10 Jahren habe ich ab und an mal eine Schlüsselbatterie bei einem Kunden gewechselt.

    Heute mach ich das täglich, die Lebenszeit der Batterien ist von 5-7 Jahren auf 9-12 Monate geschrumpft.


    Einige Kunden sogar noch weniger da wir drauf gekommen sind das der Schlüssel bei denen nur

    ein paar Meter vom Auto entfernt liegt und somit ständig Bereitschaft funkt.

    ( Beispiel: Auto vor der Eingangstür, Schlüssel am Schlüsselboard hinter der Tür )

    Eine Sache die ich dazu anfügen möchte: wenn ihr ein Warndreieck aufstellt, nehmt es schon im Auto aus der Hülle und baut es zusammen.
    Anschließend haltet ihr das Dreieck vor der Brust während ihr zum aufstellen geht. So seit ihr doppelt gut sichtbar mit der Warnweste.
    Besonders nachts ist das zu empfehlen.