Meinen Vorrat planen

  • Wie wichtig ist euch Brot?


    Könntet ihr im Bedarfsfall leicht darauf verzichten?

    Wichtig.

    Wir backen überwiegend selbst, allerdings ist ordentlich Dosenbrot verschiedener Hersteller eingelagert.


    Verzichten kann (und muss ich vielleicht) auf so einige Dinge. Je nach Lage kann und muss ich damit leben. Aber deshalb sind wir ja alle hier und machen uns so einige Gedanken, damit der „Aufprall“ nicht gnadenlos und steinhart wird. 😁

  • Wie wichtig ist euch Brot?


    Könntet ihr im Bedarfsfall leicht darauf verzichten?

    So lange ich genug Schokolade habe, kann ich auf Vieles verzichten. 😁


    Wie heißt der Spruch so schön: In der Not isst man die Wurst auch ohne Brot. 😂

    Think positive, stay negative! :)

  • Wie wichtig ist euch Brot?


    Könntet ihr im Bedarfsfall leicht darauf verzichten?

    Ich habe Mehl immer in größeren Mengen eingelagert. Kaufe immer in 50kg Säcken die gängigen Sorten. Fülle um, ergibt Pro Sorte 5 x 10Liter Eimer voll.

    Wenn nur noch 2 voll sind, wird nachgekauft.

    Zum Backen habe ich einen guten Gasgrill, wo ich auch ein Brot backen könnte, oder auch auf der Platte in einem Gusseisernen Topf.

    Gibt auch Brot aus der Bratpfanne.


    Für kurzfristig habe ich Brot im Glas "eingemacht".

  • Verzichten kann (und muss ich vielleicht) auf so einige Dinge. Je nach Lage kann und muss ich damit leben. Aber deshalb sind wir ja alle hier und machen uns so einige Gedanken, damit der „Aufprall“ nicht gnadenlos und steinhart wird. 😁

    Am Brot würde es nicht fehlen, an Marmelade auch nicht........

    Nur für zwischendrin wurde wohl der Butter knapp werden...........=O

    alternativ könnte ich dann Streichwurst als Unterlage nehmen - die reicht länger..........:love:

  • also hier nun der Bericht zu meinen neuen Lager.


    Wie ich in einen anderen Thread auf so eine Lagermöglichkeit hingewiesen habe, hat sich das für mich als das gesuchte erwiesen.

    Lange möchte ich schon einen Erdkeller oder vergleichbares haben.


    Richtige Erdkeller brauchen einen Eingang auf der Nordseite damit das "Raumklima funktioniert".

    Bei einem reinen Südhang ist das ohne immense Erdbewegungen nicht machbar.


    Außerdem so ein regulärer Erdkeller verfügt über einen normalen Eingang. Wäre toll zum Lagern, auch super begehbar,

    Beispiel, Beispiel, Beispiel österreicherischer Hersteller - denk ich mal.

    widerspricht aber in dem auch meinen Preppergedanken - das es etwas von außen nicht erkennbares sein sollte.

    Das ist dann ja ne tolle Vorratskammer die richtig zum plündern einläd.


    Ja natürlich gibt es diverse Bauanleitungen. Erdmiete, Erdkeller und vieles mehr. Habe schon probiert eine Wama Trommel ein zu graben.

    Mittelmäßiger Erfolg. Alter Auflagenbehälter im Hochbeet vergraben......... toll jedes Jahr aufs neue.

    Die Anleitungen dazu gibt es vorallem auf "Selbstversorger" oder "Gartenseiten".


    Natürlich auch in größeren Gebäuden. Da wir eigentlich Selbstbauer sind, habe ich lange rumgerechnet.

    Ja ich könnte größer bauen. Mit Treppe - aber dann wieder sichtbar. Ein sehr großer Aufwand. Fast unkalkulierbar

    wegen den Material, Verfügbarkeit zur Zeit. Das größte Problem die Decke. Selber schalen und Betonieren, Fertigdecke ? Teuer.

    Gewölbedecke - noch teurer und dann müssen wir auch bis 4 meter in die Erde rein. Grundwasserabdichtung.

    Da bist du schnell im mittleren 5stelligen Bereich. Soviel Geld habe ich nicht und ist es mir auch nicht wert.

    Das hätte dann gleich ein Bunker werden können - Unterschiede gäbe es nur noch im Ausbau............. =O;)


    Dann bin ich auf diese Modelle gestossen :

    Beton - Preis unbekannt. aus dem Grund abgehakt. Aus Beton gibt es sehr viele Fertigbauteile für den Zweck.

