COVID-19: Erfahrungen & Lehren daraus

  • Warum sind eigentlich Baumärkte nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Brennstoff Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen. Wo kaufen die dann Pellets, Briketts und Co?

    Warum sind eigentlich Möbelhäuser nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Möbel Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen.

    Warum sind eigentlich Autohäuser nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Auto Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen.

    Warum sind eigentlich Sportgeschäfte nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Sportartikel Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen.


    Ich denke das es hier einige willkürliche Grenzen gibt, die niemand sinnvoll erklären kann. Warum sind Tennisplätze geschlossen? Mehr Platz bei einem Outdoorsport gibt es ja kaum. Warum sind Kinos geschlossen? Eine bessere Lüftung als in einem Kino wirst du in keiner Kirche oder Leichenhalle finden, die sind aber in Betrieb.


    Solche unlogischen Differenzierungen machen das Thema einfach unglaubwürdig :( Leider :thumbdown:

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Und das "lustigste" ist, Ansteckungsquelle Nr. 1 waren und sind immer noch die privaten Treffen, Feiern, Stammtische und Parties. Und fairerweise: unfassbar überfüllte öffentliche Transportmittel - da kam man teilweise nicht mehr aus dem Staunen raus - ausreichend Grund um beide Kinder mit dem Auto in die Schule zu führen. Bietet zwar keine Garantien, eliminiert aber zumindest eine Quelle.

    Die Pauschalierung von Verbote wird diese Regierung kurz- (wie ironisch), mittel- und sicher langfristig auf den Kopf fallen - sicher wenn wir am 06.12. noch nicht im grünen Bereich angekommen sind.

    Einerseits ist sie (die Pauschalierung) verständlich, da die Massen bewiesen haben dass sie ein Intelligenzquotient eines frisch aufgetauten Fischstäbchens zu besitzen und wie ein Kindergartenkind (mit Respekt für alle Kindergartenkinder) an der Hand genommen werden müssen. Weiters ist es jetzt auch nicht zumutbar ein Gesetzesblatt so aufzustellen, dass jede einzelne Disziplin, Zweig und Sub-Organisation entweder inkludiert oder exkludiert wird (der Erklärungsbedarf und Klagen-Regen würde apokalyptisch sein).

    Warum Baumärkte (und viele andere Geschäften) geschlossen wurden, hat man ja letztes Wochenende mit Kopfschütteln feststellen müssen - als würde man ab kommenden Dienstag nirgendwo mehr ein Kantholz bekommen. Selbige gilt für alle anderen Geschäften, die auch nur ansatzweise mit Nikolaus und den Schlittenrenner in Verbindung gebracht werden können. Die Leute kann man einfach nicht in Eigenbestimmung und Eigenverantwortung frei herumlaufen lassen - die sind zu dumm dafür... Und schon ganz in der jeztigen Kombination von explodierenden Zahlen und vorweihnachtliche Einkaufszeit. Ist leider so.

    Contra gibt es leider auch.
    Beispiel von Don Pedro trifft es schon mal gut: Autohäuser. Warum? Schon mal erlebt, dass im Normalbetrieb 50 Leute im Showroom stehen?

    Auch Contras bei den Freizeitaktivitäten.
    Ich bin Bogenschütze - darf aber nicht alleine oder mit meiner Frau auf ein 3D Parcours im Wald gehen und meine Runde machen (wo dir kein Mensch entgegenkommt). Ich darf aber im gleichen Wald spazieren gehen, wo mir unter Umständen Horden entgegen kommen können.
    Ich bin Golfspieler - darf aber nicht auf den Platz, wo weit und breit kein anderer ist. Ich darf aber über Felder und Wiesen wandern.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

    Einmal editiert, zuletzt von Roekkr3 ()

  • Warum sind eigentlich Möbelhäuser nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Möbel Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen.

    Warum sind eigentlich Autohäuser nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Auto Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen.

    Warum sind eigentlich Sportgeschäfte nicht essentiell? Scheinbar sind diese ja Sportartikel Bezugsquelle Nr. 1 für viele Menschen.

    Sorry, aber du vergleichst Äpfel mit Birnen. Brennstoffe sind wohl durchaus als Grundbedürfnis anzusehen. Ein neues Möbelstück, Auto oder Snowboard nicht ...



    Warum Baumärkte (und viele andere Geschäften) geschlossen wurden, hat man ja letztes Wochenende mit Kopfschütteln feststellen müssen - als würde man ab kommenden Dienstag nirgendwo mehr ein Kantholz bekommen.

