COVID-19: Impfung

  • Nach der Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffs von Biontech und Pfizer sind in dieser Woche in den USA in fünf Fällen allergische Reaktionen aufgetreten.


    FDA-Experte Peter Marks sagte, der Übeltäter sei möglicherweise die Chemikalie Polyethylenglycol. Sie sei Bestandteil der Impfstoffe sowohl von Biontech/Pfizer als auch von Moderna.


    Polyethylenglycol – auch Macrogol genannt – wird in der Pharmazie und auch in der Kosmetik breit eingesetzt als Wirkstoffträger.

  • Hat jemand von euch ob der Impfstoff eigentlich gegen die Übertragung auch hilft? Also jemand der geimpft ist, kann er den Virus trotzdem übertragen?

  • Hat jemand von euch ob der Impfstoff eigentlich gegen die Übertragung auch hilft? Also jemand der geimpft ist, kann er den Virus trotzdem übertragen?

    Das wird im Moment im Detail untersucht.


    Man weiß, dass die Impfung zu (eher bis zu) 95% davor schützt krank zu werden, wenn man sich infiziert hat. Das heißt Symptome der Erkrankung zu zeigen.


    Man kann trotzdem Überträger des Virus sein. Inwieweit die Impfstoffe davor schützen andere anzustecken weiß man noch nicht.

  • Hat jemand von euch ob der Impfstoff eigentlich gegen die Übertragung auch hilft? Also jemand der geimpft ist, kann er den Virus trotzdem übertragen?

    Ist mW noch nicht untersucht. Aber außer durch äußere Übertragung (also Schmierinfektion über eine Händeschüttelkette oder so) ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein erfolgreich Immunisierter trotzdem so viel Virenmaterial hat, dass er es weitergibt. Freilich gilt das aber eben nur für jene (95% oder so), die durch die Impfung _erfolgreich immunisiert_ wurden, also nicht für alle Geimpften. Deshalb wird sicherlich auch für Geimpfte noch längere Zeit das ganze Bündel an Maßnahmen (Maske, Abstand etc.) weiterhin gelten müssen.

  • Aktuell ca 128.000 Menschen geimpft in den USA mit Stand gestern: https://www.nytimes.com/intera…vid-19-vaccine-doses.html


    Hier findet man eine Übersicht über alle Länder. Die Daten dazu sind noch dünn https://ourworldindata.org/covid-vaccinations


    Bekannte allergische Nebenwirkungen gab es in den USA bislang 5.


    Nach der Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffs von Biontech und Pfizer sind in dieser Woche in den USA in fünf Fällen allergische Reaktionen aufgetreten.


    FDA-Experte Peter Marks sagte, der Übeltäter sei möglicherweise die Chemikalie Polyethylenglycol. Sie sei Bestandteil der Impfstoffe sowohl von Biontech/Pfizer als auch von Moderna.


    Polyethylenglycol – auch Macrogol genannt – wird in der Pharmazie und auch in der Kosmetik breit eingesetzt als Wirkstoffträger.

    Die erste bekannte allergische Reaktion gab es von einer Krankenschwester aus Alaska. Sie hat mittlerweile Stellung dazu genommen:


    One health worker who suffered an allergic reaction in Fairbanks, Alaska on Friday issued a statement saying she would be vaccinated again. "Anaphylaxis is a rare but expected potential side effect that is treatable and does not have long term health implications like Covid," she said.

    I would get the vaccine and recommend it to anyone, despite my reaction," she added.

    Allergische Reaktionen sind Nebenwirkungen die bei Impfstoffen zu erwarten sind, wenn auch selten. Bei den klinischen Studien gab es unter den 80.000 Teilnehmern keine einzige. Aber man rechnet mit etwa 1 schweren Fall je 1 Mio geimpfte Personen. Ist also eine sehr seltene Nebenwirkung.

  • Drei der fünf bekannten Fälle mit allergischen Reaktionen waren in Alaska zu beobachten.


    Hier die Details zu allen 3 Fällen:

    The first worker on Tuesday was taken to the emergency room after reporting shortness of breath. According to Dr. Lindy Jones, an attending physician at Bartlett Regional Hospital in Juneau, the worker had an elevated heart rate and developed a rash covering her face and torso. She was given epinephrine and responded well.

