Heizen in der Krise

  • @zippygirl Wenn ein Kamin vorhanden ist, dann empfehle ich jedem dort auch gleich einen Ofen anzuschließen. Am besten ein Allesbrenner mit möglichst großem Brennraum und großem Türl. Denn wenn man damit wirklich einmal heizen (und kochen) muß, dann merkt man gleich, dass in einen Zeltofen etc. nur Zahnstocher reinpassen. Typischerweise heizt man dann aber Terrassenmöbel und Sammelholz unpassender Größe...


    In jedem Fall würde ich den zuständigen Rauchfangkehrer zu einer Überprüfung holen! Denn der vorhandene Kamin kann schon längst undicht sein, zugemauert oder sonstwie ungeeignet sein. Auch Notkamine müssen nicht zwangsweise auch funktionieren!


    Sobald der Rauchfangkehrer grünes Licht gibt: Ofen kaufen und anschließen.


    Es gibt durchaus leistungsfähige Öfen, die wenig Platz brauchen. ZB Von Wamsler

    https://wamsler.eu/produkte/werkstattofen/ks-109/ks-109-8/

    https://www.amazon.de/WAMSLER-…TVHO?tag=httpswwwaustr-21


    Ofeneinbau (mit Kochmöglichkeit oben drauf) ist Prepperpflicht!

  • ich würd versuchen da einen Zusatzherd auf willhaben zu schiessen.


    Mein UrGroßvater hatte bevor er ins neugebaute stüberl eingezogen ist, drauf gepocht sowas neben dem E-Herd mit Ceran Feld stehen zu haben. dann hat er drauf eh alles gemacht und auch die Stube wo er sich immer aufgehalten hat immer damit beheizt. Tür ins Schlafkammerl offen gelassen und das Zimmer mitgeheizt.


    So einen zeltofen würde ich nicht indoor verwenden. insbesondere nicht den "mil-tec". der schaut gut genug aus um im garten verwendet zu werden.


    kochen vielleicht am Balkon mit Raketenofen - Ecozoom


    heizen drinnen aber mit ordentlichem ofen, ordentlich an den kamin angeschlossen.

  • Makoto : wäre ein Zeltofen nicht ein "kleiner Allesbrenner", wie Du vorschlägst ?

    Nein, zippygirl , ich meine einen Kaminofen, wie ihn inzwischen auch schon meine Vorredner vorgeschlagen haben. Ein Zeltofen wie der genannte ist zu filigran für den Zweck und darüber hinaus verboten.