COVID-19: Erfahrungen & Lehren daraus

  • Ich denke mir vorallem, der Mist ist ja auch ansteckend...........

    also woher in Himmels Namen haben wir uns das eingefangen ???

    Oder warten die Viren schlummernd im Körper bis man sich mal ohne Jacke in die Frühlingssonne wagt um

    dann festzustellen das ein eiskalter Wind geht......:rolleyes:

    Rhinoviren sind deutlich kleiner als Coronaviren und man fängt sie sich auf alle üblichen Wege (Aerosol, Tröpchen, Oberflächen) sehr leicht ein. Aber dass man sich mit Rhinoviren angesteckt hat (oder auch Influenza) ist schon ein Hinweis darauf, dass die Schutzmaßnahmen nicht 100% effektiv waren und man auf dem gleichen Weg auch - deutlich unwahrscheinlicher aber doch - Covid bekommen könnte.

  • Hab vor zwei Wochen auch flachgelegen mit einer starken Erkältung. Allerdings kein Fieber. Unser Kind bringt regelmäßig ne Erkältung aus dem Kindergarten mit. Die letzten drei hab ich bei mir eindämmen können, aber die vierte hat mich erwischt.


    Da helfen die besten Schutzmaßnahmen draußen nichts.


    Was mir momentan auf der Arbeit auffällt, ist das die Leute anscheinend keine Sorge mehr um Corona haben. Oder keine Lust mehr.


    Es wird an der Kasse gedrängelt ohne Rücksicht auf Verluste. Teilweise stehen die Leute direkt neben dem der grade bezahlt.

    Letztes Jahr hatten sie wenigstens den Anstand sich wegzudrehen wenn der Vordermann mit Karte zahlen wollte, aber jetzt? Nix!


    Auch momentan sehr beliebt, ist es den Einkaufswagen so weit vorschieben das er fast den Vordermann trifft. Nur damit sie dann weiter nach vorne können.


    Bei drei Kunden hab ich mitbekommen das sie blöd angemacht worden sind als sie um Abstand gebeten haben. Einer wurde dann sogar als Verschwörungstheoretiker beschimpft.

  • Es wird an der Kasse gedrängelt ohne Rücksicht auf Verluste. Teilweise stehen die Leute direkt neben dem der grade bezahlt.

    Ich lass jetzt immer auf dem Förderband einen Meter platz, auch wenn mein wagerl voll ist. schneller ausräumen geht eh ned, wenn dann müsste ich der person vor mir schon auf intime distanz auf die pelle rücken.


    Wenn ich hinter mir ein wagerl im rücken spür, schieb ich das wagerl der person hinter mir in die magen gegend. Diskutieren sinnlos.

    Wenn man seinen Platz gleich physisch verteidigt und das Wagerl zurückschiebt reduziert sich der Kommentar danach um 98%.


    Das nächste ist das einräumen ins wagerl, wenn ich mal ewig brauche zum ausräumen, brauh ich beim einräumen auch ewig. nicht stressen lassen. blöd halt wenn die supermärkte dort den platz reduziert haben nach dem scanterminal. Dann muss man beim kassieren halt mal pause machen, bis ich wieder platz mache und zeug im körberl/wagerl verstaut habe.


    Unser Kind bringt regelmäßig ne Erkältung aus dem Kindergarten mit.

    K1 hat mittwoch gliederschmerzen, Do früh schnupfen und fiebrig, FR dann verschleimt, So wieder fit

    Ich hab am Fr, leichte Halsschmerzen, SA-SO Schnupfen statt hals, MO/DI verschleimt

    GÖGA am SA Hals Beschwerden, SO-MO schnupfen,DI/MI verschleimt

    K2 hat dann ab sonntag schnupfen


    So haben wir alle durchrotiert vorige woche, kein husten, kein fieber, keine gliederschmerzen, echt nur erkältung/schnupfen, dafür aber gut.


    Jetzt ist wieder 3-4 tage beschwerdefrei bei mir. zwischendurch immer negative antigentests.

  • In hätte vorgestern (Freitag) in der Arbeit Kontakt mit einer positiven Kollegin.

    Nicht durchgehend ca. 15 bis 20min.

    Ich hatte eine ffp2 maske auf.

    Das war die Wartezeit vom Corona Test.

    Am nächsten Tag (heute) hat sie ziemlich Starke symptome, Lt. Ihrer Aussage ist sie am sterben. Kopf, Muskel, Magenschnerzen, Luft bekommt sie noch gut.


    Meine Lebensgefährtin (Karenz) mit Kind (2 Jahre) ist vorsorglich mal bis Montag bei den Schwiegereltern (Pension).

    Ich gehe jeden Tag testen.

    Hat jemand Erfahrungswerte ab wann man sagen kann das ich safe bin.

    Oder findet ihr es überhaupt übertrieben?


    Nur zum auskotzen.

    Sie war in unserer Teststrasse in der Arbeit, obwohl sie auf Urlaub ist. Benutzung ist nur gestattet wenn man im Büro arbeiten muss!

    Ich habe ihr noch in der Vorwoche Apotheken die corona tests anbieten in ihrer Wohngegend rausgesucht.

    Für sie war das so, dass sie nur den Zettel abholt, an das was los ist wenn sie positiv ist hat sie nicht gedacht.

    Von Kontakte sparen keine Spur.

