Funkgeräte für Beginner

  • Da ich derzeit einen Amateufunkkurs mache interessiert mich auch welche Funkgeräte als Beginner hilfreich wären. Zum "Spielen" habe ich ein Baofeng UVR5+, damit ist die Reichweite aber enden wollend ...


    Die folgenden Tipps habe ich heute bekommen:

    Allrounder: Yaesu FT-818ND Fix aber dank Akku auch tragbar

    Stationsgerät: Icom IC-7300 Stationär, aber ohne UKW

    Stationsgerät: Yaesu FT-991A Stationär, ohne UKW (?) aber schon mit 100 Watt Leistung

    Das Beste der Besten: Icom IC-7851 Wenn es mir um 12.000 € keinen Kaffee ans Bett bringt nicht meine erste Wahl

    Handgeräte: Anytone


    Ich weiß, ohne Antenne geht gar nix, aber die Antenne muss man ja auch wo anschliessen :)


    Was sagen die erfahrenen Funker unter euch zu der Liste? Was wären eure Empfehlungen?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Anytone ist sicher eine gute Wahl, aber schau dir mal auch ein Radioddity GD-77 an, dafür gibt es eine Open-Software, die kann einiges mehr .

    Auch der Preisunterschied ist beachtlich.

    73 de Old-man

  • Old-man , @ Don Pedro : ich hoffe ich darf mich an diesen Thread gleich dazuhängen -

    Das Radioddity GD-77 ist aber hand-held - d.h. ich brauche gar keine mittelgroße bis große Box zum Funken?

    Ich dachte immer die kleinen Geräte sind nur CB

    Antenne.... das wird bei mir auch ein Problem sein, das ich vorab klären müßte

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Beim Radioddity oder beim Anytone, bzw. es gibt noch viele andere Marken, brauchst im Normalfall keine extra Antenne, meist erreicht man mit der mitgelieferten kleinen Antenne einen Repeater in DMR, damit kann man fast weltweit eine Verbindung aufbauen, das ist Digitalfunk. Diese Geräte können aber auch Analogfunk, auch dafür gibt es viele Repeater, die oft nur mit dieser Antenne erreichbar sind. Kommt immer auf die Lage an, wo man zu Hause ist.

    Im Netz finden sich Listen und Karten , wo man die Lage der Repeater sieht.

  • Das Radioddity GD-77 ist aber hand-held - d.h. ich brauche gar keine mittelgroße bis große Box zum Funken?

    Ich dachte immer die kleinen Geräte sind nur CB

    Antenne.... das wird bei mir auch ein Problem sein, das ich vorab klären müßte

    Der Unterschied zwischen CB, PMR und Amateurfunk sind hauptsächlich (technisch gesehen) die Leistung und die Frequenzen.

    Und die Antenne ist hauptsächlich von der Frequenz abhängig, beim 70cm oder 2 m Band ist es meistens recht unproblematisch da kurze Antennen ausreichen-

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Don Pedro danke - meine Frage bezog sich auch darauf, ob ich mit z.B dem Radioddity zuerst CB Funk machen kann und dann - FALLS ich die Amateurfunkprüfung mache mit dem gleichen Gerät aber anderen Frequenzen senden kann.

    Beim CB-Funk bewege ich mich ja innerhalb vorgegebener Frequenzbereiche, wenn ich das richtig verstanden habe.......

    Ach verflixt, ich brauch irgend eine Webseite oder ein Buch , wo mir das von Anfang an in kleinen Schritten erklärt wird ;(

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Ich würde dir empfehlen einfach mal mit CB Funk anzufangen. Die Einstiegshürde ist gering (keine Lizenz oder dgl. notwendig) und wenn du dich dann mehr mit der Materie beschäftigst weißt du dann eh was du willst. Die Chance das du dir jetzt eine Gerät "für alles" kaufst und damit für immer zufrieden bist ist eher gering.


