Welche Nähmaschine könnt ihr empfehlen?

  • Hallo Forengemeinde,


    ich stehe momentan vor der Anschaffung einer Nähmaschine. Diese sollte möglichst für viele Einsatzzwecke tauglich sein, z.B. Jeans oder Arbeitskleidung nähen, und vielleicht leichte Lederarbeiten. Dabei möchte ich eher ein modernes Gerät, da Strom bei uns wahrscheinlich im SHTF-Fall vorhanden ist.


    Was könnt ihr mir empfehlen?:/

  • PreppiPeppi

    Hat den Titel des Themas von „Welche Nähmaschine könnt ihr empfehlen“ zu „Welche Nähmaschine könnt ihr empfehlen?“ geändert.
  • Wobei moderne Geräte nicht unbedingt besser sind. Bei alten Geräten (die ja auch idR elektrisch sind), wurde noch mehr Sicherheit eingerechnet. Moderne Maschinen sind da nicht immer so prickelnd...



    Eine Bekannte, die beruflich sehr viel (im Sinne von: sehr, sehr viel) näht, hat Bernina als Lieblingsmarke. Und sie hat in den letzten Jahren locker 10 Nähmaschinen verschlissen...

    There is no such thing as too much backup!

  • Welches Budget schwebt dir vor? Irgendwelche Markenpräferenzen? Brauchst du irgendwelche Zierstiche? Vernähst du Jersey oder elastische Materialien?

    Think positive, stay negative! :)

  • Welches Budget schwebt dir vor? Irgendwelche Markenpräferenzen? Brauchst du irgendwelche Zierstiche? Vernähst du Jersey oder elastische Materialien?

    Hallo Imperatrix ,


    das Budget ist erst einmal egal. Ich bin gerne bereit, für gute Qualität tiefer in die Tasche zu greifen. Markenpräferenzen habe ich keine. Nähen sollte sie alle haushaltüblichen Materialien, auch z.B. Bündchen- und andere elastische Stoffe. Zierstiche brauche ich im Moment nicht. Das Gerät soll nur zuhause eingesetzt werden.

  • Wenn du aus Dutschland bist, solltest du am besten beim Nähpark in Cham anrufen. Das ist so ziemlich der größte Nähmaschinenhändler in Deutschland. Die haben auch telefonisch eine super Beratung und die meisten der Maschinen kannst du 60 Tage lang testen, ob sie dir zusagen. Ich habe in den letzten 10+ Jahren schon mehrere verschiedene Maschinen dort gekauft.


    Ich bevorzuge robuste klassische Maschinen, wie z. B. Elna, Baby Lock und Janome (Konzernmutter von Elna). Bernina ist quasi der Mercedes bei den Haushaltsmaschinen, aber auch entsprechend teuer. Von Singer kann ich nur abraten, das sind nur mehr Plastikbomber. Mit Brother und Carina habe ich persönlich keine guten Erfahrungen beim Testen mit mehreren Lagen Jeansstoff etc. gemacht.

    Pfaff habe ich mal kurz getestet, aber die liegen mir persönlich nicht so.


    Wenn die Maschine einen verstellbaren Nähfußdruck hat, ist sie auch sehr gut für elastische Stoffe geeignet. Für feine Stoffe wäre z. B. eine Geradstichfunktion oder -füßchen praktisch. Fürs Nähen von Leder ev. ein Teflonfuß oder ein Obertransportfuß. (Den braucht man aber nicht bei allen Marken.)

    Ich persönlich habe bei Nähmaschinen einen Tick, ich liebe die Kniehebelfunktion. :D

    Think positive, stay negative! :)

  • Meine alte Singer ist ein gutes, robustes Ding, hält und hält.

    Die jetzigen Modelle in durchschnittlicher Preisklasse überzeugen mich nicht, da hat Imperatrix ganz recht.

    Bernina hab ich mir kürzlich für Oberösterreich angesehen, gefällt mir gut!

    Was du von der Maschine erwartest, ist eigentlich Standard. Jede Nähmaschine kann das, das nötige Rüstzeug war bei meinen schon inbegriffen, nur die entsprechenden Nadeln (Leder) habe ich kaufen müssen.

  • ???