    Sie hatte wenigstens die Wartezeit alleine verbringen können.

    Und jetzt ist unser Ostern versaut.


    Danke fürs Lesen und liebe Grüße!

    Chris

  • Chris

    Ich denke, dass du innerhalb von 7-10 Tagen Symptome bekommen solltest, wenn du dich angesteckt hast.
    Ihr hattet doch sicher Masken auf, oder? Wenn ja, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung sehr gering.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ja, hatten wir auf.


    Vielleicht reagieren wir für manche auch über, aber das schlimmste für mich wäre wenn ich den sch*** Virus heimtrage und jemanden anstecke.

    Vorallem weil auch meine 2 Mädels nur in einer "kontrollierten" Umgebung sind und nicht raus müssen.


    Echt ein doofes Gefühl, auch wenn der Kontakt nicht lange und mit Maske war.

    Natürlich fällt jetzt jedes Halskratzen, räuspern,.. auf. 🙄


    Liebe Grüße

  • Ihr hattet doch sicher Masken auf, oder? Wenn ja, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung sehr gering.

    Das stimmt, wenn man die FFP2-Maske richtig trägt. Das heißt sie muss komplett abschließen. Gut zu erkennen, an der Bewegung der Maske wenn sie sich beim Einatmen "ansaugt".


    Ich habe in letzter Zeit beobachtet wie das bei anderen Leuten so aussieht mit der richtigen Trageform und das Ergebnis war wie erwartet ernüchternd. Bei 9 von 10 Menschen bewegt sich die Maske beim Atmen nicht mit...

  • ich würde auf 14 Tage aufstocken........... Ostern ist eh versaut und die paar Tage mehr machen den Hund auch nicht mehr fett.

    Meine Schwägerin ist am Tag nach der Quatantäne Entlassung erst krank geworden.


    Das mit den Masken sehe ich auch so.


    Außerdem ein ganz ganz arges - ich hab die Nase voll - bei vielen.

  • Es ist in der Tat bedenklich wie sich die Lage mit der Pandemie entwickelt.


    Ich versuche das Nachrichtengeschehen zu Corona nicht mehr zu intensiv zu verfolgen und mich meinen Projekten im Haus und Garten zu widmen, aber was ich so mitbekomme ist beunruhigend.


    Aktuell sehen wir in Österreich einen "Oster-Effekt". Schulen zu, Feiertage, weniger freiwillige Tests, weniger positve Testergebnisse.


    Das wird wohl als Grund herhalten, um eine "positive Entwicklung" zu sehen und Öffnungsschritte in der Gastro durchzusetzen. In Vorarlberg haben wir gesehen wohin das führt (Verdopplung der Neuinzidenzrate binnen 2 Wochen). Das Problem kommt nach der Öffnung, mit einer verlängerten dritten Welle.


    Wir impfen viel zu langsam und haben wohl selbst bis Herbst nicht die nötige Anzahl an Menschen geimpft. Und wenn über den Sommer eine neue Mutation daherkommt, die von keiner Impfung umfasst wird, dann kann man sich schon mal auf Lockdown im Herbst einstellen. Von einem "normalen Sommer" kann keine Rede sein, bei 3000+ positiven Tests täglich.


    UK bereitet sich bereits auf Nachimpfungen im Herbst vor. Das wird bei uns auch nötig werden, allerdings haben wir noch immer nicht die Kapazitäten oder gar Pläne dafür.


    Was man auf Twitter von Intensivmedizinern, -schwestern, -pflegern zur aktuellen Lage lesen kann, ist ein Wahnsinn. Beispiel: Da wartet ein Patient, kein Corona, stundenlang auf ein Intensivbett, alle Krankenhäuser im Umkreis von 100km werden durchgerufen. Niemand kann ihn aufnehmen. Bis sich ein Intensivarzt bereit erklärt, nach seiner Schicht freiwilig zu bleiben, um ihn zu operieren, damit er nicht im Schockraum stirbt. Sowas passiert in Deutschland im April 2021. Details: https://twitter.com/Lam3th/status/1378393910301634561


    Und dann gibt es noch LongCovid, welches die Pandemie für einige Infizierte zu einen monatelangen Albtraum werden lässt.


    Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Österreicher härtere Maßnahmen fordert. Eine Coronamüdigkeit erkenne ich aktuell bei den Leuten, weil diese "österreichischen Lösungen" alle Ankotzen und nichts bringen. Bei uns wird ganz klassisch österreichisch gearbeitet, frei nach: "Schau ma mal, dann sehn ma schon".

  • Sollte öfters Emails checken.


    Heute habe ich eine Mail vom Kindergarten gelesen die am Donnerstag verschickt wurde.


    Darin stand das sie "heute erfahren haben das sie eine positiv getestete Person im Kindergarten hatten. Wer sich letzte Woche in den Osterferien dort aufgehalten hat, also alle Kinder und Erwachsene, könnten flüchtigen Kontakt zu der Person gehabt haben. Der positive Fall trat am Wochenende auf.


    Bin ja nun gespannt was das noch wird. Dürfen das Kind aber weiterhin hineinschicken sollen aber die nächsten Tage auf den Gesundheitszustand achten.

  • Vier Tage nach der Meldung wAr unser Kindergarten mit mehreren Positiven dicht.

    Ich würde das Kind raus nehmen wenn ihr die Möglichkeit habt.