Österreicher lt. Umfrage für Blackout vorbereitet

  • Kann ich mir auch nicht vorstellen, dass diese Zahlen stimmen ?(

    In meinem Bekanntenkreis sind 7 von 10 wahrscheinlich gar nicht vorbereitet und die 3 anderen nur mangelhaft, wage ich zu behaupten...

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (F. Nitzsche)

  • Derartige Umfragen sind sicher zum Vergessen. Solche Ergebnisse bezweifle ich sehr stark, zumal viele nicht mal genug zu Hause haben, um übers Wochenende zu kommen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Leute ... ihr seid viel zu pessimistisch ... Wenn es keinen Strom gibt, dann drehe ich halt den Fernseher auf. Oder den Laptop für Netflix. Und die Lebensmittel sind ja bei Billa, Hofer & Spar vorrätig.

    Ich verstehe den ganzen Stress nicht ...

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Meine Frau und ich haben die letzten Wochen den einen oder anderen Bekannten mal sachte drauf angesprochen, gute Freunde auch etwas direkter, dass so ein bisschen Blackoutvorsorge nicht schlecht wäre. Ich habe dabei einen kleinen überzeugenden Vorteil auf meiner Seite: ich habe Ende Januar / Anfang Februar 2020 bereits vor Corona gewarnt und empfohlen Vorräte anzulegen, als unser Gesundheitsminister noch 4 Wochen lang erklärt hat, die Grippe mache ihm mehr Sorgen. Und trotzdem ist die Reaktion meist eher so: Ah geh! Meinst du wirklich? Das Netz in Österreich ist doch sicher!
    Und eine andere Reaktion, zB alleinerziehende Mutter aus Wien, ist: Ohje, was soll ich da machen und wo soll ich das lagern, und ich verstehe ja nichts davon, jammer jammer. Also mach ich lieber gar nichts.

  • Na wenn man so fragt : Sind sie vorbereitet ?

    Sagen sicher ganz viele ja, ohne überhaupt darüber nachzudenken was das in Wirklichkeit bedeutet.

    Das ja der Ofen nicht mehr geht...... kein Wasser mehr aus der Leitung kommt oder der Handyakku leer ist...........

    die Geschäfte ZU sind und er Bankomat nix mehr ausspuckt....... würde sicherlich manchen überraschen.


    und ja auch laut meinen Mann ist das Netz in D sicher....................

    deshalb gibt es hier auch immer wieder aufblühende Diskussionen.........

  • Das sind alles Fragen zur Selbsteinschätzung. Vielleicht interpretieren auch Leute die Powerbank oder das Ladegerät im Auto als Notstromversorgung.

  • Das sind alles Fragen zur Selbsteinschätzung. Vielleicht interpretieren auch Leute die Powerbank oder das Ladegerät im Auto als Notstromversorgung.

    der typische Österreicher stapelt halt nicht gerne tief..

  • Ist halt eine Frage, wo diese Umfrage gemacht wurde. Im tiefsten Waldviertel ist das Ergebnis vermutlich anders als in der Innenstadt von Wien, Linz oder Graz...

    There is no such thing as too much backup!

  • Ich gehe davon aus, dass die wenigsten Haushalte gut auf einen länger andauernden Stromausfall vorbereitet sind. Im Jahr 2005 gab es im deutschen Münsterland einen der grössten Stromausfälle in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Auswirkungen waren gravierend, massenhaft verendete Tiere in Hühnerställen, Kühe, die nicht mehr gemolken werden konnten und viele Menschen, die tagelang gefroren haben und nichts zu essen hatten. Man sollte davon ausgehen, dass einem das eine Lehre ist und man sich künftig besser vorbereitet. Das ist aber leider nur selten der Fall.


    Im Jahr 2007 ergab diese Studie der Fachhochschule Münster, dass die meisten Haushalte in dem betroffenen Gebiet rund eineinhalb Jahre später nicht in der Lage wäre, selbst über die Runden zu kommen. Die meisten haben nichts aus der Misere gelernt.


    Wenn also wirklich irgendwann mal in Österreich oder Deutschland grossflächig für eine Woche der Strom ausfallen würde, dann gehe ich von chaotischen Verhältnissen aus, da die meisten Haushalte wahrscheinlich keine 2 Tage ohne grosse Probleme durchhalten würden. In ländlichen Gebieten würde es noch einigermassen gehen. Doch wenn ich mir Grosstädte vorstelle, wo im Hochhaus kein Wasser mehr nach oben gepumpt werden kann und dadurch auch keine Klospülung mehr funktioniert und zudem die städtischen Kläranlagen auch ausgefallen sind. Das gibt hygienische Zustände, da will ich nicht in der Nähe sein.


    Aus meiner Sicht haben die wenigsten Leute, die angeben, auf deinen Blackout vorbereitet zu sein, wirklich mal im Detail durchgedacht, was da alles auf einen zukommt.

    Einmal editiert, zuletzt von Ben () aus folgendem Grund: "nicht" eingefügt.

  • Ich komme gebürtig aus dem Betroffenen Münsterland und habe neben Familie halt auch viele alte Freunde etc. dort.

    Viele waren damals von dem Stromausfall betroffen.

    Ich kenne KEINEN EINZIGEN normalen Haushalt, der bezüglich Vorsorge für solche Fälle auch nur irgend etwas geändert hat!

    Man macht so weiter wie immer. Ist vorbei, gegessen, juckt nicht mehr.

    Eine Ausnahme (Landwirt). Der hat in technischer Hinsicht definitiv aufgestockt und verbessert.

  • Ben

    Hat den Titel des Themas von „Österreicher für Blackout vorbereitet! ?“ zu „Österreicher lt. Umfrage für Blackout vorbereitet“ geändert.