Artikel in der Wiener Zeitung vom 23.03.2020

  • Zahllose verschworene Gemeinschaften haben sich seit Jahren auf eine Situation vorbereitet, die mit Ausbruch der Corona-Krise offenbar eingetreten ist.

    Ein Artikel der sich in die zahlreichen bisherigen Artikel einreiht, die sich nur oberflächlich mit Preppern in Österreich beschäftigt haben.


    Eine Analyse der Artikel über Prepper in Österreich die letzten Jahre zeigt interessanterweise immer den gleichen Aufbau


    1. Ein Vergleich mit US-Doomsday-Preppern
    2. Ein Vergleich mit R*****bürgern und Rechtsextremen
    3. Ein Hinweis, dass Bevorratung auch vom Staat empfohlen wird
    4. Ein paar Worte eines "Survivaltrainers", "Preppershopbetreibers" oder sonstigen geltungssüchtigen Menschen, die sich mehr Aufträge oder Umsatz erhoffen
    5. Wieder ein Schwenk zu den Bunkern und Waffenarsenalen der US-Doomsday-Prepper
    6. Ein Nebensatz, dass die meisten Prepper friedlich sind und ganz normale Bürger, aber mit der sofortigen Relativierung, dass es aber auch Fanatiker, Rechtsextreme und Staatsfeinde gibt.

    Selbst in Zeiten wie diesen, wo jeder erkennen sollte, dass die private Krisenvorsorge Sinn macht, wird versucht schlecht zu machen was wir tun.


    Ich verstehe es nicht.


    Was bringt so ein Artikel? Klicks bringt der sicher nicht viele, dafür ist das "Prepper-sind-alle-Nazis"-Thema schon zu sehr ausgelutscht. Eine Neiddebatte? Prepper nun als asozial hinstellen, weil die Vorräte haben und diese gefälligst mit den nicht vorbereiteten Mitbürgern teilen sollen?

  • was mich auch so ärgert sind immer wieder die Seitenhiebe auf die bösen Hamsterer. Ja, wer in letzter Minute 10 Packungen Klopapier kauft, das finde ich auch bescheuert. Aber mein Klopapier hab ich gekauft, da hat es noch niemandem gejuckt. Und meine Nudeln auch.


    Und selbst wer am Tag vor der Ausgangssperre zu hamstern begonnen hat und deshalb jetzt zu Hause bleibt, finde ich besser, als die, die täglich einkaufen gehen, weil man es ja eh noch darf.


    Und ich hab sogar im Freundeskreis zumindest 1 solche Person!!!

  • Neid und Missgunst sind leider starke Triebfedern. Da geht man (im letzten Moment) einkaufen und will Klopapier, und dann gibt es keines, weil NICHT-Prepper völlig panisch am Vortag Riesenmengen gehamstert haben.

    Da sollte vielleicht ein bisschen unterschieden werden:

    Der Prepper haut sich nicht im letzten Moment ins Getümmel, der hat was er braucht. Der nimmt den "Last Minute Käufern" nichts weg.

    Der Hamsterer hingegen holt sich in Krisenzeiten soviel er irgend an sich raffen kann, egal wer hinter ihm steht und auch gerne etwas hätte...

    DAS ist aber kein Prepper!!!

    Einmal editiert, zuletzt von Makoto ()

  • Der Prepper haut sich nicht im letzten Moment ins Getümmel, der hat was er braucht.

    Also da solltest dir hier vielleicht die Beiträge durchlesen. Einige haben "auf den letzten Drücker" noch etwas eingekauft. Das ist natürlich klar, wenn man noch ein paar offene Posten auf der Wunschliste hat, aber von "haut sich nicht im letzten Moment ins Getümmel" doch etwas entfernt.

  • ich kann nur von mir sprechen... als es ernst wurde und alle Dosengemüse und Nudeln (noch keinen Reis) gekauft haben, hab ich Sellerie, Endiviensalat und Radieschen gekauft. Und Eier, Osterfleisch, Butter und Milch. Und Vitamine in Tablettenform (ja ok, das hätte ich auf Vorrat haben können)


    Später sind die Leute dann auch auf diese Idee gekommen, aber da war ich dann schon zu Hause.

  • Bestimmt! Wir haben viele Neulinge und "gut Ding braucht Weile", viele sind halt einfach noch nicht "fertig" (falls man das jemals ist, das eine oder andere fehlt immer, wir sind aber überlebensfähig 😉).

