COVID-19: Impfung

  • Es ist auch die Frage wann welcher Impfstoff kommt. Der RNA Impstoff von Pfizer ist nicht für alle verfügbar, dannach kommt der andere Impfstoff der vermutlich demnächst zugelassen werden sollte.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Angst wird immer durch Unwissenheit verstärkt, weshalb es dringend nötig ist, dass die Bevölkerung breit fachlich kompetent informiert wird, über alle Risiken und Nebenwirkungen.

    Wer soll diese Information übernehmen, sodass sie auch glaubwürdig und verständlich ist und woher soll der durchschnittliche Bürger wissen was fachlich richtig ist?


    Wenn ich bei Google "Glaubwürdigkeit Pharma" eingebe, erhalte ich das: https://www.derstandard.at/sto…ikamenten-tests-auswirken Klingt nicht unglaubwürdig, vom Standard.


    Es gab in der kürzeren Vergangenheit immer wieder Fälle von Lug & Trug im großen Stil in den verschiedensten Bereichen, verstärkt durch diverse Verschwörungstheoretiker und einer Informationsflut eine gefährliche Mischung.


    Die Leute sind einfach skeptisch geworden und vor allem überfordert durch die Flut an Informationen. Wie soll ein durchschnittlicher Mensch Wahr von Unwahr unterscheiden können? Nicht jeder hat die Zeit und die intellektuelle Basis sich Studien, Berichte etc. durchzulesen und diese zu verstehen.


    Mein Ansatz wäre, dass man den Menschen eine offizielle Garantie gibt, dass der Impfstoff sicher ist und das für jene seltene Fälle Verantwortung übernommen wird. Wenn die Leute aber hören, dass die Pharmakonzerne ausgehandelt haben, dass sie nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden (egal jetzt ob das der Wahrheit entspricht oder nicht), dann löst das bei großen Teilen der Bevölkerung regelrecht Panik und große Skepsis aus.


    Eine rein fachlich richtige Aufklärung mit Fakten, wird nicht den gewünschten Effekt bringen, es braucht eine gewisse Empathie und die Menschen brauchen Sicherheit, denn sie haben einfach Angst. Nicht umsonst ist in der Maslow-Pyramide "Sicherheit" ein wesentlicher Punkt.


    Das der Baby-Elefant rauf und runter gespielt wurde halte ich auch für den falschen Weg, aber auch eine direkte oder indirekte Impfpflicht halte ich für ein gewagtes Unterfangen, weil was man neben den Gefahren durch Corona nicht unterschätzen darf sind Dynamiken innerhalb der Bevölkerung die zu Unruhen führen können. Ebenso die Gefahr der Spaltung der Bevölkerung, denn jeder der sich über eine Impfung kritisch informiert ist bereits ein Impfgegner und Corona Leugner, während jeder der sagt "Ich will sofort impfen" ein verblendeter Mitläufer ist (es handelt sich nicht um meine Meinung oder eine Feststellung sondern sollte eher ein Abbild der aktuellen Diskussionen und Standpunkte im ganzen Land widerspiegeln).

  • Menschen sind nicht skeptischer geworden, sie haben nur niederschwelligeren Zugang zu Menschen, die ihnen (vermeintlich) einfache Lösungen für komplexe Sachverhalte bieten. (das Grundkonzept jeder Verschwörungstheorie)


    Die ganzen Informationen die mit einer Pandemie, dem Virus und der Krankheit einhergehen sind für medizinische Laien nicht leicht zu verstehen, da hält man sich naturgemäß gerne an Erklärungen, die man einordnen kann, auch wenn sie ohne Tatsachensubstrat sind.


    Menschen die Verschwörungstheorien glauben (möchten), bleiben ohnehin bei ihrer Meinung, egal wer noch so überzeugende Fakten vorbringt.


    Frei nach "meine Meinung steht fest, verwirren Sie mich bitte nicht mit Tatsachen".


    Zum Glück ist das aber ein kleiner Teil der Bevölkerung, die meisten Menschen wollen einfach aufgeklärt werden.


    Ganz klar, dass die breite Informationskampagne vom Gesundheitsministerium kommen muss. Ob man das nun glauben möchte, bleibt jedem selbst überlassen.