    Für den Einstieg in CB empfehlnswert, weil gut und günstig:


    Funkgerät President Bill (das kannst du im Auto am Zigarettenanzünder, an einer 12 V Batterie oder mit Netzteil betreiben):

    https://www.amazon.de/Presiden…3KT/?tag=httpswwwaustr-21


    Dazu eine Antenne, für den Anfang eine "Lambda Halbe", zB als Eigenbau (Google T2LT)


    Für den Einstieg kann man aber auch so ein Set empfehlen (natürlich teurer als Eigenbau, dafür "Plug'n'Play"):

    https://www.dxfreun.de/Antenne…-Grounder-High-Power.html


    Ansonsten wird dir hier geholfen: https://www.cb-funk.at/

  • zippygirl

    Suche ich auch seit langem. Was ich bis jetzt im Netz gefunden habe, wurde von Profis geschrieben. Obwohl das Geschriebene an und für sich für Anfänger gedacht wäre, kommt keine Sau draus. Denn so Profis denken nicht daran / so weit, das ein Anfänger ihre Abkürzungen, Benennungen, Fachbegriffe gar nicht kennen! Wenn du etwas findest, gib bescheid!

    Schon diese Bedienungsanleitungen für diese Funkgeräte.. Zu 99.9% ???????????????:/

  • zippygirl: Haupthemmnis bei Deinem Plan ist, dass sowohl für PMR als auch für CB Funk nur jeweils speziell zugelassene Funkgeräte verwendet werden dürfen. Besonders in Österreich ist man da sehr restriktiv und ein nicht zugelassenes oder modifiziertes Gerät auch schnell mal los, plus einige Geldscheine extra.

    Dazu kommt, dass PMR und CB nicht zueinander kompatibel sind. Auch darf ein Funkamateur mit einem Amateurfunkgerät nicht auf PMR- oder CB-Frequenzen senden, ausgenommen in Not- bzw. Katastrophenfällen.

    Don Pedro hat zu den verschiedenen Funksystemen schon ein eigenes Thema erstellt, die Unterschiede sollte man vielleicht dort besprechen.


    Zu den Funkgeräten für Beginner, es sind wohl in erster Linie Amateurfunkgeräte gemeint:

    Handfunkgeräte für zumindest 2 m/70 cm analog gehören eigentlich zu jeder Grundausstattung. Bei den Kursen des Landesverbandes Steiermark des ÖVSV ist z.B. ein fertig programmiertes Alinco DJ-500E bereits in der Kursgebühr enthalten um die Einstiegshürde möglichst gering zu halten.


    Die genannten Anytone und Radioddity bieten zusätzlich zu Analogfunk halt auch noch DMR an, da ist die Programmierung und Bedienung aber schon etwas komplexer. Weltweit funken kann man mit DMR tatsächlich, gar nicht so wenige machen das sogar versehentlich, allerdings nur solange die Repeater Strom und Internet haben. Somit erübrigt sich die Relevanz für SHTF weitgehend.


    Für den Nahbereich eignen sich die Handfunkgeräte aber sehr gut wobei "Nahbereich" relativ ist. Mein persönlicher Rekord mit 5 W auf 2 m mit einem Handfunkgerät mit etwas besserer Aufsteckantenne (Kenwood TH-D72 mit Diamond RH-771) liegt bei 126 km, da war ich auf einem Berg in der Steiermark und die Gegenstation mit einer kleinen Richtantenne (HB9CV) in Oberösterreich auf einem Hügel. Da war aber gerade noch so ein Rapportaustausch möglich, also Rufzeichen und Signalqualität.


    Fürs Auto empfiehlt sich ein 2 m/70 cm Mobilfunkgerät (typisch ca. 50 W) und eine ordentliche Antenne. Da schwöre ich auf Diamond NR-770H, mit einem knappen Meter Länge wird es da in Garagen aber meist eng, sofern man keinen Supersportler fährt. Mein Auto ist ohnehin zu hoch um mit aufgebauter Antenne in eine Tiefgarage oder ein Parkhaus zu kommen, also kann ich auch gleich eine große Antenne aufbauen.


    Zu den Kurzwellengeräten aus dem Eingangspost noch:

    Das Yaesu 818 ist ein QRP-Gerät, hat also eine geringe Sendeleistung (6 W). QRP ist eine eigene Spielart die bei manchen Leuten sehr beliebt ist, vor allem beim Morsen. Bei Sprechfunk hat man heutzutage vor allem in den besiedelten Gebieten das Problem sehr hoher Störpegel. Da geht man mit QRP schnell im Rauschen unter. Bei einem Blackout dürften die Bänder zwar angenehm ruhig sein, man möchte aber vielleicht auch vorher ein wenig üben.


