COVID-19 - Vorbereitungen

  • Ich war vorhin beim Hofer einkaufen. Nudeln, Reis, Tomatensugo waren komplett aus, die Regale echt leer geräumt. Fertiggericht in Dosen auch alle weg, genauso Packerlsuppen. Asia Fertiggerichte und Asia Nudel dagegen waren noch jede Menge vorhanden.


    Es war schon beruhigend zu wissen, dass man genug an Vorräten zu Hause hat ;).

  • Makoto laut Teletext gibt's Entwarnung für die Schule - habts schon das offizielle OK?

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Freut mich zu hören!


    Nutzt ihr die Gelegenheit, um den Schülern in Erinnerung zu rufen, wie wichtig Händewaschen ist?



    Von den von mir ausgelegten Bevorratungsbroschüren hat sich tatsächlich schon jemand eine genommen. Ist immerhin ein erster Schritt 😊

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Hier im Raum Baden ist deutlich zu bemerken, daß vor allem Konserven, Teigwaren und Mineralwasser stark gekauft werden.
    Stellenweise ist nur wenig oder gar nichts vorhanden.

    Im Drogeriemarkt gibt es die Standarddesinfektionsmittel auch nicht mehr.
    Die Dame meinte, von einer anderen Person darauf angesprochen,

    "Sie können sich gar nicht vorstellen, wie oft ich das heute schon gefragt worden bin."

    Ich hab Bleiche und Spiritusdesinfektionsspray noch gekauft...und Toilettenpapier.
    Nicht, daß ich das nicht eh auch hätte, aber...na, ja.

    Ich denke mir, daß wirklich, wie hier auch erwähnt, Händewaschen wichtig ist...und auch, daß
    man auf gewisse Nahrungsmittel, die "jeder" angreift, wie zb. die Backwaren bei den Backshops...eventuell momentan
    nicht unbedingt genießen sollte.
    Gar nicht so wegen "Corona". Sondern schlicht auch wegen den anderen "normalen" Grippeviren, die da so momentan ihr Unwesen treiben.

  • Liebe Freunde! Ich hoffe ihr denkt daran, dass Banknoten die ärgsten Virenschleudern sind. Und ich weiß, die Tasten am Bankomat Terminal auch.

    Taken the red one.

  • ja aber bei kleinbeträgen reicht es meist, die Karte berührungslos ans Terminal zu halten....


    Dh Hamsterkäufe künftig in 20 Eurobeträge aufteilen!!😂😂🤣🤣🤣🤣

  • Im Großraum Kufstein ist Desinfektionsmittel vergriffen, und die Leute berichten von wellenhaften Hamsterkäufen in Drogerien und Supermärkten.

    Rosenheim hat kein Desi mehr, und Kiefersfelden auch nicht... Innsbruck hat auch Schwierigkeiten. Apotheken und Drogeriemärkte sind Umsatzgewinner.

  • aus einem offiziellen Mail wegen einem Ärztekongress in St. Wolfgang:


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    aufgrund der gegenwärtigen Unklarheit hinsichtlich der weiteren Ausbreitung des Corona Virus in Österreich

    haben wir uns entschieden, das ..., 29.2.2020, St. Wolfgang abzusagen.

    Es ist uns ein Anliegen, dass die pneumologische Versorgung in Österreich in dieser kritischen Zeit sicher

    gestellt ist. Deshalb möchten wir nicht einen Großteil der pneumologischen Kompetenz Österreichs an einem

    Ort versammeln.

    Es ist uns ein Bestreben, Ihnen die spannenden, wissenschaftlichen Inhalte dieses Symposiums auf anderen

    Wegen zugänglich zu machen.

    Wir hoffen auf Ihr Verständnis für unsere Entscheidung, das ...., 29.2.2020,

    St. Wolfgang abzusagen und verbleiben

    mit freundlichen Grüßen..."

    Taken the red one.

  • Man geht von einer globalen Ausbreitung aus wenn man die aktuellsten Pressestatements mitverfolgt hat. Die Containment Strategie wird schon nicht mehr stringent durchgeführt, schongarnicht so strikt wie in Wuhan selbst.

    Jetzt wird versucht den Ansteckungspeak abzuflachen und hinauszuzögern. Damit bei den möglichen hohen Fallzahlen das Gesundheitssystem die Last bewältigen kann.


    Wenn man bedenkt 80% der COVID-19 Infektionen sind "nicht akut" und 20% sind akut mit Sauerstoff, Beatmung und Intensivpflege verbunden. So hofft man glimpflich davon zu kommen mit nur leichten Symptomen sollte es einen erwischen.


    Sofern man dann adäquate medizinische Pflege bekommen kann, wird man diese akute Erkrankung aber auch überstehen können.

    So wie vor einem Jahr schon eine schwere Lungenentzündung ohne Medizinische Versorgung fast einem Todesurteil gleich kam. Aber bei Medizinischer Betreuung aber eher nur 1-3 Wochen Krankenhaus und dann zuhause Schonung und nachgelagerte Kontrolluntersuchungen.


    Leichte Symptome wären: Fieber (88 %) und trocker Husten (68 %).

    Es kommt auch oft zu Erschöpfung (38 %), Auswurf von Schleim beim Husten (33%), Kurzatmigkeit (18 %), Halsschmerzen (14 %), Kopfschmerzen (14 %), Muskelschmerzen (14 %), Schüttelfrost (11 %). Seltener sind Übelkeit und Erbrechen (5 %), verstopfte Nase (5 %) und Durchfall (4%).

    Bei diesen Symptomen wird man wohl in häuslicher Isolation und Heimpflege seine Infektion auskurieren müssen um das Krankenhaus nicht zu überlasten. Sprich: die akutfälle werden die Betten brauchen.