    Man sollte sich halt die Frage stellen, ob es besonders klug ist irgendeinem Menschen, der in einer Telegramgruppe 10.000 Anhänger um sich gescharrt hat, eher zu glauben als dem Gesundheitsministerium oder medizinischem Fachpersonal.


    Achja und zum verlinkten Standardartikel: Was sagt das schon aus? Natürlich werden Medikamentenstudien durch die Pharmaindustrie finanziert und es werden ein paar Geschenke den Besitzer wechseln, das heißt aber nicht, dass die Studien falsch sind. Du würdest als Studienautor nicht nur Reputations- und Jobverlust riskieren, wenn du eine Medikamentenstudie schönst, sondern auch eine Gefängnisstrafe.


    Anekdote aus einem anderen Bereich: Es gab (und gibt) besonders bei Großaufträgen zur Errichtung von öffentlichen Gebäuden allerhand "Quid pro Quo" Situationen zwischen Baufirmen, Planer, Architekten, usw.


    Das heißt aber noch lange nicht, dass das Haus in 2 Jahren einstürzt.

  • Menschen sind nicht skeptischer geworden, sie haben nur niederschwelligeren Zugang zu Menschen, die ihnen (vermeintlich) einfache Lösungen für komplexe Sachverhalte bieten. (das Grundkonzept jeder Verschwörungstheorie)

    Also sind sie nicht Skeptiker sondern Anhänger einer Verschwörungstheorie? Sie bieten nicht nur einfache Lösungen, sie sprechen die Emotionen an ;)


    da hält man sich naturgemäß gerne an Erklärungen, die man einordnen kann, auch wenn sie ohne Tatsachensubstrat sind.

    und die eine gewisse Emotion haben und Bedürfnisse liefern.

    Und es geht bei diesem Thema um Emotionen und Bedürfnisse und nicht mehr um Fakten. Mit Fakten kann ich einen gewissen Teil der Bevölkerung erreichen, mit Emotionen erreiche ich wesentlich mehr Menschen.

    Menschen die Verschwörungstheorien glauben (möchten), bleiben ohnehin bei ihrer Meinung, egal wer noch so überzeugende Fakten vorbringt.

    Ich würde nicht pauschal alle Menschen aufgeben die einer Verschwörungstheorie aufgesessen sind. Klar es gibt die Hartnäckigen, aber viele würde ich eher als "hineingerutscht" bezeichnen.

    Zum Glück ist das aber ein kleiner Teil der Bevölkerung, die meisten Menschen wollen einfach aufgeklärt werden.

    Naja im Moment will sich lediglich nur ein Drittel impfen lassen im Frühjahr waren wir in etwa bei der Hälfte, also Tendenz eindeutig sinkend.

    Wer sind diese anderen 2/3? Verschwörungstheoretiker? Unaufgeklärte? Skeptiker? Ich könnte es nicht beantworten, ich kann nur eine Vermutung anstellen und die ist das es Menschen mit Angst sind, und Menschen mit Angst sind oft nicht berechenbar, wenn die gefallen an der Verschwörung gefunden haben sind sie sicherlich schwerer umzustimmen.


    Man sollte sich halt die Frage stellen, ob es besonders klug ist irgendeinem Menschen, der in einer Telegramgruppe 10.000 Anhänger um sich gescharrt hat, eher zu glauben als dem Gesundheitsministerium oder medizinischem Fachpersonal.

    Nein, man sollte sich die Frage stellen wie man diese Leute von der Wahrheit überzeugen kann.

    Ein "Ich bin Klug und du bist es nicht und du wirst schon sehen was du davon hast" (jemanden in eine Schublade stecken) bringt keine Lösung.

    In dieser Pandemie brauchen wir die Masse die dahinter steht und nicht eine Teilung oder Klassifizierung.

    Achja und zum verlinkten Standardartikel: Was sagt das schon aus?

    Der Artikel sagt in der Headline und Subheadline für eine gewisse Anzahl an Personen in der Bevölkerung genug aus, dass sie sich eine Meinung bilden und genau das ist das Problem. Das gewisse Dinge wie Geschenke, Finanzierung etc. üblich sind das wissen wir, aber nicht jeder kann es einordnen.

    das heißt aber nicht, dass die Studien falsch sind.

