Heizung mittels Ofen

  • Carola - das ist bei uns genauso. Es kam vielleicht etwas missverständlich rüber: der Rauchfangkehrer montiert KEINE Öfen (zumindest nicht offiziell ;))

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • zippygirl

    hab noch was für dich gefunden, ist zwar aus Wien und aus 2011, dürfte in NÖ aber ähnlich sein.


    "Hab jetzt einfach mal den Rauchfangkehrer angerufen und ihm die Sachlage erklärt.
    Also muss ich einen Vorbefund machen lassen (78,3€) dann den Ofen kaufen installieren und mit dem aufgebauten Ofen einen Nachbefund machen lassen (39,6€). Dann kann ich das Ofenrohr abbauen und z.B. in den Keller legen, und meinen Kamin abmelden (23€). Wenn ich ihn nicht abmelden möchte, müsste ich jährlich 55€ Kehrgebühren zahlen.

    Er hat mich zwar mehrfach und eindringlich darauf hingewiesen, dass es auch in einem Notfall nicht zulässig ist, den Ofen ohne Anmeldung in Betrieb zu nehmen (dh. Rohr wieder drann und einheizen), aber ich habe ihn ebenfalls mehrfach darauf hingewiesen, dass es mir in einem Notfall wurscht ist, ob ich das darf oder nicht."

    https://www.pulverdampf.com/viewtopic.php?t=8744

  • a) Badezimmer, das ist ja maximal unkuschelig als rückzugsort

    b) COx Vergiftung

    c) da soll die frischluft rein, wo die kälte draußen bleiben soll


    ohne es genauer zu betrachten, würd ich eher den pfad mit dem Notkamin wählen. so einen kleinen Zimmerofen bei willhaben um unter 50€ besorgen. Irgendo im freien mal laufen lassen und ein rohr anstecken, dann in die ecke stellen und vorbereiten. Rohr montieren. testen ob alles sitzt. Abmontieren, abdeckung auf den notkamin zugang. Decke über den notofen. und aus. rohr im abstellraum vorhalten.


    Dann kann dir keiner was. du hast einen funktionierenden ofen in der stube.

  • Ich nehme an ich muss mit meiner Hausverwaltung in Kontakt treten wenn das Thema angehen möchte, auch bei einer Eigentumswohnung. Weiß da jemand bescheid wie es rechtlich aussieht?

    Woran erkenne ich einen Notkamin und einen Regulären?

    Ich glaub meine Frau kann sich langsam für eine Feuerstelle erwärmen (Wortspiel! :D), also eventuell wird mein lautes Nachdenken konkreter.

  • Jongleur na Du bist aber ein fixer Junge ! ich seh' schon - DIR kann man was deligieren ;)

    danke, ich werd mal schauen welcher Rauchfangkehrer im Bezirk für mich zuständig ist.

    rand00m hmmm, naj ja...

    ad a) glaubst Du nicht, dass JEDER betroffene Texaner jetzt gern in ein 20 Grad geheiztes 7 m2 großes Zimmerchen tauschen würde ? Zugegeben - weiße Fliesen sind nicht kuschelfaktor-erhöhend, aber besser als ein Auto mit laufendem Motor in Garage .

    ab b) und c) deshalb ein Fensterchen + COx Melder und: Wärme steigt auf, daher ist das Fenster unten zum Stoßlüften nicht so schlecht.

    Jedenfalls danke @ ALLE - ich werde weiter forschen.

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Mag sein, dass Texaner nun ein 7m2, aber dafür warmes Bad, gerne hätten.

    Aber wenn man schon Vorbereitungen zum Heizen mit festen Brennstoffen trifft, dann ist es schon egal ob für ein Bad, oder für einen, oder mehrere, Wohnräume trifft.

    Ich würde empfehlen gleich ein Lösung mit Kamin anzustreben, macht definitiv mehr Sinn.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Das ist eine typische Behördenreaktion. Die haben vermutlich Sorge, dass sonst jemand dauerhaft dort heizt oder seinen Müll verbrennt. "Da könnt ja jeder kommen".
    Wenn dort ein Notkamin ist, und der über deinen Genossenschaftsvertrag zu deiner Wohnung gehört, dann hast du das Recht, die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen. Evtl. wären 100 Euro in einen Anwalt, der dich dazu beräte, wie du ein Schreiben formulierst, gut investiert.

    Ich würde einmal auf den Schriftverkehr pfeiffen, mir einen passenden Ofen mit Rohre besorgen hinstellen und auf die Hauptkehrung warten, dann den Schofe fragen wie man den Ofen einheizt.

    Kaminbefund ablehnen weil nur Notfalls Reserve, wird nach Funktionsprüfung wieder rückgebaut.


