COVID-19 - Vorbereitungen

  • Ich brauch bitte einen Rat.


    Die Papiermaske die ich auf der Arbeit bekomme, zieh ich nach Feierabend nochmal im Zug nach Hause an.


    Dann lass ich sie zu Hause über Nacht vor sich hintrocknen und zieh sie morgens auf dem Weg zur Arbeit wieder an.


    Macht eine benutze Papiermaske mehr Sinn als mein Schal?

    Bin mir grad nicht sicher ob ich mir damit eher schade.

  • Eigentlich sind Papiermasken zur zur einmaligen Verwendung gedacht, je nach Modelkl zwischen 30 Minuten und 8 Stunden. Aber eine Maske ist besser als keine Maske. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen das eine gebrauchte und getrocknete Papiermaske besser ist als ein Schal, wobei man natürlich immer schauen muss das man die Innenseite nicht angreift. Aber das Problem hast du beim Schal ja ebenfalls.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Hast du die Möglichkeit, dir eine genähte Maske zu organisieren? Die könntest du sonst auch durch längeres Bügeln wieder tragetauglich bekommen, wenn du sie nicht täglich bei mind. 60 Grad waschen kannst.

    Think positive, stay negative! :)

  • Grade beim Maximarkt gesehen:


    50 Stk Papiermasken für 37,50


    Die hol ich mir :)


    Imperatrix ich könnte eventuell eine selber nähen. Wird wahrscheinlich nur nicht so schön ^^

  • Ich hab mich mit dem Maskenthema die Woche auch schon beschäftigt, hab eine einmal Papiermaske im Backrohr bei 80 Grad für 30 Min desinfiziert, 3 Tage trockenen lassen und danach wieder bei einem Einkauf verwendet. Nach diesem Einkauf wanderte diese allerdings direkt in die Tonne, ich hatte das Gefühl dass sie eindeutig miefte ... trotz der Handhabung wie sie von Experten empfohlen wird. Nun habe ich mir mal 3 Stück handgenähte Masken bestellt (deren Erlös MitarbeiterInnen zu Gute kommt, die aufgrund der Schließungen tlws auf Einkünfte verzichten müssen), mal sehen wann diese ankommen. Wenn die Qualität passt, werd ich sicher noch welche bestellen.


    Ich hatte mich am selber nähen auch schon versucht und bin kläglich gescheitert, habs allerdings vor am Wochenende nochmals zu versuchen, mal sehen ob es endlich gelingt :)

  • In einem Nähforum wurde dieser Link für die Herstellung von Masken in ca. 5 Minuten gepostet. Ich glaube, diese Maske ist noch einfacher zu nähen als die anderen Schnittmuster, die ich bis jetzt gefunden habe.


    Nach einem "Testlauf" gestern habe ich bei meiner Maske die Befestigung von "Gummi hinterm Ohr" auf diese Befestigungsart aus dem Video geändert, weil ich schon nach kurzer Zeit beim Einkaufen das Gefühl hatte, dass die Gummischnur meine Ohrenoberseite aufscheuert, obwohl sie locker genug war.


    Think positive, stay negative! :)

  • Die Befestigungsart hat sich bei mir auch als Bestes heraus gestellt (ist auch am Besten geeignet wenn man für Fremde näht - da kann man schlecht Maß nehmen).

  • Ich glaube viele Leute wissen gar nicht wie sie mit der Maske umgehen müssen. An den Bushaltestellen seh ich oft das die Leute ihre Maske aus der Jackentasche oder Handtasche rausgrapschen. Dann gibt's welche die fassen die Innenseiten an.


    Im Bus hat die Mehrheit die Masken vernünftig auf. Da gibts nur wenige die sie unters Kinn schieben oder die Nase frei halten.


    Kunden an der Kasse die ihre Nase nicht bedecken weise ich immer ganz unschuldig daraufhin das ihre Maske wohl verrutscht ist.


    Ich hab dann teilweise noch erklären müssen das der Metallstreifen nach oben kommt und das man den an die Nase drücken soll.


    An den Sicherheitsabstand wirds sich auch sehr oft nicht mehr gehalten. Anscheinend hat der Rückgang der Infizierten eine trügerische Sicherheit verursacht.