    Doch, das heißt es für sehr viele Leute, und ganz egal ob es wahr ist oder nicht es trägt dazu bei das sich viele nicht impfen lassen und das ist das Problem von uns allen wieder.

    Anekdote aus einem anderen Bereich: Es gab (und gibt) besonders bei Großaufträgen zur Errichtung von öffentlichen Gebäuden allerhand "Quid pro Quo" Situationen zwischen Baufirmen, Planer, Architekten, usw.

    Das ist mir nichts neues, das hat man in nahezu jedem Bereich.



    Diese Pandemie lässt sich nur gemeinsam lösen und die Skepsis nicht mit der Brechstange lösen. Es geht eben nicht nur um Fakten im Leben, man erreicht die Menschen viel besser mit Emotionen.


    Ein Beispiel: Früher war Werbung mehr Fakten basierend, heute gehts nur noch um Emotionen. Warum tut man das? Weil man erfolgreicher ist!

  • Mein Ansatz wäre, dass man den Menschen eine offizielle Garantie gibt, dass der Impfstoff sicher ist und das für jene seltene Fälle Verantwortung übernommen wird.


    Das ist in etwa der Ansatz den das MoH/EMA auch fährt.


    Es gibt diverse Studien welche durchgeführt werden unter strengen Auflagen die sicherstellen, dass es kein oder ein vernachlässigbares Sicherheitsrestrisiko gibt.

  • In einem Punkt muss ich theLU recht geben:

    Dass Pharmakonzerne in der doch sehr außergewöhnlichen Situation keine Verantwortung für eventuelle Impfschäden übernommen haben, ist zwar verständlich, die Außenwirkung ist aber verheerend. Das kann vom einfachen Durchschnittsbürger nur als "nicht sicher" interpretiert werden. Ich habe in meinem Freundeskreis einen "Forscher", der Prenninger gut kennt und mit ihm gearbeitet hat, einen Pharmazeuten, der Vorlesungen an der Uni hält, eine Ärztin,..., bei uns wird diskutiert, man informiert sich und hat vertrauenswürdige Menschen, die man befragen und sich dann eine eigene Meinung bilden kann. Wäre ich für Info auf Massenmedien angewiesen (nicht für jeden ist der Inhalt von Studien verständlich), hätte ich wohl auch ein Problem mit der Glaubwürdigkeit diverser Aussagen...

  • Dass Pharmakonzerne in der doch sehr außergewöhnlichen Situation keine Verantwortung für eventuelle Impfschäden übernommen haben, ist zwar verständlich, die Außenwirkung ist aber verheerend.

    Nein, das ist Usus. Normalerweise versichern sich Pharmaunternehmen bei Versicherungen vor Schadensersatzansprüchen für Folgeschäden.


    Aufgrund der raschen Zulassung und des Interesses der Staaten rasch einen Impfstoff zu haben, sind die Staaten bzw. die EU bereit dieses überschaubare Risiko zu übernehmen. In der EU ist die Haftung die für die EU schlagend werden würde sehr begrenzt und beschränkt. In den USA hat der Staat sämtliche Haftung übernommen.

  • Bin schon als Kritische Infrastruktur definiert 8)

    Impftermin in der zweiten Welle im Februar.

    Anscheinend mit mRNA Pfizer/Moderna, je nachdem was die Gesundheitsbehörde/Bundesbeschaffung uns zuordnet.


    Für welche mRNA Impfstoffe wurde bisher eine europäische Zulassung beantragt und wann stehen diese zur Verfügung?

    mRNA-Impfstoffe von von BioNTech/Pfizer (Arbeitstitel BNT162b2) und Moderna (Arbeitstitel mRNA-1273).



    Dei beiden offiziellen Infos vom Gesundheitsministerium kann ich wohl posten. Sind auch sonst runterzuladen.



    Kurzinformation COVID-19-Impfstoffe auf mRNA Basis.pdf


    Zitat

    Wie funktionieren mRNA Impfstoffe?

    Zu mRNA-Impfstoffen wird bereits seit über 20 Jahren geforscht und die mRNA-Technologie selbst ist sehr gut untersucht. Dank neuer Lipid-Nanopartikeltechnologien zur Stabilisierung der sonst sehr instabilen mRNA ist es heute möglich, diese durch eine i.m. Injektion in Zellen einzuschleusen.