    Weigert er sich, seinen Abmarsch abwarten und selber testen. Kann nichts sein, wenn doch und es Qualmt in einer Nachbarwohnung dann ist ohnehin Feuer am Dach, und deine verantwortungsvolle vorausschauende Tätigkeit hat im SHTF großen Schaden von der Hausgemeinschaft abgewendet.


    Ganz wichtig ist allerdings das Feuer richtig anzuzünden, Zuerst einmal mit einem Fidibus den Zug des Kamins überprüfen. Dann ein eher kleines Quantum Holz in den Ofen legen und ganz wichtig VON OBEN ANZÜNDEN! Tausende Youtubende Bushcrafter wissen das immer noch nicht und machen das systematisch falsch.


    Kachelofenverband, Ofen richtig anzünden, Bild 4!

    Schon seit 21.657 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • Eben WEIL eine Heizung überlebensnotwendig ist und in der Not durch Bastellösungen noch größere Not entstehen kann, habe ich den Fred ursprünglich angefangen.


    Dass man für Feuerungsanlagen einen Kamin braucht der eben so aussieht wie er aussieht (vor allem, dass er oben am Dach rauskommt) basiert auf Jahrhunderte langer Erfahrung. Und die Stadtchroniken erzählen trotzdem von Feuersbrünsten...


    Jeder, der einen Ofen betreibt, hat schon öfter bemerkt, dass "heute der Kamin nicht so richtig zieht". Tiefdruckwettersituationen, Wind, die Sternenkonstellation und vor allem der Bauernkalender bewirken, dass das Feuer nicht richtig brennt und es sogar in den Raum raucht.


    zippygirl und andere (siehe die Notheizungsfreds):
    wenn eure Frischluftzufuhr im Lee liegt, rauchts in den Raum
    wenn euer Rauchrohr im Luv liegt, rauchts rein

    wenn die Termik am Rauchrohraustritt nicht stimmt, rauchts rein

    Und dann noch die Sache mit der Sternenkonstellation und dem Bauernkalender... Will sagen: manchmal rauchts rein und keiner weiß warum ;)


    Daher: Ofen an den Notkamin anschließen wenn vorhanden. Ansonsten auf lange Sicht umziehen...

  • paperprepper prepperfamily Jongleur

    ok, danke - ihr habt mich überzeugt.

    Inzwischen hab ich mich schlau gemacht: mein Kamin ist ein echter Knüller, der raumluftunabhängige Öfen ermöglicht. Dadurch schiebt sich aber leider auch mein Budgetbedarf nach oben und somit auch ein bisserl in die Zukunft. Mit Rauchfangkehrer hab ich auch schon gesprochen, wenn meine Ofenwahl für ihn ok ist, braucht nur noch die Genossenschaft genehmigen - was nach einem Telefonat vermutlich dann auch kein Problem sein sollte.

    Also hoffen wir, dass in diesem Winter kein Blackout in Österreich stattfindet - da bin ich noch nicht gerüstet ^^

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • zippygirl wenn dein Kamin einen zusätzlichen Luftschlauch hat (als Frischluftzufuhr), dann kannst du den auch so nützen, dass du von da einen Luftschlitz (wie bei einer Lüftung) in den Raum machst - verschließbar mit Lamellen etc. Dann kannst du jeden normalen billigen Ofen auch verwenden. Und wenn du nicht in einer sehr modernen Wohnung lebst, die luftdicht gebaut ist, brauchst du nicht einmal so einen Luftschlitz. Zu Not das WC-Fenster kippen und die Tür einen Spalt offen lassen...

  • prepperfamily - das wäre aber gegen die Bestimmungen. ich MUSS einen raumluftunabhängigen Ofen benutzen, da ich eine Wohnraumbelüftung habe (obwohl die ja beim Blackout nicht mehr laufen würde). und ich wohne in einer SEHR modernen Wohnung (2017) mit absolut dichten Fenstern

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Guten Abend.


    Ich hab mal eine Frage an die Holzofen Nutzer hier bitte:


    Wir handhabt ihr das eigentlich bei Sturm? Ich bin jetzt im 5. Jahr als Ofen Nutzer, da ist es inklusive heute zum dritten Mal vorgekommen: der Wind geht so heftig das es den Rauch zurück drückt.

    Klar ich kann die Balkontüre öffnen aber des is natürlich im Dauerbetrieb kontraproduktiv.


    Gibt's da Erfahrungen bezüglich anderer "Hauben" auf dem Kamin (diese Dreh Teile?) oder was auch immer; oder hab ich halt Pech gehabt bei Sturm? Rede jetzt hier von ca. 30 kmh Windgescheindigkeit, also nix was Bäume knickt oder sonstwas.


    Es geht um einen Kachelofen, Kasetteneinsatz (heißt das so) wurde vor 2,5 Jahren getauscht. Am Kamin.oben ist eine Napoléon Haube (dauf bin ich sicher das die so heißt).


