COVID-19: Erfahrungen & Lehren daraus

  • Hallo allerseits!


    Ich möchte hier einen Thread eröffnen, der sich damit beschäftigt, wie die Vorbereitungen waren & wie diese nun verändert bzw. angepasst werden. Ich persönlich hatte eher einen Blackout als eine Pandemie im Hinterkopf. Dass sich alles relativ rasch ändern kann, haben wir jetzt sehr deutlich gesehen.


    Da ich eben eine Pandemie oder dgl. nicht für das wahrscheinlichste Ereignis hielt, hielten sich meine Vorbereitungen dazu/dafür auch in Grenzen. Klar, ein paar FFP 3 Masken habe ich zu Hause, aber eben nur ein paar. Darum habe ich in der vergangenen Woche eine neue Kiste geplant.


    Diese Kiste wird nach der überstandenen Corona-Krise auch umgesetzt. Derzeit kaufe ich keine Masken, Schutzanzüge,... da das Zeug ohnehin nicht zu bekommen ist, wenn dann viel zu teuer gehandelt wird & auch in den Spitälern bzw. bei den Einsatzorganisationen dringender benötigt wird.


    In diese Kiste werden kommen:

    - OP Masken (zum Schutz Anderer bei bestehender Infektion)

    - FFP 2 & FFP 3 Masken

    - Einwegoveralls

    - Händedesinfektionsmittel

    - Hartseife
    - Handschuhe (Nitril)

    - evtl. als Ergänzung der Masken Halbmasken mit tauschbaren Filtern

    - Schutzbrillen


    Lg,

    12er_scout

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Das Klopapier hast du vergessen 🤣

    Aber es stimmt schon, wir können diese Krise als eine Art "Generalprobe" sehen. Ich hatte dank der Sammelbestellung von Don Pedro ein paar Overalls und FFP3 Masken, bin aber von "Bug in" im Landhaus ausgegangen und dem Weg dort hin. Die Realität hat gezeigt, es gibt massenhaft Gründe, warum man eine Krise in der Stadt auszusitzen hat, und dafür habe ich zu wenig davon. Wenn ich meine Mutter regelmäßig versorgen will und arbeiten gehen muss, bräuchte ich bei wirklich gefährlichen Viren viel mehr Schutz.

    Es wird auch bei mir eine Pandemiekiste geben und der Inhalt wird ganz ähnlich sein.

    Außerdem werde ich noch sorgfältiger auf ausreichend Medikamente (die Katzen!) achten.

  • Hier kann ich auf Holz klopfen, meine Vorbereitung ist voll zufriedenstellend. Außer das man immer mehr möchte :)

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ja, ich könnt mir auch (imaginär) auf die Schulter klopfen.

    Ich hab eher an einen Rekatorunfall und auch Blackout gedacht und habe entsprechend vorgesorgt.

    Okay, die Gummistiefel kann man für etwas anderes verwenden, aber der Rest - sollte es schlimmer werden - findet sicher baldigen Gebrauch.

    Ich hab diese Woche noch einige FFP2 Masken zu fast dem Preis um den ich sie gekauft habe an Kollegen weiterverkauft, aber damit ist jetzt Schluss..behalte sie lieber.


    Ich war mit den OÖ Stammtisch-Preppern im Jänner glaub ich bei der Metro...ich bereue es gerade MASSIV dass ich diese Megafette Klopapierpackung nicht gekauft habe.

    Habe zwar noch 6x 10 Rollen zu Hause, aber die letzten Tage waren die im Supermakt komplett ausverkauft.


    Was ich definitiv nach der Krise kaufen werde:

    - Gefriergetrocknetes Hühnchen & Hackfleisch

    - Solarkoffer mit Speicher zb. GoalZero Yeti 400 (das wär eigentlich schon länger geplant)

    - Silber / Goldmünzen

    - und DEFINITIV mehr von meinen Scheiß Kalzium Tabletten die ich täglich nehmen muss, hab nur mehr einen Vorrat für ~150 Tage.

  • ich habe/hatte eigentlich alles was man braucht in meiner ABC/NBCR Kiste gelagert. Wobei ich definitiv Masken & Schutzanzüge in größeren Mengen nachrüsten werde, sobald alles vorbei ist, genügend vorhanden sind und sie keiner mehr braucht.

  • Aus meiner Erfahrung mit FFP2/3 Masken, die ich laufend zum Umschaufeln unserer Hackschnitzel (das staubt ganz schön) nutzte, kann ich nur sagen, dass es mit den "Einmalmasken" nie wirklich dicht wird. Da habe ich nach der getanen Arbeit immer auch feinen Staub in der Nase.

    Daher arbeite ich mit einer Halbmaske und entsprechendem Filter.

    Meine ist von Dictum (Halbmaske ) und die ist dann auch wirklich dicht.

    Auch geht das Atmen damit viel leichter.

    Zum Avatar wäre nur zu sagen - lang ist's her

  • tanziopa

    An genau solche Halbmasken habe ich als Ergänzung zu den anderen FFP Masken gedacht, aus den von dir genannten Gründen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ich werde mir auch nach der Viruskrise Halbmasken zulegen, die Vollmasken sind doch etwas zu martialisch. Ich hab mir letzte Woche noch ein UV Desinfektionsgerät über ebay bestellt und innerhalb von 2 Tagen bekommen. Das kommt dann auch in die Viruskiste.