    Hersteller Polen, verschiedene Modelle, auch mit flachen eingang ja polen, zu weit weg, Lieferung teuer.

    Hersteller aus Moskau


    Geworden ist es letzteres, da es einen Verkäufer in ca 160km Entfernung von mir gibt.

    Wir können das Teil also abholen. UND - es ist komplett fertig. Ich muß es nur eingraben. Also auch die Kosten sehr überschaubar.


    Habe heute mit dem Verkäufer telefoniert und einiges nachgefragt.

    Damit es dauerhaft sicher steht, sollte unten eine Betonplatte rein. Geht auch Trockenbeton kennt ihr sicher aus dem Gartenbau.

    Empfiehlt der Hersteller.

    Mit einem Stahlseil an der Platte fixieren (Ist dabei). So kann es nicht einseitig schief werden - was auch immer z.B. beim wieder auffüllen seitlich.

    100% in einem Guss - absolut Grundwassersicher. Lebensmittelechtes Material. Innen fertig ausgebaut mit Regalen, Beleuchtung und

    Belüftung.


    IMG_20180623_191728.jpg


    Der Standort ist ausgesucht,

    Bisher war das Eck mit Sichtschutz. Innen gewaschener Kies mit Spielhaus und Trampolin für meine kleine.

    im rechten vorderen Eck wo noch das Spielhaus auf dem Bild steht, kommt der Keller ins Erdreich.


    Die "Rückwand" ist weg - wegen Zufahrt. alles an Innenleben entfernt, Kies ist abgezogen, probegegraben, da in der Nähe leitungen im Erdreich sind.

    Die habe ich heute schon ausgegraben - gesucht. Nicht das wir noch ein Maleur beim baggern haben.

    Morgen rufe ich wegen Abholtermin an. Freitag wollen wir holen, Zugfahrzeug ist verfügbar und Autoanhänger auch organisiert.

    Baggerfahrer kommt am Montag Abend zum besichtigen und wahrscheinlich Samstag darauf zum baggern.

    Brauche ich noch etwas Zement für die Bodenplatte. Rest ist da.


    Das Teil kann ich also den Winter schon nutzen. Von außen noch etwas sichtbar. Da die Fläche rundrum neu gestaltet wird.

    Die Spiel-Zeiten sind aber vorbei, jetzt soll daraus ein Grillplatz werden. Ein Teil - vom Westen her (Ehemals Rückwand) überdacht und von außen mit einen Schubtor versehen, damit Sohnemann dort seinen Traktorzubehör lagern kann. Innen Vordach mit Unterstellplatz für Grill. Sitzfläche.

    Evtl. über den Keller ein Blumenbeet anlegen oder Pflastern. Das ist noch offen.


    Erstmal das Teil rein und dann über den Winter das Erdreich "sitzen" lassen. Finanzen sortieren und überlegen wie genau der Rest wird.

  • Ja wenn ich schon am schreiben bin, sortiere ich damit auch gleich meine Gedanken.


    Für was will ich das überhaupt ?


    Ich habe im Haus einen zu warmen Keller, Gartenhaus ist auch zu warm (geheizt) Werkstatt auch etwas zu warm. ca 15°C.

    Garage - Scheune - nicht frostsicher und vorallem nicht mäusesicher. Auch nicht so den Platz wie ich das gerne hätte.


    Im Haus kann ich also alles normale einlagern. Bei Obst / Gemüse hört es mit der Kühlschrankkapazität auf.

    Klar - mehr Kühlschränke. Kosten auch Geld...... sind stromabhängig und somit auch dauerkostenfaktoren.

    Vorallem für Langlagerung zu wenig belüftet.


    Hier kommt nun der Erdkeller ins Spiel. Ideal für Kartoffeln, Kraut und vieles andere an Gemüse.

    Obst auch. muß ich darauf achten z.B. Äpfel wegen den Gas Ethylen nicht nah bei empfindlichen Sorten zu lagern. Belüftung beachten.

    Bzw. ob ich die dort überhaupt einlagere.

    ja da habe ich nun wieder was neues zum lernen. Lagerung im Erdkeller. Was geht, was wie und was verträgt sich nicht....... :/

    Wird wohl ein paar Winter dauern.........


    Der Hauptgedanke ist, selbst angebautes einzulagern. Dazu kommt im Herbst gibt es viele Angebote zu Gemüse.

    Säckeweise Kartoffeln, Kürbisse, Lauch - hier oft in Großbündeln zu sehr günstigen Preis.