    Was ist das und was kann die?

    Mit dem Kniehebel (engl. knee lifter) kann man das Füßchen durch Wegdrücken des Hebels mit dem rechten Knie/Oberschenkel anheben oder senken. Somit hat man beide Hände frei, um den Stoff besser zu positionieren/führen.

    Ich habe das sowohl bei der normalen Nähmaschine als auch bei der Coverlock.


    Bei einigen uralten Berninas wurde statt dem bekannten Fußpedal der Kniehebel zum "Gasgeben" verwendet. Das war aber anscheinend kein Erfolgsmodell, das gab es anscheinend nur kurz.

    Think positive, stay negative! :)

  • Ich habe eine uralte Singer Nähmaschine. Sie ist sicher nicht die schnellste und hat kaum Zusatzfunktionen, aber sie näht z.B. Jeans ohne Probleme, Leder habe ich noch nie probiert. Der größte Vorteil an ihr ist aber, dass sie einerseits mit Strom geht und zur Not auch auf Fussbetrieb mit Riemen umgestellt werden kann. Ich habe die Nähmaschine von meiner Großmutter geerbt und ich bin ja schon alt :D.

  • Ich besitze ebenfalls eine uralte Singer mit Pedalantrieb, und seit Dezember letzten Jahres eine W6 N1615, hat um die 90 € gekostet. Was sie kann und was sie nicht kann - keine Ahnung, ich habe null Ahnung vom Nähen.

    Mir war wichtig da ich mit dem Teil Jeans und dünnes Neopren und Baumwollhandtücher zusammen nähen kann und das macht sie.


    Dieses Video habe ich mir vorher angeschaut, danach hatte ich das Gefühl das dieses Teil als Beginn reicht :)


    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Meine Erfahrung:

    Für eine wirklich gute Nähmaschine muss man mindestens 800 Sfr. auslegen. Dann hat man was gutes.

    All die Maschinen die im Netz oder Mediamarkt für 200 - 600 Sfr. angeboten werden , ist Vorsicht geboten.

    Die halten wenn überhaupt nur bis Garantie-ende.X/

    Nach ein paar Fehlkäufen (ich Geizhals), hat mein Schatz vor ein paar Jahren auch eine Bernina bekommen. Besser gesagt (befohlen!) sich als Weihnachtsgeschenk gewünscht. Wir waren auf dem Schiesstand=O! Das weiss ich noch. Dann ist es ratsam zu parieren!

    Fragt mich nicht nach dem genauen Modell.

    Wir sind ein paar Tage später im Nähmaschinen-Laden rein, sie hat sich ausgetobt (jede und alles getestet) und anschliessend als wir wieder rausgekommen sind, hatte sie endlich eine. Der arme Verkäufer! Die Beratung war aber TOP! Kaffee so-so-la-la..

    Ich weiss nur noch, das nicht jede Maschine für jeden geeignet wäre.

    Ich hab auch nicht gewusst, das es für gewisse Modelle auch verschiedene Grössen in der gleichen Modellreihe gibt.

    Die Spulen aus Metall besser wären.. Modelle für Links- und Rechtshänder..

    MANN lernt halt nie aus.

    Wenn ich mich noch richtig dran erinnere habe ich um die 1000-1500 Sfr. mit ein bisschen Zusatzausrüstung bezahlt.

    Benützten tut sie sie aber höchstens 1 mal im Jahr.. Was sölls.. Hauptsache sie ist damit zufrieden.

  • Ich habe seit einigen Jahren eine W6 N1615 ohne viel Schnickschnack, bin sehr zufrieden damit.

    Verarbeitet habe ich damit schon einiges: Segeltuch, Gewebebänder, Jersey, Stretch, Bündchen, Leder, Jeansstoff, Leinen, Wollmusselin, Double Gauze, Viskosechiffon. Sie packt also alles von robust bis hauchzart - wichtig ist, dass man die richtigen Nadeln verwendet und ggf. Füßchen und Fadenspannung anpasst.


    Was sie nicht mag: billiges Nähgarn (zB diese Packungen von Hofer/Aldi, in denen 15 dicke Spulen in allen Regenbogenfarben sind) da kommt es zu Fadenstau beim Unterfaden.

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.