COVID-19: Impfung

  • Deutschland setzt Impfung mit Astra Zeneca aus


    "Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa halte das Institut PEI (Paul-Ehrlich-Insitut) weitere Untersuchungen für notwendig."

    Da sieht man mal, wie Werbung wirkt. Die ziemlich gleiche Rate von Thrombosen (die, wie in jeder dieser Erklärungen auch drin steht, gerade so häufig sind wie in der normalen Bevölkerung, unabhängig von der Impfung, was einen Zusammenhang zwar nicht ausschließt, aber auch nicht unbedingt nahelegt) gabs auch nach den Impfungen mit dem Pfizer-Impfstoff. Aber diese Info hat es aus unerfindlichen Gründen bisher nicht in die Medien geschafft, und niemand stoppt die Impfung mit Pfizer. (Wenigstens etwas...)


    Apropos Risikoabwägung: Das Risiko von Thrombosen mit der AstraZeneca-Impfung liegt nach aktuellem Stand bei weniger 5 Fällen pro 1 Million Impfungen, falls es überhaupt einen Zusammenhang gibt, was eben noch nicht erwiesen ist. Das Risiko von Thrombosen mit der herkömmlichen "Pille" zur Empfängnisverhütung liegt (und nach bestem Stand der Wissenschaft ist dieser Zusammenhang erwiesen) bei über 5 Fällen pro 10.000 Konsumentinnen...

  • Das Risiko von Thrombosen mit der herkömmlichen "Pille" zur Empfängnisverhütung liegt (und nach bestem Stand der Wissenschaft ist dieser Zusammenhang erwiesen) bei über 5 Fällen pro 10.000 Konsumentinnen...

    Das muss man differenzierter sehen. Die Anti-Baby-Pille hat bei Männern bislang keinen nachgewiesenen Thrombosefall ausgelöst, das muss also an den Frauen liegen. ;)

  • Das muss man differenzierter sehen. Die Anti-Baby-Pille hat bei Männern bislang keinen nachgewiesenen Thrombosefall ausgelöst, das muss also an den Frauen liegen. ;)

    Ganz recht... das muss dann wohl auch einer der Gründe sein, warum Männer durchschnittlich länger leben als Frauen. Äh...

  • Noch ein Nachtrag zu meiner Erfahrung mit Astra.

    Die Impfung hat dann in der Nacht zugeschlagen. Bin um 05:00 mit Kopfschmerzen aufgewacht. War den ganzen Tag mit Kopf und Gliederschmerzen platt.

    Danach wieder gut geschlafen und wieder fit.

  • Leute die denken das eine Corona Impfung ihre DNA verändert sollten das als Chance betrachten.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ein norwegisches Medizinerteam meint, die Ursache für die sehr spezifischen (und sehr gefährlichen) Thrombosen im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff gefunden zu haben: https://www.vg.no/nyheter/inne…strazeneca-has-been-found


    Demzufolge ist es eine fehlerhafte Immunreaktion: Bei einigen Menschen werden durch den Impfstoff Antikörper gebildet, die mit den körpereigenen Blutplättchen reagieren und dadurch zu Koagulation (-> Thrombosen) führen. (Bin kein Spezialist und kann nicht beurteilen, ob das daran liegt, dass bei den Betroffenen die gebildeten Antikörper anders funktionieren als sie sollen, oder ob die Blutplättchen dort irgendwie anders und vielleicht "spike-artiger" sind als bei anderen Menschen... Immunologie ist verdammt kompliziert.)


    Wenn das stimmt, dann handelt es sich also tatsächlich um eine konkrete schwere Impfreaktion auf AstraZeneca - allerdings eine sehr seltene.

  • Dh. 9 von 10 Personen die sich mit Astra impfen lassen erkranken trotzdem, obwohl sie geimpft sind!!! Sollte normal umgekehrt sein...


    Dann hoffen wir mal, dass sich die südafrikanische Variante bei uns nicht ausbreitet...