    Das wurde selbst verursacht. Es liegt in der Natur des Menschen sich betätigen zu wollen. Im Frühjahr vor dem Lockdown hat man gesehen, dass das für viele Menschen die Gartenarbeit ist, weshalb viele Baumärkte gestürmt wurden. Lässt man die Baumärkte offen, hat man diese Menschenmassen nicht.


    Ich sehe Baumärkte aus vielerlei Gründen als essentiell an. Zum Beispiel weil sie Werkzeuge und Ersatzteile liefern, um etwas reparieren zu können.

  • Lässt man die Baumärkte offen, hat man diese Menschenmassen nicht.

    Ich sehe Baumärkte aus vielerlei Gründen als essentiell an. Zum Beispiel weil sie Werkzeuge und Ersatzteile liefern, um etwas reparieren zu können.

    Da ist es immer voll - und weil die Gänge so toll schmal sind, dann auch noch überall die Karren (oder Ausstellungsstücke) geparkt stehen - und nicht wenige Heimwerker sich ein Dreck kümmern die Hände beim Eingang zu desinfizieren und den MNS lieber am Kinn statt auf der Fassaden zu tragen, kann ich deine These aus vielfacher Beobachtung in zahlreichen Baumärkten von Salzburg Stadt bis Wörgl absolut nicht bestätigen noch nachvollziehen. "Do gehts a diem rund" wie meine Frau zu sagen pflegt. Und manchmal so arg, dass wir aus den Geschäften rausgegangen sind, weil einfach zu dumm.

    Sie sollen (ich weiß nicht ob sie es nicht eh tun) auf Lieferservice setzen - und das auch per Gesetz genehmigen für solche Läden.

    Wenn ich aber im Radio höre, dass Geschäfte heute nochmal mit idiotischen Rabattaktionen die Leute in die Läden locken - dann bekomme ich Wutanfälle a la Bruce Banner... Wie rotzfetzen deppard und dreist dürfen Ladenbetreiber aber auch Konsumenten sein...

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • Die Dummheit und Ignoranz der Menschheit habe ich am Samstag beim Einkauf gesehen.


    Ausgewiesene Maskenpflicht...Auf dem Parkplatz mind. jeder Dritte ohne Maske. Selbst im Laden unterhalten sich die Leute mit der Maske unter dem Kinn. Abstand halten ist auch nicht mehr aktuell.

    Selbst beim Arzt am Freitag stehen zwei Rentner drei Meter neben mir mit der Maske unter dem Kinn und unterhalten sich.


    Und da fragen wir uns tatsächlich, wo die Reise in D hingeht?


    Wir sind mal so richtig am Arsch....da hilft auch kein appellieren an die Vernunft. Die hat ein Großteil unserer Bevölkerung wohl vor Jahren gegen ein Netflix-Abo eingetauscht.

  • Sorry, aber du vergleichst Äpfel mit Birnen. Brennstoffe sind wohl durchaus als Grundbedürfnis anzusehen. Ein neues Möbelstück, Auto oder Snowboard nicht ...

    Aber Brennstoffe bekomme ich bei dutzenden Händlern, da brauche ich keinen Baumarkt dazu der unter anderem Brennstoffe hat.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Meine Lehre aus Covid-Zeiten:

    Ich habe lange überlegt, ob ich meinen "Bad Hair-Day" bis 7.12. verlängern soll, oder doch noch vor dem Lockdown mir die Haare schneiden lasse.

    PRO Wuschel-Frisur: weil ich ja eh nicht viel außer Haus gehen werde (und wenn dann mit warmer Mütze auf dem Kopf),

    KONTRA Wuschel-Frisur: Jedesmal über das eigene Spiegelbild erschrecken ist sicher der Herzgesundheit abträglich und fördert depressive Stimmungen.

    Daher habe ich heute, am letzten Tag vor dem Lockdown beherzt einen Friseur besucht und gleich einen Termin ergattert !

    Wie es aussieht haben viele Friseure ausnahmsweise am Montag geöffnet - also Mädels - AUF zur Verschönerung !

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Um mich selbst zu zitieren:


    Aber nicht in den Mengen vorrätig wie sie ein Baumarkt hat. Ich sehe da durchaus Engpässe auf uns zukommen, besonders wenn der Lockdown nicht wie geplant am 6.12. endet.

    Man muss nicht bei Billa einkaufen, es gibt Brennstoffhändler ;)


    www.brennstoffe.kaufen

    www.bobi.at

    www.kohlenhandel.at

    www.sturmberger.co.at

    https://www.unternehmen24.info…he/Brennstoffh%C3%A4ndler

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Wenn man anfängt Baumärkte aufzumachen weil sie wegen den "Brennstoffen" essenziell wären, würden sich die Bauarbeiter daran halten und nur Brennstoffe kaufen? Glaube nicht. Mein Schatz arbeitet im Baumarkt.