    Ein 100 W Funkgerät kann man meist auch auf 5 W drosseln und damit QRP-Betrieb machen, ein QRP-Gerät lässt sich aber nicht höher aufdrehen. Daher würde ich als Einstiegsgerät schon ein Exemplar mit 100 W Sendeleistung empfehlen und vielleicht später ein kleines Portabelgerät (Elecraft KX3, Icom IC-705, etc.) für immer dabei, SOTA, Flugreisen, etc.


    Das Icom IC-7300 ist ein recht beliebter SDR-TRX, also ein SoftwareDefiniertes Radio und damit State-of-the-Art. Dadurch gibt es ein Wasserfalldiagramm und viele praktische Features die sonst nur sehr viel teurere Geräte bieten, wenn überhaupt. Nur Kurzwelle, kein UKW.


    Das Yaesu FT-991A bietet zusätzlich zur Kurzwelle auch noch UKW, also 2 m und 70 cm Allmode plus den Yaesu eigenen Digitalmode C4FM. Damit hat man viel Flexibilität in einem relativ kompakten Paket. Was ich letztens gehört habe dürfte dieses Gerät auch bereits auf dem kürzlich bei uns freigegebenen 60 m Band sendefähig sein, ist auf jeden Fall ein Pluspunkt.


    Mein Hauptgerät für Kurzwelle ist ein Kenwood TS-480SAT, kompakt, sehr guter Empfänger und übersichtliche Bedienung haben mich damals überzeugt.


    Da Amateurfunk so eine große Spielwiese ist, ist es schwierig das eine perfekte Gerät zu empfehlen. Je nach persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen hat das eine oder das andere Gerät Vorteile und Nachteile. Auf jeden Fall ist jedes Gerät besser als keines und eine schlechte Antenne ebenfalls besser als keine.


    Sorry für den langen Text!

  • Mit einem 70cm Gerät (frei, dürfte PMR gewesen sein) haben wir mal 145km erreicht. Eigentlich als Test zur Kommunikation beim Klettern, aber plötzlich hat jemand von weit weg nach dem Wetter gefragt. Verständlichkeit war sehr gut. Aber ist halt nicht die Regel.

  • Als Einsteiger (AFU) Gerät, Handheld für 2m/70cm analog kann ich auch das YAESU FT-4xe empfehlen.

    https://www.funkelektronik.at/de/yaesu-ft-4xe.html


    Sehr robustes Gerät, schön handlich um es immer dabei haben zu können. Und die ersten Funkverbindungen (nach der Prüfung) zu machen.

    Für den Kurzwellenbetrieb ist ein sehr beliebtes, günstiges Gerät, ist das YAESU FT-450D
    (leider nicht mehr im Handel erhältlich, aber über Willhaben oder ähnliches sicher zu ergattern.)
    Vorteil: Tuner ist schon eingebaut.

    als Beispiel:
    https://www.yaesu.com/indexVS.…7CFCB61E6A599B0EFEA2217E4


    Einfach nach FT-450D suchen...

    Sollte es ein CB Funkgerät werden (um einmal in die Materie hineinzuschnuppern) würde ich empfehlen mal ins Funkforum:
    https://www.cb-funk.at/ zu stöbern.
    Da gibt es Gerätevorstellungen, etc.

    LG Mik

  • Noch habe ich zwar nicht einmal mein Rufzeichen bekommen, was es so alles an interessanten Geräten für AFU gibt, beschäftigt mich aber derzeit sehr.

    Daher einmal meine Frage an alle OMs und YLs (= "old man" + "young lady"):

    Welche Geräte habt ihr denn so im Einsatz und warum?

    Ich oute mich gleich mal als nostalgieverliebt, ich hätte gerne so etwas:

    20210516_222738.jpg

  • Welche Geräte habt ihr denn so im Einsatz und warum?

    Mit Nostalgie hab ich´s ehrlich gesagt nicht so.