    Over the course of the evening, however, symptoms re-emerged and the worker was provided steroids and an epinephrine drip. By the next day, the worker had stabilized. Jones said the worker had no prior history of vaccine allergies.

    A second worker on Wednesday "experienced eye puffiness, light headedness, and scratchy throat ten minutes after being injected with the vaccine," according to a statement from Bartlett Regional. After being administered epinephrine, Pepcid and Benadryl, the worker was "completely back to normal within an hour and was released."

    A clinician in Fairbanks on Thursday experienced "a probable anaphylactic reaction" about 10 minutes after the injection during an observation period, according to leadership at Foundation Health Partners (FHP), a health care system linked to Fairbanks Memorial Hospital.

    The clinician had symptoms of tongue swelling, hoarse voice and difficulty breathing, according to FHP. The clinician, a female two-year employee, was transported from the vaccine clinic to Fairbanks Memorial Hospital, where she was administered two doses of epinephrine. She remained at the hospital for observation and was released six hours later.

    Zusammengefasst kann man sagen: Es traten die allergischen Reaktionen nach etwa 10 Minuten nach der Impfung auf. Alle wurden mit Epinephrin behandelt und waren binnen Stunden symptomfrei.

  • Das Gesundheitsministerium startet morgen gemeinsam mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) eine Infohotline zur Impfung gegen das Coronavirus. Unter der Telefonnummer 0800-555-621 kann man Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe stellen. Die Hotline ist sieben Tage die Woche rund um die Uhr erreichbar, gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) heute bekannt.

  • YT Video mit Erklärung zum Thema "Spätfolge der Impfung"

    Spätfolgen YT Video


    (der Kanal hat auch andere ganz gute Videos)

    Was mir in der Argumentation allerdings fehlt:

    Ich glaube mich zu erinnern, dass es nicht der Impfstoff per se war, der zu Narkolepsie führte, sondern der in dem Land verwendete Impfkraftverstärker. Daher erkrankten nur dort Kinder, in anderen Ländern war das nicht der Fall.

    Die Impfung selbst war also unproblematisch...

  • Ich sehe da großen Bedarf an Aufklärung

    Ich sehe den Bedarf auch.


    Wir werden nur unser Quartett bei einer PK sehen die irgendwas verkünden und sich feiern.




    Impfen wird meiner Meinung nach ein Selbstläufer werden. Die Leugner und Impfgegner werden sobald Sie einen persönlichen Vorteil sehen sich um 180 Grad wandeln und eine Verschwörung bei der Vergabe der Impfdosen "entdecken".


    Dann ist irgendwer Schuld der Sie nicht vorreiht weil sie dann risikobelastet sind und frühzeitig geimpft werden müssen vor allen anderen.



    Wenns dann Nudging Richtung Impfen gibt, wird das wirken. Dann wollen wieder +85%.




    Ich hätt gern so ORF2 Informations Sendungen mjt Erklärungen zu Vektor, Vektor+Vektor und mRNA und anderen Wirkweisen. Und deren Kombinationen welche grad diskutiert werden.

  • Ich stimme dir vollkommen zu.


    Die große Herausforderung aktuell ist ja, dass die Meinung verbreitet wird Vektorimpfstoffe wie jener von AstraZeneca seien "minderwertiger" im Vergleich zu den mRNA Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna.


    Da der Impfstoff von AZ auch nur etwa ein Zehntel kostet und unsere Regierung diesen hauptsächlich für Massenimpfungen ab Q2 vorgesehen hat, hast du schnell Menschen die sich eigentlich impfen lassen wollen als Impfskeptiker dastehen. Jeder will natürlich "den besten" Impfstoff und deshalb schrecken impfbereite Menschen vor einer Impfung zurück und wollen evtl warten bis sie sich den Impfstoff aussuchen können.


    Völlig fatal solche Gerüchte als Entscheidungsträger unkommentiert zu lassen. Da müsste es schon lange eine umfassende Informationskampagne geben. So wie im Frühjahr pausenlos dieses fürchterliche "schau auf mich, schau auf dich" gesendet wurde in Radio und TV.