    Im Unterschied zu klassischen Impfstoffen, bei denen Antigene in verschiedener Form (z.B. inaktivierte Erreger, rekombinante Proteine, virus like particles) dem Immunsystem angeboten werden, wird mit mRNA-Impfungen nur der Bauplan (in Form der so genannten „messenger-RNA“) für Virusproteine zur Verfügung gestellt. Diese Information wird im Zytoplasma (außerhalb des Zellkerns) der Zellen, in die sie durch Verschmelzen des Lipidnanopartikels mit der Zellmembran gelangt, von Ribosomen wie jede andere körpereigene mRNA abgelesen und das in der mRNA codierte Virusprotein produziert. Auf diese Weise wird das SARS-CoV-2 Spike-Oberflächenprotein von den menschlichen Zellen selbst produziert und dann an die Zelloberfläche transportiert. Dort wird es von speziellen Immunzellen als fremd erkannt und regt das Immunsystem dazu an, Antikörper und spezifische T-Zellen gegen SARS-CoV-2 zu produzieren. Die mRNA gelangt nicht in den Zellkern, wird nicht in DNA eingebaut und hat keinen Einfluss auf die menschliche Erbinformation, weder in Körperzellen noch in Fortpflanzungszellen, d.h. eine „Insertionsmutagenese“ kann darum nicht auftreten. Wie viele andere, sich in der Zelle befindlichen mRNA Moleküle wird auch diese mRNA in den Zellen rasch binnen weniger Tage abgebaut.



    2020-12-09 Übersicht Covid-19 Impfung Durchführung.pdf

  • In der EU ist die Haftung die für die EU schlagend werden würde sehr begrenzt und beschränkt. In den USA hat der Staat sämtliche Haftung übernommen.

    Wenn ich das nicht missverstehen, dann habe ich genau das eben gemeint, das verwirrt, gibt "schlechte Optik" und füttert gewisse Leute in "Sozial Medias" mit (unsinnigem) Material!

  • Wenn ich das nicht missverstehen, dann habe ich genau das eben gemeint, das verwirrt, gibt "schlechte Optik" und füttert gewisse Leute in "Sozial Medias" mit (unsinnigem) Material!

    Ist meiner Meinung nach auch eine recht sinnfreie Diskussion, die da im Web abläuft, da es in Österreich ein Impfschadengesetz gibt und dieses bei möglichen Impfschäden für alle Impfungen die vom Gesundheitsministerium empfohlen werden greift: https://www.sozialministeriums…eden/Impfschaeden.de.html

  • Wie einige von euch wissen, war eines meiner Kinder in der Kindheit sehr krank. Leider musste es dadurch jahrelang schwere Medikament nehmen. Als ich die ganzen Nebenwirkungen vor der ersten Verabreichung gelesen habe, war ich entsetzt und dann sagte der behandelte Arzt folgenden Satz zu mir, den ich niemals vergessen werden.


    "Wir wählen stets das kleinere Übel"



    Genauso werde ich es mit Corona bzw. der Impfungen handhaben.

  • Und das ist der ganze Sinn und Zweck eines Medikaments bzw. Impfstoffes. Die Entscheidung, das kleinere Übel zu wählen. Nur verwechseln viele Leute heutzutage Medikamente (wie auch Paracetamol oder Iboprofen) mit Smarties.


    Ich muss hin und wieder ein Review der Beipackzettel machen und diese dann vollständig durchlesen. Was da manchmal an Nebenwirkungen drin steht, hallelujah. Wenn man dann aber die Infos zu vermutlich eingetretene (gemeldete) und tatsächlich bestätigten Nebenwirkungen bei AGES oder FDA zu Genüge führt, schaut die Welt in den allermeisten Fällen wieder ganz anders/ok aus.


    Meine Schwiegermutter ist eine Kräuterhexe - was die an Säfte, Spülungen, Crèmes Wickelungen und was der Teufel noch alles hat, ist sehr beeindruckend. Und 9,9 von 10 mal bringt es einen auch wieder auf die Beinen. Aber gewisse Sachen können nun einmal nur Mithilfe von Medikamenten schnell genug und effektiv genug bekämpft werden (obwohl es mit Sicherheit auch einen natürlichen Weg gäbe, aber entweder nicht effektiv genug oder noch nicht entdeckt).