    Mit der neuen Lagermöglichkeit kann ich diese Angebote besser nutzen und mich im Winter aus dem Lager versorgen und

    auch meine Saatkartoffeln aufbewahren.


    Ob ich dort weiteres in Luftdichten Behältern einlagere, weiß ich noch nicht. evtl. ein paar Eimer mit Mischinhalt. als weitere Notreserve.

    Eingemachtes, Marmeladen z.B. wo ich sehr große Mengen habe.

    Mal sehen.


    Servus nachtvogel

  • Also seit Freitag steht das Teil bei uns.

    Die Verarbeitung schaut sehr gut aus. Das Material viel dicker wie erwartet.

    Hat auch alles gut geklappt mit dem Transport.


    Nun hoffe ich auf morgen das der Baggerfahrer zum begutachten kommt und das es auch mit Samstag baggern klappt.


    Mein Mann sieht das Teil relativ positiv. Hätte ja nie erwartet das er mal sowas zustimmt.

    Er sieht klar das ich mit dem Teil nie das Geld durch Vorratshaltung einspare, was es gekostet hat.

    Aber dabei geht es eher um ein bisschen unabhängiger zu werden.
    Nebeneffekt wäre auch hier das dies Teil auch als Kühlschrank im Sommer dient.

    Um die Kühlung im Sommer noch besser abzusichern hat uns der Verkäufer empfohlen oben außen vor der Erde

    noch eine Lage PU Schaum Platten mit Bauschaum verbunden - anzubringen.

    so schaffen wir auch im Hochsommer dort noch unter 10°C zu haben. Bin ja mal gespannt.

    Er hat es so gemacht und das klappt super.

    Der Verkäufer/Ladeninhaber hat mich etwas amüsiert. Ohne darüber gesprochen zu haben würde der auch hier her passen.

    Irgendwie erkennt man das im Gespräch, eine sehr gesunde Lebenseinstellung. War sehr unterhaltsam.

  • Ich dachte immer bei einem Erdkeller ist nicht nur die Temperatur ein Thema sondern das gesamte Mikroklima inkl. Feuchtigkeit. Und natürlich auch der Sand für die Erdäpfel (=Kartoffel) oder Rüben. Wenn ich das richtig lese, dann ist dein Erdkeller eine geschlossene "Plastikbox mit Tür" die einfach vergraben wird.

    Machst du dir da keine Gedanken über Feuchtigkeit bzw. "schlechte" Gase durch Reifung/Gärung?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Tatsächlich sind diese Art Erdkeller in russischen Datschen (die haben keine regulären Keller) weit verbreitet. Deren System scheint zu funktionieren, zumindest in deren Klima. Sowas kommt auch auf meine Datscha (BOL), wobei ich das betonieren lasse. Kostet in RU ein Appel und ein Ei.

  • Natürlich ist da ein Unterschied zu echten Erdkellern mit Lehmböden.

    Gibt ja ganz viele unterschiedliche Modelle. Viele eben von außen begehbar, oder nur halb vergraben, also nur für den Winter geeignet.

    (also damit man z.B. bis ins Frühjahr Kartoffeln hat).


    Ich wollte aber etwas das

    1. nicht von außen sichtbar ist - da fallen alle halb vergrabenen und die mit Tür oben, halb in der Erde, schon mal raus. Eben der Typische Erdkeller.

    2. das ich auch im Sommer nutzen kann, weil die Temperatur auch da noch Kühlschrankmäßig ist, sein sollte - mal sehen.


    Tja........und dann bleibt nur selber bauen - was mir bei der jetzigen Lage mit Baustoffproblemen und sehr hohen Preisen nicht sinnvoll erschien.

    Weils eben auch fast unkalkulierbar ist vom Preis her. Ich keinen Maurer zur Hand habe, der mir ein Gewölbe mauern kann.

    Bleibt also nur Fa. oder Fertigteile.

    Oder eben was fertiges bezahlbares. Weil was das Teil kostet das sparst du dir selbst durch beste Lagerhaltung nicht ein.

    Auf einer österreichischen Seite habe ich was von einem "der letzten Erdkellerbauer - sanierer" gelesen.

    Dieser stellt klar, ein richtiger Erdkeller ist für den Privatmann überhaupt nichts was annähernd in ein Preis Leistungsverhältnis kommt.

    Er empfiehlt sogar so Fertigteile als für den Fall die beste Lösung. Nicht mit speziellen Model, sondern alles was es so gibt (keine Werbung)

    Ein Problem scheint hier zu sein, das durch das oft abgesunkene Grundwasser viele dieser alten Keller trocken liegen, also das Klima nicht mehr hinhaut

    und die dann wohl auch einsturzgefährdet sind.