    Die würden eher alles andere kaufen, so dass sie weiterarbeiten könnten. Das ist ja nicht grad der Sinn von einem Lockdown.

    Bauen und Sanieren ist nicht lebensnotwendig. Das kann warten. Darum wird es nicht als essentiell eingestuft.


    Beim ersten Lockdown bei uns wurde es so gehandhabt. Ich denke, dass es bei euch ähnlich war:

    Es durften nur Läden offen bleiben, die Grundnahrungsmittel anbieten. Alles andere, Bekleidung, Parfümerie, Schuhe usw , ist entweder von der Verkaufsfläche entfernt oder abgesperrt worden. Es wäre ja auch dem Detailhandel gegenüber ja auch nicht fair nicht essenzielle Sachen zu verkaufen.

    Die haben ja zu und dürfen ihre Waren nicht preisgeben!

  • Würde man das konsequent fortsetzen, müssten die Supermärkte alle Nonfood Artikel aus den Regalen nehmen.


    Da gab es im Frühjahr schon einen Aufschrei, der sicher jetzt auch nicht lange auf sich warten lassen wird, inkl. Klagen wegen Ungleichbehandlung.

  • Ist also der "Ich gönn dir nix"-Faktor höher als die Versorgung von Leuten mit den Dingen, die sie brauchen? Hat mich im Frühjahr schon genervt (auch wenn ich keinen Brennstoff o.ä. gebraucht hatte) ...

  • Weil... Dumm und gierig.

    Sind die einzigen plausiblen Erklärungen warum.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • Laut Verordnung dürfen in den geöffneten Geschäften nur die für diese Geschäftsbereiche typischen Waren gekauft werden,

    also Lebensmittelhandel - Lebensmittel, Trafik - Tabakwaren, Tankstelle - Treibstoffe.

    Leider müsste man dann alle anderen notwendigen Sachen (Schulhefte für Homeschooling etc.) Online kaufen. Auch Druckerpatronen oder elektronische Ersatzteile, falls mal was defekt wird.

    Es gab im 1. Lockdown bereits Anzeigen (natürlich Anonym gegen die Fa Hofer, weil sie ihr gesamtes Sortiment verkauft haben. Sie mussten dann die Regale umstellen und die NON-Food-Bereiche sperren.


    BG


    Norbert

    Gut vorbereitet läuft alles besser

  • Hier eine klare und faire Trennung zu schaffen ist sicher schwierig. Brennstoffe würde ich aber auch als notwendig erachten, gerade vor der kalten Jahreszeit.


    Auf der anderen Seite muss man sagen, Corona gibts nicht seit gestern, es hätte jeder genug Zeit gehabt sich damit ausreichend einzudecken und das Argument von keinem Platz zu haben, dann muss das Zeug halt mal im Wohnzimmer oder Schlafzimmer stehen.


    Aber was machen Leute denen der Backofen eingeht oder der Herd? Bin nicht sicher ob Elektrofirmen das liefern dürfen. Einen gewissen Notdienst bei Handwerkern soll es ja geben. So gesehen müsste man auch Elektromärkte offen lassen usw.


    Weiß jemand ob die Lagerhäuser offen halten dürfen? Bei denen gehts ja auch um Tiernahrung und so oder? Wie siehts mit Autowerkstätten aus?



    Meiner Meinung nach hat sich ein Teil des Handels einfach massiv gespielt. Wenn ich an zwei Wochenenden eine Megaeröffnung mache, und schon am ersten Wochenende sehe das hier viele kommen, dann muss ich das doch stoppen oder?



    Es gab im 1. Lockdown bereits Anzeigen (natürlich Anonym gegen die Fa Hofer, weil sie ihr gesamtes Sortiment verkauft haben. Sie mussten dann die Regale umstellen und die NON-Food-Bereiche sperren.

    War das nicht eine freiwillige Maßnahme der Geschäfte? Wenn ich mich richtig erinnere wurde das ja groß versprochen, aber halt erst für NACH Ostern erst.

  • Weiß jemand ob die Lagerhäuser offen halten dürfen? Bei denen gehts ja auch um Tiernahrung und so oder? Wie siehts mit Autowerkstätten aus?

    Lagerhäuser weiß ich nicht, aber Autowerkstätten sind essenziell, die dürfen sicher.

  • Vielleicht hats der Hofer als freiwillige Maßnahme verkauft. Es gab aber definitiv Anzeigen weil er das gesamte Sortiment verkauft hat.


    Bg


    Norbert

    Gut vorbereitet läuft alles besser