    Warte noch auf Info, aber wenn alles läuft wie es laufen soll bin ich Mitte/Ende Jänner oder Anfang Feber mit impfen dran.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

    Einmal editiert, zuletzt von Roekkr3 ()

  • Meine zusammengetragenen infos.

    Erst einmal ist es ganz wichtig festzustellen, dass der mRNA-Impfstoff NICHT in unsere Gene (in die DNA/DNS) eingreift. Er wird behandelt wie eine weitere Botschaft in der Zelle. Diese Botschaft sagt: „Liebe Zelle, bitte stelle ein kleines Stück aus der Hülle des Coronavirus (das sogenannte Spike-Protein) her .“ Immunzellen, die vorbeikommen, erkennen dieses Protein als Virusteilchchen - auch in der Zelle selber, reagieren auf dieses kleine Hüllenstück und bilden – stark vereinfacht gesagt – Antikörper. Diese mRNA-Botschaft wird wie alle anderen Anweisungen dieser Art in der Zelle abgebaut.


    mRNA-Impfstoffe werden im Gegensatz zu Vektorimpfstoffen nicht mit einem Trägervirus (Vektor), sondern über flüssige Nano-Partikel (das sind in diesem Fall kleine Fetttröpfchen) in die Zellen eingebracht.


    Bei einem Vektorimpfstoff wird in ein für Menschen ungefährliches Virus (der Vektor oder auch Trägervirus) die Information für die Herstellung eines Stücks der Hülle des Coronavirus SARS-CoV-2 eingebaut. Der Vektor gibt diese Information nach der Impfung an wenige Zellen im menschlichen Körper weiter. Die Information lautet dann ebenfalls wie beim mRNA-Impfstoff: „Liebe Zelle, bitte stelle ein kleines Stück von der Hülle des Coronavirus (das sogenannte Spike-Protein) her“.


    Der Unterschied zwischen Vektorimpfstoff und mRNA-Impfstoff ist vor allem, wie die Informationen zur Herstellung des Stücks Virushülle in die körpereignen Zellen kommt- entweder über Nano-Partikel oder über ein ungefährliches Virus.



    Oxford/Chadox/AstraSeneca verwendet beim Vektor zweimal das selbe Trägervirus.

    deshalb ist bei der zweiten impfung eine stärkere Reaktion auf das Trägervirus vorhanden, und der körper konzentriert sich nicht zu 100% auf die corona reaktion


    Gamaleya/SputnikV verwendet angeblich 2 verschiedene Trägerviren für Primer und Booster. Somit ist das Trägervirus bei der Boosterimpfung auch neu, und der Körper kann voll auf das corona spike reagieren.





    Pfizer: Die Unternehmen haben für den Impfstoff spezielle temperaturstabile Versandeinheiten entwickelt, die die empfohlenen Temperaturbedingungen von -70degC +/-10degC mit Trockeneis aufrechterhalten können, um eine hohe Produktqualität zu gewährleisten. Die Behälter können ungeöffnet die empfohlene Temperatur für 10 Tage aufrechterhalten, was einen weltweiten Transport ermöglicht. Einmal geöffnet können die Impfzentren die Versandeinheit für die temporäre Aufbewahrung verwenden und die empfohlenen Lagerbedingungen (-70degC +/-10degC) für bis zu 30 Tage aufrechterhalten, indem sie den Behälter gemäß der Gebrauchsanweisung alle 5 Tage mit Eis auffüllen. Jede Versandeinheit beinhaltet einen GPS-fähigen Temperatursensor, um den Standort und die Temperatur einer jeden Impfstofflieferung auf ihrer vorher festgelegten Route rund um die Uhr zu überwachen. Aufgetaut kann der Impfstoff bis zu 5 Tage im Kühlschrank gelagert werden (2 - 8degC).


    curevac ist auch auf mRNA Basis, aber mit echt mRNA vom Virus und nicht nachgebastelte spike proteine. man erwartet sich eine "schärfere" Wirkung, mit höherem Schutz als mit Pfizer/Moderna erreicht wird.




