Mögliche Zahlungsunfähigkeit des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande

  • https://www.n-tv.de/22824897


    Evergrande zahlt nicht und die Regierung wird wohl nicht einspringen.


    Konsequenzen für Europa?

    Vermutlich kein Crash oder Krise a la Lehmann 2008. Aber ich könnte mir vorstellen dass es innerhalb Chinas einige Turbulenzen geben wird, was sich dann wieder mit Verzögerung auf Lieferungen nach Europa auswirkt und auf der anderen Seite auch weniger Einkäufe Chinas in Europa zur Folge hat.

  • Ben

    Hat den Titel des Themas von „Crash in China?“ zu „Mögliche Zahlungsunfähigkeit des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande“ geändert.
  • Scheinbar wird davon ausgegangen, dass die chinesische Regierung Evergrande "rettet".


    Bei Investoren macht sich die Hoffnung auf eine geordnete Abwicklung des schuldenbeladenen Immobilienkonzerns China Evergrande breit. Börsianer griffen heute bei chinesischen Aktien zu, auch Evergrande-Titel waren gefragt und stiegen um mehr als acht Prozent.

    Analysten gehen davon aus, dass die Regierung dem zweitgrößten chinesischen Immobilienentwickler Chinas zur Hilfe eilt und das gesamte Finanzsystem vor möglichen Dominoeffekten schützt. Evergrande hat Schulden von über 300 Milliarden Dollar und ist gegenüber Kunden, Banken und Anleihegläubigern in Zahlungsverzug geraten.