  • Da müsste es schon lange eine umfassende Informationskampagne geben. So wie im Frühjahr pausenlos dieses fürchterliche "schau auf mich, schau auf dich" gesendet wurde in Radio und TV.

    Ein großer Fehler war es, ein Gefühl einer Klassengesellschaft zu vermitteln (Freitestung und auch Impf-Vorteile) - glaube das hat viele Menschen in einen natürlichen Widerstands-Modus versetzt. Nicht umsonst kursieren auch (hirnverbrannte) "Referenzen" zu Kennzeichnungen in der jüngeren Geschichte des 20. Jahrhunderts.

    Menschen können nicht viel mit diesen neu-artigen Begriffen anfangen, und wenn dann noch so Hirn-Impotente bzw. Intelligenzbenachteiligten ihren geistigen Dünnpfiff dazu geben a la "Genmanipuliert" und was noch für Absurditäten - wird das eine schwierige Geschichte. Man hat ja jetzt gelernt dass die Leute lieber etwas glauben was sie glauben wollen, auch weil es durch diese Idioten "barrierefrei" angeboten wird. Da kann man dann mit noch soviele Fakten und Ergebnissen kommen - die anderen "Pillen" sind leichter zu schlucken, auch wenn sie jegliche Grundlage entbeeren...

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • Ich sehe da großen Bedarf an Aufklärung.

    Bin mir nicht sicher, ob das viel bewirken würde. Was eine Impfung ist, verstehen doch ziemlich alle.


    Politik, Wirtschaft, Pharmakonzerne etc. haben ein Interesse daran, dass sich möglichst viele impfen lassen, also hat jede "Aufklärung" die Glaubwürdigkeit einer Werbesendung. Viele haben gelernt, dass man nicht in der ersten Reihe stehen sollte wenn eine neues und sparsam getestetes Produkt auf den Markt kommt (z.B. alle Nutzer von MS Windows ;)).


    Die Frage "wie groß ist MEIN Risiko" ist mangels Erfahrungen unbeantwortbar, also werden sich das viele mal in Ruhe ansehen, vielleicht das eine oder andere Impfstoff-Update abwarten und dann erst zur Impfung gehen. Sagen wir mal, Q3/Q4. Natürlich kann man das mit Zwangsmaßnahmen beschleunigen (z.B. kein Grenzübertritt oder Hotelaufenthalt ohne Impfung), das kann aber auch zum Bumerang werden. Die ganzen Maßnahmen haben wir sowieso noch bis gut Ende 2021 (oder bis die Infektionszahlen unbedeutend gering sind).

  • Politik, Wirtschaft, Pharmakonzerne etc. haben ein Interesse daran

    Genau das ist eine gefährliche (und meiner Meinung nach falsche) Sichtweise.


    Jeder einzelne, der diese Krankheit ernst nimmt, sollte den Vorteil einer Impfung für sich und sein Umfeld erkennen, um die Rückkehr zu einem normalen Gesellschaftsleben möglichst schnell zu erreichen.


    Die Impfstoffe wurden an Zehntausenden Menschen getestet. Gäbe es da irgendwelche tragischen Nebenwirkungen hätte es keine Zulassung gegeben.

    Warum manche Menschen denken, dass trotzdem alle die sich impfen haben lassen in 2 Jahren reihenweise Tod umfallen könnten oder plötzlich Langzeitwirkungen haben, ist für mich unerklärlich. Das ist für keinen mir bekannten Impfstoff je beobachtet worden.


    Wir leben einfach in der Zeit der medizinischen Glückseligkeit. Schon mal gesehen, was zum Beispiel Kinderlähmung anrichtet? Aus gutem Grund wurde von der WHO die letzten Jahrzehnte über eine riesen Anstrengung unternommen, um Polio durch Impfkampagnen möglichst auszurotten.


    Angst wird immer durch Unwissenheit verstärkt, weshalb es dringend nötig ist, dass die Bevölkerung breit fachlich kompetent informiert wird, über alle Risiken und Nebenwirkungen.