    vektor: astrazeneca, johnson&johnson, merck, gamaleya



    vektor: Ein Nachteil der Technologie besteht darin, dass von der zweiten Injektion an die Gefahr besteht, dass sich die Immunantwort vor allem gegen das Trägervirus richtet. Einem massenhaften Einsatz vor allem in einer ersten Impfwelle dürften aber keine echten Hemmnisse entgegenstehen.



    china: verwenden alte technologie, und verwenden echte inaktivierte/tote/nicht-replizierbare viren. lebend/totimpfstoff. nachteil: ist der virus nicht inaktiviert, ist man infiziert statt geimpft.


    sollten wir über die jahre mal auffrischungen brauchen, kanns sein dass wir mal alle durch haben werden.


    die vektor dinger sind billiger, aber nicht so oft wiederholbar.

    potentiell müssen wir zuerst testen ob der Titer gegen das trägervirus schon weg ist, bevor das selbe nochmal geimpft werden kann.


    die vektor dinger sind stabiler, das russische kann man gefriertrocknen, der trägervirus muss stabil bleiben/überleben.


    vektor technologie ist bei Ebola und Mers schon erprobt.


    astra zeneca und gamaleya prüfen ob man nicht eine dreifach impfung machen könnte aus drei verschiedenen trägerviren hintereinander als booster 2 oder auffrischung.



    ### ### +++++ ### ###

    2 Mal editiert, zuletzt von rand00m ()





  • HMPF! :rolleyes: 10k zeichen limit erreicht.



    Alle Quellen nachgetragen.






    pfizer/BionTech(mRNA) 300M - offiziell zugelassen

    ---

    moderna(mRNA) 160M - wohl ab 12. jänner

    ---

    AstraZeneca(Vector) 400M - Phase III

    Johnson&Johnson/Janssen(Vector) 400M - Phase III

    CureVac(mRNA) 405M - Phase III

    ---

    Sanofi/GSK(reCombinant) 300M - Phase II



    EU Kommission hat im Sommer/Herbst bei den Herstellern welche am vielversprechendsten waren in Großer Zahl eingekauft. Ohne zu wissen wer es überhaupt schafft bis zur Zulassung.


    1965Mio Impfdosen. Für 450Mio EU Bürger sind bestellt.






    zu Sanofi/GSK

    https://science.orf.at/stories/3203487/

    nun eine frühestmögliche Verfügbarkeit des Impfstoffes im vierten Quartal 2021. also 2022


    zu AstraZeneca

    klingt als würd Astrazeneca bisl Schludrig arbeiten. wegen den 60%/90% problemen in den beide Phase3 studien verzögert sich die zulassung.

    http://dst.at/corona-impfstoff-von-astra-zeneca-fehlmessung-koennte-vorteil-werden

    eine studie wurde mit 2x der vollen dosis geimpft =>60% schutz

    stellt sich also raus, bei der vollen dosis reagiert der mensch zu stark auf das trägervirus, und zuwenig auf den corona bestandteil.

    eine andere studie hat einmal beim primer eine halbe dosis und beim booster die volle dosis geimpft => +90% schutz.

    einerseits sind die da reingestolpert in die verbesserung, andererseits sind solche studien genau für sowas da, um die dosis zu ermitteln


    zu re-combinant hab ich noch keine infos gefunden von sanofi. ich kenn zwar recombinant, aber nicht als covid vaccine.




    ###

    Übersicht über Klinische Studien Stati und welcher Impstoff ist auf welcher Technologie aufgebaut.

    https://www.infovac.ch/de/infovac/aktuell/969-impfstoffe-gegen-covid-19-liste-der-klinischen-versuche

    ###


    Flaschenhals ist die Zulassung und die Produktionskapazitäten.

  • Produktionskapazitäten sind ein Flaschenhals.

    Wär interressant zu wissen, wie und wann die Million Impfdosen zugeteilt sind. 10% im Dezember 2020 und die restlichen dann im Dez 2021 bringt halt nix. Mal schaun wie sich das entwickelt.

    Pfizer Impfstoff:
    240.825 Dosen im Jänner, 331.500 Dosen im Februar 375.375 im März folgen.