    Bei den Handfunkgeräten Yaesu (FT-70D und FT-3DE) in Verwendung, aber auch billige Baofeng GT-3TP (weil´s einfach kein großer Verlust ist, wenns im See absäuft, oder sonstwie kaputt geht)


    Stationsgeräte: Icom IC7300, IC9700 (und was neues ist auch schon auf dem Weg zu mir)

    Das 7300 hab ich selber geöffnet (sendet jetzt auf allen KW-Frequenzen, weil ich das "neue" 60 Meter Band arbeiten will. Könnte also im Notfall auch auf CB Kanal 9 mit ca. 700 Watt (Endstufe Acom1010) senden. Betonung auf Notfall und könnte)


    Ein guter Freund und Funkerkollege hat das Yaesu FT991A. Tolles Gerät, weil er alles in einem hat: KW und 70cm/2Meter!!!

    Lässt sich ebenfalls sehr leicht "aufmachen", beim 7300 wird eine Mini-Diode rausgelötet, beim FT991 muss eine Lötbrücke geschlossen werden.


    Zumindest in den größeren Traktoren und in fast allen Autos hab ich CB-Geräte (3 mal Albrecht 6110 und ein Präsident Grant II)

    Warum? Weil die ohne Lizenz betrieben werden dürfen und für die Abstimmung der Fahrer untereinander sehr gut sind.


    Im shack auch noch ein Präsident Lincoln 2 (Exportversion, d.h. kann auch auf 10 und 12 Meter QRV gehen, nicht nur auf 11 Meter)


    Im Auto hab ich sonst keine eigenen Mobilgeräte. Stattdessen eine Magnetfußantenne für 70cm und 2 Meter und einfach das FT3DE mit Adapter angeschlossen. Einziger Nachteil: Du bist auf 5 Watt beschränkt, andere Mobilgeräte können sonst so um die 50 Watt.)


    Mit Deiner Lizenzprüfung hat sich ein weites Feld aufgetan.

    Wenn die Frage nach dem passenden Gerät erstmal geklärt ist, wirds mit Fragen weitergehen wie welche Antenne (Langdraht, Dipol, Vertikal) ist die richtige, Antennentuner für KW wird sicher auch bald kommen (die eingebauten gehen auch bei den Spitzengeräte meist nur bis 150 Ohm, also SWR 1:3) Stromversorgung, Notstromversorgung usw. usf.

    Da wird Dir so schnell nicht mehr langweilig.

    Ich hab mir vorgenommen in nächster Zeit mal die digitalen Spielarten, die ich bisher vernachlässigt hab, zu versuchen. RTTY Winlink Winmore usw. Also z.B. auch emails schicken zu können, wenn der Blackout gerade da ist. 8o

  • Ich habe das Yaesu FT-991A bestellt und als Handgurke das neue AnyTone AT-D878UVII (V2) Plus gekauft.


    Das Yaesu braucht lt. Fachhandel im Gegensatz zum ICOM 705 keinen zusätzlichen Verstärker.


    Makoto Hast du die Einladung zum Clubabend bekommen? Da geht's um die Hardware.

    Think positive, stay negative! :)

  • Mit dem FT-991A hast nix falsch gemacht. Mein Kumpel ist sehr zufrieden damit.

    Er hat das Gerät und einen externen Tuner in eine Stahlblechbox verbaut und ist damit nicht nur extrem mobil, sondern hat zusätzlich noch einen EMP Schutz.

    Deckel auf, Frontplatte ab, Strom und Antenne dran und los geht´s. 8o


    Das IC-705 ist ja ein QRP-Gerät, hat also absichtlich nur wenig Watt. Sich dann noch extra eine Endstufe dazuzukaufen, macht eher weniger Sinn.

    Vorteil ist halt, sehr leicht und klein, für SOTA und für mobil generell sehr gut geeignet.

  • ........

    Ich hab mir vorgenommen in nächster Zeit mal die digitalen Spielarten, die ich bisher vernachlässigt hab, zu versuchen. RTTY Winlink Winmore usw. Also z.B. auch emails schicken zu können, wenn der Blackout gerade da ist. 8o

    Emails ? Im Blackout ? Na hoffentlich haben Deine Adressaten noch ein Fünkchen Strom, um Deine Emails auch lesen zu können 8o

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Emails ? Im Blackout ? Na hoffentlich haben Deine Adressaten noch ein Fünkchen Strom, um Deine Emails auch lesen zu können 8o

    Wenn's auch Funkamateure sind, stehen die Chancen recht gut. ;-)

    Think positive, stay negative! :)