    Denn dann sehe ich noch kein Licht am Ende des Tunnel... 😉

  • Dein Link funktioniert bei mir nicht.

    wenn du "greifswalder forscher astra" googlest, bekommst du die Meldungen von NDR, NT-V usw.

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Ein kurzer erster Erfahrungsbericht von der dracaris-Front:


    Mein Lebensgefährte und ich wurden gestern Vormittag gegen 09:30 Uhr geimpft (Astra Zeneca). Ich habe gestern Nachmittag und Abends vorm Schlafen gehen jeweils Paracetamol eingenommen, mein LG hat darauf verzichtet.


    Bei mir ist bis jetzt alles ok, nur der Impfarm tut weh - aber erträglich.


    LG hat heute Nacht leichten Schüttelfrost bekommen, leichtes Fieber / erhöhte Temperatur knapp unter 38°C und heute früh sind noch Kopfschmerzen dazugekommen. Alles aushaltbar, sagt er, aber trotzdem fühlt er sich matschig nach der Nacht ohne viel Schlaf und hat sich auch gleich noch einmal hingelegt.


    Ich nehme jetzt auch keine Paracetamol mehr, bin gespannt, ob es das war für mich mit Nebenwirkungen, oder ob da jetzt noch was kommt.

  • Danke für den Bericht, ich bin am Mittwoch dran.

    Werde in der Früh sicherheitshalber auch Antihistaminika einnehmen, damit die Histaminintoleranz mich nicht flachlegt.

  • Update:


    LG hat bis zum späten Vormittag geschlafen, danach waren alle Symptome weg. Er fühlt sich seitdem völlig normal, auch am Impfarm merkt er nichts, seit der Impfung eigentlich schon nicht.


    Bei mir haben nachmittags leichte Kopfschmerzen eingesetzt und ich hatte etwas erhöhte Temperatur von 37,6 Grad (ist inzwischen wieder normal). Habe seit gestern Abend keine Paracetamol mehr genommen. Den Arm spüre ich noch etwas, aber inzwischen eher nur noch um die Impfstelle herum und auch nur noch ein wenig. Jetzt freue ich mich auf eine Nacht mit etwas mehr Schlaf als die letzte, wenn der Herr des Hauses sich nicht mehr dauernd so herumwälzt und jammert (ja, böse, ich weiß :evil: ;) ).

  • Meine Mutter wurde am Donnerstag via der Hausarztpraxis über einen Impftermin am nächsten Tag in Kenntnis gesetzt. Sie hat sich dann sicher 1 Stunde lang mit mir am Telefon abgesprochen und beraten lassen, da sie nicht damit gerechnet hatte, so schnell dran zu kommen (70+, Hochrisiko).


    Am Tag darauf dann wurde sie mit AstraZeneca geimpft und hat auch direkt vom Hausarzt ein Rezept für Mexalen mitbekommen. Auf mein Anraten hin hat sie diese auch genommen.

    Bis auf Schmerzen an der Einstichstelle und etwas genereller Müdigkeit hat sie keinerlei Beschwerden gehabt. Eine große Sorge weniger!

    viribus unitis - acta non verba

  • Ähm, seltsam? Vielleicht hat er einfach Angst vor Spritzen und will sich deshalb nicht filmen lassen? Nicht gerade vertrauensfördernd für die russische Bevölkerung denke ich.

  • "Der russische Präsident Wladimir Putin will sich anders als viele andere Staatschefs nach Kreml-Angaben bei seiner für heute angekündigten Impfung gegen das Coronavirus nicht filmen lassen."


    Seeeehr lobenswert!


    Das (deutsche) Fernsehen ist voll von Aufnahmen, wo ein Arzt einem Patienten eine Spritze in den Arm rammt.

    Ich finde das voll eklig! Gar gruselig!

    (Und nein, ich habe KEINE Angst vor Spritzen und kann auch Blut sehen.)