    Q1/950 Pfizer Dosen


    10.000 Dosen ... (bis) spätestens am 28. Dezember

    Davon wurden anscheinend schon 6k verimpft. Die Quote ist ja mal garned sooo schlecht.


    Im Jänner sollen auch 200.000 Dosen von Moderna zur Verfügung

    Am selben Tag soll der Impfstoff von Moderna zugelassen werden. Hier bekommt Österreich im ersten Quartal 200.000 Impfdosen.

    Na was jetzt, die Medien widersprechen sich da.



    Die dritte Impfstofftranche sollte von Astra Zeneca kommen und ist mit rund zwei Millionen Vakzin-Dosen die höchste.


    Bis Ende Jänner sollten somit 450k Impfdosen mRNA von Moderna und Pfizer im Land sein.


    Und dann gehts mit Phase 2 mit Astra Zeneca weiter, wenn ich das richtig lese. 2 Mio Dosen, aber keine Zuteilungen und Abruftermine.


    Warum der Covid-19-Impfplan in Österreich bereits wackelt

    Beim AstraZeneca-Impfstoff gibt es Verzögerungen bei der Erprobung. Österreich soll von diesem Vakzin besonders viele Dosen bekommen.


    Ich seh schon die Medien poltern, die Bundesregierung hat hauptsächlich den "billigen" Impfstoff aus dem EU-Kontingent bestellt, der jetzt nicht lieferbar ist.




    Flaschenhals ist die Zulassung.

    Pfizer 12/20 zugelassen

    Moderna geplant für 01/21

    AstraZeneca geplant für 02/21


    Curevac Phase3 gestartet 12/20, Zulassung Q2/21?

    J&J Phase 3 gestartet 12/20, Zulassung Q1/21?


    Sanofi/GSK ??/22


    Die Zulassung ist ein Flaschenhals, da muss sauber gearbeitet werden.


    AstraZeneca hatte im September in ihrer Phase 3 Studie einen Fall, der das ganze mal gestoppt hat. Irgendwas mit viraler Rückenmarksentzündung. Das musste mal abgeklärt werden, ob das aus der Impfung kommt oder ob das in der Placebogruppe auch passiert wäre oder ob der eh in der Placebogruppe war.

    Hätte Pfizer so einen Fall in der Studie gehabt wäre die Reihenfolge wohl folgend bei den Zulassungen: 1.Moderna, 2.AstraZeneca und 3. Pfizer im März.



    Der nächste Flaschenhals ist die Impfung an sich.

    Deutschland stampft jetzt schon Impfzentren aus dem Boden und organisiert das.



    Und wenn ich mir die Aussagen unserer Bundesregierung so ansehe, wird wohl das Impfen an sich auch ein Flaschenhals.

    Anschober: "Österreich setzt auf „dezentrale Strukturen“

    Übersetzt bedeutet das für mich, der Bund macht nix, weil keine Gesundheits-Kompetenz. 9 Bundesländer machen 9 verschiedene Konzepte bezüglich des Impfens. Föderalismus Galore.



    Bezüglich Impfstraßen und damit einhergehende nötige Maßnahmen zur COVID-19-Prävention, deren Impf-Anmeldung und Ablauf sowie weitere notwendige Ressourcen und Überlegungen wird auf das Dokument: „Empfehlung zur Umsetzung von COVID-19-Impfungen“ verwiesen, welches auch laufend aktualisiert wird und zu finden ist


    Seite 20 COVID-19-Impfung: Impfstrategie für Österreich Umsetzung und Durchführung

    unter: https://www.sozialministerium.…zum-Coronavirus/COVID-19-Impfung.html

    In Phase 3 werden zusätzliche Impfstellen in Gemeinden, Spitalsambulanzen, Krankenkassen-Ambulatorien, Impfinstituten, größeren Einrichtungen und Betrieben mit eigenen Betriebsärztinnen und Betriebsärzten oder Schulärztinnen und Schulärzten sowie Impfungen regulär bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten angeboten werden.


    Das Dokument das die Impfstraßen erklärt, ist natürlich nicht auffindbar. :rolleyes:

    Wenn ich mich an die 9 verschiedenen homepages der Teststraßen und das Debakel dort erinnere... mir schwant übles wenn die das auch so unfähig angehen. Oder wie das mit den Infektionszahlen passiert immer noch.


