3D-Parcour und aktive Bogenschützen

  • Hallo,

    haben wir hier eigentlich aktive Bogenschützen?

    Morgen gehe ich mal den Parcour am Kahlenberg testen, ich freue mich schon drauf. Bin selbst aber absoluter Anfänger, habe abseits von ein paar Spaßerlebnissen nur eine Schnupperstunde in einem Bogenverein unter dem Gürtel.

  • Gelegentlich gehe ich schiessen, so 1 bis 2 mal im Jahr. Ist aber mehr eine Wanderung wo man ab und zu etwas anderes macht als ein echter Parcour :)

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Wir gehen auch so 1-2 mal im Jahr schießen, wobei ich das schießen selbst nicht so anstrengend finde, sondern eher das Gelände. Okay ich sollte vielleicht wirklich mehr Sport machen ;).

  • Sehr angenehm. Frischluft. Zeit zum Plaudern. Geräuscharm


    Auch schon als Firmenausflug genutzt.


    Schnellere/Erfahrene Gruppen einfach vorbeilassen.


    Privat zuhause trau ich mich nicht drüber. Zu streng die Regeln (auch am Feld) und das Risiko in anderen Bereichen dann Ärger zu bekommen.

    :!: Mindset - Skills - Prevention - Survival :!:

  • Wir haben (Weihnachtsgeschenk 2019) unmittelbar vor dem Coronaausbruch einen Anfängerkurs gemacht und planen uns diesen Sommer endlich intensiver mit dem Thema zu befassen.

    In meiner Gegend ist ein Vereinsplatz outdoor, wo immer jemand ist, der sich um Neulinge kümmern kann. Jetzt endlich wieder geöffnet...

  • Bin seit längerem in einem Verein (BSC Arcus) komm aber wegen der Arbeit kaum aufs Gelände/Halle.


    Hab mir eine günstige Pistolenarmbrust und einen Fangsack gekauft, immer wenn ich kurz Zeit hab geh ich in den Garten auf ne 1/4 Stunde und lass ein Paar Bolzen fliegen.


    Parkour war ich noch nie, reizt mich aber schon lange.


    Wäre auch interessant was Ihr so an Gerät habt.


    Derzeit hab ich einen Takedown-Recurvebogen mit 31" Carbonpfeile, eine ganz günstige Pistolenarmbrust mit ebenso Carbonpfeile (die mehr gekostet haben als die Armbrust) und eine große Armbrust.

    Die große Schieße ich aber nur selten da mir die Pfeile durch den Fangsack manchmal durchgehen und wir viele Streunerkatzen (und seit neuestem auch nen Fuchs) haben.

  • Ich habe auch ein paar Bögen zuhause und schiesse damit öfters mal im Garten auf meine Jutesack-Targets. Eigentlich wollte ich mir mal einen kleinen Privatparcour bauen, allerdings habe ich dafür noch nicht die für mich passenden Targets gefunden (nicht zu gross und nicht zu teuer).


    Ansonsten war ich nie der grosse Parcourgänger, aber wenn ich mal dazu kam dann wars eigentlich immer eine super Sache.

    Also so gesehen mache ich das viel zu selten, danke fürs erinnern. :D


    Gear:

    - 35# Polaris Takedown Recurve

    - 26# Rolan Snake Recurve fürs Daumentechnik lernen


    - Carbon Express Predator II 800 - 3" Naturbefiederung

    - Aurel Uhyre 700 - 4" Naturbefiederung


    Standard Handschuh, Standard Tab, Knochen-Daumenring, Seitenköcher, Holsterköcher, Messer, Hut


    Langbogen mit Holzpfeilen fehlt noch, kommt noch...

  • Also mir hat das Parcour gehen sehr gut gefallen, ich bin Morgen gleich wieder dort. Diesmal jedoch ohne Kids, nur mit einer Freundin, bin schon gespannt wie es ist wenn man es richtig entspannt angehen kann.
    Sogar meiner Frau hat es gut gefallen, jetzt habe ich auch schon nach kinderwagentauglichen gesucht denn den kleinen durchs Gelände tragen hat die Frau nur einmal mitgemacht. ^^

    Natürlich schwebt mir jetzt auch schon der Gedanke vom eigenen Gerät vor, damit hat man doch mehr Freiheiten.