    Wirklich "im Getümmel" waren an "jenen 2 Tagen" aber nicht viele von uns, allenfalls Leute wie die arme Kiki!

    Als der Wahnsinn vorbei war, da haben dann einige zur Sicherheit noch aufgestockt (ich zum Beispiel glutenfreie Nudeln), aber stressfrei und nur zur Sicherheit und weil sie im Angebot waren. Wie immer halt...

  • Wenn man Dispersionsfarbe, Rexgläser und Gemüse als Hamsterkäufe bezeichnet, war ich dabei.

    Ich habe das Forum ja gsd früh genug gefunden und hatte die letzten Monate schon Gelegenheit, Vorräte anzulegen.

  • Zu dem Artikel: Billigster Journalismus, wie halt momentan sehr beliebt. Und genau solche Artikel sind der Grund warum die wenigsten öffentlich über ihre Vorbereitungen reden. Denn dann wird man ja - dank solcher Artikel - sofort in ein falsches Eck gestellt.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • What the F....? 😱😡 "Prepper schütten jetzt so viele Glückshormone aus wie noch nie" und "Viele hegen schon lange den Wunsch nach einem Zusammenbruch einer Welt in der sie sich nicht zurechtfinden" Wie bitte? Da fehlen mir echt die Worte angesichts dieses kompletten Blödsinns. Da werden verantwortungsbewusste und vorausschauende Bürger als asoziale Psychopathen hingestellt.... Weiter hab ich gar nicht gelesen....

  • Also nach lesen des Artikel wachst in mir ziemlicher Unmut.

    Dieser intelligenzbefreite Schreiberling hat alle Klischees bedient die er über Google gefunden hat.

    Ich wusste nicht, dass auch bei den Medien so schlimme Personalnot herrscht, dass sogar komplett minderbemittelte Wortschmiede wie dieser "Autor" Artikel verfassen dürfen.


    Genug, sonst ärgere ich mich noch mehr über so sinnentleerte Artikel.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Was für ein Geschreibsel. Da ist wohl jemand sauer weil er sich seine Toilette mit Zeitungspapier verstopft hat.


    Klar, unsereins sitzt jetzt jeden Tag im Keller, umarmt ein Päckchen Klopapier und ruft "Mein Schaaaaaatz". Das vor und zurück wiegen nicht vergessen... Meine Fresse. Keine Ahnung der Schreiberling, aber eine Plattform. Und die Leute lesens und glaubens...

  • "Midland Alan 42 DS angekommen..., acht Stück nagelneue Panasonic enelop pro" Das kommt mir bekannt vor :D:D


    Hätte nicht gedacht, dass mein Beitrag sooo interessant ist. Die eigentliche Aussage bzw. Frage von dem Beitrag ist in dem Artikel natürlich nicht ersichtlich.

    Selten so eine polemische Sch...e gelesen.

  • Leute, entspannt Euch, alles ist gut ...


    Das Ganze ist eine verdeckte Operation des BMI in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium. Die Knappheit bei Klopapier lässt dort die Alarmglocken läuten, denn die Ausscheidungsaktivitäten der ganzen Nation sind bedroht. Ein Notfallplan muss her. Wie kann man aber die Bevölkerung, rasch und mit bestehender Infrastruktur versorgen?


    Die Lösung: eine Zeitung, die zu 100% der Republik gehört, kaum Leser hat und für die Information und Meinungsbildung der Bevölkerung bedeutungslos ist. Und als ePaper auch in beliebiger Menge ins Home Office geschickt und selbst ausgedruckt werden kann.


    Doch schon steht die nächste Herausforderung an: werden nicht Horden von Preppern, Hamsterern und anderen asozialen Elementen die Zeitung stoßweise aufkaufen, nur für den Fall, dass der eigene 10-jahres-Vorrat an Klopapier vorzeitig zu Ende ist?


    Man lanciert also einen Artikel, den selbst die abgebrühteste Prepperin nicht in die Nähe ihres sorgsam gepflegten Hinterteils kommen ließe. Ziel erreicht!


    Ist doch schön, dass wir alle unbeschwert unserer Verdauung nachgehen können!


    Edit: Hatte gerade bei seriöserem Thema eine Schreibblockade - und vielleicht zuwenig Sauerstoff im Raum :S. Das musste sein.

