Empfehlungen für Notstromaggregat

  • Yoshi .

    Wenn theLU ihn will.. Es wäre ein optimales Gerät für ihn. Die Leistung die er (denk ich mir) bräuchte wäre auch ok..

    Da müsstet ihr nur die Ablösesumme abmachen! Wie alt ist er? Jahrgang?

  • ein 3-phasiges Pramac zu tauschen... (auch mit Honda Motor).

    Möchtest du bisl elaborieren über die Pramac Neuanschaffung.


    Specs? Leistung? Preis? Spezialitäten?

  • Yoshi .

    Wenn theLU ihn will.. Es wäre ein optimales Gerät für ihn. Die Leistung die er (denk ich mir) bräuchte wäre auch ok..

    Da müsstet ihr nur die Ablösesumme abmachen! Wie alt ist er? Jahrgang?

    Wird jetzt im Juni ein Jahr alt- ich hab ihn ausgepackt, Öl eingefüllt, wie in der Beschreibung beschrieben ein paar Tropfen Öl durchgezogen, wieder in den Plastiksack eingepackt und in die Ecke gestellt. Hat also null Betriebsstunden seit dem Kauf.


    Rest gerne bei PN- ich muss mir halt erst im Klaren werden, welche Konfiguration ich möchte, siehe nachfolgend.


    Warum überlege ich, ob zusätzlich oder doch als Ersatz das 3-phasige Gerät: Der Unterschied im Stundenverbrauch ist ca. 1L gegen knapp 2L- so könnte man im Ernstfall mit zwei Geräten noch den ein oder anderen Liter über die Tage sparen. Die 3-Phasen brauch ich ja nur für die Wärmepumpe und somit im Winter etwas mehr, im Sommer wenig oder gar nicht, je nach Krisenmodus/Bequemlichkeit.

    Eine PV Insel-Anlage ist natürlich die Idealvorstellung, allerdings steht sich die Investition im Vergleich zum Stromerzeuger nicht dafür, wenn dann nur mit 100% Eigenverbrauch (nicht mal da) und da möchte ich noch auf bessere Speichermöglichkeiten warten. (Höhere Speicherdichte, ggf. weniger giftige Inhaltsstoffe die unter unguten Bedingungen gefördert werden und wenn geht natürlich billiger)


    Ich hab ein Pramac ES 5000- THI AVR im Auge. Hat eine max. Leistung von 5kW und packt bei Dauerleistung meine Sole-Wärmepumpe problemlos.

    Benzin weil: Mein Auto fährt mit Benzin, wenn meine Freundin mal ein neues kriegt, wirds auch ein Benziner (Außer Wasserstoff ist dann leist- und verfügbar :) ). Somit bietet sich das von der Lagerhaltung und Rotationsmöglichkeit an. Wenn ich mich recht erinnere an meine Recherche, dann ist der Benziner auch ein Wenig leiser, was keine Priorität hat, aber den Vorteil nimmt man gerne mit.


    Die Preise gehen im Internet bei knapp €1.400,- ohne Radsatz und ohne Versand los, also eigentlich ja vergleichbar mit einem EU22i und schockiert mich nicht.

    2019 hatte ich noch fest im Kopf, die Notlösung wird ein einphasiger Erzeuger + Schwedenofen, ggf. mit Kochmöglichkeit. Der Ofen ist aber jetzt etwas raus geschoben, wir können uns nicht für ein Modell entscheiden, das uns so richtig gefällt. Bzw. wenn, dann kostet das gleich mal richtig Asche, weils von irgend einem Designer ist, den keiner kennt. Ganz toll. :P

    Einmal editiert, zuletzt von Yoshi ()

  • Ich hab ein Pramac ES 5000- THI AVR im Auge. Hat eine max. Leistung von 5kW und packt bei Dauerleistung meine Sole-Wärmepumpe problemlos.

    Ich hab mich da mal schlau gemacht. und ein random dings das datenblatt gelesen.

    Vitocal 300-G


    elektrische Absicherung des Verdichters: 1 x C16A für das 21kW gerät. 28kW => 1 x C25A, 42kW => 1 x C40A


    Überleg ob das Pramac Teil den normalen Anlaufstrom verkraftet. von <30A bis 47A sind das schon Größen die nicht jeder generator schafft.