    Hoffentlich hat man dann passende Medikamente parat oder bekommt sie in der apotheke.


    In China scheint die beste Methode um die Virus Infektionen zu senken, die Häusliche Isolation zu sein. Public Transport abzudrehen.

    Die Wirtschaft leidet da jetzt, no na ned drunter.



    +80% des weiltweiten Volumens an para-(Acetylamino)phenol [US-engl. Acetaminophen] bei uns geläufig als Paracetamol oder Markenname Mexalen.

    Zitat

    A recent study determined that 84% of the world’s supply of acetaminophen comes from China and India, with China accounting for nearly two-thirds of the total.


    Bei anderen Arzneien und Vorprodukten zu Arzneien sieht es ähnlich aus. Die Produktion dessen sinkt, China hat selbst gerade einen verstärkten Verbrauch und prüft welche Produkte überhaupt exportiert werden.


    Kann man schon mit Engpässen rechnen bei Arzneiprodukten?

    Sollte man seinen Vorrat nochmal um 1-2 Päckchen Paracetamol und Ibuprofen aufstocken wenn man jetzt noch die Gelegenheit hat?

    Ist euch schon eine Knappheit der beiden oder anderer Medikamente aufgefallen ausgelöst durch die aktuelle Krise?



    Mit Atemschutzmasken und Händedesinfektion konnte man schon mitte Jänner/Ende Jänner rechnen. Siehe 19. Jänner Post von consuli

    Ohne Panik zu verbreiten ist das vielleicht ein guter Anlass, die eigenen Vorräte zu überprüfen auf:

    • Atemschutzmasken
    • Handdesinfektionsmittel (Alkohol, ...)
    • Flächendesinfektionsmittel (diverse Konzentrate zum Zusatz in das Putzwasser)
    • Einmalhandschuhe


    Mit welchen Produkten kann man noch rechnen aus jetztiger Sicht?

    Welche Produkte wären jetzt angesagt noch Just-In-Time zu besorgen oder aufzustocken bevor die Masse es auch merkt und sich damit eindecken will.



    Meine Annahme: "Leichte" Fälle in häuslicher Pflege kann ich stemmen und mich drauf vorbereiten.

    Sollte es aber jemanden mit schwere Ausprägung, sprich virelle Pneumonie erwischen, braucht er Infusionen, Antibiotika, Sauerstoffzufuhr, Sauerstoff-Sättigungsmonitoring, Beatmung. Sprich: Intensivmedizinische Betreung vom Gesundheitswesen. Das kann man nur schwer bis sowieso nicht bevorraten.


    Was wären für "leichte Fälle" die möglichen Artikel die man bevorratet haben sollte?

    Einmal editiert, zuletzt von rand00m ()

  • rand00m


    Ich denke es sollten vorallem jene, welche auf Medikamente angewiesen sind, vorsorglich einen Vorrat haben.


    Der aktuelle Virus verursacht bei schweren Verläufen im Zuge der Lungenentzündung ein ARDS/Akutes Lungenversagen. Zur Behandlung muss intubiert und beatmet werden, dazu werden Patienten ggf. in ein künstliches Koma versetzt, dass kann nur Hospitalisiert erfolgen. Dafür kann man sich nicht vorbereiten, ausgenommen vielleicht Mediziner mit eigener Praxis und dem nötigen Kleingeld für Maschinen, welche anderswo dringender benötigt werden..


    Was man jedoch ggf. machen könnte, ist sich ein SPO2 Messgerät zulegen, damit die Sauerstoffsättigung selbst überprüft werden kann. So kann ggf. einfacher überprüft werden ob eine Hospitalisierung angezeigt ist, bevor jemand schon blau anläuft oder ob man lieber noch zuhause zuwartet, ohne dabei noch mehr Stress zu bekommen.

    Einmal editiert, zuletzt von scerscen ()

  • Mittlerweile sollten wir alle genügend vorbereitet sein.


    Ich weiss nicht wie ihr wirklich über diese ganze Sache denkt, aber ich hab ein flaues Gefühl im Magen.

    Masken hab ich mehr als genug. Desinfektionsmittel auch. Mein Keller ist voll. Grippemittel sind vorhanden, aber dieses Gefühl bleibt komischerweise.


    Vielleicht kommt er daher, dass sich die Experten und Berichterstatter untereinander uneinig sind.

    Was die Politiker von sich her geben tun (Geschwafel) interessiert mich eh schon lange nicht mehr. Darum kann es an dem nicht liegen.


    Der Eine sagt: Nehmt es nicht auf die leichte Schulter. Trefft alle möglichen Vorkehrungen.

    Der Andere: Es ist nur wie ein böser Schnupfen. Händewaschen genügt.

    WEM soll man da glauben?

    Wenn man sich dem Ersten anschliesst, heisst es Panikmache.

    Wenn man die Meinung vom Zweiten vertritt heisst es, man wolle alles herunterspielen.


    Die einten Staaten schotten sich ab, die anderen halten Tür und Tor offen.


    Wie sieht ihr es gefühlsmässig? Was denkt ihr darüber?

    Es geht mir jetzt nicht um Zahlen. Was man hat oder nicht, sondern um Gefühle.

  • ich fühle inzwischen bei mir Entspannung. Auch ich habe genug Zeug aber darum geht es nicht. Ich denke, dass das so ein Dominoeffekt ist, wo sich die Panik einfach aufgeschaukelt hat. Und gewisse Handlungen von scheinbar intelligenten Menschen (die aber trotzdem überzogen sein können) waren halt auch dann zusätzlich Signal für weitere Panik.