  • pohlepa : UV Desinfektionsgerät ... da habe ich doch noch was gefunden das in meiner Sammlung fehlt. Was für ein Teil hast du denn da bestellt?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ich werde mir auch nach der Viruskrise Halbmasken zulegen, die Vollmasken sind doch etwas zu martialisch. Ich hab mir letzte Woche noch ein UV Desinfektionsgerät über ebay bestellt und innerhalb von 2 Tagen bekommen. Das kommt dann auch in die Viruskiste.

    Der unbestreitbare Vorteil von Vollmasken ist aber, dass auch die Augen geschützt werden.

    Bei Tröpfeninfektion kann das Virus auch über die Augen aufgenommen werden.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Das stimmt bzgl. dem Schutz durch eine Vollmaske. Aber in der Öffentlichkeit würde ich Halbmaske mit Schutzbrille vorziehen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • 12er_scout sehe ich auch so.

    Wir waren heute das erste mal wieder Einkaufen (sind beide in der Risikogruppe) und waren mit Handschuhen und normalen FFP3 Masken mit Ausatemventil ausgestattet.

    Wir sind uns im Hofer wie Ausserirdische vorgekommen und wurden auch so bestaunt.


    Wenn ich da meine Halbmaske auf hätte, wäre es noch um etliches schlimmer geworden.


    Wenigsten hatten die meisten den nötigen Abstand gewahrt.

    Zum Avatar wäre nur zu sagen - lang ist's her

    Einmal editiert, zuletzt von tanziopa ()

  • Stimmt. Wirst schon mit "normalen" Masken angeschaut. Wie ist es dann mit einer Vollgesichtsmaske?


    Ich werde mir jetzt eine Biohazard-Armschleife machen. Sollte das Abstandsproblem lösen ;)

  • Als weiteren Punkt auf meiner Liste steht eine Krisenkiste für meine Mutter. Darin werde ich Nahrung & Hygieneartikel für sie lagern und ihr im Falle einer Krise bringen. Da sie als Jahrgang 1953 es trotz der gegenwärtigen Maßnahmen und Empfehlungen vorzieht 2 Mal die Woche einkaufen zu gehen denke ich, dass das Sinn macht.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Und glaubst, sie verwendet das dann?

    Hoffentlich. Es werden einfach Grundnahrungsmittel drinnen sein, damit sie mal einige Zeit nicht außer Haus muss. Soweit der Plan. Ob sie sich daran hält, weiß ich nicht. Sie ist ja schließlich erwachsen und da kann ich einreden, was ich will. Manche sind einfach "beratungsresistent".

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ben

    Hat den Titel des Themas von „Covid-19: Erfahrungen & Lehren daraus“ zu „COVID-19: Erfahrungen & Lehren daraus“ geändert.
  • Meine Lehre aus der aktuellen Krise:


    - Nahrungsmittel und Hygiene (inkl Desinfektionsmittel) ausreichend vorhanden

    - Schutzmasken, Overalls, Einweghandschuhe definitiv zu wenig

    - Pflanzensamen nicht ausreichend. Nachdem bis zu 10 Jahren haltbar, muss ich hier mal die Samen für ein paar Jahre einlagern

    - Alternative Strom-/Wasserversorgung gesichert

    - Treibstoffreserven ausreichend (bei einer Pandemie fallen in meinem Fall 95% der notwendigen Fahrten weg)

  • meine Lehre.... gewisse Medikamente hatte ich nicht am Plan, etwa Augentropfen.


    Schokolade und Süsses muss ichbzwar nicht mehr besorgen, aber besser gegen Plünderungen schützen 🤣🤣🤣


    Kristallzucker hab ich genug und Kakao hilft falls Süßigkeiten ausgehen.


    Eier hatte ich 50, das ist zu wenig


    Mehr darauf vertrauen, dass gewisse Lieferdienste trotzdem noch funktionieren (wobei eigentlich will ich mich darauf nicht verlassen)

  • Meine Lehren:


    Bessere Lagerungsmöglichkeit für Obst herausfinden, weil von den am Samstag gekauften Orangen gestern schon wieder eine schimmlig war.


    Ev. eine TK-Truhe dazukaufen. Derzeit sind die TK-Schränke hauptsächlich mit glutenfreien Aufbackweckerln und Eis belegt. :rolleyes:


    Gemüse schneller aufbrauchen bzw. bessere Lagerungsmöglichkeit finden.


    Mehr Käse auf Lager legen.


    Ggf. Labferment kaufen, um Käse selbst herstellen zu können.


    Mehr (und mehr verschiedene Speisen) einkochen.


    Grundsätzlich: Die seit Monaten geplanten Essenspläne endlich erstellen.


    Mehr glutenhältige Süßigkeiten kaufen, damit von den Plünderungszügen des Pubertiers für mich auch etwas übrig bleibt. :D

  • Hallo,

    Zum Thema Desinfektion meine ich mich an die 80er Jahre zu erinnern. Mikrowellenherde waren damals total in und superteuer. Arzthaushalte haben die mit den Hinweis auf Instrumentesterilisierung von der Steuer abgesetzt.

    Ich hab jetzt keine Vorstellung wie das genau funktioniert, aber könnte man eventuell auch Einwegmasken und Handschuhe in der Mikrowelle sterilisieren und damit aufbereiten???

    Auskochen dürfte für Latex und Filtergewebe ja nicht so bekömmlich sein?