COVID-19 - Vorbereitungen

  • Ich singe nicht gut genug für eine Soloeinlage.

    Aber grundsätzlich finde ich die Idee gut.


    Man kann das ja erweitern und kurze Theaterstücke von verschiedenen Balkonen aus spielen

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Ich singe nicht gut genug für eine Soloeinlage.

    Aber grundsätzlich finde ich die Idee gut.


    Man kann das ja erweitern und kurze Theaterstücke von verschiedenen Balkonen aus spielen

    Auch keine schlechte Idee mit den Theaterstücken

  • Gestern Samstag schätze ich waren anstatt 655 Fälle tatsächlich eher 14.000 in Österreich, die meisten davon in den jetzt abgeriegelten Gebieten aber auch in Graz.


    Ich rechne mit 10 Tagen verschiebung

  • Hamsterkäufe mal anders :):


    Zitat

    Niederländer hamstern Cannabis

    In der Coronakrise nicht ohne mein Gras: Nach diesem Motto haben in den Niederlanden viele Konsumenten angesichts der von der Regierung angekündigten Schließung der Coffeeshops Cannabis gehamstert. Zu Dutzenden standen sie am Sonntag vor den Marihuana-Cafes an, um noch in letzter Minute Gras und Zubehör für die nächsten Wochen ergattern zu können.

    "Für vielleicht zwei Monate werden wir kein Gras bekommen können, deshalb wäre es schön, ein bisschen im Haus zu haben", sagte ein Käufer namens Jonathan vor einem Coffeeshop in Den Haag.

    Quelle

  • Hallo,

    Ich wollte noch meinen Senf zum Thema Einkaufen und Vorsichtsmaßnahmen abgeben. Ich denke, dass das Risiko sich in einem Supermarkt zu infizieren mittlerweile nicht mehr vernachlässigbar ist. Ich gehe trotzdem weiter einkaufen einfach um die Vorräte zu schonen. Allerdings habe ich ein paar Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt.

    • Alles was bei der Tür reinkommt (also Einkäufe, Last-Minute Amazon Pakete, etc...), kommt 10 Tage in einen "Quarantäne"-Samla der mit Deckel verschlossen, das Datum draufgeklebt und nicht angefasst wird. Alles was ich während diesen 10 Tagen brauche kommt erst mal aus dem Vorrat. Das erfordert zwar eine Menge Planung aber dadurch kann ich auch jetzt noch alles rotieren was weg muss. Die 10 Tage heißen aber jetzt für mich auch, dass ich keine frischen Sachen mehr kaufe obwohl von denen aktuell aus meiner Sicht abzuraten ist weil viele in die Kisten reingreifen.
    • Beim Einkaufen verwende ich ab jetzt Maske und Handschuhe. War aber heute im Hofer in Wien auch der Einzige der sich irgendwie geschützt hat.
    • Ich habe einen Klebestreifen im Eingangsbereich der imaginär die kontaminierte Zone (oder Mudroom) abtrennt. Das heißt Schuhe werden vor der Linie ausgezogen und ich steige nicht mit Socken hinter die Linie. Auch lasse ich Sackerl, Hose und Jacke die ich zum Einkaufen verwende in der Zone liegen. Alles was wiederverwendet wird oder potenziell mit Viren in Kontakt gekommen ist bleibt so im Mudroom oder in Quarantäne.
    • Die Badezimmertüre steht immer offen sodass ich nicht erst die Klinke berühren muss um mir die Hände waschen zu können.
    • Ich habe mir jetzt mit meinem Pool Chlor ein Flächendesinfektionsmittel angesetzt (steht in diesem Thread mehr dazu) und damit desinfisziere ich regelmäßig Sachen die oft betapscht werden und die Viren beherbergen könnten (fomites). Das sind Türklinken, Lichtschalter, Tastaturen, Handy, Schlüssel und natürlich der Wasserhahn der zum Händewaschen nach dem Reinkommen verwendet wird.

    Das sind zwar alles drastische (und hoffentlich auch übertriebene) Maßnahmen aber sie geben mir die Ruhe die ich brauch um auch mal mit den Fingern essen zu können ;)

  • Eine Frage:


    Ich lese zwar immer das die Masken nur andere schützen aber nicht den Träger.


    Aber wenn jemand an der Kasse hustet würde es nicht wenigstens den Tropfen aufhalten weil der im Stoff hängen bleibt?


    Ich weiß nicht ob ich mir das richtig vorstelle mit dem Virenverhalten.

  • Doch, sogar simple Papiermasken Masken schützen auch den Träger, nicht perfekt aber schon ein bisserl. Aktuell will die Politik halt die Masken für diejenigen, die sie am meisten brauchen; wenn es irgendwann Masken im Überfluss gibt, werden sie auch für uns alle empfohlen...

