COVID-19: Engpässe von Produkten

  • Ich war gestern im Aldi (Hofer), da wo im Normalfall die Toilettenpapier Paletten stehen sind jetzt Weihnachtssachen. D.h. die gehen mal wieder in den "ohne Toilettenpapier Modus". Hatten se im März auch... da hats über 6 Wochen gedauert bis wieder Toilettenpapier in dem Geschäft zu kaufen war.

  • einkaufen ist erst am Freitag was geworden.

    Und ja ich bin schockiert............ne nicht wegen den Sachen, sondern was da los war.

    Da ist zugegangen wie auf´n Volksfest. Mir hat es schon gereicht als ich gesehen habe das der Parkplatz voll war.

    Also nicht nur das viele Leute waren, sondern wieder mal ganze Familien und dann hatten sie an der Kasse ein paar Sachen.

    Das Gegenteil vom Hamster Einkauf. So nach dem Motto, wenn ich nur schon zum Einkaufen raus darf - dann kauf ich halt jeden Tag ein

    und nimm die ganze Familie mit.
    Zumindest alles was ich gesehen habe mit Maske, das war aber auch schon das einzige. Abstand............ was ist das ??


    Klopapier gabs, bis auf meine Sorte, alles. Ansonsten war auch alles gut gefüllt.

    Beim Penny im Anschluss war dann sogar der Zettel wieder weg, hab ich also gleich meine übliche Wochenration von 2 Pack mitgenommen.

    Habe also alles bekommen - was ich wollte.

  • Das war bei uns nie ein Problem. Seitdem es bei uns mit "Corinna" ;) losging, wurden Asiatische Produkte immer gemieden. Gut für meine Kokosmilch-Cocktails!

  • Ben ich glaube, DM hat Kokosmilch im Sortiment

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Ich finde aktuell weder bei Spar noch Hofer Kokosmilch in Dosen.


    Ist das bei euch auch so?

    Habe am Freitag meine Vorräte bei Spar aufgestockt (Rabattmarken) und es waren tatsächlich nur 4 Dosen Kokosmilch zu kriegen, Pfirsichdosen in Bioqualität gab es gar nicht. Ist vielleicht ein neues Wunderrezept im Umlauf?

  • Aktuell gibt es auch einen Engpass bei Haushaltsgeräten

    Die Lieferzeiten für Geschirrspüler, Waschmaschinen und Haushaltsgeräte sind derzeit ungewöhnlich lange. Bei manchen Modellen kann es zwei bis drei Monate dauern, bis sie geliefert werden, heißt es vom Handelsverband.

  • Stimmt wohl!

    Ich habe Anfang Jänner eine teure Küchenmaschine bestellt, 3x einen neuen Liefertermin bekommen (davon 2x mit der Option, vom Kauf zurücktreten zu können, war kein Thema, denn inzwischen ist die Maschine fast 100€ teurer ;)), am Freitag kam endlich die Versandbestätigung, am Dienstag sollte geliefert werden...

  • mein Dachdecker/Spengler meinte, er kommt heuer mal vorbei im frühjahr wenn er zeit hat, und dann nehmen wir das nächste projekt in angriff und er schreibt uns einen KV dafür.


    Ende März war er dann da, meinte er ist seit Ende Dezember im Dauereinsatz. Er nimmt nurmehr Bestandskunden, keine neuen. Er hat jetzt drei mal mit seinem Lieferanten für seine Materialien telefoniert. Jedesmal meinte der: Achja, ich schick dir dann die neue Preisliste. +7% sind draufgekommen.

    also im Abstand von jeweils 3 und 6 Wochen sind die Rohstoffe teurer geworden. Ruckartig.


    Diverse Wiener Großbaustellen haben kein Hedging auf die Baumaterialien, und rutschen grad schwer ins Minus.


    Mein Handwerker gibt nurmehr eine gültigkeit von einer Woche auf seine KV Preise. Bei Zusage kauft er sofort das ganze Material und legts zhaus auf lager bis er dann dazukommt zum umsetzen. Wenn er 2-3 monate wartet um dann Just in Time zu bestellen, a) kriegt er dann das material nicht, b) ists dann wieder 7-14-21% teurer als bei Erstellung KV.