    Besten Dank im voraus!!!!

    Thema SURVIVAL


    Meine ehrliche Meinung dazu?


    Erst kam Rüdiger Nehberg, dann lange, lange nichts und danach gab es sehr viele, und diese “Vielen“ haben nie richtig gefroren, nie wirklich gehungert, nie unfreiwillig gedurstet, sie waren nie in wirklicher Todesgefahr, sind nie gezwungenermaßen hunderte von Kilometern marschiert, mussten nie unerträglichen Schmerz einstecken (der Support oder die Kamera waren immer “nie“ wirklich weit weg): Sie litten nie Todesangst, waren nie verletzt, nie ungewollt verschollen … und sie nennen sich dennoch Survivalisten & Bushcrafter. (Thomas Gast)

  • Servus, Wolpertinger!

    Wir heizen seit 20 Jahren mit Holz, kennen Probleme mit Niederdruck und Kaltluftpfropfen, Wind hat uns noch nie Probleme gemacht. Das stelle ich mir auch äußerst unlustig vor! Ich würde den Rauchfangkehrer um Rat fragen, beim Kältepfropfenproblem damals haben wir von unserem äußerst fundierte Tipps bekommen, wie wir das künftig verhindern können!

  • Wir hatten noch nie Probleme mit unserem Kachelofen. Als Kaminabdeckung habe ich vor 27 Jahren eine Haube aus Kupferblech und Kupferrohr zusammengelötet. Diese ist in die Hauptwindrichtung montiert, bei uns gibt es geografisch bedingt nur West- oder Ostwind. Der Kamin überragt den Dachfirst um ca. 1 Meter.


    CEB9CED0-8F4E-4008-8FB8-F8F7636FA669.png


    PS: Das ist wohl eine Napoleon-Haube.:)

    2 Mal editiert, zuletzt von PreppiPeppi ()

  • Wolpertinger ich gehe einmal davon aus, dass der Kamin im Normalfall gut zieht (das siehst du eh wenn du das Ofentürl auf machst: dann sollte ordentlich Luft reingesaugt werden).
    Wenn das Phänomen nur bei Wind auftritt, dann vermute ich eher eine aerodynamische Ursache. Wenn der Wind über dein Haus streicht entsteht im Lee ein Unterdruck und oben am Dach (Luft wird dort komprimiert weil das Dach im Weg ist) ein Überdruck. In Welchem Stockwerk steht denn der Ofen? Und wie dicht ist euer Haus? Das Öffnen der Fenster bzw. Balkontüre auf der Leeseite wird das Problem eher vergrößern, weil da noch mehr Luft rausgesaugt wird (und die Luft kommt AUCH aus dem Kamin verkehrt herum). Eventuell auf der Luvseite aufmachen?

    Die Form der Maminabdeckung spielt da meiner Meinung nach keine Rolle. Theoretisch könnte es helfen, wenn sie gewölbt ist (Napolen-Haube?), aber da müsste der Wind schon sehr konstant und genau aus der Querrichtung kommen... Allerdings baut dein Haus wesentlich mehr Unterdruck im Lee auf als irgendeine Haube ausgleichen könnte.


    Ein Ofen mit externer Luftzufuhr (mit eigenem Luftschlauch im Kamin) hätte das Problem nicht, aber die Option hast du sehr wahrscheinlich nicht (mehr), da baulich wohl nicht vorgesehen.


    Wahrscheinlich wirst du mit dem leben müssen :(

  • prepperfamily Danke dir.

    Ja das mit Druck usw. ist mir soweit klar, die Balkontüre hilft.

    Der Kachelofen steht im Erdgeschoss.


    Ja im Normalfall zieht der Ofen ordentlich; für die Luftpolster Geschichte kenne ich auch den Trick mit der brennenden Zeitung.

    Es liegt rein am Sturm.


    Ich dachte mir fast das ich mich wohl mit der Geschichte arrangieren muss :cursing:


    Besten Dank bisher

    Thema SURVIVAL


    Meine ehrliche Meinung dazu?


    Erst kam Rüdiger Nehberg, dann lange, lange nichts und danach gab es sehr viele, und diese “Vielen“ haben nie richtig gefroren, nie wirklich gehungert, nie unfreiwillig gedurstet, sie waren nie in wirklicher Todesgefahr, sind nie gezwungenermaßen hunderte von Kilometern marschiert, mussten nie unerträglichen Schmerz einstecken (der Support oder die Kamera waren immer “nie“ wirklich weit weg): Sie litten nie Todesangst, waren nie verletzt, nie ungewollt verschollen … und sie nennen sich dennoch Survivalisten & Bushcrafter. (Thomas Gast)