    Und in dem Dokument oben wird schon beschrieben, es wird zuwenig Impfstellen geben. Die wissen das jetzt schon, schreibens in die Guides rein und machen nix. *facepalm*


    Veröffentlicht hat das Sozialministerium am Mittwoch lediglich die Zahl von rund 6.000 Personen, die österreichweit mit Impfstoff versorgt wurden. Bis Ende dieser Woche werden weitere 53.000 Dosen des Biontech-Pfizer-Impfstoffes erwartet, im Jänner dann 63.000 Dosen pro Woche.



    Na mal schaun wer dann 60k Impfdosen pro Woche unter die Leute bringt. Bin gespannt was das bedeutet "dezentral".

    Ob wir dann nicht einen Backlog an Impfdosen haben werden, und die Medien dann rumschrein weil die Impfdosen nicht verimpft werden können.


    Dezentral ist übersetzt von Politikerdeutsch auf Normaldeutsch wohl: Das wurde auf den Pharmegroßhandel delegiert. (Phago)




    Experten: Frankreich steht vor einem Corona-Impfdesaster

    Aus Rücksicht auf Impfgegner erfolgt die Immunisierungskampagne nur mit zögerlichem Tempo. Macron fordert Strategiewechsel


    "Während Großbritannien und Israel ungefähr 800.000 Geimpfte aufweisen, Deutschland deren 80.000, stagniert Frankreich bei 332."

    ... an die 59 Prozent der Franzosen, die sich laut Umfrage nicht impfen lassen wollen ...


    Na solang andere Länder noch unfähiger sind als wir, dann ist ja alles gut. X/

  • Ich seh schon die Medien poltern, die Bundesregierung hat hauptsächlich den "billigen" Impfstoff aus dem EU-Kontingent bestellt, der jetzt nicht lieferbar ist.

    Zur Klarstellung: Österreich selbst bestellt gar nix, sondern bekommt seinen Anteil am Gesamteinkauf. Der Grund warum von der EU mehr Kontingente anderer Anbieter (siehe Grafik) als Biontech/Pfizer gesichert wurden, liegt an einigen osteuropäischen Ländern (zu teuer) und Frankreich (will Sanofi). Außerdem war zum Zeitpunkt der Beschaffung noch nicht ersichtlich welcher Impfstoff am ehesten vor der Zulassung stehen wird. Da AstraZeneca bereits in den UK zugelassen ist, wird es auch bei uns in der EU nicht mehr allzu lang dauern.

  • Zur Klarstellung: Österreich selbst bestellt gar nix

    ähm, wir reden da an der formulierung vorbei.


    EU hat auf Kommissionsebene Kontrakte mit Herstellern, und das auf verschiedene Hersteller und Technologien gehedged. In der EU wird intern geregelt wer wieviel von welchem Hersteller zugewiesen bekommt.

    Einzelne Länder bestellen dann mit Bezug auf diese Kontrakte ihre einzelnen Lieferabrufe.


    USA hat im Juni/Juli schon 800M Dosen von Pfizer geordert. EU erst anfang herbst. Wenn Pfizer einen Stopp in einer Studie gehabt hätte, wären die sicher um 1-2 Quartale verspätet zugelassen worden. Und die Amis und UK haben auch beschleunigte vereinfachte zulassungen bei der FDA anscheinend durchgedrückt. Bei den Russen war das natürlich total GAGA als die im August von der Registrierung und ersten imfpungen sprachen. Jetzt wo die Studie Phase 3 von den Russen fertig werden, ist der Sputnik Impfstoff wohl gut genug um ihn mit dem von AstraZeneca zu kombinieren.


    Im Nachhinein ists einfach aufs Siegerpferd zu wetten.


    liegt an einigen osteuropäischen Ländern (zu teuer)

    Österreich ist dann wohl auch eines der Länder. Beziehungsweise warte ich auf die Medien die diesen Spin fahren werden, wenn die zahlen rauskommen, dass österreich hauptsächlich den billigeren Vektor Impfstoff gekauft hat statt dem früher zugelassenen mRNA Impfstoff der teurer ist.

    Nicht das ich den Spin gutheiße, aber ich seh die Diskussion schon vor uns.