    Und diverses Material kriegt er jetzt grad halt einfach nicht. Das ist auch grad bei einigen Großbaustellen ein problem, und die großen Buden versuchen zu kaufen bei den kleinen Spenglern, die Restbestände von speziellen nicht lieferbaren Teilen weils Zeitdruck haben.



    Er meinte, das betuchte Klientel, hat eine große Villa oder ein zweit oder Dritthaus neben der Wohnung/Loft in Wien. Jetzt bleibt Geld über weil die nicht nach Ibiza/Ischgl/Karibik/Seychellen/Städtetourismus jetsetten.

    Das Geld wird jetzt Inflationsgeschützt in Betongold investiert.

    Grundstücke sind rar, und werden immer teurer. Kaufen ist also schon schwer.

    Jetzt werden halt diverse Ausbauten und umbauten auf den bestehenden Häusern umgesetzt.



    Das Geld muss verbraucht werden.

  • Ja es ist übel...

    Die hiesige Baufirma hat sich 8 Hängerzüge Armierungseisen auf Lager gelegt, es stehen große Baustellen, weil nix XPS. Mein Holzbauer hat mir zu Schnittware statt Leimbindern geraten (weil diese um gut 100% gestiegen... Bis jetzt).

    In meinem Gewerk (Stahl) wirds z.T. schon haarig mit Lieferzeiten etc.

    Vom Preis mal abgesehen.

  • Für die Tonne Alteisen bekommt man bei uns derzeit zwischen € 200,- und € 250,-. Ist grad ein Super Preis!!


    Meines Wissens ist das so, weil die Hochöfen auf Grund der Lockdowns stillstehen und nicht sehr viel neues Material produziert wird. Deshalb auch die Lieferengpässe damit. Ich schätze, so wird es auch bei vielen anderen Dingen sein, die man grade nicht bekommt.

    Mors certa, hora incerta.

  • Hab auch die Erfahrung gemacht, dass einige Sachen derzeit nicht verfügbar sind.

    Nicht nur was Klopapier und bestimmte Lebensmittel usw. betrifft, auch "unverdächtige" Güter.

    Meine Schwester wollte einen Rasenmäher Traktor kaufen.....Container ist schon seit über einen Monat verspätet. Und mit einem Stau im Suez-Kanal hat das nix zu tun, Container kommt aus USA, also andere Richtung.

    Einige Antennen und anderes Zeugs für Amateurfunker....wo es vor kurzem noch hieß: "Lieferzeit 3-9 Werktage" liest man jetzt: "Kein Lieferdatum bekannt".

    Ärgert mich etwas, da ich einen Spannungsbooster bestellt hab (der einem die Batteriespannung immer auf 13,8 Volt rauftransformiert auch wenn die Batterie z.B. nur noch 10 Volt hat)

    Endweder bunkern gerade alle bestimmte Güter, oder die Weltwirtschaft ist etwas am Rumstottern.

  • Der Seetransport ist die letzten Wochen und Monate eine Katastrophe. Sie haben aktuell nicht die Kapazitäten den Markt zu bedienen.


    Merken wir auch ganz deutlich in meiner (internationalen) Firma. Plus die Frächter nutzen die Situation und ziehen die Preise an.

  • Der Seetransport ist die letzten Wochen und Monate eine Katastrophe. Sie haben aktuell nicht die Kapazitäten den Markt zu bedienen.

    Die Kapazitäten hätten sie schon, aber nicht das Interesse :( Die Mietpreise für Container sind deutlich gestiegen, dadurch gibt es die gleichen Einnahmen bei weniger Leistung. Warum sollten sie daran was ändern?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Stahl, Aluminium, Bauholz haben wirklich massiv angezogen.

    Im privaten Bereich habe ich von Lieferengpässen aber noch nichts bemerkt. Auch Kokosmilch, die fette Sorte, gab es am WE beim Spar zur Genüge, sogar 2 Sorten. Wobei ich dazu rate, nicht die Kokosmilch im Asia-Regal zu nehmen, sondern die im Konservenregal. Ist erstens Bio und zweitens deutlich billiger. Und mit schönem Kokosfettanteil!