    Do today what others won't, do tomorrow what others can't

    Einmal editiert, zuletzt von capraibex ()

  • Hi Leute. Ich gebe offen und ehrlich zu, als die Hamsterkäufe begannen, bin ich mir das Spektakel aus Freude und innerer Genugtuung anschauen gegangen.


    Mich hat dabei die Tatsache beglückt, dass die ganzen eingebildeten möchtegern Reichen und Intellektuellen unserer Gegend, kopflos und unkoordieniert irgendwelche "Vorräte" in Massen eingekauft haben. Sich schon bei so einer vergleichsweise leichten Krise bereit sind an die Gurgel zu gehen.

    Dabei dachte ich mir dann für mich selbst, dass Euch eure Überheblichkeit und oberflächliche Sichtweise im Ernstfall nicht mal die Erste Woche überstehen lässt.


    Ich weiß dass das jetzt von mir selbst auch überheblich klingt, aber es zeigt mir auch gleichzeitig das man demütig und respektvoll mit seinen Mitmenschen umgehen soll. Es könnte ja mal sein das man dann im Ernstfall auch auf die Hilfe seines Gegenübers angewiesen ist.


    Es hat sich in mir bei diesem Treiben in den Supermärkten auch eine innerliche Ruhe und ein wohliges Gefühl breit gemacht. Das habe ich zuvor noch nie so wahr genommen. Ich denke das dies auch jetzt der ausschlaggebende Grund ist warum bei uns zuhause alles so harmonisch und entspannt abläuft.

    Da sieht es wahrscheinlich bei den ganzen unvorbereitet Familien nicht so rosig aus. Was uns traurigerweise die aktuellen Nachrichten über häusliche Gewalt beweisen.

  • Ich habe den Verfasser des Artikels nachstehende Mail geschrieben (mein Absender ist für den Post mit x unkenntlich gemacht). Vielleicht denkt er doch drüber nach. Möglicherweise hilft es ihm auf die Sprünge wenn er noch mehr Meinungen hört.


    Wenn das jemand möchte, hier seine Mailadresse: michael.schmoelzer@wienerzeitung.at


    Ihr Artikel:

    Prepper: Ihr großer Augenblick ist da




    Sehr geehrter Herr Schmölzer,


    wie Recht Sie doch haben,


    der Zivilschutzverband in Österreich empfiehlt einen Lebensmittelvorrat anzulegen. Hätten dies nur 50% aller Haushalte in Österreich auch durchgeführt! Zahllose Einkäufe wären dadurch nicht notwendig gewesen. Viele neue Infektionen wären damit vermeidbar gewesen. Und dadurch Leid, Krankheit und sogar Tod.


    Verantwortungsvolle Bürger die sich so einen kleinen Vorrat angelegt haben und ihn regelmäßig verbrauchen und wieder auffüllen zu unterstellen sie würden sich nun freuen weil ihre Stunde gekommen ist schockiert mich. Ebenso habe ich mein Haus gegen Feuer und Sturm versichert, mein Auto gegen Schäden mit Vollkasko. Unterstellen Sie mir jetzt auch ich freue mich wenn mein Haus brennt und das Auto einen Totalschaden hat ?


    Schon mal nachgedacht wie Internet und Handy funktioniert? Wie leicht aus verschiedensten Gründen diese Kommunikation ausfallen kann? Als lizenzierter Amateurfunker investiere ich privates Geld zum Wohle der Allgemeinheit um in so einem Falle mithelfen zu können einen Notfunk aufrecht zu erhalten. Einen Kollegen im Austria Prepper Forum als lächerlich hinzustellen weil er sich Funkgeräte gekauft hat finde ich beschämend.


    Erlauben Sie mir zum Schluss meinen ersten Satz zu Ende schreiben: Wie Recht Sie doch haben, wenn Sie sich für diesen Artikel ehrlich und aufrichtig bei den betroffenen entschuldigen.




    Mit freundlichen Grüßen


    xxxxxxxx

    Einmal editiert, zuletzt von Heinz ()

  • Ein Artikel der sich in die zahlreichen bisherigen Artikel einreiht, die sich nur oberflächlich mit Preppern in Österreich beschäftigt

    Ich verstehe es nicht.

    Ich überlege gerade, ob vielleicht der böse, böse Ben dem schrägen Typen kein Interview geben wollte?

    Dann würde ich verstehen...:D