  • Ich hoffe ihr verzeiht mir den Doppelpost. Ich war ein weiteres mal am Parcour und es hat mir besser gefallen als das letzte mal.

    Habt ihr eine Empfehlung für einen Bogenhändler in Wien und Umgebung, bzw Marken und Modelle für take down Recurves?

  • Grim

    Ich kann dir die Bögen von Bearpaw empfehlen.

    Meine Frau und ich nutzen beide das Modell Mohican (Sie rechtshänder Ausführung ich linkshänder).

    Zum einen lassen sich beim Trainingsfortschritt das Zuggewicht der Wurfarme durch wechselbare Arme (extra zu Kaufen) in 5 lbs Schritten steigern (25-50 lbs) zum anderen bleibt die eingestellte Standhöhe (Abstand zwischen Bogen und Sehne) auch bei längerer eingespannter Sehne während der Lagerung (ich weiß, soll man nicht machen und ist nicht gut für das Material, oh die Faulheit) konstant und muss nicht jedes Mal neu kontrolliert und nachjustiert werden.


    Wir haben die vom Bogenhändler des Vertrauens in der Nähe (leider für dich in Norddeutschland) wo wir sie auch auf der Schießbahn ausprobieren konnten.


    Nutzen die beiden regelmäßig seit drei Jahren und sind nach wie vor zufrieden.

  • Ich hoffe ihr verzeiht mir den Doppelpost. Ich war ein weiteres mal am Parcour und es hat mir besser gefallen als das letzte mal.

    Habt ihr eine Empfehlung für einen Bogenhändler in Wien und Umgebung, bzw Marken und Modelle für take down Recurves?

    Taro Shop soll a solide Auswahl haben. Sind halt neu.

    Wie immer empfiehlt es sich in Ruhe mal 2-3 Shops anschauen und dann zu entscheiden wo man Kunde werden will.

    Preislich gibts ja auch diverse Welten ob jetzt paar Hunderter oder ambitionierter Vierstelliger je Ausrüstung

    :!: Mindset - Skills - Prevention - Survival :!:

  • Naja, aktiv kann man jetzt nicht sagen. Wir wollten damit beginnen und machten Ende 2019 einen Anfängerkurs im intuitiv Bogenschießen.

    Tja, und dann kam Corona und diverse Lockdowns.

    Seither liegt das Equipment rum. Seit kurzem darf man ja wieder aber wir konnten uns noch nicht wieder motivieren.

  • Welches Equipment hast du?

    Ich kann dir nur empfehlen einfach loszulegen. Außer ein paar Pfeilen hast du nichts zu verlieren. ;)

  • Ich hab einen Samick Polaris und meine Frau einen Ragim Matrix, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Die genauen Daten wie Zuggewicht, Länge etc. habe ich nicht mehr im Kopf. Dazu haben wir passende Pfeile (Auszuglänge, Gewicht, Spine etc.).

    Ja wir werden es eh wieder anpacken aber zur Zeit haben wir andere Prioritäten. :-)

  • Für Anfänger gibts bei einem mir bekannten Händler einen sogenannten Growing Bow, bei dem man die Wurfarme beliebig und kostenlos durch stärkere tauschen kann. Super für den Anfang, man kann mit einem leichten Zuggewicht beginnen und sich schrittweise nach oben arbeiten. Das ist gut für die Technik und gut für den Körper, der ja ziemlich lange Zeit braucht, sich an die neue Belastung auf die Sehnen in Schulter und Rücken zu gewöhnen.


    https://www.ribos.com/kundeninformationen.php?info=6

    https://www.ribos.com/aid-5759…k-Recurve-POLARIS-66.html


    Ja ja ich weiss was die Leute jetzt immer sagen, "na i brauch des ned, i bin eh a starker Bursch"... das hat damit nix zu tun. Die Sehnen brauchen einfach ein Zeiterl und die Technik wirds dir danken. Kann ich also nur empfehlen :)