  • Mit dem was du da raus gesucht hast, kannst einen ganzen wohnblock heizen. 🙂 meine pumpe braucht weniger als 3x7A und somit geht sich das aus. Such ich daheim nochmal raus.

  • Darum ist es ganz wichtig, vor dem Kauf den Taschenrechner raus zu zücken.

    Der eine hat 200 qm zu heizen, der andere hat 600 qm und der dritte hat 1000 qm.

    Der eine hat eine Werkstatt die er eventuell benützen würde, der andere nicht usw..

    Genau hier sind Fehlkäufe sehr teuer!

  • Vor dem Ausbau der PV nutzte ich Notstromgeneratoren über mehrere Jahre (anfangs auch eine Brennstoffzelle) vorwiegend im Winter,

    täglich ca. 7-10 Stunden.


    Betrieben wurde direkt auf 230V, eine Glühbirne in der Küche 60W, TV mit Receiver ca. 100W, Notebook mit Zubehör ca.150W, Campinglampe, Handy und Rasierer laden nach Bedarf.


    Dazu nacheinander benutzt, kleine Generatoren verschiedener Marken (Einhell, Cmi, Starke, Herkules...)

    Die meisten haben nach 7 Monaten den Geist aufgegeben (wurden auf Garantie repariert oder ausgetauscht)
    2 Takt (1:50 oder 1:25 Mischung), kein Inverter (nachmachen auf eigene Gefahr, mein Notebook und TV haben´s überlebt)

    Nenndauerleistung 650W, max. kurzzeitig 720W



    Bin jetzt umgestiegen auf den Zipper ZI-STE 1200 iv

    4-Takt Benzin, Inverter, Nenndauerleistung 1000W, max. kurzzeitig 1100W
    Als "Hilfsenergie" versorgt der über ein 30A/12V-24V Ladegerät den Solarhauptregler fürs 12V Netz direkt an die Verbraucher,

    anfallende Überschüsse gehen in die Solarbatterien. Damit entfällt das umstecken auf 230V.



    Hab zwar keine Kühl/Gefriereinheiten, würde diese aber keinesfalls an denselben Generator mit PC u. TV hängen,

    weil der Anlaufspitzenstrom vom Kühlgerät PC u. TV ev. beschädigt, trotz Konverter.

    Alternativ: 1 Generator zeitversetzt betreiben (zB. Kühleinheiten Nachts anhängen, Generator ist dann automatisch aus wenn Tank leer)

    2 Generatoren mit 2 getrennten Stromkreisen (hat den Vorteil, daß ein zweiter Generator da ist falls doch einer verstirbt)


    Mein Fazit: für Haus mit geeinetem Aufstellplatz für Generatoren kann Mensch damit einen Blackout von 3-14 Tagen ganz gut überstehen.

    Die erforderliche Treibstoffmenge (1 Tank reicht 7-9 Stunden) kann man auf Lager halten (im Umlauf mit Auto, Rasenmäher...),

    Der Generator braucht wenig Platz und ist nicht schwer, Verlängerungskabel muß man halt legen, Motoröl nicht vergessen


    14 Tage kommt man normal ohne Waschmaschine aus.

    Für Hauswasserwerk, Ölheizung, Therme, Wärmepumpe und Waschmaschine braucht man auf jeden Fall was Leistungsstärkeres, auf den tatsächlichen Verbrauch abgestimmt.


    Da ich im Dauerblackout lebe, nur mit einer 330Ah PV, betreibe ich die Waschmaschine mit dem Starke ST-G3000-ll,

    4-Takt Benzin, kein Inverter, Nenndauerleistung 2500W, max. kurzzeitig 2800W, 10,8A (Waschmaschinen brauchen mind. 10A)

    Nachdem er einmal in der Garantiezeit repariert wurde läuft er gut.


    Möchte mir den Zipper STE 2800 iv zulegen, (der tut sich mit der Waschmaschine leichter)

    4-Takt Benzin, Inverter, Nenndauerleistung 2800W, max. kurzzeitig 3200W, 12,1A

    und den Starke als Ersatzgerät einmotten.

    Es sind die Möglichkeiten die das Leben interressant machen, und nur eins is fix, nix is fix.

  • Die meisten haben nach 7 Monaten den Geist aufgegeben

    glaubst du deine versterber sind auf probleme mit 2-takt zurückzuführen?