    Mit so einen Fertigteil umgehe ich all diese Probleme von zu wenig oder zuviel Grundwasser.


    Das Teil ist ja in einem Guss, von unten her komplett dicht. Die Wände durch das Lebensmittelechte Material Schimmelfest.

    Da kann sich nix reinfressen. Dazu gehört natürlich eine passende Belüftungsanlage und eine "Wetterstation" zum Messen von

    Luftfeuchtigkeit usw. Das bei dem Teil bereits dabei und in dieser Art seit Jahren bewährt.

    Wenn ich was selberbaue muß ich das erstmal so hinbekommen das es auch funktioniert.


    Mein Modell kommt in der Tat aus Moskau,. Ich habe auf Pinterest schon Bilder aus Russland gefunden die genau meinen Keller genutzt haben

    und davon Fotos online sind. Das ist dort scheinbar auf dem Land gut verbreitet. Ein Hersteller sitzt in Polen und verkauft z.B. direkt in Ö.


    Es ist auch für mich ein Kompromiss, weil so ein echter Gewölbekeller wäre schon was feines..........

    schön aus alten Reichsformat gemauert, mit Gewölbe und gestampften Lehmboden...... boh ey.

    Aber das ist nicht drin. Es ist für mich schon purer Luxus das ich überhaupt nun auf so ein Teil komme.

  • Also ich schau nun schon mal innen auf die Werte.

    Temp. war am Sonntag bei 18,9°C. heute 16,4°C

    Luftfeuchtigkeit von 66% auf 76% angestiegen.


    jetzt pack ich hier auch noch ein Bild von außen rein


    IMG_20211002_150804_151.jpg


    es muß noch etwas mehr aufgefüllt werden. Wir haben bisher nur mit Lehm aufgefüllt, also es fehlt noch oben der Humus.

    Soll ja im kommenden Frühjahr angepflanzt werden. Außerdem das "rundum" gerichtet werden. Haben nur zum Eingang etwas Kies hingeworfen, wenn mal Regenwetter kommt, stehst ja sonst ganz in da "Lätt´n".


    Mit dem Bepflanzen möchte ich dann auch den Deckel und die Kamine verstecken/Kaschieren.

    aber eines nach dem anderen.


    Heute habe ich schon mal Apfelmus eingelagert.

    IMG_20211004_123558_923.jpg

  • Es nochmals Apfelmus in den Erdkeller gewandert.

    Dazu habe ich heute noch 14 gr. Gläser Birnen eingekocht.

    Morgen kommt ein Teil meiner Kartoffellieferung.


    Ach ja, 16,2°C und Luftfeuchtigkeit bei 76%.

    mal schauen was es morgen sagt, glaube das ich mich gestern geirrt habe, und es noch etwas weniger war.

  • Sehr schick. Bei dem Foto war die Lüftung noch zugeklebt oder?
    Wenn du selbst einkochst ist das Ding ja Gold wert, da kannst du dich austoben. :)

  • Ach ja, 16,2°C und Luftfeuchtigkeit bei 76%.

    Ich würde da mit der Feuchtigkeit aufpassen. 76% ist für Konserven und sonstige Lebensmittel zu feucht.

    Ausser man hat nur Wein bei 12- 14°C eingelagert. Dann ist es OK.

    Bei allem Anderen droht Schimmel und über längere Zeit sogar Rost!

    Wenn du es riechst, ist es meistens zu spät.

    Bleib zwischen 40 bis maximal 70%. Dann bist du Safe.

    Es gibt genug Möglichkeiten das Ganze im Griff zu halten. Wenn ich dich wäre, würde ich sie nutzen.

  • Niederbayern hat eine Jahresmitteltemperatur von 12 Grad, mittelfristig sollte sich diese Temperatur auch im Erdkeller einstellen, wenn die Sonne nicht zu stark auf die obenliegende Erdschicht scheinen kann, und wenn die Tür nicht zu oft und zu lange offen ist.

  • Die Temperatur ist beim Eingekochtem, Eingelegten oder Büchsenfutter nicht so wichtig solange es nicht über 20°C geht (ausser beim Wein).

    Die Feuchte muss man immer im Blick behalten. Die killt mehr Lebensmittel als man denkt.

  • Die Feuchte wird sich auch einstellen wenn die Lüftung offen ist und das neue Gebilde mal Atmen kann. Ist sich auch mehr Feuchtigkeit durchs Umgraben freigeworden.
    Aber ein Auge ob es sich einpendelt muss man drauf haben.