    Die Anzahl von Bankomatzahlungen ist deutlich gefallen. Bargeld wird wieder normal benutzt, inklusive "Schaun sie mal ich hab da noch Kleingeld" Dabei beugen sie sich dann zu mir um entweder auf der Hand oder im Portemonnaie zu kramen. Mehr als wegrutschen kann ich nicht machen.


    Also momentan wiegen sich anscheinend viele in Sicherheit.

  • Es liegt an der Natur vom Menschen, das so Sachen passieren.

    Es gibt viele die denken, das alles schon vorüber wäre. Einkaufsläden offen, Baumärkte offen, Restaurants offen.. und sofort wieder zurück zu den alten Gewohnheiten.

    Ich hab es schon bei uns im Betrieb anhand dem Desinfektionsmittelverbrauch festgestellt. Innerhalb von 2 Wochen, ist der Gesamtkonsum fast um 50% zurückgegangen.

    ... Bis wir wieder von der Realität eingeholt werden.

    Ob sich da eine 2-te Welle anbahnt? Hätte der Staat und Arbeitgebern da noch genügend "Reserven"?

    Ich denke, das sich eine 2-te Welle verheerend für vielen von uns (Arbeitsplatz) auswirken würde.

    Wie denkt ihr darüber?

  • Wobei mir der Sicherheitsabstand etwas suspekt ist, denn wenn beide eine Maske tragen dann ist es doch egal ob 10 cm oder 100 cm Abstand sind. Oder habe ich hier einen Denkfehler?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Die Masken also der NMS - hält ja nicht alle Tröpfchen auf und deshalb geht man mit dem Abstand auf Nummer sicher? So hätt ich es zumindest verstanden.


    Bei uns im Unternehmen macht sich leider auch schon spürbar bemerkbar, dass die Situation heruntergespielt wird. Aus Homeoffice wurden 50 % der Belegschaft wieder ins Büro geholt... was bei einem Unternehmen mit 4 stelliger MA Anzahl schon ganz schön viel ausmacht. Bin gespannt wie sich das weiterentwickelt. Ich denke wirtschaftlich gesehen könnte eine zweite Welle fatale Auswirkungen auf uns alle haben.

  • Bzgl. Umgang mit Masken muss ich sagen, dass ich selbst die MNS auch eingesteckt habe und überall anfasse. Die MNS sollen ja auch nur andere vor meinen (tödlichen ;)) Tröpfchen schützen. Grundsätzlich weiß ich aber schon, wie man eine Maske aufsetzt und vor allem richtig abnimmt, ohne sich selbst zu kontaminieren. Dies halte ich aber nur bei FFP2 oder FFP3 Masken für sinnvoll, welche ich trage, um mich selbst zu schützen.


    Kiki

    Dass du sie darauf hinweist, dass die Maske wohl verrutscht sei, finde ich gut. Das Problem bei Leuten im Handel ist ja, dass ihr leider immer aufpassen müsst, wie ihr etwas sagt, denn der Kunde ist ja König und am Schluss bekommst du dann eine auf den Deckel, obwohl du pflichtbewusst deine Aufgabe wahrgenommen hast.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Die MNS sollen ja auch nur andere vor meinen (tödlichen ;) ) Tröpfchen schützen.

    so seh ich das auch. ich desinfiziere/wasche/koche meine auch nicht nach 10 minuten gebrauch aus.


    Wobei mir der Sicherheitsabstand etwas suspekt ist, denn wenn beide eine Maske tragen dann ist es doch egal ob 10 cm oder 100 cm Abstand sind. Oder habe ich hier einen Denkfehler?

    Da die Maske ja keinen 100% Schutz bietet, ja eigentlich nur Tröpfchen Reduktions ist, ist Sicherheitsabstand immer noch zielführend damit Tröpfchen zu Boden Sinken oder sich generell in der Luft verdünnen.



    Beispiel: Ich esse jetzt 5 Knoblauch/Zwiebelbrote und dann flüstere Ich dir was ins Ohr. Oder ich Stehe 2 Meter entfernt von dir. In beiden fällen hab ich eine MNS auf. In einem der beiden Fälle wirst du nix von meinem Knoblauch riechen. Im anderen Fall wird die MAske das auch ned aufhalten.

  • Ich bin ja schon gespannt wie der Mindestabstand zur Stoßzeit in einer U-Bahn funktionieren soll. Langsam werden es immer mehr Leute die in die Arbeit wieder gehen.