    Waschmaschinen brauchen mind. 10A

    eventuell kannst du dir eine neue Waschmaschine zulegen, die sind neuerdings alle mit B10A Absicherung angegeben im Datenblatt. Vor ein paar jahren stand da immer noch drin mindestens B16A und nur dieser eine verbraucher auf der 2,5mm² leitung und sicherung. Das hat sich gewandelt die letzten jahre und ist sparsamer geworden.


    10A absicherung würde dann auch nur 2300 Watt max ergeben. im normalbetrieb wohl drunter.

    Bin jetzt umgestiegen auf den Zipper ZI-STE 1200 iv

    schon einen "langzeit-test" damit gemacht? erfahrungen? der ist ja auch 4T.

  • Denke bei den Versterbern wurde am Material gespart, bei dem Preis (ca.120 Eu) verständlich. Sind nicht für den Dauereinsatz ausgelegt, beworben werden sie hauptsächlich für Camping und Garten.


    Hab früher eine alte Waschmaschine mit 16A benutzt mit einem Generator mit nur 8,6A, der hat ordentlich geschwitzt.

    Der ST-G3000-ll mit 10,8A paßt zur neuen (gebrauchten) 10A Wama wesentlich besser.

    Hatte zwischendurch den Lux G-32oo, 12,1A dran, war auch sehr zufrieden (der hat sich mit der Wama fast gespielt), bis er dann immer schwerer zu starten war und dann garnimmer. Obi gab mir dann das Geld zurück und hat ihn aus dem Sortiment genommen.

    Der Zipper ST 2800 iv scheint mir gleichwertig wie der Lux und der Preis paßt für mich auch.

    Die Wama hängt an einer eigenen Leitung ganz alleine, der Rest der Hütte läuft auf 12V.


    Den kleinen Zipper STE 1200iv mußte ich in diesem Winter nur 4mal für 4-6 Stunden einschalten (wenig Hochnebel)

    Startet etwas zäh, weniger Stromschwankungen als die 2Takter und die Benzinmischerei fällt weg.

    Langzeittest (erster Winter) ist das noch keiner, macht aber vorerst einen guten Eindruck.

    Es sind die Möglichkeiten die das Leben interressant machen, und nur eins is fix, nix is fix.

  • Servus 👋🏻 Praktisch, dass das hier gerade besprochen wird, ich hätte auch eine Frage zu dem Thema, weil ich davon selbst überhaupt keine Ahnung habe. Also wir haben einen Container auf unserem Schießplatz in dem wir eine Werkbank haben. Ich brauche einen Stromerzeuger um während der Nutzungszeiten (etwa 2x im Monat) dort im Bedarfsfall eine helle Lampe und eine Kaffeemaschine und eventuell eine Ladestation für Handys zu betreiben. Also nicht gerade viel und Lärm ist auf dem Schießstand naturgemäß auch eher kein Faktor 😅.

    Was brauche ich dafür bzw muss ich was beachten? Danke 😇

  • Wichtig ist die maximal benötigte Leistung GLEICHZEITIG.

    Beispiel: Lampe 60 Watt + Handyladegerät 10 Watt + Nespressomaschine 1260 Watt ergibt 1330 Watt die ZEITGLEICH benötigt werden. Was ich jetzt nicht weiß ist der Anlaufstrom deiner Kaffeemaschine, d.h. auch wenn sie nur 1260 Watt benötigt, beim Starten ist es immer deutlich mehr. Die meisten Stromaggregate geben eine Dauerleistung und eine Maximalleistung an. Letzteres sollte mit dem Anlaufstrom zusammen passen.


    Dauen mal Pi sollte dein Aggregat so ab 1,4 KW Dauerleistung beginnen.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Anlaufstrom deiner Kaffeemaschine, d.h. auch wenn sie nur 1260 Watt benötigt,

    Da die Kaffeemaschine keine induktive Last(sprich Motor) hat, kann der Anlaufstrom eventuell auch ignoriert werden.


    Wenn du die Kaffeemaschine noch auf eine Bialetti mit Gaskocher abändern kannst, dann genügt dir schon ein <1kW Gerät. Besser 4Takt als 2Takt.

    Wenn du deine Kaffeemaschine mit Strom betreiben willst, dann wie von Don Pedro beschrieben solltest du 1300W veranschlagen.

    In Summe würd ich auch min 1,5kW als Dauerleistung fürs Aggregat nehmen. Sprich 2kW und 300-400€ kannst veranschlagen.