  • Ich weiß ja nicht ob der Arbeitgeber das erlaubt aber wenn dann näh ich mir eine.


    Werde gleich mal fragen.

    Nicht fragen, einfach machen.

    Wo kommen wir denn da hin, wenn man den Arbeitgeber beim Selbstschutz um Erlaubnis fragen muss?

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Hallo,


    Da Schutzmasken knapp werden gibt es dazu interessante Informationen, wie man auch Einmal Papiermasken aufbereiten kann. Die Originalquelle möchte ich bewusst nicht nennen, da man sie evtl auf mich zurück verfolgen könnte, aber ich kann euch versichern, dass es seriös ist.



    Zuerst geht es um Dampfsterilisation bei 121°C/20 Min, aber dazu hat wohl kaum wer Zugang


    Wie oft eine Aufbereitung möglich ist, kann derzeit aufgrund mangelnder Erfahrung nicht
    gesagt werden. Die bisherigen Versuche zeigen, dass eine einmalige Dampfsterilisation
    keine Auswirkung auf die Filtrationsleistung hat.
    Es wird dringend davon abgeraten, gebrauchte Masken in noch feuchtem Zustand in
    geschlossenen Gebinden zwischenzulagern, da dies in kurzer Zeit zu einer massiven Vermehrung von Bakterien und Schimmelpilzen führen kann!

    Für alle, die diese Möglichkeit nicht haben:


    ......kann als Notmaßnahme darauf zurückgegriffen werden, die Masken zu trocknen (vorzugsweise bei 80- 90 °C in einem Heißluftschrank oder auch im Backrohr) und anschließend für mindestens 72 Stunden zu lagern bzw. mit einem alkoholischen (zumindest begrenzt viruswirksamen) Flächendesinfektionsmittel satt einzusprühen (Ausnahmeregel!). Natürlich muss in letzterem Fall vor Wiederverwendung sichergestellt sein, dass das Desinfektionsmittel restlos verdampft ist.


    Wichtig ist auch, dass offensichtlich verschmutzte oder durchfeuchtete Masken diesem Prozess nicht zugeführt werden.


    Grüße


    Sandman

  • Zur Wirksamkeit der Masken gibt es ja mehrere Aspekte, die man berücksichtigen muss:

    1. Administrativ
    2. Filterwirkung
    3. Sonstiges


    Zu 1.: Angenommen, ihr seid die WHO. Ihr wisst, dass es sowieso einen Mangel an Schutzausrüstung gibt bzw. geben wird. Selbst medizinisches Personal hat nicht genügend Masken und Handschuhe, um den Regelbetrieb (geschweige denn den erhöhten Bedarf in der Krise) aufrechterhalten zu können. Würdet ihr dann eine Empfehlung in Richtung Masken ausgeben?!?


    Zu 2. Maske ist nicht gleich Maske. FFP2 aufwärts helfen bei richtiger Anwendung wirklich gegen Viren, zumindest gegen das Einatmen davon; Masken mit Ausatemventil können natürlich die ausgeatmeten oder ausgehusteten Viren nicht ausreichend zurückhalten. Andere Masken bieten zwar keinen Schutz, können aber dennoch eine Reduktion der Virenlast in der Atemluft bewirken und so ev. die Ansteckung verhindern (weil ja eine gewisse Mindestzahl an Viren notwendig ist, um auch tatsächlich zu erkranken).


    Zu 3. Eingeatmete Partikel sind ja nicht der einzige Einfallsvektor für Viren. Angeblich ist die Ansteckungsgefahr über die Augenschleimhaut größer als die über Mund und Nase. Somit schützt selbst eine perfekt wirkende Maske nicht, wenn die Augen "offen" bleiben.

    Was mich zum letzten Punkt bring: Man muss eine Maske auch richtig anbringen und wieder absetzen können. Weil eine schlecht sitzende Maske eben auch nicht wirklich schützt. Oder wenn ich beim Abnehmen der Maske voll auf die mit Viren vollgesogenen Filter greife (und mir dann ggf. gleich noch ins Gesicht, weil es da wo die Maske war juckt oder kratzt).



    Daher kann ich die Empfehlung der offiziellen Stellen auch verstehen, auch wenn die Begründung falsch bzw. stark vereinfacht ist.

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Dampfsterilisation bei 121°C/20 Min, aber dazu hat wohl kaum wer Zugang

    Man nehme einen Druckkochtopf

    Damit kann man ja auch Chirurgisches Besteck sterilisieren - wenns Not tut.

  • In den div. Nähforen (egal, ob deutschsprachig oder international) wird das Thema MNS (Mund- und Nasenschutz) rund um die Uhr heftigst diskutiert. Da gibt es fast schon Glaubenskriege! :D