    Inverter brauchst du bei den Verbrauchern keine.

  • Wenn du die Kaffeemaschine noch auf eine Bialetti mit Gaskocher abändern kannst, dann genügt dir schon ein <1kW Gerät. Besser 4Takt als 2Takt.

    Oder Du machst zuerst den Kaffee ganz schwarz (also im Dunklen) und steckst erst dann das Licht und das Handy an:)

    Es sind die Möglichkeiten die das Leben interressant machen, und nur eins is fix, nix is fix.

  • Danke für die Rückmeldungen 👍🏻 Die Kaffeemaschine braucht laut Typenschild 800-1000W und die Lampe ist nur falls man mal an einer Waffe was schrauben muss und besseres Licht braucht eingeschaltet. Gleiches gild für Ladegeräte. die Geräte werden sicher nie zugleich laufen also müsste ich mit 1 KW genug haben. Um sicher zu gehen werd ich einfach nur eine Steckdose einbauen 🤓

  • Danke für die Rückmeldungen 👍🏻 Die Kaffeemaschine braucht laut Typenschild 800-1000W und die Lampe ist nur falls man mal an einer Waffe was schrauben muss und besseres Licht braucht eingeschaltet. Gleiches gild für Ladegeräte. die Geräte werden sicher nie zugleich laufen also müsste ich mit 1 KW genug haben. Um sicher zu gehen werd ich einfach nur eine Steckdose einbauen 🤓

    Im Prinzip denkst du schon richtig und rechnerisch ist es auch richtig. Du musst aber dabei bedenken, das wenn die Kaffeemaschiene eingeschaltet wird, wird dein Stromerzeuger auf volle Pulle laufen. Bedenke das er dann zum Schluckspecht wird und viel mehr lärmen tut.

    Verschleiss wäre vernachlässigbar für nur 2 mal im Monat .?? Wir trainieren 1-2 mal pro Woche..

    Wegen dem Lärm.. Da ihr ja dort (schätzungsweise) auch Schiessen tut, wird der Lärm auch kein Problem sein.

    Ich persönlich würde ihn grösser nehmen. Wenn da jemand aufs mal noch eine Stereoanlage mitnimmt zB. Grillabend hast du da noch Luft nach oben.


    (Meine bescheidene Meinung)

    Bei den (noch) wenigen Stromverbraucher die du hast, würde ich da keine "Rieseninstallation" machen. Eine gute und ganz ausgerollte Kabelrolle ohne Sicherung langt.

    Ausgerollt? Weil der Kabel bei Dauerbetrieb und viel Last, warm werden könnte.

    Ohne Sicherung? Die Sch..dinger fliegen immer wieder raus (sind meistens zu schwach abgesichert). Keine Panik, der Stromerzeuger hat eine eigene Sicherung.

  • Don Pedro danke, das wäre generell eine gute Investition 🤔


    Fluid auch danke, wir trainieren auch öfter aber dieses Gelände wird nur zum Parcoursschießen mit Langwaffen oder Präzision auf 600m verwendet. Es liegt sehr exponiert und wird auch sonst von uns für nichts anderes verwendet. Lärm ist natürlich kein Problem und der Stromerzeuger würde auch nicht durchlaufen, nur im Bedarfsfall.

  • Anderer Gedankengang: Falls ihr den Platz im Winter (Nov. bis Feb.) nicht regelmäßig nützt wäre eventuell ein PV-Panel mit Akku und Wechselrichter die bessere Wahl.

    Ein 280W-Modul ist um ca. 100€ zu bekommen, ein 2000W-Wechselrichter um gut 100€ und zwei Versorgungsbatterien um 250€.

    Dazu noch ein Laderegler (ca. 70€), Sicherungen und etwas Verkabelung.


    Sicher: Es gibt um weniger Geld ein Aggregat zu kaufen, das auch genügend Strom liefert. Allerdings ist das PV-Setup leiser, wartungsärmer und man läuft nicht Gefahr, mal den Benzin o.ä. zu vergessen und dann wieder ohne Strom da zu stehen...

    There is no such thing as too much backup!

  • Bardo Thodol auch eine interessante Variante aber leider steht der Container bzw liegt überhaupt der Großteil des Geländes im Schatten. Denke wir werden uns eher ein kleines Aggregat zulegen. Danke trotzdem für die Bemühung.